Kunst- und Musikhaus in Istanbul

Repräsentative Dachterrasse für Veranstaltungen

Gallerie

Mitten im historischen Istanbuler Stadtteil Beyoglu, direkt an der lebendigen Einkaufsmeile Istiklal Caddesi, entstand ein neues Zentrum für Musik und zeitgenössische Kunst. Ursprünglich sollte das Haus als Probe- und Konzertraum für das Symphonieorchester eines großen türkischen Privatunternehmens dienen, später wünschte sich der Bauherr und Investor Borusan eine zusätzliche Nutzung als Ausstellungsraum für temporäre Kunst- und Klanginstallationen. Nach Plänen von GAD Architecture wurde in ein denkmalgeschütztes, aber stark verfallenes Gebäude aus dem späten 19. Jahrhundert eine leichte Konstruktion aus diagonalen Stahlgitterrahmen eingesetzt. Der vorhandene Raum lässt sich auf diese Weise maximal nutzen und zwei intakte Fassaden konnten erhalten bleiben. Die eingestellte Struktur ermöglicht zudem offene Grundrisse und eine flexible Nutzung auf allen Etagen.

Die Stahlstruktur ist von der historischen Fassade abgesetzt, trägt aber die neuen Betondecken, die wiederum mit dem Bestand verbunden sind. Das siebengeschossige Gebäude verfügt über eine repräsentative Dachterrasse mit phantastischem Panoramablick für kleinere Veranstaltungen im Sommer. In den ersten beiden Geschossen ist Raum für temporäre Ausstellungen - Licht- und Toninstallationen sollen die Neugier der Passanten wecken. Die eingestellte Box ist von außen nur über ihre V-förmigen Stützen wahrnehmbar, in Szene gesetzt durch eine Lichtinstallation des amerikanischen Künstlers Leo Villareal. Hier wechseln die Lichtfarben im Zusammenspiel mit unterschiedlichen Klängen.

Die gesamte Erschließung ist um die durchlässige Gitterstruktur herum angeordnet, die Hauptnutzungen finden innerhalb der Säulen statt. Das zweite und dritte Obergeschoss bietet Raum für Konzerte und andere Veranstaltungen, dieser Bereich ist ebenso wie der Probenraum im vierten Obergeschoss über schalldämmende Fenster und Gipsverkleidungen von den übrigen Bereichen abgetrennt. Das fünfte Geschoss wird für Ausstellungen genutzt, im sechsten Geschoss unterhalb der Dachterrasse befindet sich eine geräumige Bar. Die Treppen liegen an der Seitenfassade und der Rückseite des Gebäudes, ein gläserner Aufzug im vorderen Bereich dient als vertikale Haupterschließung für Besucher des Kulturzentrums.

Flachdach
Ein wesentlicher Teil des Kulturzentrums ist die ausgebaute Dachterrasse für besondere Veranstaltungen. Erschlossen wird sie über den gläsernen Aufzug zum Dachgeschoss und von dort über eine seitlich gewendelte Treppe. Flache Stufen, Baumpflanzungen und seitlich nach oben gebogene, schützende Holzbrüstungen bilden hier oben eine lebendige Topografie. Die Brüstungen aufseiten der historischen Fassaden nach Süden und Osten hingegen sind vollständig aus Glas, sodass die Besucher das eindrucksvolle Panorama uneingeschränkt erleben können.

Die Dachterrasse ist eine aufgeständerte Stahlkonstruktion mit Decklatten aus Teakholz über einer Holzlattung und einer wasserundurchlässigen Sperrholzplatte. Die tragenden Stahlrahmen sind auf einer Plattform aus dem gleichen Material befestigt. Diese wiederum liegt auf der neuen Dachkonstruktion aus Stahlträgern, Betonverbunddecke, Abdichtungsebene, Wärmedämmung, Trennschicht, Estrich und erneuter Abdichtungsbahn auf. -us

Objektinformationen

Architekt: GAD Architecture, Istanbul/TR und New York/USA
Projektbeteiligte: Dikmen Tayfur, Istanbul (Projektmanagement); Bürostatik A.Ş., Istanbul (Statik); Latek, Istanbul (Elektroplanung); Lumina, Istanbul (Lichtplanung); STD, Istanbul (Akustik)
Bauherr: Borusan Holding, Istanbul
Fertigstellung: 2009
Standort: Istiklal Caddesi, Orhan Adli Apaydin, Sokak No:1 Beyoğlu, Istanbul
Bildnachweis: GAD Architecture, Istanbul

Artikel zum Thema

Beispiel-System zur durchdringungsfreien Montage (Barrier-Vario)

Absturzsicherungen

Absturzsicherung mit Geländersystemen

Für die Sicherheit von genutzten Dächern mit Dachgärten, Terrassen usw. sind ortsfeste Umwehrungen erforderlich. Eine mit dem...

Begeh- und befahrbare Dachfläche mit Betonplatten

Nutzung Flachdach

Anforderungen an genutzte Dachflächen

Die Nutzung der Dachlandschaft umfasst viele Bereiche, die bis ins Detail exakt gelöst werden müssen, um in Zukunft mögliche...

Beispiel begehbare Dachterrasse mit Oberbelag aus Holzdielen

Nutzung Flachdach

Aufbau von begeh- und befahrbaren Flachdächern

Bei der Planung und Ausführung von begeh- und befahrbaren Dachflächen sind einige Punkte besonders zu beachten. Das sind u.a. erh...

Die hängenden Gärten der Semiramis in Babylon

Einführung

Die Geschichte des Flachdachs

Das flache Dach war in weiten Teilen des Mittelmeerraums, in Amerika und in Asien seit Urzeiten bekannt. Schon 3000 v.Chr. nutzten...

Zum Seitenanfang

Die Planer nutzten die topografischen Gegebenheiten und schoben eine Betonkonstruktion ins Erdreich

Sonderbauten

Apartments The Great Wall in Western Australia

Begrüntes Flachdach im Erdwall

Büroriegel und Laborgebäude stehen rechtwinklig zueinander (Ansicht West)

Sonderbauten

Fraunhofer-Zentrum HTL in Bayreuth

Stationäres Sicherheitssystem zur Überprüfung der Dachabdichtung

Das Stadion ist Teil des Stadtquartiers Bordeaux-Lac

Sonderbauten

Stadion Matmut Atlantique in Bordeaux

Weit auskragende, zum Teil lichtduchlässige Dachkonstruktion

Hell und kantig erhebt sich das Gebäude vor der bewaldeten Gebirgslandschaft (Ansicht Nordwest)

Sonderbauten

Kletterhalle in Bruneck

Dach als fünfte Fassade

Südansicht: Ein langer Balkon verbindet die beiden Flügel des Veranstaltungspavillons

Sonderbauten

Pavillon „Laube Liebe Hoffnung“ in Frankfurt a. M.

Holzbau mit Aussichtsturm

Ansicht Südwest: Auf einem Hügel etwas abgerückt von der Gemeinde kragt ein Betonriegel weit aus

Sonderbauten

Erweiterung Museum Liaunig in Neuhaus

Stahlbetonträger überspannen stützenfreien Ausstellungssaal

Der zeichenhafte Bau des neuen Jugendleistungszentrum ist im Obergeschoss von leuchtend roten Lamellen umhüllt (Ansicht Nordost)

Sonderbauten

Jugendleistungszentrum des VfB Stuttgart

Photovoltaikanlage, Lichthöfe und Dachbegrünung

Ansicht Süd: Beidseitige Zugänge werden über das abfallende Gelände erschlossen

Sonderbauten

Begegnungsstätte Buchnerhof der Elisabeth und Helmut Uhl Stiftung in Leifers

Holztragwerk ohne Metallverbindungen

Dachaufsicht von Osten: Einer Nierenform ähnlich umschließen die äußeren Konturen eine dreigliedrige, blasenartige Öffnung in der Mitte

Sonderbauten

Busbahnhof in Aarau

Luftgestütztes Folienkissen als Wetterschutz

Ansicht Südost: Das Gebäude ist nach außen weitgehend geschlossen ausgebildet

Sonderbauten

Fazenda Boa Vista Spa in Porto Feliz

Wandscheiben durchdringen das Flachdach

Ansicht von Osten: Das Ensemble mit Kletterturm, Seminar- und Restaurantgebäude und dem unterhalb gelegenen Hoteltrakt

Sonderbauten

Globetrotter Akademie in Ascheffel

Extensiv und intensiv begrünte Dächer

Wie ein leuchtendes Collier umschließt das Bauwerk den Hügel mit Weinterrassen

Sonderbauten

Weinrestaurant mit Gästehaus in Passos do Silgueiros

Begehbares Betondach als Fortführung des Zugangsweges

Die Touristikzentrale mit Restaurant (Nordansicht)

Sonderbauten

Trollstigen National Tourist Route in Romsdalen

Tourismuszentrum und Troll-Leiter in atemberaubener Naturkulisse

Das Haus hat nur eine einzige Fassade (nach Norden hin), die übrigen Seiten schließen direkt an einen grünen Hügel an

Sonderbauten

Jagdhütte in Lednice

Grasbewachsenes Dach als Teil der Landschaft

Platz für Fußgänger am Vieux Port: Acht dünne, runde Stahlstützen tragen das Dach aus Fließstahl mit einer Spannweite von 46 x 22 Metern

Sonderbauten

Pavillon am alten Hafen von Marseille

1.000 m² großes Stahldach mit verspiegelter Untersicht

Ostansicht mit Aufsicht auf das knapp 24.000 m² große gefaltete Gründach

Sonderbauten

Vancouver Convention Center West

Gefaltetets Gründach mit 24.000 m² Fläche

Zur Verwendung kamen ausschließlich traditionelle, einheimische Baumaterialien

Sonderbauten

Wohnhaus Ukuqala 2 im Village of Hope in Grabouw

Doppeltes Dach zur Abkühlung der Räume

Der etwa 200 m lange, flache Baukörper ist durch den regionalen Landschaftsraum entscheidend geprägt und scheint an verschiedenen Stellen mit diesem zu verwachsen

Sonderbauten

Zentraltunnelwarte in Hausmannstätten

Extensive Begrünung einer Dachlandschaft

Das Dach ist die wichtigste Element des Hauses: Es dient als Präsentationsfläche für das Sender-Logo und ist als Freitreppenanlage nach Süden ausgerichtet

Sonderbauten

Nachrichtenstudio des ZDF in Mainz

Dach als repräsentative Freitreppe

Eingang mit Vorplatz

Sonderbauten

Klinikum Kirchheim-Nürtingen

Extensiv begrüntes Dach für erhöhten Schall- und Wärmeschutz

Die Dachterrasse für Veranstaltungen bietet ein phantastisches Panorama

Sonderbauten

Kunst- und Musikhaus in Istanbul

Repräsentative Dachterrasse für Veranstaltungen

Der Dachverlauf ist der Hügellandschaft angepasst

Sonderbauten

Feuerwehr Reichraming in Arzberg/A

Dachverlauf passend zur Landschaft

Parkdeck bei Nacht, angestrahlt durch Bodenleuchten

Sonderbauten

Parkplatzüberdachung am Flughafen Linz

Membranumhüllte Stahlkonstruktion

Sonderbauten

Golfhaus in Hörnum auf Sylt

Dachterrasse mit Seeblick

Die prägnanten Baukörper der Feuerwache bilden ein klar strukturiertes Gesamtbild

Sonderbauten

Feuerwache in Lauffen am Neckar

Warmdachkonstruktion als Dachterrasse

Die leichte Hanglage des Grundstücks ermöglicht es, das Niveau der Liegewiese unter das Sonnendeck fortzusetzen

Sonderbauten

Seebad in Kaltern

Weit auskragendes Sonnendeck mit Ausblick

Der ca. 20 mal 40 Meter große Riegel liegt am Ufer eines kleines Flusses.

Sonderbauten

Eisbahn in Bergheim bei Salzburg/A

Lichte Halle aus Holz

Die Wohncontainer liegen über Elastomerauflagern auf den Betonwänden des Lagers bzw. der Haustechnik und des Gemeinschaftsraumes.

Sonderbauten

Jugendcamp in Passail/A

Modulare Holzboxen in alpiner Lage

Autounterstand in asymmetrischer T-Form, auf das Minimum reduziert

Sonderbauten

PKW-Unterstand in Würenlos/CH

Weit auskragendes Flachdach aus tragenden Holzelementen

Das weit ausladende Dach scheint über der Glasbox zu schweben

Sonderbauten

Grenzstation in Tisis/A

Weit auskragendes, dünnes Stahldach

Filigrane Rampen, eingehängt zwischen den drei Schiffen

Sonderbauten

Parkhaus-Anlage in München-Riem

RAL 6024 Verkehrsgrün – geneigtes Rasendach als „Landart"

Bauder Dachbiotop

Naturschutz auf dem Flachdach
– über das ökologische Potenzial
von Dachbegrünungen

Partner