Textilfabrik Star Innovation Center in Katunayake

Umbau zum ersten zertifizierten Passivhaus Südostasiens

Textilfabriken in Südostasien machten in der Vergangenheit oft durch schwerwiegende bauliche Mängel Schlagzeilen. Wie ein Textilbetrieb aussehen kann, der gute räumliche Arbeitsbedingungen bietet und verglichen mit einem herkömmlichen Industriebau rund siebzig Prozent Energie spart, zeigt das Star Innovation Center in Katunayake im Westen Sri Lankas. Das dreißig Kilometer nördlich von Colombo liegende Fabrikgebäude des Bekleidungsherstellers Star Garment Group ist nach dem Umbau das erste Passivhausprojekt Südostasiens. Für den Entwurf zeichnen die sri-lankischen Architekten Vinod Jayasinghe Associates verantwortlich, die Konzeption als Passivhaus übernahmen Jordan Parnass Digital Architecture (JPDA) aus New York.

Gallerie

Das Pilotprojekt demonstriert, dass sich die in Mitteleuropa etablierte Passivhausbauweise auch auf das tropische Monsunklima übertragen lässt: In der Region Colombo herrschen ganzjährig Temperaturen zwischen 24 und 31° C, die Luftfeuchtigkeit beträgt um die 80 Prozent. Die Architekten mussten die Gebäudehülle derart gestalten, dass sich die Kühllast verringert und das Innere vor Feuchtelasten geschützt ist.

Ökologischer Fußabdruck minimiert
Das bestehende, zweistöckige Fabrikgebäude wurde zunächst entkernt und das erhaltene Stahlskelett mit Beton-Hohlblocksteinen sowie raumhohen Zweifach-Isolierverglasungen neu ausgefacht. Den solaren Wärmeeintrag reduziert das breit auskragende Dach aus Sandwichpaneelen mit PUR-Hartschaum-Dämmkern, das mit einer wärmereflektierenden Beschichtung versehen ist. Den Hitzeeintrag mindert weiterhin eine Verkleidung der außenliegenden Stahlstützen mit Faserzementplatten und einem EPS-Wärmedämmverbundsystem. Auch die Mauern sind mit EPS-Dämmplatten gedämmt. Charakteristisches Merkmal der Gebäudehülle sind Stahlrahmen mit unterschiedlich eingefärbten Glasscheiben. Sie sind der Isolierverglasung im Obergeschoss als Sonnenschutz vorgehängt. An einigen Stellen springt die Fassade zurück, sodass überdachte und begrünte Außenbereiche entstehen.

Durch die nachhaltige Sanierung des veralteten Fabrikgebäudes anstelle eines Neubaus ließ sich die Bauzeit verkürzen und die Baukosten senken. Da wenig Bauschutt zu entsorgen war, und keine fossilen Treibstoffe für einen vollständigen Abbruch und anschließenden Neubau aufgewendet wurden, konnten CO2-Emissionen vermieden und graue Energie eingespart werden.

Angenehme Arbeitsatmosphäre
Im Innern des Gebäudes, in dem neue Kleidungsstücke entworfen und als Musterkollektionen hergestellt werden, dominieren großzügige, offene Räume mit sichtbarer, an der Decke installierter Lüftungstechnik. Der Haupteingang im Erdgeschoss führt in eine Lounge, um die sich Besprechungs- und Arbeitsräume für Designer sowie Ausstellungsbereiche mit einer Musterauswahl an Stoffen und Garnen gruppieren. Im Norden des Gebäudes sind der Personaleingang, Sanitärräume und eine Kantine untergebracht. Im größtenteils stützenfreien Obergeschoss arbeiten Modellzeichner eng mit Designern und Schneide- und Nähteams zusammen. Sämtliche Mitarbeiter kommen in den Genuss von Tageslicht und gefilterter Frischluft mit nahezu konstanten Temperaturen um die 24 Grad.

Gebäudetechnik: Heatpipe-System spart 90 Prozent Energie
Aufgrund des tropischen Klimas standen bei der Planung des Star Innovation Centers andere Anforderungen an die Gebäudetechnik im Vordergrund als bei einem Passivhaus in Mitteleuropa. Es besteht kein Heizwärmebedarf, jedoch ein hoher Kühl- und Entfeuchtungsbedarf. Für gute Raumluftqualität innerhalb der dichten Gebäudehülle sorgt wie in jedem Passivhaus eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Frische, sehr feuchtehaltige Zuluft von außen wird zunächst unter die im Innenraum erwünschte Temperatur heruntergekühlt und auf diese Weise entfeuchtet. Anschließend wird die nun kühle Luft mit der Abwärme der verbrauchten Innenraumluft wieder leicht erwärmt und ins Gebäudeinnere weitergeleitet.

Da zur Optimierung der Wärmerückgewinnung und Entfeuchtung ein Heatpipe-System als Wärmetauscher eingesetzt wird, konnte der Energiebedarf der Entfeuchtung um neunzig Prozent gesenkt werden. Die warme Abluft strömt dabei über das Heatpipe-System und lässt das darin enthaltene Kältemittel verdampfen. Dieses überträgt die Verdampfungswärme wiederum auf die durch die Entfeuchtung stark heruntergekühlte Außenluft und bringt sie auf angenehme Temperaturen. Das Kältemittel kühlt dabei ab und der Kreislauf kann erneut beginnen. Normalerweise würde die Luft elektrisch aufgeheizt, was einen höheren Energieverbrauch mit sich bringt. Die aus der Heatpipe-Nutzung resultierende Betriebskostenersparnis beträgt umgerechnet 18.000 Euro pro Jahr.

Photovoltaik-Module auf dem Gebäudedach liefern zusätzlich Strom, der im Gebäude verbraucht wird.

Bautafel

Architekten: Vinod Jayasinghe Associates, Pelawatte, Ruhunupura (Entwurf und Innenarchitektur); Jordan Parnass Digital Architecture (JPDA), New York (Passivhausplanung und -bauüberwachung)
Projektbeteiligte: Ajith Vandebona, Nawala, Rajagiriya (Tragwerksplanung); Steven Winter Associates, New York (Energieberatung); Chandana Dalugoda Consultants, Piliyandala (Planung TGA); VFORM Consultants, Nawala (Quantity Surveying)
Bauherr: Star Garment Group, IPZ Katunayake, Sri Lanka
Fertigstellung: 2017
Standort: Ring Road 2, Phase 1, IPZ, Katunayake, Sri Lanka
Bildnachweis: Ganidu Balasuriya, Colombo; Jordan Parnass Digital Architecture, New York

Fachwissen zum Thema

Wasserdampf, der im Alltag beim Waschen und Kochen, durch Personen, Pflanzen und beispielsweise feuchte Handtücher abgegeben wird, gehört zur Normalbelastung

Wasserdampf, der im Alltag beim Waschen und Kochen, durch Personen, Pflanzen und beispielsweise feuchte Handtücher abgegeben wird, gehört zur Normalbelastung

Bauphysik

Feuchte: Entstehung, Arten und Beseitigung

Feuchtigkeit in Gebäuden entsteht durch verschiedene innere oder äußere Quellen: Von außen können Regen oder Grundwasser durch...

Einflussfaktoren auf die thermische Behaglichkeit

Einflussfaktoren auf die thermische Behaglichkeit

Planungsgrundlagen

Kenngrößen der Behaglichkeit

Das Wohlbefinden des Menschen ist eine subjektive Wahrnehmung, die von zahlreichen Faktoren abhängig ist. Die Intensität der...

Die Errichtung und Instandhaltung von Gebäuden verbraucht viel Energie. Die Nutzung von Solarenergie erzielt Einsparungen

Die Errichtung und Instandhaltung von Gebäuden verbraucht viel Energie. Die Nutzung von Solarenergie erzielt Einsparungen

Planungsgrundlagen

Nachhaltigkeit und umweltbewusste Gebäudetechnik

Der Begriff der Nachhaltigkeit ist zu einem festen Bestandteil unseres Alltags geworden, dabei scheint seine Bedeutung zunehmend...

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Lüftung

Wärmerückgewinnung in Lüftungsanlagen

Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (WRG) sind heute Stand der Technik. Sie nutzen die Abwärme/Kühle der verbrauchten Luft...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Gewerbe/​Industrie

Textilfabrik Star Innovation Center in Katunayake

Umbau zum ersten zertifizierten Passivhaus Südostasiens

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude Plaxil 8 in Osoppo

Selbsterzeugter Strom betreibt längste MDF-Presse Europas

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Gewerbe/​Industrie

Block Fortuna im Kraftwerk Lausward in Düsseldorf

Beispielhafte Industriearchitektur mit effizienter Kraftwerkstechnik

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Holzminden

Schulungs- und Kommunikationszentrum im Plusenergie-Standard

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

Gewerbe/​Industrie

Umbau der Brauerei De Hoorn in Löwen

Umbau und Erweiterung eines Industriedenkmals aus den 1920er-Jahren

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Gewerbe/​Industrie

Energiefabrik in Neuenstadt am Kocher

Wärmepumpe, Blockheizkraftwerk und Photovoltaik

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Gewerbe/​Industrie

Müllheizkraftwerk in Bozen

Erste thermische Müllverwertungsanlage in Südtirol

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Gewerbe/​Industrie

Firmenzentrale Hahn + Kolb in Ludwigsburg

Mit Wärmepumpen, Geothermie und Photovoltaik zum Passivhaus-Standard

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Gewerbe/​Industrie

Supermarkt in Graz

Energiekonzept: Photovoltaik, Bauteilaktivierung und Wärmerückgewinnung

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Meierei in Dechow

Kompressionskälte und Eisspeicher zum Kühlen der Produktionsstätte

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Lupfig

Zertifizierter Minergie-P-Standard mit regenerativen Energiequellen

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Thermische Bauteilaktivierung und Stromversorgung mit Photovoltaik-Modulen

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Gewerbe/​Industrie

Institut für Phytomedizin der Universität Hohenheim in Stuttgart

Wärmerückgewinnung der Lüftungsanlage mit hohem Wirkungsgrad

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Manufaktur in Dresden

Dezentrale Warmwasserbereitung über Kleinspeicher und Durchlauferhitzer

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Gewerbe/​Industrie

Firmengebäude Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Energieerzeugung mit Eisspeicher, Sole/Wasser-Pumpen und Photovoltaik

Außenansicht

Außenansicht

Gewerbe/​Industrie

Büro- und Entwicklungszentrum in Gilching

Heizen und Kühlen mit Hackschnitzelanlage und Grundwasserwärmepumpe

Gesamtansicht von oben

Gesamtansicht von oben

Gewerbe/​Industrie

Leitstand eines Zementwerkes in Dotternhausen

Boden-Induktionskonvektoren zum Heizen und Kühlen

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Gewerbe/​Industrie

BMW Welt in München

Die Stahlfassade heizt und kühlt

Nachtansicht

Nachtansicht

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude in Matrei

Fünf RLT-Anlagen und eine Kälteerzeugungsanlage

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Gewerbe/​Industrie

Jahrhunderthalle in Bochum

Energiemanagement mit Flächenheiz- und Kühlsystem

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige