Cocktailbar Blue Wave in Barcelona

Große Welle aus Fliesen in sieben Farben

Gallerie

Es gibt wenig, was eine so große Anziehungskraft auf den Menschen ausübt wie Wasser. Dabei muss es nicht zwingend der kristallklare Bergsee oder der Ozean sein. Der urbane Mensch gibt sich auch mit Kanalufern, Brunnen- oder Hafenbecken zufrieden. Hauptsache, der Blick auf das nasse Blau (oder Grau) ist unverstellt. So wie am Jachthafen des One Ocean Club Port Vell in Barcelona. Bei der neu hier eröffneten Blue Wave Cocktailbar genügen jedoch allein die Fliesen, um das Bild von Wasser und Wellen heraufzubeschwören. In dem von Studio El Equipo Creativo geplanten Lokal sind sie das alles bestimmende Gestaltungselement.

Die Bar nimmt den größten Teil eines eingeschossigen Gebäudes mit rechteckigem Grundriss ein, auf dessen östlicher Rückseite Sanitär- und Lagerräume des Jachtklubs untergebracht sind. Seine Westfassade ist zum Hafenbecken ausgerichtet, der Eingang erfolgt über einen stegartigen Zugang von der Südseite. Die Besucher gelangen direkt in den großen Gastraum, rechterhand befindet sich im hinteren Bereich ein WC, eine Küche gibt es nicht. Mittig erstreckt sich ein markanter Tresen fast über die gesamte Raumlänge. Seine obere Abdeckung besteht aus einer weißen, von der Decke abgehängten Natursteinplatte, die Front darunter ist verspiegelt.

Raumhohe Glasschiebetüren umschließen die Cocktailbar auf drei Seiten und lassen die Grenzen zwischen innen und außen verschwimmen. Nördlich schließt eine keilförmige Terrasse an, die durch Podeste und niedrige Trennwände in verschiedene Bereiche gegliedert ist. Auf dem Boden liegen Holzdielen, Pflanzen dienen als Sichtschutz zur Straße. Ein gläsernes, nahezu unsichtbares Geländer verhindert Abstürze ins Hafenbecken. Vor der Westfassade verjüngt sich die Terrasse zu einem schmalen überdachen Streifen, den eine gitterartig perforierte, strahlend weiße Sichtbetonwand vom Meer trennt. Wie ein Netz filtert sie das Sonnenlicht, ermöglicht durch die etwa handballgroßen, runden Öffnungen dennoch Ausblicke auf den Jachthafen.

Fliesen und Naturstein
Der Innenraum scheint ausschließlich aus schillernden und reflektierenden Oberflächen zu bestehen. Boden, Rückwand und einzelne Deckenpaneele bedecken schuppenähnliche Keramikfliesen, die eigens für dieses Projekt entwickelt wurden. Ihr Farbspektrum umfasst sieben Schattierungen – von Tiefblau im Tresenbereich, über Türkis und Hellblau bis hin zu Weiß in Richtung Wasser. Der Farbverlauf ist einer großen Welle mit Schaumkrone nachempfunden, die kurz vor dem Brechen den Raum erfasst. Matt glasierte Bodenfliesen kontrastieren dabei mit stark glänzenden und je nach Lichteinfall verschiedenfarbig schimmernden Fliesen an Wand und Decke, was durch die spiegelnden Flächen des Tresens und der Tresenrückwand noch verstärkt wird.

Für die Decke entwarfen die Architekten zudem ein dreidimensionales Keramikelement mit gleichmäßig durchbrochener Struktur, das eine Art Negativform der flachen Fliesen darstellt. Jeweils mehrere Zentimeter stark ist es von Rahmen gefasst und vor die Deckenlampen gesetzt, sodass die Keramik sowohl tagsüber als auch am Abend am Lichtspiel beteiligt ist. Sämtliche Keramikelemente sind handgefertigt und stammen von einer ortsansässigen Manufaktur.

Die Tischplatten im Außenbereich in Form unregelmäßiger Hexagone bestehen aus unterschiedlich farbigem Marmor und erinnern an wasserumspülte Kiesel. An Wand und Decke befinden sich Paneele in Natursteinoptik, vereinzelte goldfarbene Elemente imitieren die Reflexion von Sonnenlicht auf der bewegten Wasseroberfläche.

Bautafel

Architekten: El Equipo Creativo, Barcelona
Projektbeteiligte: Néstor Veloso, Anna Martínez, Cristòfol Tauler, Anna Serra, Savina Radeva, Cristina Huguet (Projektteam); Cerámicas Cumella, Barcelona (Fliesen)
Bauherr: Marina Port Vell, Salamanca Group, London u.a.
Fertigstellung: 2016
Standort: Moll de la Barceloneta 01, 08003 Barcelona
Bildnachweis: Adrià Goula

Objekte zum Thema

Auf 170 Quadratmetern hat das Büro Designliga eine Bäckerei konzipiert

Auf 170 Quadratmetern hat das Büro Designliga eine Bäckerei konzipiert

Hotel/​Gastronomie

Brotmanufaktur in Wolfsburg

Zwei Millionen Besucher kommen jedes Jahr nach Wolfsburg in die Autostadt des Volkswagenkonzerns. Ein paar von ihnen holen hier...

Die Churrería El Moro in Mexiko City ist ein 1935 gegründetes Familienunternehmen

Die Churrería El Moro in Mexiko City ist ein 1935 gegründetes Familienunternehmen

Hotel/​Gastronomie

Cafe El Moro in Mexiko Stadt

Im 16. Jahrhundert brachten die Europäer Churros nach Lateinamerika – ein Gebäck aus frittiertem Brandteig, das in Schokolade...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Die Cocktailbar Blue Wave Jachthafen des One Ocean Club Port Vell in Barcelona scheint von einer Welle aus Fliesen erfasst

Die Cocktailbar Blue Wave Jachthafen des One Ocean Club Port Vell in Barcelona scheint von einer Welle aus Fliesen erfasst

Hotel/​Gastronomie

Cocktailbar Blue Wave in Barcelona

Große Welle aus Fliesen in sieben Farben

Auf 170 Quadratmetern hat das Büro Designliga eine Bäckerei konzipiert

Auf 170 Quadratmetern hat das Büro Designliga eine Bäckerei konzipiert

Hotel/​Gastronomie

Brotmanufaktur in Wolfsburg

Fliesenmosaikboden visualisiert den Weg vom Korn zum Brot

Im schweizerischen Saas-Fees entstand das erste Hostel mit angeschlossenem Wellnessbereich

Im schweizerischen Saas-Fees entstand das erste Hostel mit angeschlossenem Wellnessbereich

Hotel/​Gastronomie

WellnessHostel4000 in Saas-Fee

Fliesen im Wellnessbereich zitieren die archaische Bergwelt

Die Churrería El Moro in Mexiko City ist ein 1935 gegründetes Familienunternehmen

Die Churrería El Moro in Mexiko City ist ein 1935 gegründetes Familienunternehmen

Hotel/​Gastronomie

Cafe El Moro in Mexiko Stadt

Azulejos modern interpretiert

Über eine Treppe gelangen die Besucher in die unterirdischen Gasträume

Über eine Treppe gelangen die Besucher in die unterirdischen Gasträume

Hotel/​Gastronomie

Llama Restaurant in Kopenhagen

Handgefertigte Zementfliesen aus Mexiko

Empfangen werden die Gäste in einem großzügigen Entree, in dem Rezeption, Bar, Restaurant und Lounge zusammentreffen

Empfangen werden die Gäste in einem großzügigen Entree, in dem Rezeption, Bar, Restaurant und Lounge zusammentreffen

Hotel/​Gastronomie

25hours Hotel Zürich-West

Keramisches Knopfmosaik mit Metall-Einlegern

Die gebogene Rückwand mit farbenfrohem Fliesen-Patchwork prägt die Atmosphäre des kleinen Dönerladens

Die gebogene Rückwand mit farbenfrohem Fliesen-Patchwork prägt die Atmosphäre des kleinen Dönerladens

Hotel/​Gastronomie

The Döner Company in Leiden

Patchwork aus Zementfliesen

Kleines Gebäude mit ungewöhnlichen Proportionen

Kleines Gebäude mit ungewöhnlichen Proportionen

Hotel/​Gastronomie

Roslyn-Street-Bar und Restaurant in Sydney

Mosaikfassade wie aus dem katalanischen Modernismus

Französisches Flair mitten in Rom

Französisches Flair mitten in Rom

Hotel/​Gastronomie

Caffé Propaganda in Rom

Polierte Fliesen mit Diamantschliff an den Wänden, hexagonale Keramik am Boden

Das Hotel entstand auf einem nur 153 m² großen Eckgrundstück

Das Hotel entstand auf einem nur 153 m² großen Eckgrundstück

Hotel/​Gastronomie

Hotel Topazz in Wien

Schokobraune Glasmosaikfassade mit Tiefenwirkung

Muschelkalkplatten am Tresen entfalten eine goldfarbene Lichstimmung

Muschelkalkplatten am Tresen entfalten eine goldfarbene Lichstimmung

Hotel/​Gastronomie

Café/Restaurant und Club in Stuttgart

Bedruckte Fliesen und Muschelkalkplatten auf raumbildenden Elementen

Dunkelblaue Fliesen verleihen dem Schwimmbecken optische Tiefe

Dunkelblaue Fliesen verleihen dem Schwimmbecken optische Tiefe

Hotel/​Gastronomie

Galerie Design Hotel in Bonn

Fliesen im Designhotel

Café-Restaurant im Museumsquartier in Wien

Hotel/​Gastronomie

Café-Restaurant im Museumsquartier in Wien

Türkisches Deckenmosaik ziert historisches Ziegelgewölbe

Gebäudehülle und Dach sind mit Natursteinplatten aus portugiesischem Granit bekleidet

Gebäudehülle und Dach sind mit Natursteinplatten aus portugiesischem Granit bekleidet

Hotel/​Gastronomie

Hotel Quartier 65 in Mainz-Weisenau

Fassade aus portugiesischem Granit

Farbe in Reihe & Raum

Konzipiert für komplexe Anforderungen
in der Architektur – das Farbsystem
ChromaPlural von AGROB BUCHTAL

Partner

Normgerecht abdichten

Broschüre von SCHOMBURG informiert
über Anforderungen und Standards
der neuen Abdichtungsnorm DIN 18533

Partner