Oasia Hotel Downtown in Singapur

Gestapelte Oasen mit Poollandschaften

Vertikale Stadtgärten liegen im Trend. Eine komplette Hochhausfassade flächig mit Kletterpflanzen und Reben zu beranken, ist hingegen neu: Wie ein überdimensioniertes Spalier steht das Hochhaus des Oasia Hotel Downtown im Zentrum Singapurs und wird einmal vollständig von rankenden Kletterpflanzen bedeckt sein. Vorstellen kann man sich diese innerstädtische Urwald-Steele schon jetzt: In den zwei Jahren seit Fertigstellung hat die Vegetation bereits etwa die Hälfte der roten Fassade aus perforiertem Aluminium erklommen und bereichert den Großstadtdschungel mit einem – dem Wortsinn nach – tatsächlichen. Den 190 Meter hohen Hotelturm durchbrechen die Architekten des ortsansässigen Büros Woha mit mehreren großmaßstäblichen Öffnungen und versehen ihn mit einer Dachterrasse. Hier kam die spanische Designerin Patricia Urquiola zum Zuge, die für die Gestaltung sämtlicher Innen- und Außenbereiche verantwortlich zeichnet. Mithilfe abwechslungsreicher Poollandschaften und eigens entwickelten Möbeln kreierte das Mailänder Büro der Designerin innerstädtische Oasen, wie es der Hotelname verspricht.

Gallerie

Begrünte Fassaden begünstigen ein angenehmes Raumklima, denn die Pflanzen verbessern die Luftqualität und haben zudem einen kühlenden Effekt. Weil selbstklimmende Pflanzen mit ihren Wurzeln jedoch die Fassade schädigen können, ist diese Begrünungsvariante bei Neubauten nicht oft anzutreffen. Den perforierten Aluminiumpaneelen am Oasia Hotel können sie aber nichts anhaben. Ausgangspunkt für den Entwurf war der Ansatz, ein Hochhaus mit innovativer Flächennutzung und so viel Vegetation wie möglich zu kombinieren. Herausgekommen ist ein „durchlässiger, wuscheliger, grüner Turm“, so die Architekten, der als Gegenentwurf zu klimatisch abgedichteten Hotels einerseits und als „heitere“ Interpretation des nachhaltigen Bauens andererseits verstanden werden soll.

„Club Sandwich“ nennen die Planer das Prinzip, das Hochhaus mit mehreren Ebenen auszustatten, die ebenso hohe Qualitäten aufweisen wie das Erdgeschoss. Was zugunsten der Gebäudegrundfläche an Freiflächen verloren ging, konnte so in der Höhe um ein Vielfaches ersetzt werden. Dem Konzept der gestapelten Ebenerdigkeit entspricht überdies die kuriose Entscheidung, den Panoramablick von den luftigen Gärten auf die Stadt nur wenig zu honorieren. Dazu wird er zu oft durch die Schirme aus rotem Aluminium verdeckt, die von Vegetation dicht bewachsen sind oder es bald sein werden. Ausgerechnet auf der Dachterrasse sind freie Ausblicke künftig wohl nicht mehr möglich. Dafür erhalten die Hotelgäste inmitten der dicht besiedelten Großstadt ein unerwartetes Gefühl von Intimität: Zehn Geschoss hoch wird der Fassadenschirm aus perforierten Aluminiumpaneelen über das oberste Geschoss weitergeführt und neigt sich dabei an allen vier Seiten und unter Aussparung der abgerundeten Gebäudekanten gen Gebäudemitte. Das obere Segment dieses kuppelartigen Aufbaus wurde dabei weggelassen, sodass der Blick zum Himmel frei bleibt.

Fliesen
Das Mailänder Studio Patricia Urquiola gestaltete sämtliche Innen- und Außenbereiche einschließlich des Mobiliars. Sowohl Veranden als auch Dachterrassen erhielten jeweils anders geartete Poollandschaften. Im 21. Obergeschoss wird das 1,20 Meter tiefe Wasserbecken, dessen Grund ein dynamisches Winkelmuster aus hell- und dunkelblauen Fliesen bildet, durch flache Bassins ergänzt, in denen sich die Gäste die Füße kühlen können. Der „Top Roof Pool“ auf dem Dach wird durch ein Restaurant zweigeteilt. Auch hier ist es ein Nebeneinander aus tieferen Schwimmbereichen und flachen Bassins. Letztere sind hier mit Liegen ausgestattet, die von Wasser umspült und gekühlt werden.

Bautafel

Architekten: Woha, Singapur
Projektbeteiligte: Studio Patricia Urquiola, Mailand (Innenarchitektur); Kimta Electric, Singapur; Rico Engineering Works, Singapur (Brandschutz); Agrob Buchtal, Schwarzenfeld (Keramikfliesen Außenpool, System Chroma Plural)
Bauherr: Far East Organization, Singapur
Fertigstellung:
2016
Standort: 100, Peck Seah Street, 079333 Singapur

Artikel zum Thema

Schäden im Schwimmbadbau vermeiden

Schäden

Schäden im Schwimmbadbau vermeiden

Als letztes Gewerk steht die Terminierung der Fliesenarbeiten häufig zwischen zwei Fronten, wenn einerseits die vorhergehenden...

Fliesen in Schwimmbädern müssen trittsicher sein, deshalb sorgt eine profilierte Oberfläche für die sichere Fußsohlenhaftung

Fliesen in Schwimmbädern müssen trittsicher sein, deshalb sorgt eine profilierte Oberfläche für die sichere Fußsohlenhaftung

Einsatzbereiche

Schwimmbäder

Fliesen und Platten, die im Barfußbereich eines Schwimmbades verlegt werden, besitzen spezielle Oberflächen. Sie müssen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Das durch Woha Architektrn geplante Oasia Hotel Downtown sticht aus der Stadtlandschaft Singapur heraus

Das durch Woha Architektrn geplante Oasia Hotel Downtown sticht aus der Stadtlandschaft Singapur heraus

Hotel/​Gastronomie

Oasia Hotel Downtown in Singapur

Gestapelte Oasen mit Poollandschaften

Das rund 450 Jahre alte Stajnhaus wurde nach Plänen von Atelier Ora behutsam saniert und beherbergt heute fünf Gästezimmer sowie die Wohnung des Bauherrn

Das rund 450 Jahre alte Stajnhaus wurde nach Plänen von Atelier Ora behutsam saniert und beherbergt heute fünf Gästezimmer sowie die Wohnung des Bauherrn

Hotel/​Gastronomie

Gästehaus Stajnhaus in Mikulov

Unterschiedliche Fliesen in Renaissance-Gemäuern

Für die Steakhauskette Maredo entwickelte Ippolito Fleitz Group ein neues Corporate Design, dass von den Mustern in den Ponchos der Gauchos inspiriert ist

Für die Steakhauskette Maredo entwickelte Ippolito Fleitz Group ein neues Corporate Design, dass von den Mustern in den Ponchos der Gauchos inspiriert ist

Hotel/​Gastronomie

Maredo Flagshipstore in Berlin

Fliesen mit Mustern traditioneller Ponchos

Die Cocktailbar Blue Wave Jachthafen des One Ocean Club Port Vell in Barcelona scheint von einer Welle aus Fliesen erfasst

Die Cocktailbar Blue Wave Jachthafen des One Ocean Club Port Vell in Barcelona scheint von einer Welle aus Fliesen erfasst

Hotel/​Gastronomie

Cocktailbar Blue Wave in Barcelona

Große Welle aus Fliesen in sieben Farben

Auf 170 Quadratmetern hat das Büro Designliga eine Bäckerei konzipiert

Auf 170 Quadratmetern hat das Büro Designliga eine Bäckerei konzipiert

Hotel/​Gastronomie

Brotmanufaktur in Wolfsburg

Fliesenmosaikboden visualisiert den Weg vom Korn zum Brot

Im schweizerischen Saas-Fees entstand das erste Hostel mit angeschlossenem Wellnessbereich

Im schweizerischen Saas-Fees entstand das erste Hostel mit angeschlossenem Wellnessbereich

Hotel/​Gastronomie

WellnessHostel4000 in Saas-Fee

Fliesen im Wellnessbereich zitieren die archaische Bergwelt

Die Churrería El Moro in Mexiko City ist ein 1935 gegründetes Familienunternehmen

Die Churrería El Moro in Mexiko City ist ein 1935 gegründetes Familienunternehmen

Hotel/​Gastronomie

Cafe El Moro in Mexiko Stadt

Azulejos modern interpretiert

Über eine Treppe gelangen die Besucher in die unterirdischen Gasträume

Über eine Treppe gelangen die Besucher in die unterirdischen Gasträume

Hotel/​Gastronomie

Llama Restaurant in Kopenhagen

Handgefertigte Zementfliesen aus Mexiko

Empfangen werden die Gäste in einem großzügigen Entree, in dem Rezeption, Bar, Restaurant und Lounge zusammentreffen

Empfangen werden die Gäste in einem großzügigen Entree, in dem Rezeption, Bar, Restaurant und Lounge zusammentreffen

Hotel/​Gastronomie

25hours Hotel Zürich-West

Keramisches Knopfmosaik mit Metall-Einlegern

Die gebogene Rückwand mit farbenfrohem Fliesen-Patchwork prägt die Atmosphäre des kleinen Dönerladens

Die gebogene Rückwand mit farbenfrohem Fliesen-Patchwork prägt die Atmosphäre des kleinen Dönerladens

Hotel/​Gastronomie

The Döner Company in Leiden

Patchwork aus Zementfliesen

Kleines Gebäude mit ungewöhnlichen Proportionen

Kleines Gebäude mit ungewöhnlichen Proportionen

Hotel/​Gastronomie

Roslyn-Street-Bar und Restaurant in Sydney

Mosaikfassade wie aus dem katalanischen Modernismus

Französisches Flair mitten in Rom

Französisches Flair mitten in Rom

Hotel/​Gastronomie

Caffé Propaganda in Rom

Polierte Fliesen mit Diamantschliff an den Wänden, hexagonale Keramik am Boden

Muschelkalkplatten am Tresen entfalten eine goldfarbene Lichstimmung

Muschelkalkplatten am Tresen entfalten eine goldfarbene Lichstimmung

Hotel/​Gastronomie

Café/Restaurant und Club in Stuttgart

Bedruckte Fliesen und Muschelkalkplatten auf raumbildenden Elementen

Dunkelblaue Fliesen verleihen dem Schwimmbecken optische Tiefe

Dunkelblaue Fliesen verleihen dem Schwimmbecken optische Tiefe

Hotel/​Gastronomie

Galerie Design Hotel in Bonn

Fliesen im Designhotel

Café-Restaurant im Museumsquartier in Wien

Hotel/​Gastronomie

Café-Restaurant im Museumsquartier in Wien

Türkisches Deckenmosaik ziert historisches Ziegelgewölbe

Gebäudehülle und Dach sind mit Natursteinplatten aus portugiesischem Granit bekleidet

Gebäudehülle und Dach sind mit Natursteinplatten aus portugiesischem Granit bekleidet

Hotel/​Gastronomie

Hotel Quartier 65 in Mainz-Weisenau

Fassade aus portugiesischem Granit

Fliesen im Metrostil

Urbanes Flair für diverse Anwendungen mit den glänzenden Facettenfliesen District von AGROB BUCHTAL

Partner-Anzeige