Rahmenwerk für klimaneutrale Gebäude der DGNB

Alternativen zur Bilanzierung nach EnEV und DIN V 18599

Die weitgehende Dekarbonisierung aller Gebäude bis zum Jahr 2050 ist das Ziel der 2015 von rund 200 Staaten geschlossenen Klimaschutzvereinbarung von Paris. Die Nutzung von fossilen Energieträgern wie Erdgas, Erdöl und Kohle zur Wärme- und Stromerzeugung soll eingestellt werden. Mit der Veröffentlichung eines neuen Rahmenwerks für klimaneutrale Gebäude und Standorte will die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) die praktische Umsetzung dieser Ziele unterstützen und beschleunigen. „Mit dem Rahmenwerk wollen wir einen entscheidenden Beitrag leisten, um die globalen Klimaschutzziele für die verschiedensten Entscheidungsträger der Bau-und Immobilienwirtschaft handhabbar zu machen“, sagt Christine Lemaitre, geschäftsführender Vorstand der DGNB. Angesprochen werden unter anderem Planer und Bauherren, die das Thema Klimaschutz konkret bei ihren eigenen Sanierungs- oder Neubauprojekten umsetzen wollen.

Gallerie

Die Publikation gliedert sich in drei Hauptelemente, die fachlich aufeinander aufbauen. Sie lassen sich je nach Bedarf und Zielsetzung einzeln oder zusammen anwenden. In Teil 1 werden grundlegende Regeln für die CO2-Bilanzierung von Gebäuden beschrieben. Um die klimaschutzrelevanten Informationen eines Gebäudes oder Standorts transparent und vergleichbar kommunizieren zu können, sind in Teil 2 Indikatoren definiert, die sich auf verschiedene Leistungskennzahlen beziehen. Diese sollen gebündelt in Form eines Emissionsausweises bereitgestellt werden. Unterschieden wird dabei, ob die Kennzahlen auf tatsächlich gemessenen Ist-Werten beruhen – wie es bei Gebäuden möglich ist, die mindestens drei Jahre in Betrieb sind – oder ob es sich um Planberechnungen für Neubauten handelt. Je nachdem, welcher Bilanzierungsrahmen gewählt wurde, kann ein Gebäude oder Standort auf Grundlage des Rahmenwerks den Status „klimaneutral im laufenden Betrieb“ oder „klimaneutral über den Lebenszyklus“ erlangen. Teil 3 enthält einen Klimaschutzfahrplan, der projektspezifische Emissionsgrenzwerte auf dem Weg hin zur Klimaneutralität für ein Gebäude oder einen Standort vorgibt.

Gegenüber der Methodik zum Nachweis der gesetzlichen Mindestanforderungen mittels Gebäudeenergiebilanz nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) beziehungsweise der DIN V 18599 Energetische Bewertung von Gebäuden verfolgt die Veröffentlichung einige grundlegende Änderungen in der Bilanzierungsmethodik:

  • Die Zielgröße sind CO2-Emissionen und nicht mehr der Primärenergiebedarf.
  • Die Bewertung erfolgt anhand absoluter CO2-Emissionsgrenzwerte statt über die Referenzgebäude-Methode.
  • Die Bilanzgrenze wird erweitert: Neben dem Energiebedarf für die Konditionierung des Gebäudes (Gebäudeenergie) wird auch der Nutzerstrom berücksichtigt. Die neue Bilanzgrenze ist das Grundstück (Standort).
Das Rahmenwerk wird in den kommenden Monaten bei mehreren Projekten erprobt. Die gewonnenen Erfahrungen fließen in eine finale Fassung ein. Eine Vorabversion für klimaneutrale Gebäude und Standorte kann auf der Website der DGNB kostenlos heruntergeladen werden (siehe Surftipps).

Artikel zum Thema

DIN V 18599 – Energetische Bewertung von Gebäuden

Publikationen/​Planungshilfen

DIN V 18599 – Energetische Bewertung von Gebäuden

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) macht Bauherren und Planern verbindliche Vorgaben für die Energieeffizienz eines Gebäudes und...

Planung der Gebäudetechnik nach EnEV

Planungsgrundlagen

Planung der Gebäudetechnik nach EnEV

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) verpflichtet Bauherren zum effizienten Betriebsenergiebedarf ihres Bauprojektes durch...

Surftipps

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0180 3 702003 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Rahmenwerk für klimaneutrale Gebäude der DGNBneu

Die DGNB hat ein Rahmenwerk für klimaneutrale Gebäude und Standorte entwickelt, mit dem die Dekarbonisierung des Gebäudebestands bis 2050 praktisch umsetzbar gemacht werden soll

Die DGNB hat ein Rahmenwerk für klimaneutrale Gebäude und Standorte entwickelt, mit dem die Dekarbonisierung des Gebäudebestands bis 2050 praktisch umsetzbar gemacht werden soll

Die weitgehende Dekarbonisierung aller Gebäude bis zum Jahr 2050 ist das Ziel der 2015 von rund 200 Staaten geschlossenen...

BKI Energieplaner 16

BKI Energieplaner 16

Seit einigen Jahren stellt das Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern (BKI) seinen Nutzern das bewährte...

Datenbank zertifizierter Passivhaus-Komponenten

Die Datenbak ist in drei Kategorien unterteilt

Die Datenbak ist in drei Kategorien unterteilt

Ob Fenster, Lüftungsgeräte, Fassadenanker oder Dämmsysteme – mittlerweile gibt es fast 500 Produkte, die vom Passivhaus Institut...

dena-Planungshandbuch Anlagentechnik

Insbesondere beim energieeffizienten Bauen ist die Integration einer umweltschonenden und möglichst nachhaltigen Anlagentechnik...

Dezentrale Solarstromspeicher für die Energiewende

Selbst erzeugter Strom ist vor allem dann rentabel, wenn er ohne große Umwege direkt vor Ort verbraucht und nicht ins öffentliche...

DIN V 18599 – Energetische Bewertung von Gebäuden

DIN V 18599 – Energetische Bewertung von Gebäuden

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) macht Bauherren und Planern verbindliche Vorgaben für die Energieeffizienz eines Gebäudes und...

Energetische Gebäudesanierung mit System

Etwa ein Drittel des Endenergieverbrauchs in Deutschland wird durch die Beheizung und Trinkwarmwasserbereitung in Gebäuden...

Energetische Modernisierung industrieller Wärmeversorgungssysteme

In der Industrie und dem produzierenden Gewerbe besteht der mit Abstand größte Energiebedarf für die Erzeugung von Wärme für...

Energetische Optimierung im Wohnungsbau

Energetische Optimierung im Wohnungsbau

Zahlreiche Verordnungen und Gesetze reglementieren in Deutschland die Vorgaben zur Senkung des Energieverbrauchs von Wohngebäuden....

Energetische Stadtraumtypen

Die Publikation ist im Rahmen eines Begleitforschungsprojektes der Förderinitiative Energieeffiziente Stadt (EnEff:Stadt) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie entstanden

Die Publikation ist im Rahmen eines Begleitforschungsprojektes der Förderinitiative Energieeffiziente Stadt (EnEff:Stadt) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie entstanden

Da immerhin die Hälfte des Energieverbrauchs in Deutschland auf den Gebäudesektor fällt, steht derzeit die Qualitätsverbesserung...

Energieeffiziente Warmwassersysteme

Bei der Errichtung von Passivhäusern lag der Fokus lange auf einer möglichst luftdichten und gut gedämmten Gebäudehülle sowie dem...

Energieeffizientes Bauen – Konzepte, Kriterien, Systeme

Mittlerweile gibt es zahlreiche umweltschonende, emissionsarme Technologien, Systeme und Produkte, die auf steigende...

EnEV-Systemberater

EnEV-Systemberater

Mit den Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) soll die energetische Qualität von Gebäuden verbessert werden. Sowohl im...

Erneuerbare Energien

Auch bei unserem Nachbarn, der Schweiz, ist das erfolgreiche Umsetzen der Energiewende und der Ausstieg aus der Atompolitik seit...

Filterklassen der Raumluft- und Entstaubungstechnik im Überblick

Filterklassen der Raumluft- und Entstaubungstechnik im Überblick

Lufttechnische Anlagen versorgen Räume oder einzelne Bereiche mit konditionierter Luft und führen verbrauchte oder verunreinigte...

Gebäude modernisieren – Energie sparen

Durch die Erneuerung der Gebäudehülle und den Austausch veralteter Anlagentechnik lässt sich der Energieverbrauch von...

Gebäudetechnik – Systeme integral planen

Heutzutage sollte das Bauen als interdisziplinäre Tätigkeit angesehen und Konstruktion, Material und Gebäudetechnik bestmöglich...

Leitfaden zur thermischen Behaglichkeit im Sommer

Das menschliche Wohlbefinden ist von einer Vielzahl von Faktoren abhängig. Dazu zählen u.a. die Lufttemperatur und...

Lüften in Schulen

Lüften in Schulen

Auch in Schulen – oder gerade in Schulen – ist eine gute Luftqualität wichtig. Immerhin produziert eine Klasse mit 30 Schülern pro...

Luftfeuchtigkeit am Büroarbeitsplatz

Luftfeuchtigkeit am Büroarbeitsplatz

Neben einer guten Akustik und Beleuchtung zählt das Raumklima zu den wichtigsten Faktoren der Arbeitsumgebung. Sie kann das...

Lüftungen im Wohnungsbau mit WRG

Lüftungen im Wohnungsbau mit WRG

Mittlerweile haben sich kontrollierte Lüftungssysteme im modernen Wohnungsneubau etabliert. Allerdings erweist sich deren Einsatz...

Marktübersicht Wohnungslüftungsgeräte

Marktübersicht Wohnungslüftungsgeräte

Bei der Vielzahl der angebotenen Lüftungsgeräte und -systeme ist es nicht ganz einfach, die richtige Anlage für das jeweilige...

Museen nachhaltig sanieren

Das Neue Museum in Berlin, die Bremer Kunsthalle oder die Alte Pinakothek in München – zahlreiche Museen aus dem 19. Jahrhundert...

Novelle der Energieeinsparverordnung 2014

Novelle der Energieeinsparverordnung 2014

Mit der Novelle der Energieeinsparverordnung vom Mai 2014 wurden die energetischen Mindestanforderungen an die Heizungs-, Kühl-...

Online-Förderrechner für Kühlung und Klimatisierung

Der Bafa-Förderrechner erleichtert Planern und Betreibern die Auswahl von effizienten Kälte- und Klimaanlagen

Der Bafa-Förderrechner erleichtert Planern und Betreibern die Auswahl von effizienten Kälte- und Klimaanlagen

Der Energiebedarf für die Kühlung und Klimatisierung von Gebäuden in Deutschland wächst. Dadurch steigen auch die CO2-Emissionen....

Passivhaus Kompendium 2014

Immer zu Anfang des Jahres erscheint das Passivhaus Kompendium mit Informationen rund um energieeffiziente Gebäude. In der...

Planungshilfen zu Fußbodenheizungen

Planungshilfen zu Fußbodenheizungen

Der Bundesverband Flächenheizungen (BVF) stellt ausführliche Publikationen und Richtlinien für den Einsatz von Fußbodenheizungen...

Potenziale für Erneuerbare Energien

Die Publikation bietet einen Einblick in das Forschungsvorhaben

Die Publikation bietet einen Einblick in das Forschungsvorhaben

Für die erfolgreiche Umsetzung der ambitionierten Pläne der Bundesregierung zur Energiewende ist ein Ausbau der erneuerbaren...

Praxishandbuch der technischen Gebäudeausrüstung – Band 2

Die energiepolitischen Anforderungen haben im Neubau und in der Bestandssanierung erhebliche Auswirkungen auf die Baukonstruktion...

Praxisratgeber Regenwasserversickerung

Niederschlagswasser von befestigten Flächen sollte durch Verdunstung und Versickerung dem natürlichen Wasserkreislauf...

Regelwerke der Technischen Gebäudeausrüstung

Der Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung (BTGA) gibt regelmäßig ein Handbuch zu den Regelwerken der Technischen...

Regenwasser – Nutzung und Bewirtschaftung

Zunehmendes Umweltbewusstsein sowie effizientere Armaturen und Haushaltsgeräte haben dazu beigetragen, dass der Wasserverbrauch...

Richtiges Lüften und Heizen

In den letzten Jahren haben sich die Anforderungen an die Energieeffizienz von Gebäuden stark verändert. Um die Wärmeverluste und...

Richtlinie zur Wirtschaftlichkeit gebäudetechnischer Anlagen

Ob die geplanten, gebäudetechnischen Anlagen wirtschaftlich sind, lässt sich mit der VDI-Richtlinie 2067 berechnen

Ob die geplanten, gebäudetechnischen Anlagen wirtschaftlich sind, lässt sich mit der VDI-Richtlinie 2067 berechnen

Um bereits bei der Planung haustechnische Systeme und gebäudetechnische Lösungen energetisch vergleichen zu können, hat die...

Trinkwasserhygiene 2017

Trinkwasserhygiene 2017

Für jeden von uns ist frisches, klares Leitungswasser eine Selbstverständlichkeit. Als wichtigstes Lebensmittel nutzen wir es zum...

Wärmepumpen

Wärmepumpen nutzen die in der Umgebung vorhandene Energie – aus dem Erdreich, aus dem Wasser oder der Luft – als Quelle und...

Wärmepumpen-Förderrechner

Mit dem Online-Rechner lassen sich Förderprorgamme und -summen für Projekte mit Wärmepumpenanlagen bestimmen

Mit dem Online-Rechner lassen sich Förderprorgamme und -summen für Projekte mit Wärmepumpenanlagen bestimmen

Wer heutzutage in den Einbau effizienter Wärmepumpenanlagen investiert, der kann Förderungen aus dem staatlichen...

Warmwasserspeicher – Energielabel und Ökodesign-Anforderungen

Warmwasserspeicher – Energielabel und Ökodesign-Anforderungen

Energielabel für Haushaltsgeräte, Fernseher oder Leuchtmittel mit ihrer grün-gelb-roten Farbskala haben sich längst etabliert. Ab...

Wenn die Heizungsanlage auch die Kühlung übernimmt

Betriebsart einer Sole/Wasser-Wärmepumpe mit Heizungsfunktion

Betriebsart einer Sole/Wasser-Wärmepumpe mit Heizungsfunktion

Der nachfolgende Fachartikel „Wenn die Heizungsanlage auch die Kühlung übernimmt“ wurde uns von Uta Krone vom Bundesverband...

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige