Berghütte Refugi Guardat de L´illa in den Pyrenäen

Selbstversorgendes Gebäude in abgeschiedener Berglandschaft

Gallerie

Jedes Jahr besuchen bis zu zehn Millionen Touristen das kleine Fürstentum Andorra, um in der spektakulären Berglandschaft der östlichen Pyrenäen Ski zu fahren oder zu wandern. In der Gemeinde Encamp im Herzen des Gletschertals Vall de Madriu-Perafita-Claror liegt auf 2.488 Metern Höhe die Berghütte Refugi Guardat de L'illa. Ursprünglich wurde das Gebäude in den 1930er Jahren während der Bauarbeiten für den benachbarten Stausee Estany de L'illa als einfache Arbeiterunterkunft erbaut. Seit 1993 diente es als Schutzhütte für Touristen, die modernen Standards aber längst nicht mehr genügte. Die andorranische Regierung beauftragte daher die Architekten Arteks Arquitectura und Ginjaume Arquitectura i Paissatge mit der Modernisierung und Erweiterung der Bergstation.

Für das Architektenteam stellte das ungewöhnliche Projekt in der abgeschiedenen Berglandschaft eine Herausforderung dar. Da das Vall de Madriu-Perafita-Claror zum Unesco Weltkulturerbe zählt, musste bei den Bauarbeiten Rücksicht auf die geschützte Fauna und Flora genommen werden. Aufgrund des rauen Klimas konnte der Umbau nur in den Sommermonaten erfolgen. Wesentlich für die Planung war, dass die Enklave nur zu Fuß, zu Pferd oder per Helikopter erreichbar ist. Die Architekten setzten daher auf den Baustoff Holz, der nachhaltig ist, sich leicht vorfertigen und gut transportieren lässt. Im Ergebnis wiegt das Gebäude lediglich rund ein Drittel einer herkömmlichen Konstruktion und die gesamte Bauzeit reduzierte sich auf nur sechs Monate.

Um die verfügbare Grundfläche zu vergrößern, wurde auf das ursprünglich einstöckige Gebäude aus Naturstein ein zweites Geschoss als Holzbau aufgesattelt. Auf der Westseite blieb ein Teil des Sockelgeschosses unbebaut. Die Fläche dient als Terrasse und stellt gleichzeitig den neuen Zugang ins Gebäude dar. Die Außenhülle der vierzig Meter langen, sieben Meter breiten und fünf Meter hohen Holzkonstruktion wurde luftdicht gedämmt und mit Metall verkleidet. Zahlreiche Fenster auf der Südseite bieten den Besuchern einen eindrucksvollen Ausblick auf die umgebenden Berggipfel.

Während das Erdgeschoss als Technikzentrale und Lager dient, finden sich im neuen Obergeschoss die Küche, Toiletten, Duschen, ein Ess- und Aufenthaltsraum sowie fünf Schlafzimmer mit Übernachtungsmöglichkeit für je acht bis zehn Personen. Zum Angebot gehören auch eine Bar und ein Restaurantservice. Die offene Holzrahmenstruktur sowie die mit hellen Holzbrettern bekleideten Innenwände, Decken und Böden verleihen dem Interieur Wärme und Behaglichkeit. Sämtliches Mobiliar wie die eingebauten Stockbetten, Esstische, Bänke und Regale sind sehr einfach gehalten und bestehen aus Schichtholz. Die meisten Einbauten wurden in der Werkstatt vorgefertigt, via Helikopter eingeflogen und vor Ort montiert.

Gebäudetechnik
Da die Berghütte Refugi Guardat de L‘illa keinerlei Infrastrukturanbindung besitzt, mussten die Architekten ein selbstversorgendes Gebäude realisieren, das aus Nachhaltigkeitsgründen auch möglichst niedrige Betriebskosten aufweisen sollte. Ziel war es, mittels Speicherlösungen Energieautarkie für mindestens vier Tage am Stück zu erreichen, umso auch Tage zu überbrücken, an denen die Solareinträge aufgrund des schlechten Wetters nur gering sind. Geheizt wird mit einem Holzpelletofen, der sich im Aufenthaltsraum der Berghütte befindet.

Während auf dem Dach des westlichen Gebäudeteils eine Solarthermieanlage für warmes Brauchwasser sorgt, erzeugen Photovoltaikpaneele auf der östlichen Seite Strom. Speziell ausgebildete Dachwinkel sorgen dafür, dass die großen Schneelasten, die sich im Winter ansammeln, rasch abrutschen und so die großen Solaranlagen auf dem Dach nicht verschatten. Gekocht wird mit Gasflaschen. Begleitend zur hochgedämmten Gebäudehülle wurde eine kontrollierte und hocheffiziente Wohnraumbelüftung installiert. Sie vermeidet, dass im Winter extrem kalte Außenluft ins Gebäude dringt. Durch eine integrierte Wärmerückgewinnung geht beim Luftaustausch keine Wärme an die Umwelt verloren. Die Wasserversorgung erfolgt durch gefiltertes Regenwasser beziehungsweise getauten Schnee. Ein autonomes Wasserreinigungssystem mit Kokosfilter reinigt das anfallende Abwasser, sodass es anschließend zurück in die Umwelt entlassen werden kann.

Bautafel

Architekten: Arteks Arquitectura, Andorra la Vella und Ginjaume Arquitectura i Paissatge, Sant Julià
Projektbeteiligte: Beal AEC Enginyers consultors, Andorra la Vella (Tragwerksplanung); R3e, Andorra la Vella (Planung Gebäudetechnik), Pirineu Inspecció i Control, Sant Julià de Lòria (Qualitätskontrolle); Pidasa Serveis, Andorra la Vella (Bauunternehmer); Simonin, Montlebon (Holzbau)
Bauherr: Govern d'Andorra, Andorra la Vella (Regierung von Andorra)
Fertigstellung: 2016
Standort: AD200 Encamp, Vall de Madriu-Perafita-Claror, Andorra
Bildnachweis: Pol Viladoms, Barcelona

Artikel zum Thema

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Erneuerbare Energien

Photovoltaik

Die Gewinnung elektrischer Energie mittels Sonnenenergie wird als Photovoltaik (PV) bezeichnet. Dabei wandeln Solarzellen...

Funktionsprinzip einer solarthermischen Anlage

Funktionsprinzip einer solarthermischen Anlage

Erneuerbare Energien

Solarthermie

Grundsätzlich kann die Strahlungsenergie der Sonne auf zweierlei Arten in der Gebäudetechnik genutzt werden: Photovoltaik-Module...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0180 3 702003 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

In der Gemeinde Encamp im Herzen des Gletschertals Vall de Madriu-Perafita-Claror liegt auf 2.488 m Höhe die Berghütte Refugi Guardat de L'illa

In der Gemeinde Encamp im Herzen des Gletschertals Vall de Madriu-Perafita-Claror liegt auf 2.488 m Höhe die Berghütte Refugi Guardat de L'illa

Wohnen

Berghütte Refugi Guardat de L´illa in den Pyrenäen

Selbstversorgendes Gebäude in abgeschiedener Berglandschaft

Das Einfamilienhaus Casa Miasierra von den Architekten Angela Juarranz und Javier de Andrés bietet mit seinem kompakten Baukörper flexibles Wohnen bei geringem Energieverbrauch

Das Einfamilienhaus Casa Miasierra von den Architekten Angela Juarranz und Javier de Andrés bietet mit seinem kompakten Baukörper flexibles Wohnen bei geringem Energieverbrauch

Wohnen

Casa Miasierra in Madrid

Energieeffizientes Einfamilienhaus mit maximaler Flexibilität

Im Rahmen der Sanierung gelang es den Eigentümern und Architekten Christian und Elisabeth Anliker, das historische Erscheinungsbild des denkmalgeschützen Glaserhauses von 1765 zu erhalten und mit moderner Solartechnik zu vereinen

Im Rahmen der Sanierung gelang es den Eigentümern und Architekten Christian und Elisabeth Anliker, das historische Erscheinungsbild des denkmalgeschützen Glaserhauses von 1765 zu erhalten und mit moderner Solartechnik zu vereinen

Wohnen

Glaserhaus im Emmental

PV-Dach macht 250-jähriges Handwerkerhaus zu Plus-Energie-Gebäude

Das über 100 Jahre alte Stallgebäude wurde behutsam saniert und ist heute ein zeitgemäßes Wohnhaus

Das über 100 Jahre alte Stallgebäude wurde behutsam saniert und ist heute ein zeitgemäßes Wohnhaus

Wohnen

Wohnhaus in Tschagguns

Umwandlung eines rund 100-jährigen Stallgebäudes zum modernen Wohnhaus

Ein Baukörper an der Straße und ein dreiseitig freistehender dahinter bilden zwischen sich einen Innenhof

Ein Baukörper an der Straße und ein dreiseitig freistehender dahinter bilden zwischen sich einen Innenhof

Wohnen

Wohnhäuser in Bukarest

Innerstädtische Verdichtung mit einem nachhaltigen Energiekonzept

Den Sockel des Schwarzwaldhauses bildet ein in den Hang geschobenes Wohngeschoss

Den Sockel des Schwarzwaldhauses bildet ein in den Hang geschobenes Wohngeschoss

Wohnen

Wohnhaus in Schluchsee

Schwarzwaldhaus mit Plusenergie-Standard

Das fünfgeschossige Gebäude wurde als Passivhaus-Pilotprojekt in der Großstadt Changxing errichtet

Das fünfgeschossige Gebäude wurde als Passivhaus-Pilotprojekt in der Großstadt Changxing errichtet

Wohnen

Passivhaus Bruck in Changxing

Erstes zertifiziertes Passivhaus-Wohngebäude im subtropischen Südosten Chinas

Die Elbarkaden erstrecken sich mit einer Länge von 170 Metern entlang des ehemaligen Mageburger Hafens in Hamburg

Die Elbarkaden erstrecken sich mit einer Länge von 170 Metern entlang des ehemaligen Mageburger Hafens in Hamburg

Wohnen

Elbarkaden am Magdeburger Hafen in Hamburg

DGNB-Standard in Gold für Verwendung lokaler, regenerativer Energiequellen

Die vier Mehrfamilienhäuser im Passivhausstandard sind über einer gemeinsamen Tiefgarage lose um eine Grünfläche herum gruppiert

Die vier Mehrfamilienhäuser im Passivhausstandard sind über einer gemeinsamen Tiefgarage lose um eine Grünfläche herum gruppiert

Wohnen

Klimaschutzsiedlung „Wohnen am Ballenlager“ in Greven

Energieeffizientes Zusammenspiel von PV und Wärmepumpen

Gesamtansicht der neuen Siedlung mit unterschiedlichen Gebäudetypen am südlichen Ortsrand von Mellingen

Gesamtansicht der neuen Siedlung mit unterschiedlichen Gebäudetypen am südlichen Ortsrand von Mellingen

Wohnen

Wohnsiedlung Neugrüen in Mellingen

Erster Siedlungsbau der Schweiz mit Energiestandard Minergie-P-Eco und -A-Eco

Das Minihaus erinnert auf den ersten Blick wegen seiner Blechverkleidung an einen Wohnwagen

Das Minihaus erinnert auf den ersten Blick wegen seiner Blechverkleidung an einen Wohnwagen

Wohnen

Minihaus Diogene auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein

Energieautarker Wohnhaus-Prototyp

Bei der Konzeption des Gebäude orientierten sich die Architekten an den Kubaturen traditioneller Wohnhäuser und Scheunen im Départment Val-d´Oise

Bei der Konzeption des Gebäude orientierten sich die Architekten an den Kubaturen traditioneller Wohnhäuser und Scheunen im Départment Val-d´Oise

Wohnen

Wohnhaus in Bessancourt

Zertifiziertes Passivhaus mit einem jährlichen Heizwärmebedarf von 11 kWh/m²

Nach Westen öffnet sich das Wohngebäude mit raumhohen Verglasungen

Nach Westen öffnet sich das Wohngebäude mit raumhohen Verglasungen

Wohnen

Wohnanlage Sophienallee in Hamburg

Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung minimiert den Heizbedarf

Das Mittelschiff der Kirche wurde zur Erschließungszone umfunktioniert

Das Mittelschiff der Kirche wurde zur Erschließungszone umfunktioniert

Wohnen

Herz-Jesu-Kirche in Mönchengladbach

Wohnen in der Kirche: Weniger Trinkwasserverbrauch dank Grauwassernutzung

Die Bestandsbauten der ehemaligen Klosteranlage wurden umfassend saniert und energetisch auf den neuesten Stand gebracht

Die Bestandsbauten der ehemaligen Klosteranlage wurden umfassend saniert und energetisch auf den neuesten Stand gebracht

Wohnen

Wohnanlage Raphaelhöfe Soers in Aachen

25 Erdwärmesonden und 6 Sole/Wasser-Wärmepumpen liefern Heizungswärme

Die schmale Giebelseite ist der Straße zugewandt

Die schmale Giebelseite ist der Straße zugewandt

Wohnen

Mehrfamilienhaus B35 in Zürich

Ressourcenschonende TGA: Solarhybride, Wärmepumpen und Geothermie

Das historische Fachwerkhaus wurde 1697 gebaut (Nordansicht)

Das historische Fachwerkhaus wurde 1697 gebaut (Nordansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Mühlhausen

Energetische Sanierung und Modernisierung eines Fachwerkhauses von 1697

Die Siedlung befindet sich am westlichen Ortsrand von Rütihof

Die Siedlung befindet sich am westlichen Ortsrand von Rütihof

Wohnen

Wohnsiedlung Hügelacher in Rütihof

37 Kompaktgeräte für Heizung, Lüftung und Warmwasser

Das Wohnhaus ist mit Lärchenholz verkleidet, die Einliegerwohnung ist weiß verputzt

Das Wohnhaus ist mit Lärchenholz verkleidet, die Einliegerwohnung ist weiß verputzt

Wohnen

Einfamilienhaus in Berlin

Sole/Wasser-Wärmepumpe, Warmwasserspeicher und Lüftungsanlage

Der zweigeschossige Baukörper beherbergt Wohn-, aber auch Arbeitsräume (Südansicht)

Der zweigeschossige Baukörper beherbergt Wohn-, aber auch Arbeitsräume (Südansicht)

Wohnen

Haus Meyer in Groß Munzel

Kompaktgerät zum Lüften, Heizen und Warmwasserbereiten

Die Außenbereiche sind als Terrassen, kleine Gärten oder Spielplätze ausgebildet

Die Außenbereiche sind als Terrassen, kleine Gärten oder Spielplätze ausgebildet

Wohnen

Terrassenhaussiedlung Lohrain in Nussbaumen

Wärmepumpe für Heizung, Lüftung und Warmwasseraufbereitung

Der gläserne Gewerberiegel erstreckt sich entlang der Landstraße

Der gläserne Gewerberiegel erstreckt sich entlang der Landstraße

Wohnen

Wohnsiedlung Kreuzkapelle in Wettingen

Kompaktgerät zum Lüften, Heizen und Warmwasserbereiten

Das erste Nullemissionshaus auf dem Wasser

Das erste Nullemissionshaus auf dem Wasser

Wohnen

Schwimmendes Haus in Kiel

Nullemissionshaus auf dem Wasser

Die Fassadengestaltung

Die Fassadengestaltung

Wohnen

Wohnblock in Tirana/AL

Farbkonzept einer Fassade mit dezentralen Klimaanlagen

Die Gesamtansicht aus der Vogelperspektive

Die Gesamtansicht aus der Vogelperspektive

Wohnen

Studentenwohnheim Neue Burse in Wuppertal

Sanierung im Niedrigenergie- und Passivstandard

Südansicht mit Außenmauer

Südansicht mit Außenmauer

Wohnen

Wohnhaus in Krofdorf

Passivhaus mit Wärmerückgewinnung

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige