Bogenschießhalle und Boxclub in Tokio

Komplexe Dachkonstruktionen aus japanischer Zypresse und Resthölzern

Gallerie

Kyudo („Weg des Bogens“) heißt die japanische Kunst des Bogenschießens. Sie wird dort seit dem 16. Jahrhundert ausgeübt und nimmt bis heute einen hohen kulturellen Stellenwert ein. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Schulen und Universitäten ihre eigene Kyudo-Clubs haben, in denen nach dem regulären Unterricht trainiert wird. Das Architektenduo Katsuya Fukushima und Hiroko Tominaga aus Fukushima hat mit der Kyudo Bogenschießhalle einen solchen Club für die Kogakuin Universität in Tokio entworfen. In unmittelbarer Nähe planten sie zugleich ein weiteres Gebäude für den Boxclub der Universität.

Die wichtigste Vorgabe des Bauherrn für die Errichtung der zwei gleich großen Häuser war ein kostengünstiges Tragwerk aus regionalem Holz, das jeweils einen stützenfreien Raum von 7,20 auf 10,80 Meter überspannen sollte. Die Größe entspricht der eines Gebetsraums in einem traditionellen japanischen Tempel. Nach vielen Experimenten und einem engen Austausch mit Holz-Fachleuchten und Herstellern entschieden sich die Architekten für eine eher unkonventionelle Lösung: Für die Konstruktion der Bogenschießhalle entwickelten sie ein feingliedriges räumliches Stabwerk aus japanischem Zypressenholz, das üblicherweise für die Möbelherstellung verwendet wird, für das Tragwerk des Boxclubs wählten sie fehlerhafte Hölzer, die im Handel aussortiert wurden.

Die beiden nach außen hin unscheinbaren Hallen stehen nur wenige hundert Meter entfernt voneinander in einem Park auf dem Universitätsgelände. Die Bogenschießhalle hat ein mit Zink verkleidetes Giebeldach und ist von drei Seiten mit einer Holzschalung verkleidet. Die vierte Seite besteht aus Plexiglas-Faltschiebeelementen, die sich bei Bedarf über die gesamte Länge des Übungsraums zu einem Hof öffnen lassen. An dessen Ende befinden sich in 28 Metern Entfernung an einer überdachten Wand die Zielscheiben für das Training.

Der Boxclub besitzt ein etwas flacheres Giebeldach, das ebenfalls mit Zink verkleidet ist. Die Längsseiten sind mit grau lackierten Holzplatten verkleidet, die Stirnseiten haben eine Fassade aus Plexiglas. Wenn die Halle abends von innen beleuchtet ist, werden die Passanten im Park zum Zuschauer des „Schattenboxens“ auf der Fassade.

Dach
Hinter dem schlichten Äußeren der beiden Hallen verbergen sich ausgeklügelte Dachkonstruktion. Sie verleihen den Räumen einen besonderen Ausdruck und korrespondieren in ihrer Filigranarbeit bzw. ihrer Solidität mit der jeweiligen Nutzung.

Die Dachkonstruktion der Bogenschießhalle ist in ein enges räumliches Raster von 600 x 600 x 600 mm gegliedert. Dadurch konnten die einzelnen Latten des Tragwerks sehr schlank dimensioniert werden. Die Dachsparren bestehen aus jeweils zwei im Querschnitt 120 x 36 mm starken, miteinander verschraubten Brettern. Dazwischen sitzen in regelmäßigem Raster senkrechte Bündel aus je vier Kanthölzern mit einem quadratischen Querschnitt von 36 mm. Durch vorgefertigte Auskantungen umschließen die Bündel sechs übereinanderliegende waagerechte Latten mit einem Querschnitt von 24 x 50 mm. So entstanden stabile Dreiecksrahmen, die hintereinander aufgestellt und mit Stahlwinkeln auf die Ringbalken montiert wurden. Anschließend wurden sie mit im Querschnitt 12 x 50 mm messenden, in Längsrichtung des Gebäudes verlaufenden Latten verbunden. An den Knotenpunkten sind die waagerechten und senkrechten Hölzer noch einmal mit Schrauben fixiert.

Das Tragwerk des Boxclubs ist robuster aufgebaut als das der Bogenschießhalle. Es besteht aus Kanthölzern mit einem quadratischen Querschnitt von 120 mm und ruht auf den Längsseiten des Gebäudes auf jeweils 15 Pfeilern, die in einem Abstand von einem Meter zueinander stehen und auf denen der Ringbalken befestigt ist. An den Pfeilern sind außen und innen senkrecht und um 45 cm zueinander versetzt jeweils zwei kurze Kanthölzer befestigt. Dieses Pfeilerbündel bildet das Auflager und dient gleichzeitig als Einspannung für die Außenwände. Auf den Pfeilerköpfen lasten quer zur Außenwand 120 x 120 x 1.940 mm große Kanthölzer. Diese ragen rund einen Meter in den Raum hinein, durchdringen die Außenwand und bilden den Dachüberstand aus. Im Inneren liegen quer darauf kurze, etwa 30 cm lange Hölzer. Auf denen wiederum lasten die die gesamte Länge der Halle überspannenden Längsbalken, über welche die gestaffelten Dreiecksrahmen verbunden und ausgesteift werden. Mittels langer Bolzen sind die aufeinandergestapelten Balken und Hölzer zusammengefügt. Dieses Konstruktionssystem wird bis unter den Giebel fortgeführt.

Bautafel

Architekten: FT Architects | Katsuya Fukushima, Hiroko Tominaga, Fukushima
Bauherr: Kogakuin University, Tokio
Standort:
1-24-2 Nishishinjuku, Shinjuku, 163-8677 Tokio, Japan
Fertigstellung: 2013
Bildnachweis: Shigeo Ogawa, Tokio

Artikel zum Thema

Holzschutzmaßnahmen bei Dach- und Konterlatten

Holzschutz

Holzschutzmaßnahmen bei Dach- und Konterlatten

Der chemische Holzschutz steht zunehmend in der Kritik und wird normenrechtlich immer weiter eingeschränkt. Bei Dach- und...

Reithalle in Rinkerode von Heupel Architekten aus Münster

Reithalle in Rinkerode von Heupel Architekten aus Münster

Holzschutz

Vorbeugender konstruktiver Holzschutz

Grundsätzlich gilt, dass bei jedem Bauvorhaben in allen Bauteilen auf die Verwendung von gesundheitsschädlichen Materialien...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Geneigtes Dach sponsored by:
Saint-Gobain Isover G+H AG | www.isover.de
Zum Seitenanfang

Die 7,20 auf 10,80 Meter große Kyodo Bogenschießhalle verfügt über eine Dachkonstruktion aus filigranen Holzlatten

Die 7,20 auf 10,80 Meter große Kyodo Bogenschießhalle verfügt über eine Dachkonstruktion aus filigranen Holzlatten

Sport/​Freizeit

Bogenschießhalle und Boxclub in Tokio

Komplexe Dachkonstruktionen aus japanischer Zypresse und Resthölzern

Die Architekten Ville Hara und Anu Puustinen vom Büro Avanto entwarfen Helsinkis vierte öffentliche Sauna mit angeschlossenem Restaurant und direktem Zugang zur Ostsee

Die Architekten Ville Hara und Anu Puustinen vom Büro Avanto entwarfen Helsinkis vierte öffentliche Sauna mit angeschlossenem Restaurant und direktem Zugang zur Ostsee

Sport/​Freizeit

Sauna und Restaurant „Löyly“ in Helsinki

Polygonales, teilbegehbares Dach aus Holzbohlen

Ein Hotel wie eine Streusiedlung: Die Gäste des Hofguts verteilen sich auf zahlreiche Einzelhäuser

Ein Hotel wie eine Streusiedlung: Die Gäste des Hofguts verteilen sich auf zahlreiche Einzelhäuser

Sport/​Freizeit

Hotel Hofgut Hafnerleiten bei Bad Birnbach

Drei Ferienhäuser in schwarzer Lärchenholzhülle

Mit seiner organischen Form fügt sich das Gebäude harmonisch in die gestaltete Landschaft

Mit seiner organischen Form fügt sich das Gebäude harmonisch in die gestaltete Landschaft

Sport/​Freizeit

Kaeng Krachan Elefantenpark im Zoo Zürich

Fußballfeldgroße, frei tragende Holzkuppel aus 600 Dreischichtplatten

Die Hofanlage besteht aus Badehaus, Baumallee und Alter Tann

Die Hofanlage besteht aus Badehaus, Baumallee und Alter Tann

Sport/​Freizeit

Hotel Tannerhof in Bayrischzell

Neues Dach auf altem Bauernhaus und Wohntürmchen mit Lärchenschindeln

Die ehemalige Industriehalle liegt direkt am Kanal im Stadtteil St. Pierre, ihre neue Eingangsfassade aus Streckmetall leuchtet in strahlendem Orange

Die ehemalige Industriehalle liegt direkt am Kanal im Stadtteil St. Pierre, ihre neue Eingangsfassade aus Streckmetall leuchtet in strahlendem Orange

Sport/​Freizeit

Umbau einer Industriehalle zum Skatepark in Calais

Abgehängte Akustikelemente verleihen alten Betonrahmen neuen Schwung

Das Ausflugs- und Veranstaltungslokal direkt an der Wupper

Das Ausflugs- und Veranstaltungslokal direkt an der Wupper

Sport/​Freizeit

Haus Müngsten im Brückenpark bei Solingen

Cortenstahl an Dach und Fassade

Luftbild

Luftbild

Sport/​Freizeit

Tropenhaus Gondwanaland in Leipzig

Freitragende Kuppel mit Dachhaut aus Folienkissen

Hotel St. Gotthard Hospiz in der Schweiz

Sport/​Freizeit

Hotel St. Gotthard Hospiz in der Schweiz

Bleidach auf 2.100 m über dem Meeresspiegel

Die sogenannte VT-Falte nach der Sanierung

Die sogenannte VT-Falte nach der Sanierung

Sport/​Freizeit

Instandsetzung einer DDR Typen-Schwimmhalle in Berlin

Betondach in Falten

Hallenansicht

Hallenansicht

Sport/​Freizeit

Reitanlage in Rinkerode

Halle mit Dreigelenkrahmen aus Brettschichtholz

15.000 überdachte und 50.000 temporäre Sitzplätze

15.000 überdachte und 50.000 temporäre Sitzplätze

Sport/​Freizeit

Formel 1 Rennstrecke in Sakhir/BRN

Glasgewebemembranen

Die geöffnete Dachfläche

Die geöffnete Dachfläche

Sport/​Freizeit

Qi Zhong Centre Court Arena in Shanghai/VRC

Magnolien als Inspiration

Blick auf den Elefantenpark aus der Vogelperspektive

Blick auf den Elefantenpark aus der Vogelperspektive

Sport/​Freizeit

Elefantenhaus im Kölner Zoo

Geschwungene Holzdachkonstruktion mit Extensivbegrünung

Das neue Stadion

Das neue Stadion

Sport/​Freizeit

Borussia-Park in Mönchengladbach

Stahlbaupräzision

Luftaufnahme von Westen

Luftaufnahme von Westen

Sport/​Freizeit

AWD-Arena in Hannover

Stadiondach mit transparenter Folie

Steildach-Kompendium

Dämmsysteme von ISOVER bieten für jede Anforderung die richtige Lösung – sowohl von innen als auch von außen

Partner