Greenwich Peninsula Low Carbon Energy Centre in London

Kraft-Wärme-Kopplung für ein neues Stadtviertel

Gallerie

Wie viele europäische Großstädte platzt auch London aus allen Nähten. Dem Mangel an bezahlbarem Wohnraum versucht man nun, mit einem neuen Stadtquartier zu begegnen. Bis zum Jahr 2030 sollen auf der Greenwich Peninsula, einer Landzunge, die im Osten Londons in die Themse ragt, knapp 15.700 Wohnungen entstehen. Dazu kommen Büro-, Gewerbe- und Geschäftsflächen, aber auch öffentliche Einrichtungen sind geplant. Die Wärmeversorgung der künftigen Gebäude wird das Greenwich Peninsula Low Carbon Energy Centre übernehmen. Das nach Plänen des dänischen Büros C.F. Møller Architects errichtete Kraftwerk mit Grundfläche von 3.000 Quadratmetern besitzt einen expressiv gestalteten, 49 Meter hohen Schornstein, der weithin sichtbar den Eingang in das neue Stadtviertel markiert.

Die Verkleidung des Rauchabzugs wurde vom britischen Künstler Conrad Shawcross entwickelt. Sie besteht aus perforierten Metallplatten, die zu unterschiedlich großen und unterschiedlich geneigten dreieckigen Feldern zusammengesetzt sind und sich wie gefaltet um den Kamin legen. Die weiß, grau und goldfarben pulverbeschichteten Aluminiumbleche reflektieren das Sonnenlicht und bringen die Esse zum Funkeln; nachts setzen Leuchten sie in Szene. Das Heizkraftwerk selbst tritt als kompakter, schlichter und schwarz verkleideter Quader in den Hintergrund.

Das Gebäude beherbergt neben dem Maschinenraum und einem Bürotrakt auch ein Besucherzentrum, in dem sich die interessierte Öffentlichkeit über den Prozess der Energieerzeugung informieren kann. Der zweigeschossige, ganz in Weiß gehaltene Raum öffnet sich über ein großes Sichtfenster zur Umgebung. Weiße, vertikal von der Decke abgehängte Akustikbaffeln stellen einen optischen Bezug zu den Sonnenschutzlamellen der schwarzen Fassade her. Der Grundriss des Gebäudes ist so gestaltet, dass er die spätere Einbindung neuer Energietechnologien erlaubt und damit dessen Lebensdauer erhöht.

Gebäudetechnik
Im Kraftwerk werden mittels Kraft-Wärme-Kopplung zugleich Strom und Wärme erzeugt, die thermische Leistung liegt bei 87 Megawatt. Die Heizwärme wird durch Kondensation von Wasserdampf gewonnen. Dieser Wasserdampf treibt Turbinen an, die mit dem Generator zur Stromerzeugung gekoppelt sind. In den Turbinen wird der Wasserdampf stufenweise entspannt, wodurch der Druck abnimmt. Der Dampf zur Erzeugung der Heizwärme wird üblicherweise vor der letzten Turbine entnommen und in einem Wärmeaustauscher kondensiert. Je nachdem, bei welchem Druck er kondensiert, kann Wärme bei unterschiedlichen Temperaturen erzeugt werden.

Der Wärmeverteilung erfolgt über ein Fernwärmenetz aus vorisolierten Stahlrohren. Aufgrund der Größe und Komplexität des Projekts wurden rund um die Halbinsel kleinere Energiezentren installiert, die jeweils so konzipiert sind, dass sie mehrere Häuserblöcke mit Wärmeenergie versorgen können. Sobald die ersten von insgesamt 61 Gebäuden fertiggestellt sind, gehen die Zentren ans Netz. Für eine bedarfsgerechte Versorgung wird jedes Apartment mit einer Übergabestation ausgestattet. Mithilfe dieser sehr effizienten, dezentralen Energieerzeugung sollen jährlich bis zu 20.000 Tonnen CO₂ eingespart werden.

Bautafel

Architekten: C.F. Møller Architects, London
Projekbeteiligte: Conrad Shawcross, London (Fassadenkunst); Buro Happold Engineering, Bath (Kraftwerkstechnik); Ove Arup &Partners, London (technische Infrakstruktur); Price & Myers, London (Statik)
Bauherr: Pinnacle Power and Knight Dragon Developments, London
Fertigstellung: 2016
Standort: Millennium Way, London SE10 0BF, Vereinigtes Königreich
Bildnachweis: Mark Hadden, London

Artikel zum Thema

KWK und getrennte Energieerzeugung

KWK und getrennte Energieerzeugung

Erneuerbare Energien

Kraft-Wärme-Kopplung

Die Kraft-Wärme-Kopplung gehört nicht zu den erneuerbaren/regenerativen Energien. Da sie jedoch zu den energieeffizienten...

Luft/Wasser-Wärmepumpe

Luft/Wasser-Wärmepumpe

Heizung

Wärmeerzeugung

Bei der Wahl einer Heizung ist neben dem Brennstoff und der Möglichkeit seiner Lagerung vor allem der geeignete Wärmeerzeuger von...

Objekte zum Thema

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Gewerbe/​Industrie

Block Fortuna im Kraftwerk Lausward in Düsseldorf

Die Lausward ist seit Ende der 1950er Jahre traditioneller Standort der Düsseldorfer Strom- und Fernwärmeversorgung. Das Gas- und...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0180 3 702003 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Das Greenwich Peninsula Low Carbon Energy Centre versorgt künftig rund 15.700 Wohnungen sowie Büro- und Gewerbebauten mit Wärme und Strom

Das Greenwich Peninsula Low Carbon Energy Centre versorgt künftig rund 15.700 Wohnungen sowie Büro- und Gewerbebauten mit Wärme und Strom

Sonderbauten

Greenwich Peninsula Low Carbon Energy Centre in London

Kraft-Wärme-Kopplung für ein neues Stadtviertel

Das Forschungsgebäude NEST wurde auf dem Campusgelände der EMPA errichtet

Das Forschungsgebäude NEST wurde auf dem Campusgelände der EMPA errichtet

Sonderbauten

Forschungsgebäude NEST in Dübendorf

Plattformen im Baukastenprinzip für bautechnologische Experimente

Der Aussichtsturm wurde dort platziert, wo einst der West Pier, eine schmuckvolle Seebrücke aus dem 19. Jahrhundert, ins Wasser ragte

Der Aussichtsturm wurde dort platziert, wo einst der West Pier, eine schmuckvolle Seebrücke aus dem 19. Jahrhundert, ins Wasser ragte

Sonderbauten

Aussichtsturm British Airways i360 in Brighton

Ausblick in 140 Metern Höhe und Energie-Rückgewinnungsprozess

Die Ferieninsel Gasfinolhu gehört zum Nord-Malé-Atoll der Malediven im Indischen Ozean

Die Ferieninsel Gasfinolhu gehört zum Nord-Malé-Atoll der Malediven im Indischen Ozean

Sonderbauten

Ferienresort Finolhu Villas auf den Malediven

Energieautarkie und Kohlenstoffdioxid-Neutralität unter Palmen

Das Platzangebot im Hauptgebäude des Centro di Medicina (am rechten Bildrand zu sehen) reichte nicht mehr aus, deshalb bekam es einen kompakten Erweiterungsbau

Das Platzangebot im Hauptgebäude des Centro di Medicina (am rechten Bildrand zu sehen) reichte nicht mehr aus, deshalb bekam es einen kompakten Erweiterungsbau

Sonderbauten

Centro di Medicina in Conegliano

Monolith mit ressourcenschonendem Energie- und Beleuchtungskonzept

Die zwei- bis dreigeschossige Feuerwache Achterhoek West von Doetinchem wurde wie eine Stadtvilla mit dunkler Klinkerfassade und großen Verglasungen konzipiert

Die zwei- bis dreigeschossige Feuerwache Achterhoek West von Doetinchem wurde wie eine Stadtvilla mit dunkler Klinkerfassade und großen Verglasungen konzipiert

Sonderbauten

Feuerwache Achterhoek West in Doetinchem

Energielabel A+ für ein ressourcenschonendes und effizientes Gebäudekonzept

Zwischen Autobahn und Olivenhainen befindet sich die neue Rettungszentrale

Zwischen Autobahn und Olivenhainen befindet sich die neue Rettungszentrale

Sonderbauten

Rettungszentrale in Reus

Ressourcenschonendes und LEED-zertifiziertes Energiekonzept

Das Long Studio

Das Long Studio

Sonderbauten

Ateliers auf Fogo Island

Inselanlagen an der kanadischen Küste

Wärmepumpen-Navigator

Schnell und einfach die individuelle
Systemlösung konfigurieren – mit
dem Online-Tool von STIEBEL ELTRON

Partner