Dortmunder Volksbank, Dortmund

Ganzglas-Fassade bei Umbau und Erweiterung

Gallerie

Die Dortmunder Volksbank blickt auf eine über 100-jährige Geschichte zurück. In der Mitte der Dortmunder Innenstadt gelegen, war die Hauptstelle der Bank bis vor zwei Jahren in einem Bau aus den 60er Jahren untergebracht. Seit Mitte der 90er Jahre trug sich das Unternehmen mit dem Gedanken an Erweiterung und Umbau. Das Gebäude wurde den Anforderungen an die Effizienz eines modernen Bankbetriebes nicht mehr gerecht. Die räumliche Umstrukturierung wollte der Bauherr mit einem grundlegend neuen Auftritt seinen Kunden gegenüber verknüpfen. Sein Anliegen an die Architekten: Mehr Transparenz, sowohl im Hinblick auf die Gestaltung der Architektur, als auch in Bezug auf das Sichtbarmachen der Arbeitsabläufe in einer Bank. Der Kauf des Nachbargrundstücks ermöglichte endlich die räumliche Ausdehnung. 1998 wurden fünf namhafte Dortmunder Architekten mit der Ausarbeitung eines Entwurfs beauftragt; alternativ zum Neubau waren der Erhalt und die Einbeziehung des Altbaus in das neue Konzept möglich.

Der Entwurf des Büros von Prof. Eckhard Gerber überzeugte die Bauherren. Er integriert den Altbau in das moderne Konzept, bringt Alt und Neu miteinander in Dialog und verbindet die Gebäudeteile durch ein alles umfassendes Dach zu einer Einheit.

Das Gebäude steht auf einem trapezförmigen Eckgrundstück in einem belebten Teil der Dortmunder Innenstadt. Eine dritte Seite orientiert sich zu einer Innenhofsituation, dem Betenhof. Alt- wie auch Neubau bilden im Grundriss jeweils ein L und fassen das Grundstück von zwei gegenüberliegenden Ecken ein. An den beiden anderen Ecken trennen gläserne »Fugen« Alt und Neu: Der etwas zurückgesetzte Neubau schafft an der Ecke Betenstraße/Viktoriastraße eine einladende Eingangssituation, gegenüberliegend ermöglicht die Öffnung zum Betenhof Blickbezüge zur Stadtsilhouette und den beiden in unmittelbarer Nähe gelegenen Kirchen Sankt Marien und St. Reinoldi.

In der obersten Etage befinden sich die Vorstands- und Konferenzbereiche mit weitem Ausblick über die Stadt. Der Publikumsverkehr ist auf das Erdgeschoss konzentriert, in den dazwischen liegenden Stockwerken sind die Büros angesiedelt. Herzstück der Bank ist jedoch eine sich über alle Geschosse erstreckende Halle in der Mitte des Gebäude-Ensembles. Hier wird der Kontrast zwischen Alt und Neu besonders deutlich: Der Naturstein-Lochfassade des Altbaus - im Zuge der Sanierung komplett überarbeitet - stellten die Architekten eine reine Glasfassade gegenüber.

Fenster und Türen
Maximal große Glasflächen in Kombination mit minimal kleinen Profilen bilden einen wichtigen Aspekt für den einladenden Charakter des Gebäudes. Besucher erreichen die Kundenhalle durch eine groß dimensionierte Glasfläche, die äußerlich nur durch schmale Silikonfugen unterteilt scheint. Auch in den übrigen Fassadenbereichen wurde das Verhältnis von Glasfläche zu Profilfläche hinsichtlich der Transparenz und Durchlässigkeit optimiert. Diese Wirkung erzielten die Architekten mit einer Ganzglas-Fassadensystem, das ihrer Aussage nach eine "kostengünstige Lösung mit baukonstruktiv ausgereifter Konstruktion" bietet.

Bei dem gewählten System erfolgt die Befestigung der Scheiben im Scheibenzwischenraum. Das heißt, dass die Außenscheibe das Fassadenprofil überdeckt, sodass die Außenfläche der Fassade nur aus Glas und Silikonfugen besteht. Im Falle der Dortmunder Volksbank wurden die Profile zusätzlich als Sonderkonstruktion gefertigt. Eine eingearbeitete Nut ermöglicht im Innenraum den Anschluss von Zwischenwänden direkt an der Fassade.

Eine besondere Schwierigkeit war durch die Höhe der Fassade gegeben. Im Eingangsbereich erstreckt sie sich über nahezu 15 m. In diesem Bereich wurden aus optischen Gründen die gleichen Profile verwendet. Um aber die Lastabtragung zu gewährleisten, sind die Aluminium-Pfosten im Kern durch ein Stahlprofil verstärkt.

Die Höhe der Fassade erforderte auch hinsichtlich der Scheibenkonstruktion besondere Maßnahmen. In Deutschland ist diese Fassaden-Konstruktion mit Scheiben, bei denen Innen- und Außenscheibe nur miteinander verklebt sind, bis zu einer Höhe von 8 m zugelassen. Eine österreichische Firma bietet aber eine Lösung an, die die äußere Scheibe an der inneren Scheibe zusätzlich mit einer Edelstahlklammer befestigt. Um die glatte Oberfläche zu erhalten, sind die Außenscheiben im Bereich der Klammern eingefräst, sodass die Klammern bündig mit der Scheibenoberfläche liegen. Diese Verglasungslösung bedurfte der Zulassung im Einzelfall.

In einem weiteren Schritt soll der bislang vernachlässigte Betenhof mit gastronomischer Nutzung belebt werden. So lädt die Passage durch die Bank demnächst auch zum Verweilen ein. Besucher und Anwohner nutzen die Möglichkeiten, die diese neue Halle bietet, jetzt schon regelmäßig und gerne.

Objektinformationen

Architekten: Gerber Architekten, Dortmund
Projektbeteiligte: WPS Metallbaugesellschaft, Münster (Metallbau Fassade); Wörner + Partner Beratende Ingenieure, Darmstadt (Statische Berechnung der Fassade)
Bauherr: Dortmunder Volksbank eG, Dortmund
Fertigstellung: 2003
Standort: Betenstraße 10, Dortmund
Bildnachweis und Quelle: Schüco

Objektstandort

Betenstraße 10
44137 Dortmund
Deutschland

Architektenprofil

Zum Seitenanfang

Büro/​Verwaltung

Umweltbundesamt in Dessau

Glas und Holz im Wechsel

Alsterseite - Ansicht von Norden

Büro/​Verwaltung

Reederei Ahrenkiel in Hamburg

Klassische Lochfassade

Büro/​Verwaltung

Erweiterungsbau Landesbank Baden-Württemberg in Stuttgart

Glasfassaden mit Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

Büro/​Verwaltung

Niederländische Botschaft, Berlin

Isolierverglasung mit Aluminium-Streckmetalleinlage

Die Fassadenkonstruktion sollte sich optisch nicht von der Rundumverglasung unterscheiden.

Büro/​Verwaltung

Multimediahaus, Bremen

Pfosten-Riegel-Vollverglasung und Bauteilaktivierung

Büro/​Verwaltung

Benrather Karree, Düsseldorf

Transparente Steinfassade aus Onyx

Ecksituation in der Dortmunder Innenstadt

Büro/​Verwaltung

Dortmunder Volksbank, Dortmund

Ganzglas-Fassade bei Umbau und Erweiterung

Stählerne Pergola für Berankung und Verschattung

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude der Swiss Re in München

Einsatz von Wärmedämmglas

Einheit mit verschiedenen Baukörpern auf leicht angehobener Grundplatte in Sichtbeton

Büro/​Verwaltung

Hauptverwaltung der Sparda-Bank, Münster

Structural Glazing Dreh-Kipp-Flügel

Außenansicht als visueller Kontrast von neu/transparent zu alt/geschlossen

Büro/​Verwaltung

Agiplan-Hauptverwaltung, Mülheim

Außenhülle aus Glasfeldern

Nachtansicht

Büro/​Verwaltung

Braun-Hauptverwaltung, Kronberg

Doppelschalige Klimafassade als Elementfassade