Kragstuhlmuseum in Lauenförde

Klarglas mit hoher Farbechtheit

Gallerie

Das Kragstuhlmuseum an der Weser ist das letzte Werk des britischen Architekten Peter Smithson (1923-2003). Gemeinsam mit seiner Frau Alison (1928-93) schuf er hier seit 1984 einen Landschaftspark, die Tecta-Produktionsgebäude und das Museum. Die Sammlung, zu der auch das Tecta-Archiv gehört, umfasst hunderte von Prototypen sowie Originalmodellen und -entwürfen der modernen Möbelgeschichte. Sie war als erste ihrer Art seit 1979 in der Burg Beverungen untergebracht.

Die technischen Konstruktionen des Museums und des weitgehend baugleichen, aber kleineren Servicegebäudes hat Peter Smithson als "einfache Schuppen" beschrieben: sichtbares Stahltragwerk, das innen komplett weiß und außen rot gestrichen ist. Eine Blende aus Edelstahlblech betont die Attika. Das für den Betrachter auffälligste Element des Museumsgebäudes sind die erhöhten Außenstützen, auf deren Spitzen jeweils ein Stuhl in eigenwilliger Position montiert ist. Diese expressive Installation, "The ten chairs of Lauenförde", korrespondiert mit einem 15 Meter hohen, ebenfalls roten Stahlfachwerkturm, der den Eingangsbereich zum Industrie- und Landschaftspark markiert. Der Grundriss bildet eine markante Zick-Zack-Figur, der einzelne Nischen entstehen lässt, in denen inhaltlich zusammenhängende Gruppen angeordnet sind. "Die Sprache der einzelnen Stühle wird so durch die jeweiligen 'Gefährten' unterstützt", beschrieb Smithson seine Intention.

Service- und Ausstellungsgebäude verbindet ein Gleis, das an die industrielle Vergangenheit des Areals und an die Produktionsanlagen erinnern soll. Es läuft zudem wie eine Führungslinie durch die Sammlung. Ein Draisine-artiger Wagen steht als Sitzmöglichkeit oder Spielort für Kinder mitten im Museum.

Fenster und Türen
Ganz im Sinne seiner Besuchern zugewandten Funktion präsentiert sich das Museum als allseitig verglaster Baukörper. In Fassade und Oberlichtband wurden zusammen fast 1.000 Quadratmeter Glas eingesetzt. So sind alle Bereiche der Ausstellung gut ausgeleuchtet.
Das hochselektive Glas "ipasol neutral 73/39" verknüpft hohe Lichtdurchlässigkeit (TL = 73 %) mit geringem Gesamtenergiedurchlassgrad (39 % nach DIN 67507; 42 % nach DIN EN 410). Der Ug -Wert beträgt 1,1 W/m²K DIN EN 673.

Die Sonnenschutzwirkung wird durch eine spezielle Beschichtung erreicht, die farblich praktisch nicht sichtbar auf dem Glas aufgebracht ist. Die Farbneutralität ermöglicht die weitgehend uneingeschränkte Durchsicht von außen in das Museum hinein. Vor allem aber erlaubt die klare Transparenz des Glases eine farbechte Betrachtung der Ausstellungstücke im Inneren.

Ein Oberlichtband sorgt in den zentralen Innenbereichen für ausreichendes Tageslicht. Die Südseite des Oberlichts ist geschlossen; so wird - wie bei einer Atelierbeleuchtung - nur Licht aus Norden eingefangen. Weil Sonnenschutz hier nicht erforderlich ist, kam im Lichtband das Warmglas iplus neutral S (Interpane) zum Einsatz.

Der Architekt Peter Smithson sah sein letztes Werk nicht mehr, er starb kurz vor Baubeginn im Alter von 79 Jahren. Der Museumsneubau wurde mit der Ausstellung "Marcel Breuers Traum vom schwerelosen Sitzen" eröffnet. Die Ausstellung zeigt unter anderem Breuers endlosen Stahlrohr-Hocker von 1925 oder das Unikat des Wassily-Sessels, der in seiner Urform mit rotem Segel-Canvas bespannt ist. Ati Gropius-Johansen, die Tochter des Bauhaus-Gründers Walter Gropius, reiste zur Ausstellungseröffnung aus den USA an und unterstrich so die jahrzehntelange Freundschaft der Familien Gropius und Breuer und die 30-jährige Zusammenarbeit mit Tecta.

Bautafel

Architekten: Alison & Peter Smithson, London
Projektbeteiligte: Witt Metall-Stahlbau GmbH, Beverungen (Glaseinbau); Fa. Elf, Holzminden (Stahlbau)
Bauherr: Tecta - Axel + Werner Bruchhäuser KG, Sohnreystraße 10, Lauenförde
Fertigstellung: 2003
Standort: Industrie- und Landschaftspark Sohnreystraße, Lauenförde
Bildnachweis und Quelle: Interpane

Zum Seitenanfang

Ansicht des "weißen Meteoriten"

Ansicht des "weißen Meteoriten"

Öffentliche Gebäude

Konzerthalle Casa da Musica in Porto

Kristalliner Körper aus weißem Sichtbeton

Erscheinungsbild mitten im Campus

Erscheinungsbild mitten im Campus

Öffentliche Gebäude

IKMZ der Universität Cottbus in Cottbus

Bedruckte ESG-Glashaut vor Alu-Fenstern

Paneel für Paneel entsteht ein einheitliches Gesamtbild.

Paneel für Paneel entsteht ein einheitliches Gesamtbild.

Öffentliche Gebäude

Förderzentrum für Kinder in Oberföhring

Vollflächige Glasfassade mit farbigen Glaspaneelen

Das "Graue Kloster" von 1845, heute Foyer des Komplexes mit Cafe und Shop sowie Museum für Landes- und Erdgeschichte

Das "Graue Kloster" von 1845, heute Foyer des Komplexes mit Cafe und Shop sowie Museum für Landes- und Erdgeschichte

Öffentliche Gebäude

Pommersches Landesmuseum in Greifswald

Laibungstiefe Blockzargen

Blick auf das Phaeno und die modellierte "Landschaft" des Willy-Brandt-Platzes

Blick auf das Phaeno und die modellierte "Landschaft" des Willy-Brandt-Platzes

Öffentliche Gebäude

Phaeno Experimentierlandschaft in Wolfsburg

Fenster und Türen als Parallelogramme, Rhomben und Trapeze

Das Museum zeigt sich als allseitig verglaster Baukörper.

Das Museum zeigt sich als allseitig verglaster Baukörper.

Öffentliche Gebäude

Kragstuhlmuseum in Lauenförde

Klarglas mit hoher Farbechtheit

Außenansicht

Außenansicht

Öffentliche Gebäude

"Junkerhaus" in Lemgo

Restaurierung von historischen Fenstern

Das Obergeschoss des neuen Werkstattgebäudes ist nahezu vollständig verglast, vor massiven Wandteilen undurchsichtig, im Bereich der Fenster transluzent. Die künstlerisch gestalteten Scheiben sind unregelmäßig verteilt.

Das Obergeschoss des neuen Werkstattgebäudes ist nahezu vollständig verglast, vor massiven Wandteilen undurchsichtig, im Bereich der Fenster transluzent. Die künstlerisch gestalteten Scheiben sind unregelmäßig verteilt.

Öffentliche Gebäude

Kreisberufsschulzentrum in Biberach

Fenster mit Siebdruckkunst

Sanierter 70er Jahre-Bau und umgenutzte Remisen

Sanierter 70er Jahre-Bau und umgenutzte Remisen

Öffentliche Gebäude

Umbau und Erweiterung der Hunsrück-Grundschule in Berlin-Kreuzberg

Collage mit verglastem Atrium

Öffentliche Gebäude

Kunstmuseum Lentos in Linz/A

Gläserne Haut mit optischen Wechselwirkungen

Neubau und Bestand sind klar unterscheidbar

Neubau und Bestand sind klar unterscheidbar

Öffentliche Gebäude

Marie Curie Gymnasium Bad Berka

Besonders filigrane Pfosten-Riegel-Konstruktion

Öffentliche Gebäude

Mensa- und Hörsaal-Gebäude der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder

Fensterflügel mit Senk-Klapp-Beschlägen

Der gelandete "friendly Alien"

Der gelandete "friendly Alien"

Öffentliche Gebäude

Kunsthaus Graz

Nozzles als Oberlichter

Dach mit Vorplatz

Dach mit Vorplatz

Öffentliche Gebäude

Stadthalle Graz/A

Pfosten-Riegel-Konstruktion mit bündigen Fluchttüren

Öffentliche Gebäude

Fachhochschul-Bibliothek, Eberswalde

Oberlichtbänder mit Siebdruck

Passpartout und Eingang des Stadtplatzes

Passpartout und Eingang des Stadtplatzes

Öffentliche Gebäude

Pfarrzentrum, Podersdorf/A

Gläserne Passpartout-Tür

Stäedtebauliche Übersicht

Stäedtebauliche Übersicht

Öffentliche Gebäude

Erweiterung Bundesgerichtshof, Karlsruhe

Schusssichere Lüftungsflügel

grünschimmernde Glas-Membran

grünschimmernde Glas-Membran

Öffentliche Gebäude

Kunsthalle Kestner-Gesellschaft, Hannover

Sandgestrahlte VSG-Sonnenschutzverglasung

Drehbares Holztor vor der Arena

Drehbares Holztor vor der Arena

Öffentliche Gebäude

Chinati Foundation, Marfa, Texas/USA

Tür-Skulpturen von Donald Judd

Ansicht bei Tag

Ansicht bei Tag

Öffentliche Gebäude

Niederrheinhalle, Gimbsheim

Verglaster Hauptfachwerkträger als Oberlicht