Zur kulturellen Dimension des Steildachs

Studie über das Verhältnis der Architektenschaft zum geneigten Dach

Steildächer in großer Form- und Materialvielfalt gehören zum zentralen Repertoire traditioneller Architektur aller Kontinente. Das Satteldach mit zwei Schrägen, die einen Giebel bilden, wurde zur Urform des Daches und steht sinnbildlich für ein Zuhause oder eine Zuflucht. Auch wenn natürlich auch andere Dachformen im Lauf der Zeit stärkere Verwendung fanden, prägt es immer noch 65 Prozent der Wohnbauarchitektur in Deutschland und ist aus dem Bild der Dörfer und Städte nicht wegzudenken. Welche Bedeutung das Steildach heutzutage bei Planern und ihren Projekten einnimmt, untersucht die Studie Die kulturelle Dimension des Steildachs des Fachbereichs Architektur der Hochschule Bochum, die 2018 im Auftrag der Initiative Dachkult entstanden ist. 

Gallerie

Relevanz besitzt die Untersuchung nicht zuletzt, weil die letzte Studie zum Thema Dach bereits über 90 Jahre zurück liegt: Walter Gropius veröffentlichte 1926 Ergebnisse aus der Umfrage „Das flache Dach“, welchen Paul Schultze-Naumburg 1927 die Schrift „Flaches oder geneigtes Dach?“ entgegenstellte. Bei der aktuellen Studie wurden Fragen der Gestaltung, Aspekte der Planung und die Rolle des Architekten oder der Architektin bei der Entscheidung thematisiert, welche Dachform für ein Projekt gewählt wird. Erhoben wurden die Daten über eine Online-Befragung eines repräsentativen Querschnitts der deutschen Architektenschaft. Zentrales Ergebnis ist, dass das geneigte Dach auch heutzutage noch eine kulturell geprägte, identitätsstiftende Funktion hat, die stark von regionalen Traditionen beeinflusst wird. 

Zudem belegt die Studie, dass die teilweise eher ideologisch gefärbte Ansicht, das Steildach sei Ausdruck eines konservativen Architekturverständnisses, bei den Planern zurückgegangen ist. Stattdessen existiert insbesondere bei jungen Architekten eine neue Aneignungsoffenheit: Das Steildach wird als eigenständige Typologie mit großem gestalterischen Potenzial wahrgenommen, wobei dem Material sowie dem Übergang zwischen Dach und Fassade besonderes Augenmerk zuteil wird. Weiterhin zeigt die Studie einen Trend zu gefalteten oder asymmetrischen Dächern sowie der Umsetzung geneigter Dachlandschaften auch bei größeren Projekten. Für welche Dachform sich Planung und Bauherrschaft entscheidet, hängt dabei sowohl von städtebaulichen und ästhetischen Aspekten wie auch von Fragen der räumlichen Funktionalität, des Raumprogramms und der gewünschten Atmosphäre ab.

Fachwissen zum Thema

Ein späterer Dachausbau sollte im Idealfall bereits beim Bau des hauses berücksichtigt werden

Ein späterer Dachausbau sollte im Idealfall bereits beim Bau des hauses berücksichtigt werden

Dachgeschossausbau

Dachgeschossausbau frühzeitig berücksichtigen

Auch wenn beim Bau eines Eigenheims noch kein Wohnraum im Dachgeschoss vorgesehen ist, macht es Sinn, bereits in der Planungsphase...

Rundhaus - sein Ursprung liegt im Kreis um das Herdfeuer

Rundhaus - sein Ursprung liegt im Kreis um das Herdfeuer

Einführung

Kurze Geschichte des Daches

Ein sicheres Dach über dem Kopf zu haben ist heute für die meisten Menschen in Industrienationen eine Selbstverständlichkeit. Der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Geneigtes Dach sponsored by:
Initiative Steildach/Dachkult, Augsburg | www.dachkult.de
Zum Seitenanfang

Maßnahmen gegen Überhitzung und Luftverschmutzung in Städten

Welche Maßnahmen gegen hohe Luftverschmutzung und Überhitzung in Großstädten helfen können, hat das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP aktuell untersucht und unter dem Titel "Potentiale von Gebäudehüllen zur Reduzierung der Hitzeentwicklung und der Verbesserung der Luftqualität im urbanen Kontext" zusammengefasst

Welche Maßnahmen gegen hohe Luftverschmutzung und Überhitzung in Großstädten helfen können, hat das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP aktuell untersucht und unter dem Titel "Potentiale von Gebäudehüllen zur Reduzierung der Hitzeentwicklung und der Verbesserung der Luftqualität im urbanen Kontext" zusammengefasst

In Dächern und anderen Außenflächen steckt großes Potential zur Verminderung der Luftverschmutzung und Überhitzung in Großstädten. Welche Maßnahmen helfen, zeigt die Studie.

Mit Dachausbauten mehr Wohnraum schaffen

Mit Dachausbauten mehr Wohnraum schaffen

Eine aktuelle Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)...

Studie zum Dachsanierungsbedarf

Verteilung der Dächer nach Baualtersklasse und energetischem Zustand der Dachflächen für Gebäude mit einer bzw. zwei Wohnungen. [Quelle: Statistisches Bundesamt]

Verteilung der Dächer nach Baualtersklasse und energetischem Zustand der Dachflächen für Gebäude mit einer bzw. zwei Wohnungen. [Quelle: Statistisches Bundesamt]

Eine aktuelle Studie des Forschungsinstituts für Wärmeschutz (FIW) München kommt zu dem Schluss, dass rund 10,5 Mio. Dächer...

Zollingerdach 2.0

Das Zollingerdach des Forschungsteams FLEX auf der Fachmesse Denkmal

Das Zollingerdach des Forschungsteams FLEX auf der Fachmesse Denkmal

ZoLinkR heißt ein Projekt der Forschungsgruppe FLEX an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig),...

Zur kulturellen Dimension des Steildachs

Für die Studie „Die kulturelle Dimension des Steildachs“ wurde ein repräsentativer Querschnitt der deutschen Architektenschaft befragt. (Kunstmuseum Ahrenshoop, Staab Architekten)

Für die Studie „Die kulturelle Dimension des Steildachs“ wurde ein repräsentativer Querschnitt der deutschen Architektenschaft befragt. (Kunstmuseum Ahrenshoop, Staab Architekten)

Wie steht es um die Bedeutung und Beliebtheit des geneigten Dachs? Diesen und weiteren Fragen geht die Studie der Hochschule Bochum auf den Grund.

Dachkult

Die Initiative Steildach diskutiert Grundsätze und bringt Architekten und Planer in den Dialog. Infos und Inspiration unter dachkult.de sowie im Magazin stadt/land/dach.

Partner-Anzeige