Mit Dachausbauten mehr Wohnraum schaffen

Studie zeigt Potenziale im Bestand

Eine aktuelle Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) zeigt auf, dass mit Dachaufstockungen und Dachausbauten angespannte Wohnungsmärkte spürbar entlastet werden können. Gerade für das mittlere Preissegment bieten Ausbauten und Aufstockungen gute Möglichkeiten, so das Fazit der Kurzexpertise, die im Auftrag des Bundesbauministeriums erstellt wurde.

Fallstudien, die die Wissenschaftler in NRW, Berlin und Bayern durchgeführt haben, belegen den o. g. positiven Effekt. Demzufolge bieten vor allem die Wohnungsbestände der 1950er- bis 1970er-Jahre gute Voraussetzungen für den Ausbau. Der Grund hierfür liegt darin, dass sie ohnehin einen großen Sanierungsbedarf aufweisen. So kann im Zuge anstehender Modernisierungen gleich mitgeprüft werden, ob ein Dachausbau möglich ist. Immerhin entfallen auf diese Gebäudegeneration knapp 40 Prozent des Wohngebäudebestandes hierzulande.

Doch bisher wird nur ein Bruchteil der Potenziale auch genutzt. Maximal zehn Prozent der fertiggestellten Wohnungen in Deutschland entfallen auf Baumaßnahmen im Bestand. Hier nennt die Studie vor allem die rechtlichen Anforderungen von Ländern und Kommunen als Hemmnisse auf dem Weg zu mehr Ausbauten und Aufstockungen, da jene häufig zur Erhöhung der Kosten beitragen. Kommunen sollten demnach ihre planerischen Ermessensspielräume nutzen und kostentreibende Auflagen in einem angemessenen Maß reduzieren, so die Empfehlung der Expertise. Dennoch ist bereits eine Trendwende erkennbar: Im ersten Halbjahr 2016 ist die Zahl der Baugenehmigungen für Dachausbauten, Dachaufstockungen und andere Um- und Ausbaumaßnahmen laut Statistischem Bundesamt gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 46 Prozent gestiegen.

Die Studie Potenziale und Rahmenbedingungen von Dachaufstockungen und Dachausbauten ist als Online-Publikation erschienen. Sie kann kostenlos auf der Seite des BBSR heruntergeladen werden (siehe Surftipps).

Bildnachweis: Thomas Gramlich, Bonn

Fachwissen zum Thema

Unzureichend gedämmte Dächer sind im Winter besonders gut zu erkennen

Unzureichend gedämmte Dächer sind im Winter besonders gut zu erkennen

Dachgeschossausbau

Nachträglich Dämmen im Dachgeschoss

Seit der Einführung der Energieeinsparverordnung 2002 (EnEV 2002) besteht die gesetzliche Pflicht, die oberste Geschossdecke...

Aufdoppeln der Sparren nach innen

Aufdoppeln der Sparren nach innen

Wärmeschutz

Sanierung von Steildächern

Die Sanierung von Steildächern wird vor allem bei schadhaften Dachdeckungen und Dachkonstruktionen notwendig. Die energetische...

Fachbücher

Siedlungshäuser der 1930er bis 1960er Jahre modernisieren

Ein Siedlungshaus wirkt auf den ersten Blick nicht sonderlich spannend. In der Regel besteht es aus einem einfachen Grundriss,...

Surftipps

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Geneigtes Dach sponsored by:
Initiative Steildach/Dachkult, Augsburg | www.dachkult.de
Zum Seitenanfang

Maßnahmen gegen Überhitzung und Luftverschmutzung in Städten

Welche Maßnahmen gegen hohe Luftverschmutzung und Überhitzung in Großstädten helfen können, hat das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP aktuell untersucht und unter dem Titel "Potentiale von Gebäudehüllen zur Reduzierung der Hitzeentwicklung und der Verbesserung der Luftqualität im urbanen Kontext" zusammengefasst

Welche Maßnahmen gegen hohe Luftverschmutzung und Überhitzung in Großstädten helfen können, hat das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP aktuell untersucht und unter dem Titel "Potentiale von Gebäudehüllen zur Reduzierung der Hitzeentwicklung und der Verbesserung der Luftqualität im urbanen Kontext" zusammengefasst

In Dächern und anderen Außenflächen steckt großes Potential zur Verminderung der Luftverschmutzung und Überhitzung in Großstädten. Welche Maßnahmen helfen, zeigt die Studie.

Mit Dachausbauten mehr Wohnraum schaffen

Mit Dachausbauten mehr Wohnraum schaffen

Eine aktuelle Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)...

Studie zum Dachsanierungsbedarf

Verteilung der Dächer nach Baualtersklasse und energetischem Zustand der Dachflächen für Gebäude mit einer bzw. zwei Wohnungen. [Quelle: Statistisches Bundesamt]

Verteilung der Dächer nach Baualtersklasse und energetischem Zustand der Dachflächen für Gebäude mit einer bzw. zwei Wohnungen. [Quelle: Statistisches Bundesamt]

Eine aktuelle Studie des Forschungsinstituts für Wärmeschutz (FIW) München kommt zu dem Schluss, dass rund 10,5 Mio. Dächer...

Zollingerdach 2.0

Das Zollingerdach des Forschungsteams FLEX auf der Fachmesse Denkmal

Das Zollingerdach des Forschungsteams FLEX auf der Fachmesse Denkmal

ZoLinkR heißt ein Projekt der Forschungsgruppe FLEX an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig),...

Zur kulturellen Dimension des Steildachs

Für die Studie „Die kulturelle Dimension des Steildachs“ wurde ein repräsentativer Querschnitt der deutschen Architektenschaft befragt. (Kunstmuseum Ahrenshoop, Staab Architekten)

Für die Studie „Die kulturelle Dimension des Steildachs“ wurde ein repräsentativer Querschnitt der deutschen Architektenschaft befragt. (Kunstmuseum Ahrenshoop, Staab Architekten)

Wie steht es um die Bedeutung und Beliebtheit des geneigten Dachs? Diesen und weiteren Fragen geht die Studie der Hochschule Bochum auf den Grund.

Dachkult

Die Initiative Steildach diskutiert Grundsätze und bringt Architekten und Planer in den Dialog. Infos und Inspiration unter dachkult.de sowie im Magazin stadt/land/dach.

Partner-Anzeige