Bauen im Bestand: Das GEG und die Bundesförderung effizienter Gebäude (BEG)

Online

Veranstaltungszeitraum
11. Juni 2024
Veranstaltungsort
Online

Sollen die ehrgeizigen Ziele zur Reduktion klimaschädigender Einflüsse und die Realisierung eines nahezu klimaneutralen Gebäudebestands bis 2045 in Deutschland nicht nur auf dem Papier umgesetzt werden, müssen sich Aktivitäten zur Umsetzung von Energieeinsparmaßnahmen im Bausektor verstärkt auf den Gebäudebestand konzentrieren. Vorausgesetzt werden muss in diesem Zusammenhang eine ingenieurmäßige Analyse der Energieverbräuche. Das Seminar erläutert die Anforderungen der neuen Änderungsnovelle zum Gebäudeenergiegesetz (GEG) und der neuen Bundesförderung effizienter Gebäude (BEG). Weiterhin werden planerische und ausführungstechnische Konsequenzen für den nachträglichen Dachgeschossausbau aufgezeigt.

Themen:

  • Nachweisprinzipien beim Bauen im Bestand:
    - bedingte Anforderungen
    - Erweiterungen und Ausbau bestehender Gebäude
    - Nachrüstungen
    - Pflichtanteile Erneuerbarer Energien
    - ingenieurmäßige Energiekonzepte für bestehende Gebäude
    - Fragestellungen der Gebrauchstauglichkeit
  • Energetische Anforderungen und Förderungen durch die neue „Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)“
  • Nutzungsänderungen, Ausnahmen und Befreiungen
  • Energieausweise, Aushangpflicht von Energieausweisen
  • Wärmebrücken im Altbau, Möglichkeiten zur Minimierung - energetische und feuchteschutztechnische Konsequenzen
  • Grundsätze der Innendämmung
Teilnahmegebühr: 250 EUR; 125 EUR für Mitglieder und Absolvent*innen

Veranstalter*in: Brandenburgische Architektenkammer, Potsdam

Bildnachweis Kati Türschmann, Hamburg

Fachwissen zum Thema

KWK-Anlagen gewinnen aus Brennstoffen gleichzeitig Wärme und Strom. Welcher Brennstoff dabei verwendet wird, ist zunächst zweitrangig.

KWK-Anlagen gewinnen aus Brennstoffen gleichzeitig Wärme und Strom. Welcher Brennstoff dabei verwendet wird, ist zunächst zweitrangig.

Kraft-Wärme-Kopplung

Grundlagen der KWK

Unter KWK versteht man die gleichzeitige Gewinnung elektrischer sowie thermischer Energie in derselben Anlage in einem thermodynamischen Prozess. Die gleichzeitige Strom- und Wärmeproduktion ermöglicht eine hohe Primärenergie-Einsparung.

Latentwärmespeicher

Speicher

Latentwärmespeicher

Latentwärmespeicher können Wärmeenergie über einen langen Zeitraum speichern und damit einen wertvollen Beitrag zur Energiewende leisten. Ihr Funktionsprinzip basiert auf einem einfachen physikalischen Prinzip, das beliebig oft wiederholt werden kann und sie nahezu wartungsfrei macht.

Solares Zuluftsystem

Solares Zuluftsystem

Wärmepumpen und Solarenergie

Solare Luftsysteme

Gerade in ihrer spezifischen Unterschiedlichkeit zu konventionellen, wassergeführten solarthermischen Systemen sind die Vorteile...

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Wärmepumpen und Solarenergie

Wärmepumpen: Technik und Funktionsweise

Wärmepumpen können ein Gebäude beheizen oder auch kühlen. Dafür heben sie Umweltwärme von einem tiefen Temperaturniveau auf ein höheres an und umgekehrt.

Surftipps/Zur Veranstaltung

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Seminare/Tagungen

Bauen im Bestand: Das GEG und die Bundesförderung effizienter Gebäude (BEG)

Online

  • 11. Juni 2024

Nachhaltige Energiekonzepte

Online

  • 02. Juli 2024

Gebäudeintegrierte Photovoltaik

Online

  • 10. Juli 2024

Messen/Ausstellungen

Architekturtage 2024

Österreich

  • 07. und 08. Juni 2024

Förderung auf einen Blick

GEG-Systemberater: Die gewünschte Haustechnik auswählen und schnell die bestmöglichen Förderungen ermitteln.

Partner-Anzeige