Maßnahmen gegen Überhitzung und Luftverschmutzung in Städten

Bautechnische Lösungen und Begrünungen

Das Leben in der Stadt ist attraktiv. Prognosen zufolge wird 2025 mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten leben. Gleichzeitig steigen in den Metropolen die Umweltprobleme. Welche Maßnahmen gegen hohe Luftverschmutzung und Überhitzung in deutschen Städten helfen können, hat das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP untersucht. Ansatzpunkte für gesündere Großstädte sind insbesondere aktive Fassaden, Dächer und Straßenbeläge sowie Pflanzen. Das komplexe Zusammenspiel wird in der Studie Potentiale von Gebäudehüllen zur Reduzierung der Hitzeentwicklung und der Verbesserung der Luftqualität im urbanen Kontext zusammengefasst und zeigt planerische Möglichkeiten auf.

Gallerie

Moose und Gräser reduzieren die Luftbelastung wirkungsvoll. In einer Modellrechnung konnten großflächig begrünte Wände in Straßenschluchten bis zu 15 Prozent der Stickoxide filtern. Bei geringen Windgeschwindigkeiten wurden sogar Minderungen von bis zu 40 Prozent nachgewiesen. Unter Laborbedingungen erzielte auch die Photokatalyse vielversprechende Ergebnisse. Bei dieser relativ preisgünstigen Technologie verwandeln aktive Oberflächen von Farben oder Straßenbelägen die gesundheitsschädlichen Stickoxide durch Sonneneinstrahlung in Nitrate und säubern so die Luft.

Der Überhitzung von Städten entgegenwirken könnten der Untersuchung zufolge insbesondere reflektierende Farben und Verdunstungseffekte – neben einer verbesserten Luftdurchströmung des Innenstadtbereichs. Um den Kühleffekt der Verdunstung nutzen zu können, müssen die Gebäude in der Lage sein, Niederschlagswasser aufzunehmen und zu speichern. Die größte Bedeutung dafür haben Steil- und Flachdächer sowie horizontale Flächen. Aber auch wasserspeichernde Fassadensysteme, wie beispielsweise Vormauerschalen, können einen Beitrag dazu leisten.

Reflektierende Farben, sogenannte Cool Colors, nutzen die Trennung des sichtbaren und nicht-sichtbaren Strahlungsspektrums der Sonne. Dadurch können selbst farbige Oberflächen bis zur Hälfte der energiereichen kurzwelligen Einstrahlung reflektieren, ohne aber zu blenden. Spürbar reduziert wird die Erwärmung mit dieser Technologie allerdings erst, wenn sie großflächig eingesetzt wird – Dachflächen bieten sich an.

Die Studie ist im Auftrag des Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle entstanden. Sie wird auf der Seite des BuVEG als PDF-Dokument als kostenfreier Download zur Verfügung gestellt (siehe Surftipps).

Studie: Fraunhofer IBP, Stuttgart / BuVEG, Berlin

Fachwissen zum Thema

Beispiel einer Intensivbegrünung

Beispiel einer Intensivbegrünung

Dachdeckungen

Dachbegrünung

Ist die Dachhaut bepflanzt, handelt es sich um ein Gründach. Begrünungen gelten im Allgemeinen als „harte Bedachungen“, sie sorgen...

Dachbegrünungsrichtlinien

Normen/​Richtlinien

Dachbegrünungsrichtlinien

Die Richtlinien für die Planung, den Bau und die Instandhaltung von Dachbegrünungen werden von der Forschungsgesellschaft...

In die großmaßstäbliche Planung sind die gesetzlichen Anforderungen des Umwelt- und Naturschutzes mit einzubeziehen

In die großmaßstäbliche Planung sind die gesetzlichen Anforderungen des Umwelt- und Naturschutzes mit einzubeziehen

Planungsgrundlagen

Städtebauliche Nachhaltigkeit

Nachhaltige Planungsprozesse sind auch für den Städtebau eindeutig zu definieren. Zur Orientierung sollten die städtebaulichen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Geneigtes Dach sponsored by:
Initiative Steildach/Dachkult, Augsburg | www.dachkult.de
Zum Seitenanfang

Maßnahmen gegen Überhitzung und Luftverschmutzung in Städten

Welche Maßnahmen gegen hohe Luftverschmutzung und Überhitzung in Großstädten helfen können, hat das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP aktuell untersucht und unter dem Titel "Potentiale von Gebäudehüllen zur Reduzierung der Hitzeentwicklung und der Verbesserung der Luftqualität im urbanen Kontext" zusammengefasst

Welche Maßnahmen gegen hohe Luftverschmutzung und Überhitzung in Großstädten helfen können, hat das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP aktuell untersucht und unter dem Titel "Potentiale von Gebäudehüllen zur Reduzierung der Hitzeentwicklung und der Verbesserung der Luftqualität im urbanen Kontext" zusammengefasst

In Dächern und anderen Außenflächen steckt großes Potential zur Verminderung der Luftverschmutzung und Überhitzung in Großstädten. Welche Maßnahmen helfen, zeigt die Studie.

Mit Dachausbauten mehr Wohnraum schaffen

Mit Dachausbauten mehr Wohnraum schaffen

Eine aktuelle Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)...

Studie zum Dachsanierungsbedarf

Verteilung der Dächer nach Baualtersklasse und energetischem Zustand der Dachflächen für Gebäude mit einer bzw. zwei Wohnungen. [Quelle: Statistisches Bundesamt]

Verteilung der Dächer nach Baualtersklasse und energetischem Zustand der Dachflächen für Gebäude mit einer bzw. zwei Wohnungen. [Quelle: Statistisches Bundesamt]

Eine aktuelle Studie des Forschungsinstituts für Wärmeschutz (FIW) München kommt zu dem Schluss, dass rund 10,5 Mio. Dächer...

Zollingerdach 2.0

Das Zollingerdach des Forschungsteams FLEX auf der Fachmesse Denkmal

Das Zollingerdach des Forschungsteams FLEX auf der Fachmesse Denkmal

ZoLinkR heißt ein Projekt der Forschungsgruppe FLEX an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig),...

Zur kulturellen Dimension des Steildachs

Für die Studie „Die kulturelle Dimension des Steildachs“ wurde ein repräsentativer Querschnitt der deutschen Architektenschaft befragt. (Kunstmuseum Ahrenshoop, Staab Architekten)

Für die Studie „Die kulturelle Dimension des Steildachs“ wurde ein repräsentativer Querschnitt der deutschen Architektenschaft befragt. (Kunstmuseum Ahrenshoop, Staab Architekten)

Wie steht es um die Bedeutung und Beliebtheit des geneigten Dachs? Diesen und weiteren Fragen geht die Studie der Hochschule Bochum auf den Grund.

Dachkult

Die Initiative Steildach diskutiert Grundsätze und bringt Architekten und Planer in den Dialog. Infos und Inspiration unter dachkult.de sowie im Magazin stadt/land/dach.

Partner-Anzeige