Keltenmuseum in Glauburg

Dachterrasse mit Panoramablick

Gallerie

Aufgrund seiner strategisch günstigen Lage, aber auch wegen der herausragenden Aussicht war der Glauberg am Rande der Wetterau bereits ab dem fünften Jahrhundert vor Christus bis weit ins Mittelalter ein beliebtes Siedlungsgebiet. Die bis heute verbliebenen Überreste dieser Siedlungen sowie der immer noch fantastische Ausblick machen den Glauberg nicht nur für Forscher interessant. Zwischen 1994 und 2000 wurden dort keltische Gräber mit fast vollständig erhaltenen Grabbeigaben und eine dazugehörige Siedlung entdeckt, die bis heute zu den wichtigsten keltischen Funden zählen.

Ein gradliniges Museumsgebäude nach Plänen von Kadawittfeldarchitektur aus Aachen, die sogenannte Keltenwelt am Glauberg, dient seit Mai 2011 als Ausstellungsbereich nahe der Ausgrabungsstätte. Der langgestreckte, rechteckige Baukörper scheint dem Berg zu entspringen und endet mit einer großen Fensterfront, so dass das Gebäude wie ein riesiges Fernrohr wirkt, das auf die Grabstätte gerichtet ist. Unterhalb dieses Baukörpers befindet sich ein gläsernes Foyer, das als Start- und Endpunkt des Museumsrundgangs fungiert. Von hier aus werden Besucher über eine breite Treppe in den Ausstellungsbereich geführt.

Die Wände des Ausstellungsbereichs sind in Anlehnung an die Ausgrabungsstätte als horizontale Schichtungen mit Vor- und Rücksprüngen ausgebildet. In diese geschichteten Wände integriert sind Exponate und Medienstationen, die die Geschichte und Kultur der Kelten veranschaulichen. Höhepunkt der Ausstellung ist das riesige Panoramafenster, welches einen grandiosen Blick zum Grabhügel freigibt und diesen damit zum größten Ausstellungstück erhebt. Zudem befindet sich auf dem Gebäude eine Dachterrasse, die einen Rundumblick in die Umgebung ermöglicht.

Getragen wird das Ausstellungshaus durch sechs Meter hohe Stahlfachwerke in den geschlossenen Seitenwänden; in Kombination mit einer leichten Geschossdeckenkonstruktion sind so annähernd stützenfreie Räume möglich. Die Rückverankerung des Gebäudes erfolgt in Stahlbetonmassivbauweise. In Anlehnung an den fortschrittlichen und handwerklich geschickten Umgang der Kelten mit Metall ist die gesamte Fassade mit Corten-Stahlplatten verkleidet - einer Verkleidung, die außerdem wartungsarm und dauerhaft ist.

Durch eine geschickte Konzeption des Baukörpers konnten die Architekten den Primärenergie- und Flächenbedarf reduzieren. Auch bei der technischen Gebäudeausrüstung wurden Aspekte der Nachhaltigkeit berücksichtigt: So wurde das Gebäude mit einer CO2-neutralen Holzpelletheizung  ausgestattet; die Lüftung erfolgt über eine Lüftungsanlage mit hocheffizienter Wärmerückgewinnung.    
 
Flachdach
Das Dach ist in zwei Bereiche gegliedert - es gibt einen hinteren Teil in Massivbauweise und einen vorderen, der als Stahltragwerk ausgebildet ist. Der Aufbau der Dächer ist im Wesentlichen identisch: Über dem Tragwerk bzw. der Decke befindet sich eine Bitumenschweißbahn mit Alu-Einlage als Dampfsperre. Darüber wurden EPS-Gefälle-Wärmedämmplatten (WLG 040) mit einer mittleren Dicke von 120 mm sowie einem Gefälle von 2 % aufgebracht. Die Mindeststärke der Wärmedämmung, z.B. im Bereich von Einläufen, beträgt 80 mm. Als Abdichtung dient eine zweilagige Polymerbitumenschweißbahn. Darauf wurde beim Massivdach eine 50 mm dicke Kiesschüttung aufgebracht, auf dem vorderen Dach wurden Gehwegplatten im Splittbett verlegt.

Objektinformationen

Architekt: Kadawittfeldarchitektur, Aachen
Projektbeteiligte: Club L94, Köln (Freiraumplanung); Bollinger Grohmann Ingenieure, Frankfurt (Statik); Borgmann Architekten und Ingenieure, Aachen (Bauleitung); Thor Ingenieurgesellschaft für Bauphysik , Bergisch Gladbach (Bauphysik); Ökotec Sachverständige, Schwalmtal (Brandschutz); Ingenieurgemeinschaft Ten, Aachen (Haustechnik); Kaiser Matthies, Berlin (Ausstellungsgrafik und Mediendesign); Lichttransfer, Berlin (Lichtplanung); Thomas Fißler, Niederschöna (Exponateinrichtung)
Bauherr: Land Hessen, vertreten durch HMWK und das Hessische Baumanagement, Bad Nauheim
Standort: Am Glauberg 1, 63695 Glauburg
Fertigstellung: 2011
Bildnachweis: Werner Huthmacher, Berlin

Objektstandort

Am Glauberg 1
63695 Glauburg
Deutschland

Artikel zum Thema

Bitumendachbahnen

Arten: Dachbahnen aus Polymerbitumen

Nach DIN V 20000-201 Anwendung von Bauprodukten in Bauwerken - Teil 201: Anwendungsnorm für Abdichtungsbahnen nach Europäischen...

Beispiel begehbare Dachterrasse mit Oberbelag aus Holzdielen

Nutzung Flachdach

Aufbau von begeh- und befahrbaren Flachdächern

Bei der Planung und Ausführung von begeh- und befahrbaren Dachflächen sind einige Punkte besonders zu beachten. Das sind u.a. erh...

Das Obergeschoss kragt weit über das verglaste Erdgeschoss auf dem Sockel aus

Öffentliche Gebäude

Besucherzentrum Arche Nebra

Auf dem Mittelberg bei Nebra, einem kleinen Ort in Sachsen-Anhalt, fanden Archäologen 1999 eine rund 3.600 Jahre alte bronzene...

Gefälledämmplatten (1200 x 800 mm) können prinzipiell in allen nicht belüfteten Dachsystemaufbauten eingebaut werden

Wärmeschutz

Dämmung von nicht belüfteten Flachdächern

Folgende Aspekte sind bei der Dämmung von unbelüfteten Dächern zu beachten:Feuchtigkeitseinschlüsse zwischen Dampfsperre und...

Über die Fassade gliedert sich das Gebäude gut in die grüne Umgebung ein

Öffentliche Gebäude

Kindergarten Sighartstein in Neumarkt/A

Bei der Besichtigung des Grundstücks für einen Kindergarten war den Planern von Kadawittfeldarchitektur schnell klar, was hier...

Zum Seitenanfang

Das Freizeitbad fügt sich harmonisch in die Berglandschaft (Ansicht Südost)

Öffentliche Gebäude

Erlebnisbad Aquamotion in Courchevel

Begrünte Dachlandschaft mit gewölbten Öffnungen

Das berühmte „Dutch Light“ dringt durch Verglasungen im Nordosten und Südwesten, vor allem aber durch die allseits auskragende, ungewöhnliche Metalldachkonstruktion in das Innere des Museum Voorlinden (Südansicht)

Öffentliche Gebäude

Museum Voorlinden in Wassenaar

Metalldach mit abgewinkelten Röhren führt Tageslicht in die Ausstellungsräume

Um den Rundbau als Blickfang erhalten zu können, schufen Auer Weber Architekten ein deutlich niedrigeres, weit ausgreifendes Plateau (Ansicht West)

Öffentliche Gebäude

Learning Center in Villeneuve d’Ascq

Schwungvoller Anbau mit sanft geneigtem, begehbarem Gründach

Luftaufnahme von Nordosten: Die neue Bahnhofshalle ersetzt ein Gebäude aus den 1970er-Jahren

Öffentliche Gebäude

Hauptbahnhof in Den Haag

Verglaste rautenförmige Stahlrahmenkonstruktion

Blick von der Pitt Street auf den gläsernen Neubau von Steven Holl, der den Bestand überlagert; davor erhebt sich das Hauptgebäude von Macintosh aus dem Jahr 1909

Öffentliche Gebäude

Seona Reid Building in Glasgow

Trichterförmige Lichtschächte durchdringen alle Etagen

Südansicht des Weinbergs mit krönendem Ausstellungshaus Grimmwelt: Parkanlage und Bauwerk erscheinen wie verwachsen

Öffentliche Gebäude

Museum Grimmwelt in Kassel

Begehbare Festung mit ansteigender Dachterrasse

Südseite des langgestreckten Montessori Kinderhauses, dessen Erdgeschoss um eine halbe Etage im Boden versenkt ist

Öffentliche Gebäude

Montessori Kinderhaus in Erding

Dach als begrünte Spiellandschaft

Luftbild der Kita auf einem Parkhaus über den Dächern von Nürnberg

Öffentliche Gebäude

Kita Wolke 10 in Nürnberg

Holzständerbau auf einem Parkhaus der 1970er-Jahre

Südansicht: Zum westlich gelegenen Naturschutzgebiet öffnet sich das Gebäude über große Verglasungen; die südöstliche Bundesstraße ist durch eine Sichtbetonmauer mit begrünten Wall abgeschottet

Öffentliche Gebäude

Gymnasium in Ergolding

Farbig differenzierte, gegliederte Dachbegrünung als fünfte Fassade

Luftaufnahme von Nordosten mit Schuhfabrik im Hintergrund: Das begehbare Gründach windet sich in drei etwa gleich großen Schlaufen

Öffentliche Gebäude

Farming Kindergarten in Dong Nai

Schlaufenförmiges Gründach zum Spielen und Gärtnern

Gebäude im Stadtgefüge (Nordostansicht)

Öffentliche Gebäude

Grundschule Tiantai Nr. 2 in Taizhou

Sport- und Spielflächen auf dem Dach

Als eine von Gras, Moos und Blumen bewachsene Dachschräge erhebt sich das Museum aus der hügeligen Landschaft von Skåde

Öffentliche Gebäude

Moesgaard Museum in Højbjerg

Begehbare grüne Dachlandschaft als zentrales Element

Die Eingangsseite weist nach Süden und wendet sich zum Hochschulcampus

Öffentliche Gebäude

Hörsaal- und Verwaltungsgebäude der Hochschule Ansbach

Duo-Dach: Flachdachaufbau mit zusätzlicher Umkehrdach-Dämmung

Blick aus nordöstlicher Richtung auf die prismenförmigen, unterschiedlich hohen Baukörper mit der Villa Florida im Hintergrund; der Eingang zur Bibliothek befindet sich links neben der Treppe

Öffentliche Gebäude

Bibliothek „Sant Gervasi – Joan Maragall“ in Barcelona

Alter Baumbestand auf neuen Gründächern

Das Gebäude ist in zwei Teile gegliedert: einen zweigeschossigen, geschlossenen Bereich mit Mehrzweckraum, Bühne und Serviceräumen sowie einen weiträumigen, verglasten Bereich mit Foyer und Veranstaltungshalle (Südansicht)

Öffentliche Gebäude

Festhalle in Neckartailfingen

Äste, Zweige und Blätter als Motiv für die Dachkonstruktion

Halb innen, halb außen, bietet das Haus einen geschützten Rahmen für die verschiedensten Nutzungen

Öffentliche Gebäude

Mehrzweckgebäude in Barbing

Kleiner Flachdachbau mit großer Wirkung

Westansicht mit Blick auf die gestaffelten, abgerundeten Baukörper

Öffentliche Gebäude

Kindertagesstätte der Hochschule in Koblenz

Extensiv begrünte Dächer mit Oberlichtern

Tribüne mit darunterliegenden Umkleiden

Öffentliche Gebäude

Sportzentrum Strijp in Eindhoven

Schwungvolle Einheit aus Dach und Fassade

Haupteingang zum zweigeschossigen Baukörper, der Grundschule und Kindertagesstätte vereint

Öffentliche Gebäude

Bildungshaus Westpark in Augsburg

Verglaste Atrien und extensive Begrünung

An die erste Erweiterung schließt der neue, unterirdische Gebäudekomplex an

Öffentliche Gebäude

Erweiterung des Städel Museums in Frankfurt am Main

Begehbares Gründach mit flächenbündigen Oberlichtern

Das Haus befindet sich in direkter Nachbarschaft zum Max-Planck-Institut für Astronomie und der Landessternwarte auf dem Heidelberger Königstuhl

Öffentliche Gebäude

Haus der Astronomie in Heidelberg

Extensive Dachbegrünung über Kunststoffabdichtung

Öffentliche Gebäude

Kindergarten in Berlin

Holzbalkendach mit Begrünung und Solarpaneelen

Eingangsbereich des Kindergartens

Öffentliche Gebäude

Kindergarten in Neufeld an der Leitha/A

Holzbalkendach mit teilweise innenliegender Entwässerung

Der flache, breite Baukörper gliedert sich perfekt in seine Umgebung ein

Öffentliche Gebäude

Pflegeheim St. Lambrecht/A

Landschaftliche Einbindung durch Gründach

Eine 50 cm dicke Wand trennt das Gebäude von der südlich gelegenen Straße

Öffentliche Gebäude

Gemeindezentrum in Frankfurt-Zeilsheim

Trichterförmige Oberlichter

Das langgestreckte Gebäude fügt sich in die Umgebung ein

Öffentliche Gebäude

Keltenmuseum in Glauburg

Dachterrasse mit Panoramablick

Blick vom Sportplatz auf Südseite des Gebäudes

Öffentliche Gebäude

Sportlergebäude in Hemer

Extensives Gründach als fünfte Fassade

Kirche, Pfarrhaus und Pfarrsaal bilden mit dem Vorplatz eine Einheit

Öffentliche Gebäude

Pfarrgemeindezentrum in Neu Guntramsdorf/A

Flachdach mit Option zur Aufstockung

Die Dachterrasse mit rotem Gummibelag lädt zum Toben ein

Öffentliche Gebäude

Kindergarten in Drasenhofen/A

Spiellandschaft auf dem Flachdach

Die Stirnseite des Erweiterungsbaus ist schräg ausgebildet und verweist auf den Bestand

Öffentliche Gebäude

Erweiterung der Lore-Lorentz-Schule in Düsseldorf

Passivbauweise mit außenliegender Entwässerung

Das Kinderhaus St. Hedwig in Stuttgart-Möhringen wurde von Baumhäusern inspiriert

Öffentliche Gebäude

Kinderhaus St. Hedwig in Stuttgart

Warmdachkonstruktion mit intensiver Begrünung

Das Vordach kragt sechs Meter weit aus

Öffentliche Gebäude

Campus-Center der Uni in Saarbrücken

Weit auskragendes Lichtdach

Die Mensa wurde direkt unter einer alten Eiche errichtet

Öffentliche Gebäude

Schulmensa in Berlin

Dachscheibe aus Holz

Obergeschoss: Gewundene Fassade aus perforierten Stahlblechen und grasbewachsenes Dach

Öffentliche Gebäude

Bibliothek in Barcelona-Torre Baró

Gründächer als Teil der Landschaft

Durch das auskragende Dach ist das Gebäude auch zur Straße hin präsent

Öffentliche Gebäude

Super C der RWTH Aachen

Weit auskragendes Dach

Theaterpodium im Zentrum von Rotterdam

Öffentliche Gebäude

Theaterpodium Grotekerkplein in Rotterdam/NL

Offener Baukörper mit vielen Facetten

Über die Fassade gliedert sich das Gebäude gut in die grüne Umgebung ein

Öffentliche Gebäude

Kindergarten Sighartstein in Neumarkt/A

Aus dem Gras gewachsen

Der Anbau hebt sich deutlich vom Bestand ab

Öffentliche Gebäude

Mensa der Universität Hannover

Erweiterung des Bestands auf dem ContiCampus

Das Obergeschoss kragt weit über das verglaste Erdgeschoss auf dem Sockel aus

Öffentliche Gebäude

Besucherzentrum Arche Nebra

Geschwungenes Flachdach mit Lichthof

Die langen Flachbauten scheinen über dem Boden zu schweben

Öffentliche Gebäude

Gemeindezentrum in Bernburg/Saale

Leichter Holzbau auf Betonpfählen

Konvexe und konkave Schwünge

Öffentliche Gebäude

International School in Bonn

Verzahnung von Architektur und Landschaft

Museum auf quadratischem Grundriss

Öffentliche Gebäude

Museum Ritter in Waldenbuch

Dach als fünfte Fassade mit Oberlichtern und Solaranlage

Der Außenbereich der Jugendherberge wird enorm durch die genutzte Dachterrasse aufgewertet

Öffentliche Gebäude

Jugendherberge in Bremen

Dachterrasse mit Weserblick

Mit einer Fuge von 60 cm zum Gelände nimmt die Gedenkstätte auch räumlich Abstand zur Vergangenheit.

Öffentliche Gebäude

Gedenkstätte Station Z in Sachsenhausen

Transluzente Membranhülle aus Glasfaser-PTFE-Gewebe

Dem bestehenden Gebäude auf dem ehemaligen Gelände einer Tabakfabrik stehen die Neubauten gegenüber.

Öffentliche Gebäude

Erweiterung der Donau-Universität in Krems/A

Umkehrdächer mit Kiesauflast

Opernhaus, vom Wasser aus gesehen

Öffentliche Gebäude

Oper in Kopenhagen/DK

Weit ausladendes Metalldach

Der Pausenhof vor der Aula wird von der so genannten „Gigabox" überdacht, ein weithin sichtbares Merkmal des Schulgebäudes

Öffentliche Gebäude

Fach- und Berufsoberschule in Memmingen

Einsehbare Dachkonstruktion über 37 Meter Spannweite

Deutlich markiert der auskragende Bibliothekskopf den Eingang

Öffentliche Gebäude

Gymnasium in Wolkersdorf

Auskragender Glaskörper und begrünte Turnhalle

Ostansicht - Holzcolorplatten wechseln sich mit großzügiger Verglasung ab

Öffentliche Gebäude

Erweiterung eines Kindergartens in Fürth

Modulare Raumzellen in Holztafelbauweise

Ansicht der Schule vom Vorplatz aus

Öffentliche Gebäude

Schule Donaustadt in Wien/A

Unterschiedliche Dachaufbauten, schmales Erscheinungsbild

Der Baukörper ist um 5% geneigt, die Fassade mit nach oben zunehmend dunkleren Brauntönen geschichtet

Öffentliche Gebäude

Stadthaus Scharnhauser Park in Ostfildern

Licht-Wasser-Spiel unter ausladendem Vordach

Die Fassade des Musikraumes steht als 'Leitmotiv' für die Schule

Öffentliche Gebäude

Bugenhagen-Schule in Hamburg

Extensivbegrünung und Photovoltaik

Vorplatz mit Stahlsäulen

Öffentliche Gebäude

Kunst- und Ausstellungshalle in Bonn

Dachgarten als öffentlicher Raum

Bauder Dachbiotop

Naturschutz auf dem Flachdach
– über das ökologische Potenzial
von Dachbegrünungen

Partner