Phaeno Experimentierlandschaft in Wolfsburg

Fenster und Türen als Parallelogramme, Rhomben und Trapeze

1999 schrieb die Stadt Wolfsburg einen eingeladenen Wettbewerb für eine Art Mixtur aus Naturkundemuseum, Experimentallabor und Event-Halle aus, an dem sich u.a. COOP Himmelblau und Enric Miralles beteiligten. Zaha Hadid gewann und konnte in Arbeitsgemeinschaft mit dem deutschen Büro Mayer Bährle ihren spektakulären Entwurf erstaunlich konsequent und präzise realisieren. Das Ergebnis ist ein wie aus einem Stück wirkendes, amorph modelliertes Volumen, das sich mit zehn gigantischen Tentakeln über den ebenfalls neu modellierten Willy-Brandt-Platz zwischen Bahnhof, Mittellandkanal und Autostadt erhebt.

Gallerie

Das Gebäude hat auf einer nahezu dreieckigen Grundfläche die Abmessungen 154 m x 130 m x 97 m und eine ungefähre Höhe von 17 m. Die BGF beträgt ca. 11.000 m2, wobei 6000 m2 auf die große zusammenhängende Ausstellungsfläche entfallen. Weitere Funktionen sind neben den üblichen Nebenräumen ein Restaurant, eine Cafeteria, ein Laden für Andenken, Bücher und Spiele, ein "Show-Krater" für Podiumsveranstaltungen u.ä., sowie drei Laboratorien für selbstständige Experimente mit "Tech", "Life" und "Bio".

Zum ersten Mal wurde in Deutschland mit selbstverdichtendem Beton (SVB) gearbeitet, da es nur mit diesem in honigartiger Konsistenz fließenden Baustoff und aufwendigsten Schalungsformen möglich schien, die von Zaha Hadid am Rechner mittels 3D-Modelling entwickelte Plastizität auch bauen zu können. Über diesem Sichtbeton-Gebilde liegt eine 90 cm starke und wiederum schiefwinklige Stahl-Kassettendecke als Dach auf, die innen unverkleidet bleibt und an deren Trägern zahlreiche Exponate abgehängt sind.

Fenster und Türen
Eine Trennung in Wand, Boden und Dach ist angesichts der skulpturalen Verschmelzung mit Krümmungen, Kurven und Schrägen aufgehoben - folglich befinden sich Fenster horizontal zu den Füßen und den Köpfen der Besucher sowie vertikal auch in Flächen mit bis zu 40° Neigung. Die Öffnungen für die Fenster und Türen wurden mit Aussparungskästen im SVB-Ortbeton hergestellt, wobei dies eine enorme Paß- und Maßgenauigkeit sowohl bei den Schalungsarbeiten, beim Einbringen des Betons und für die späteren Ausbauarbeiten verlangte. So sollten Schattenfugen umlaufend lediglich 8 mm betragen - bei Sichtbetonqualität.

Der Haupteingang befindet sich als trapezförmige Glas-Schiebetür in einem der konischen "Raumstützen"-Tentakel. Das Türblatt, nicht nur ungewöhnlich schiefwinklig, sondern entsprechend der Wandneigung außerdem nach außen geneigt, gleitet sensorgesteuert über verdeckte Führungsschienen im Boden und im Sturzbereich. Ähnliche Konstruktionen finden sich bei den Eingängen zur Gastronomie und zum Laden sowie als Festverglasungen sogar sphärisch gekrümmt als Ausblicke auf die unter dem Volumen liegende öffentliche Platz-Ebene. Die größten Scheiben haben dabei Maße von bis zu 2 m x 6 m bei 32 mm Stärke und bis zu 500 kg Gewicht und erforderten schon aufgrund ihrer nicht-parallelen Kanten Zulassungen im Einzelfall.

Die Fenster zeigen sich als Rhomben und Parallelogramme mit gerundeten Ecken und sind als Festverglasungen mit versenkten Profilen konstruiert. Sie wecken Assoziationen an dynamisch überformte Flugzeug-Bullaugen. Obwohl die tiefe innere Laibung mit einem Alublech kaschiert ist, gleichen sich die Ansichten von innen und außen an - und entsprechen damit wiederum dem entwurflichen Konzept einer räumlichen Auflösung von innen und außen.

Die "Phaeno Experimentierlandschaft", wie das Haus offiziell heißt, ist wirklich sehenswert, auch wenn der Eintritt mit 11 EUR recht hoch angesetzt wurde - und abzuwarten ist, ob und wie das Haus altert. -ju

Bautafel

Architekten: Zaha Hadid, London in Arbeitsgemeinschaft mit Mayer Bährle, Lörrach
Projektbeteiligte: Adams Kara Taylor, London (Tragwerksplanung); Tokarz, Frerichs, Leipold, Hannover (Tragwerksplanung)
Bauherr: Stadt Wolfsburg
Fertigstellung: 2005
Standort: Willy-Brandt-Platz 1, Wolfsburg (direkt neben dem Bahnhof)
Bildnachweis: Susanne Junker, Berlin

Surftipps

Zum Seitenanfang

Ansicht des "weißen Meteoriten"

Ansicht des "weißen Meteoriten"

Öffentliche Gebäude

Konzerthalle Casa da Musica in Porto

Kristalliner Körper aus weißem Sichtbeton

Erscheinungsbild mitten im Campus

Erscheinungsbild mitten im Campus

Öffentliche Gebäude

IKMZ der Universität Cottbus in Cottbus

Bedruckte ESG-Glashaut vor Alu-Fenstern

Paneel für Paneel entsteht ein einheitliches Gesamtbild.

Paneel für Paneel entsteht ein einheitliches Gesamtbild.

Öffentliche Gebäude

Förderzentrum für Kinder in Oberföhring

Vollflächige Glasfassade mit farbigen Glaspaneelen

Das "Graue Kloster" von 1845, heute Foyer des Komplexes mit Cafe und Shop sowie Museum für Landes- und Erdgeschichte

Das "Graue Kloster" von 1845, heute Foyer des Komplexes mit Cafe und Shop sowie Museum für Landes- und Erdgeschichte

Öffentliche Gebäude

Pommersches Landesmuseum in Greifswald

Laibungstiefe Blockzargen

Blick auf das Phaeno und die modellierte "Landschaft" des Willy-Brandt-Platzes

Blick auf das Phaeno und die modellierte "Landschaft" des Willy-Brandt-Platzes

Öffentliche Gebäude

Phaeno Experimentierlandschaft in Wolfsburg

Fenster und Türen als Parallelogramme, Rhomben und Trapeze

Das Museum zeigt sich als allseitig verglaster Baukörper.

Das Museum zeigt sich als allseitig verglaster Baukörper.

Öffentliche Gebäude

Kragstuhlmuseum in Lauenförde

Klarglas mit hoher Farbechtheit

Außenansicht

Außenansicht

Öffentliche Gebäude

"Junkerhaus" in Lemgo

Restaurierung von historischen Fenstern

Das Obergeschoss des neuen Werkstattgebäudes ist nahezu vollständig verglast, vor massiven Wandteilen undurchsichtig, im Bereich der Fenster transluzent. Die künstlerisch gestalteten Scheiben sind unregelmäßig verteilt.

Das Obergeschoss des neuen Werkstattgebäudes ist nahezu vollständig verglast, vor massiven Wandteilen undurchsichtig, im Bereich der Fenster transluzent. Die künstlerisch gestalteten Scheiben sind unregelmäßig verteilt.

Öffentliche Gebäude

Kreisberufsschulzentrum in Biberach

Fenster mit Siebdruckkunst

Sanierter 70er Jahre-Bau und umgenutzte Remisen

Sanierter 70er Jahre-Bau und umgenutzte Remisen

Öffentliche Gebäude

Umbau und Erweiterung der Hunsrück-Grundschule in Berlin-Kreuzberg

Collage mit verglastem Atrium

Öffentliche Gebäude

Kunstmuseum Lentos in Linz/A

Gläserne Haut mit optischen Wechselwirkungen

Neubau und Bestand sind klar unterscheidbar

Neubau und Bestand sind klar unterscheidbar

Öffentliche Gebäude

Marie Curie Gymnasium Bad Berka

Besonders filigrane Pfosten-Riegel-Konstruktion

Öffentliche Gebäude

Mensa- und Hörsaal-Gebäude der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder

Fensterflügel mit Senk-Klapp-Beschlägen

Der gelandete "friendly Alien"

Der gelandete "friendly Alien"

Öffentliche Gebäude

Kunsthaus Graz

Nozzles als Oberlichter

Dach mit Vorplatz

Dach mit Vorplatz

Öffentliche Gebäude

Stadthalle Graz/A

Pfosten-Riegel-Konstruktion mit bündigen Fluchttüren

Öffentliche Gebäude

Fachhochschul-Bibliothek, Eberswalde

Oberlichtbänder mit Siebdruck

Passpartout und Eingang des Stadtplatzes

Passpartout und Eingang des Stadtplatzes

Öffentliche Gebäude

Pfarrzentrum, Podersdorf/A

Gläserne Passpartout-Tür

Stäedtebauliche Übersicht

Stäedtebauliche Übersicht

Öffentliche Gebäude

Erweiterung Bundesgerichtshof, Karlsruhe

Schusssichere Lüftungsflügel

grünschimmernde Glas-Membran

grünschimmernde Glas-Membran

Öffentliche Gebäude

Kunsthalle Kestner-Gesellschaft, Hannover

Sandgestrahlte VSG-Sonnenschutzverglasung

Drehbares Holztor vor der Arena

Drehbares Holztor vor der Arena

Öffentliche Gebäude

Chinati Foundation, Marfa, Texas/USA

Tür-Skulpturen von Donald Judd

Ansicht bei Tag

Ansicht bei Tag

Öffentliche Gebäude

Niederrheinhalle, Gimbsheim

Verglaster Hauptfachwerkträger als Oberlicht