Wohnhäuser Tappen in Stockholm

Verzinkte Stahlplatten an Fassade und Dach

Gallerie

Stockholm ist nicht nur die größte Stadt Schwedens, sondern ganz Skandinaviens. Auch hier ist der Bedarf an Wohnungen größer als das Angebot, sodass selbst weiter entfernte Vororte wie Annedal, das im Westen, unweit des Flughafens liegt, sich längst von einem ehemaligen Industrie- und Gewerbegebiet zu einem Wohnort wandeln. Hier hat das in der schwedischen Hauptstadt ansässige Architekturbüro Joliark mit dem Projekt Tappen insgesamt 44 Wohnungen realisiert, die insbesondere ein Angebot an Familien sind, aber auch eines an Alleinstehende, die den Kontakt mit Nachbarn eher suchen als scheuen.

Wichtiger als die stadträumliche Lösung war den Architekten die Konzeption des Wohnungsgrundtypus. Dieser ist zweigeschossig, schmal und tief, sodass der Kern ohne Tageslicht auskommen muss; hier liegen die Bäder und die interne Treppe. Die untere Ebene hat einen offenen Grundriss, auf dem diesseits des Kerns Eingang, Küche und Essplatz angeordnet sind und jenseits das Wohnzimmer. Oben befinden sich drei Schlafzimmer. Dieser Wohnungstypus wurde gereiht und gestapelt auf zwei Gebäuderiegel verteilt, von denen der eine sechs-, der andere viergeschossig ist. Über hofseitige Laubengänge werden die Wohneinheiten erschlossen.

In typischer Zeilenbauweise bleiben die Stirnseiten der Bauten geschlossenen und verbinden sich an der Blockecke nicht. Stattdessen setzten die Architekten in die Lücke einen freistehenden, verglasten Treppenhausturm, über den die Laubengänge erreicht werden. Unter beiden Gebäuden befindet sich eine Tiefgarage.

Während der höhere Baukörper eine Ost-West-Ausrichtung hat, weist der flachere eine Nord-Süd-Orientierung auf. In diesem befinden sich die Maisonette-Wohnungen nur in den beiden mittleren Geschossen. Im Erd- und im dritten Obergeschoss sind kleinere, eingeschossige Wohnungen angelegt worden. Die Laubengänge führen an den Küchen und Essplätzen vorbei und sollen mit dem begrünten Hof einen Ort für soziale Interaktion bilden. Von den Erschließungszonen abgewandt liegen die Wohn- und Schlafzimmer entweder zur Straße hin oder im jeweiligen Obergeschoss.

Fassade
Der Großteil der Fassaden nach Norden und zum Hof hin ist von einem schützenden Mantel aus verzinktem Stahl übergezogen. Das Metallkleid wirkt nicht eindeutig glänzend, aber auch nicht stumpf oder matt, changiert vielmehr je nach Sonnenlichteinfall und hat unregelmäßig diagonal verlaufende Schlieren. Dafür wurden die drei Millimeter starken Platten im Werk in flüssiges Zink getaucht, anschließend nicht gerade, sondern an der Ecke aufgehängt, sodass die dünne, vor Korrosion schützende Schicht Zink eine diagonal verlaufende Struktur ergab. Rückseitig sind die Bleche mit einem Gerüst verschweißt, das direkt mit der tragenden Betonwand verbunden ist, somit ist ihre Befestigung von außen unsichtbar.

Die Brüstungen der französischen Fenster wurden mit bündig platzieren perforierten Blechen versehen, die auch im nicht sichtbaren, flach ausgebildeten Dach zum Einsatz kommen, sodass die Begrünung hindurchdringen kann. Dachrinne und Fallrohre sind ebenfalls aus verzinktem Stahlblech gefertigt und bündig in die Fassadenebene integriert. Die wenig tiefen Fensterlaibungen tragen zur flächigen Erscheinung der Fassaden bei. Die knappen Fugen, die exakten Eckausbildungen sowie der ebenfalls mit den Stahlplatten verkleidete Übergang in den schrägen Dachbereich lassen die Häuser massiv und beinahe wehrhaft erscheinen. 

Die Westfassade unterscheidet sich in der Gestaltung stark von den anderen: sie ist nicht glatt und flächig, sondern stark strukturiert und dreidimensional, außerdem von den Materialien Beton und Holz geprägt. Ein großes Raster aus Sichtbeton bildet die Seitenwände und Boden- bzw. Deckenplatten für Balkone aus und zeichnet die zweigeschossige Dimensionen der dahinterliegenden Wohnungen nach. Die dadurch wie gerahmt erscheinenden Außenwände sind mit kontrastierenden, hellen Holzlatten verkleidet. Filigrane Metallstäbe als Balkonbrüstungen ordnen sich optisch unter und überlassen die gestalterische Wirkung den beiden Materialien Holz und Beton.

Bautafel

Architekten: Joliark, Stockholm
Projektbeteiligte: Per Johanson, Stina Johansson, Amanda Hedmann
Bauherr: Reinhold Gustafsson Förvaltnings, Västra Näshulta
Fertigstellung: 2015
Standort: Mariehäll, Stockholm, Schweden
Bildnachweis: Torjus Dahl für Joliark, Stockholm

Artikel zum Thema

Die Außenhülle der Philologischen Bibliothek der FU in Berlin setzt sich aus Aluminiumsegmenten, Belüftungselementen und doppelt verglasten Scheiben zusammen (Beispiel leichte Bekleidungselemente)

Die Außenhülle der Philologischen Bibliothek der FU in Berlin setzt sich aus Aluminiumsegmenten, Belüftungselementen und doppelt verglasten Scheiben zusammen (Beispiel leichte Bekleidungselemente)

Fassadenelemente

Bekleidungselemente

Die Außenwandbekleidung trägt entscheidend zum Erscheinungsbild eines Hauses bei. Sie ist mit der Wand mechanisch verbunden und...

Das Mercedes Benz Museum in Stuttgart mit einer Fassade aus Stahl und Glas, Architekten: UN Studio van Berkel & Bos, Amsterdam

Das Mercedes Benz Museum in Stuttgart mit einer Fassade aus Stahl und Glas, Architekten: UN Studio van Berkel & Bos, Amsterdam

Materialien

Stahl, Edelstahl, Cortenstahl

Seit Ende des 19. Jahrhunderts lösten Stahlkonstruktionen die bis dahin verwendeten schmiedeeisernen Konstruktionen ab. Eine der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fassade sponsored by:
clauss markisen Projekt GmbH ein Unternehmen der MHZ Gruppe
Kontakt  0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Nördlich der Innenstadt von Bordeaux entsteht an zwei Hafenbecken ein neues Wohngebiet

Nördlich der Innenstadt von Bordeaux entsteht an zwei Hafenbecken ein neues Wohngebiet

Wohnen

Wohnhaus Urban Dock in Bordeaux

Champagnerfarbene Trapezbleche aus Aluminium

Insgesamt 44 Wohnungen sind in zwei über einen verglasten Treppenhausturm miteinander verbundenen Gebäuderiegeln untergebracht; die Maisonette-Wohnungen werden über Laubengänge im Hof erschlossen

Insgesamt 44 Wohnungen sind in zwei über einen verglasten Treppenhausturm miteinander verbundenen Gebäuderiegeln untergebracht; die Maisonette-Wohnungen werden über Laubengänge im Hof erschlossen

Wohnen

Wohnhäuser Tappen in Stockholm

Verzinkte Stahlplatten an Fassade und Dach

Nach rund 40 Jahren Beschränkung auf 37 Meter Traufhöhe ist jetzt in Paris zum ersten Mal wieder ein Wohnhochhaus realisiert worden

Nach rund 40 Jahren Beschränkung auf 37 Meter Traufhöhe ist jetzt in Paris zum ersten Mal wieder ein Wohnhochhaus realisiert worden

Wohnen

Wohnhochhaus in Paris

Zwei Türme mit Aluminiumfassaden in Silber und Gold

Blick von Süden in den Hof des Wohnblocks: links ist die Ostfassade des längeren Baukörpers zu sehen, im Anschnitt rechts die Balkone des kürzeren, geraden Baukörpers

Blick von Süden in den Hof des Wohnblocks: links ist die Ostfassade des längeren Baukörpers zu sehen, im Anschnitt rechts die Balkone des kürzeren, geraden Baukörpers

Wohnen

Wohnblock Viravent in Cenon

Dunkle Verbundpaneele, heller Beton und leuchtend gelber Sonnenschutz

Die Idee für die Verwendung von Mauerwerk leitet sich aus der Bezeichnung der Stadt Toulouse ab, die als Ville rouge, Stadt aus rotem Stein, bekannt ist

Die Idee für die Verwendung von Mauerwerk leitet sich aus der Bezeichnung der Stadt Toulouse ab, die als Ville rouge, Stadt aus rotem Stein, bekannt ist

Wohnen

Wohnblock ZAC Andromede in Blagnac

Fassaden aus Ziegeln, Beton, Holz und Metall

Das Wohnhaus mit Tiersalon liegt in der dicht bewohnten Stadt Soka, nordöstlich von Tokio

Das Wohnhaus mit Tiersalon liegt in der dicht bewohnten Stadt Soka, nordöstlich von Tokio

Wohnen

Wohnhaus mit Tiersalon in Soka

Sanft gewellte Putzfassade mit reflektierender Oberfläche

Südansicht mit Tor zum Eingangshof

Südansicht mit Tor zum Eingangshof

Wohnen

Wohnhaus Tresarca in Nevada

3-D-Fassade aus Metallgewebe als außen liegender Sonnenschutz

Entlang der Route des Petits Ponts setzt sich das Studentenwohnheim aus unterschiedlich großen und gegeneinander verschobenen Volumen zusammen (Ostansicht)

Entlang der Route des Petits Ponts setzt sich das Studentenwohnheim aus unterschiedlich großen und gegeneinander verschobenen Volumen zusammen (Ostansicht)

Wohnen

Studentenwohnheim in Paris

Plastisch geformte Metallgewebe und Streifen aus Hochdrucklaminat (HPL)

Drei Seiten des Turms sind vollständig mit Cortenstahl umschlossen

Drei Seiten des Turms sind vollständig mit Cortenstahl umschlossen

Wohnen

Mädchenturm in Dafins

Wohnhauserweiterung mit Cortenstahl-Fassade

Über verglaste Loggien öffnen sich die Seehäuser nach Süden

Über verglaste Loggien öffnen sich die Seehäuser nach Süden

Wohnen

Seehäuser in Meilen

Filigrane Lärchenholzverschalung mit bündigen Falt-Schiebeläden

Ansicht von Westen: Erweiterungsbau und Bestandsgebäude orientieren sich mit ihren Giebeln zur Mühle

Ansicht von Westen: Erweiterungsbau und Bestandsgebäude orientieren sich mit ihren Giebeln zur Mühle

Wohnen

Ferienhaus Hunsett Mill in Norfolk/GB

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus verkohltem Zedernholz

Südseite

Südseite

Wohnen

Haus Dahl in Pforzheim

Solarthermische Fassadenkonstruktion

Das Haus auf einer Bergspitze sieht von allen Seiten anders aus

Das Haus auf einer Bergspitze sieht von allen Seiten anders aus

Wohnen

Wohnhaus Tumle bei Göteborg/S

Gefaltete, schwarze Blechhaut

Anbau des Musikstudios am steilen Hang

Anbau des Musikstudios am steilen Hang

Wohnen

Diamondhouse in Santa Monica

Zart dekorierte Faserzementplatten

Südenansicht

Südenansicht

Wohnen

Atelier, Büro- und Wohnhaus in Dachau

Fassade aus glasfaserverstärkten Kunststoffplatten

Straßenansicht

Straßenansicht

Wohnen

Wohnhaus in Born

Monolithische Holzfassade

Ansicht von Osten

Ansicht von Osten

Wohnen

Lofthotel und Wohnhaus in Berlin

Anodisierte Aluminiumbleche und Edelstahl als Stehfalzkonstruktion

Straßenansicht Mulackstraße

Straßenansicht Mulackstraße

Wohnen

Wohnhaus Urbane Living II in Berlin-Mitte

Fassade mit verschiebbarem Sonnenschutz aus weißen Stahllamellen und Fenster aus eloxiertem Aluminium

Wohn-Ateliergebäude in Köln

Wohnen

Wohn-Ateliergebäude in Köln

Fassade mit Doppelstegplatten aus Polycarbonat

Westansicht (Fassade aus Faserzementtafeln)

Westansicht (Fassade aus Faserzementtafeln)

Wohnen

Wohnhaus in Dornbirn

Bekleidung mit Faserzementtafeln

Fassadengestaltung

mit dem Edelstahl-Sonnenschutz
s_enn von Clauss Markisen

Partner