Beanspruchungsklassen Flachdächer

Erläuterung der Kategorien und Kürzel

Die DIN 18531: Abdichtung von Dächern sowie von Balkonen, Loggien und Laubengängen und die Flachdachrichtlinie legen Anforderungen an die allgemeinen Eigenschaften und Beanspruchungen der Dachabdichtung fest. Dabei wird die Dachabdichtung zum einen nach ihrer Ausführung in K1 (Standardausführung) und K2 (hochwertige Ausführung) unterschieden.

Gallerie

Zur Erläuterung:

  • Anwendungskategorie K1 umfasst die Mindestanforderungen an die Dachabdichtung.
  • Anwendungskategorie K2 bezeichnet Dachabdichtungen mit höheren Ausführungsanforderungen. Das Gefälle sollte mindestens 2% betragen, im Kehlbereich mindestens 1%. Zudem stellt die K2 erhöhte Anforderungen an die zu verwendenden Baustoffe und den Systemaufbau. Die Mindestdicke bei Trapezblechdächern beträgt 1 mm, und die Durchbiegung muss kleiner l/500 sein. Hinsichtlich der Wasserunterläufigkeit müssen Maßnahmen ergriffen werden.

Zum anderen wird die Dachabdichtung hinsichtlich der mechanischen und thermischen Beanspruchung differenziert in IA (hohe Beanspruchung thermisch und mechanisch) bzw. IIA (mäßige mechanische und hohe thermische Beanspruchung) sowie IB (hohe mechanische und mäßige thermische Beanspruchung) und IIB (mäßige mechanische und mäßig thermische Beanspruchung).

Zur Erläuterung:

  • Stufe 1 – hohe mechanische Einwirkung liegt vor, wenn mindestens eine der folgenden Kriterien gegeben sind:
    Harte Dämmstoffe, deren Bewegungen sich auf die Abdichtung auswirken können;
    Unterkonstruktionen mit Stahltrapezprofilen;
    Schalungen aus Holz oder Holzwerkstoffen als Abdichtungsuntergrund;
    Höhenversprünge;
    Untergründe wie Betondielen oder Fertigteile aus Beton;
    Beanspruchungen durch die Art der Lagesicherung der Abdichtung;
    Beanspruchung durch weiche Unterlage;
    Beanspruchung durch häufiges Begehen des Daches;
    Wetterbedingte mechanische Einflüsse.
  • Stufe 2 – mäßige mechanische Beanspruchung bedeutet, dass die Kriterien unter Stufe 1 nicht zutreffen (sehr seltener Fall).
  • Stufe A – hohe thermische Beanspruchung
    Hierunter fallen Dachabdichtungen, die starken und wechselhaften thermischen Witterungsbedingungen ausgesetzt sind. Dies sind Abdichtungen mit fehlendem oder ohne Oberflächenschutz.
  • Stufe B – mäßige thermische Beanspruchung
    Dies sind Dachabdichtungen, bei denen keine direkten Witterungseinflüsse oder schnelle Temperaturänderungen bzw. starke Aufheizungen auftreten, da sie einen entsprechenden Oberflächenschutz aufweisen. Beispielsweise extensiv begrünte Dächer, bekieste Dächer oder Umkehrdächer.

Aus diesen Anforderungen lassen sich wiederum die Eigenschaftsklassen der Dachabdichtung leiten:

  • E1 (hoher mechanischer Widerstand gegen hohe thermische Beanspruchung) und
  • E2 (hoher mechanischer Widerstand gegen mäßige thermische Beanspruchung),
  • E3 (mäßiger mechanischer Widerstand gegen hohe thermische Beanspruchung) und
  • E4 (mäßiger mechanischer Widerstand gegen mäßige thermische Beanspruchung).
Die Dachabdichtung kann aus Bitumen- und Polymerbitumenbahnen, aus Kunststoff- und Elastomerbahnen oder Flüssigabdichtungen bestehen, sofern die Baustoffe den Produktdatenblättern des Regelwerks entsprechen.
Die Bezeichnung der Dachbahnen sind festgelegt nach Verwendung und eingeteilt in
  • DE (Bahnen für die einlagige Dachabdichtung)
  • DO (Bahnen für die Oberlage einer mehrlagigen Dachabdichtung)
  • DU (Bahnen für die untere Lage einer mehrlagigen Dachabdichtung)
  • DZ (Bahnen für die Zwischenlage bzw. zusätzliche Lage einer mehrlagigen Dachabdichtung).

Fachwissen zum Thema

Kaltselbstklebende Bitumenbahnen

Kaltselbstklebende Bitumenbahnen

Bitumendachbahnen

Anforderungen an Bitumendachbahnen

Dachabdichtungen müssen das Eindringen von Niederschlagswasser in das zu schützende Bauwerk verhindern. Die Art der Abdichtung und...

Kunststoff-Abdichtungssystem auf dem Dach des Staffelsee-Gymnasiums in Murnau

Kunststoff-Abdichtungssystem auf dem Dach des Staffelsee-Gymnasiums in Murnau

Dachabdichtungen

Anforderungen an Dachabdichtungen

Voraussetzungen für ein dauerhaft dichtes und funktionstüchtiges Flachdach sind eine fach- und materialgerechte Planung, eine...

Bitumenabdichtung auf dem Dach der Firma Miele in Gütersloh

Bitumenabdichtung auf dem Dach der Firma Miele in Gütersloh

Dachabdichtungen

Arten von Dachabdichtungen

Für ein dauerhaft dichtes und funktionstüchtiges Flachdach ist die Wahl der geeigneten Abdichtung von entscheidender Bedeutung....

Flüssige Abdichtungen eignen sich gut zur Einbindung komplizierter Aufbauten wie Durchdringungen, Lichtkuppeln oder Dachabläufen

Flüssige Abdichtungen eignen sich gut zur Einbindung komplizierter Aufbauten wie Durchdringungen, Lichtkuppeln oder Dachabläufen

Dachabdichtungen

Dachabdichtung mit Flüssigkunststoff

Neben der Abdichtung mit Bitumen- und Polymerbitumenbahnen, Kunststoff- und Elastomerbahnen können Flachdächer gemäß Teil 2 der DI...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Flachdach sponsored by:
Paul Bauder GmbH & Co. KG | Korntaler Landstraße 63 | 70499 Stuttgart | www.bauder.de
Zum Seitenanfang

Beanspruchungsklassen Flachdächerneu

Die DIN 18531: Abdichtung von Dächern sowie von Balkonen, Loggien und Laubengängen und die Flachdachrichtlinie legen Anforderungen an die allgemeinen Eigenschaften und Beanspruchungen der Dachabdichtung fest.

Die DIN 18531: Abdichtung von Dächern sowie von Balkonen, Loggien und Laubengängen und die Flachdachrichtlinie legen Anforderungen an die allgemeinen Eigenschaften und Beanspruchungen der Dachabdichtung fest.

Nach welchen Kriterien werden Dachabdichtungsbahnen unterschieden? Was versteht man unter hoher mechanischer Beanspruchung?

Allgemeines und Regeln zur Nutzung von Flachdächern

Flachdach-Nutzung der besonderes Art: Penthouse auf Bunker in Hamm

Flachdach-Nutzung der besonderes Art: Penthouse auf Bunker in Hamm

Flachdächer werden heutzutage immer vielfältiger genutzt: Als Parkplatz, als Dachterrasse, als Sport- oder Spielplatz oder sogar...

Anforderungen an genutzte Dachflächen

Begeh- und befahrbare Dachfläche mit Betonplatten

Begeh- und befahrbare Dachfläche mit Betonplatten

Die Nutzung der Dachlandschaft umfasst viele Bereiche, die bis ins Detail exakt gelöst werden müssen, um in Zukunft mögliche...

Arten von Flachdächern

Begrüntes Flachdach: Intensiv begrüntes Dach mit Rasen, Sträuchern und Bäumen

Begrüntes Flachdach: Intensiv begrüntes Dach mit Rasen, Sträuchern und Bäumen

Flachdächer lassen sich vielseitig nutzen, sei es als erweiterte Wohnfläche oder Dachterrasse, als Standort für Gebäudetechnik...

Aufbau von begeh- und befahrbaren Flachdächern

Beispiel begehbare Dachterrasse mit Oberbelag aus Holzdielen

Beispiel begehbare Dachterrasse mit Oberbelag aus Holzdielen

Bei der Planung und Ausführung von begeh- und befahrbaren Dachflächen sind einige Punkte besonders zu beachten. Das sind u.a. erh...

Das Flachdach zur Energieerzeugung: Arten

Aufgeständerte PV-Module auf einem Leichtdach

Aufgeständerte PV-Module auf einem Leichtdach

Mit der Energie der Sonne lässt sich entweder Strom erzeugen (Photovoltaik) oder Wasser für die Heizungsunterstützung erwärmen (...

Das Flachdach zur Energieerzeugung: Planungshinweise

Solarthermieanlage für die Heißwasserbereitung auf dem Flachdach des John Wheatley Colleges in Glasgow

Solarthermieanlage für die Heißwasserbereitung auf dem Flachdach des John Wheatley Colleges in Glasgow

Flachdächer bieten gute Voraussetzungen zur Energiegewinnung mit erneuerbaren Energien. Ebenso wie geneigte Dächer können sie mit...

Nutzung und Versickerung von Niederschlagswasser

Auf einem Grundstück anfallendes Regenwasser kann entweder versickern oder für eine weitere Nutzung gesammelt werden

Auf einem Grundstück anfallendes Regenwasser kann entweder versickern oder für eine weitere Nutzung gesammelt werden

Auf einem Grundstück anfallendes Regenwasser kann entweder versickern oder für eine weitere Nutzung gesammelt werden. Die...

Wasser(flächen) auf Dachflächen

Wasserflächen auf dem Moneo-Haus der Stiftung Pilar und Joan Miró in Palma de Mallorca

Wasserflächen auf dem Moneo-Haus der Stiftung Pilar und Joan Miró in Palma de Mallorca

Normalerweise sollte stehendes Wasser auf Dachflächen vermieden werden, bewusst geplant hat es aber zahlreiche Vorteile: So werten...

Steildach-Navigator

In wenigen Schritten zum optimalen
Steildach-Systemaufbau – mit dem
Online-Programm von BAUDER

Partner-Anzeige