Mobiler Pavillon aus transluzentem Gewebe

Pneumatisch gestützte Membranblase

Wolkenraum: Dieser Begriff setzt unvermittelt eine Reihe poetischer Assoziationen frei von Leichtigkeit, Schweben und Entmaterialisierung. Er scheint auf den ersten Blick das ganze Gegenteil von allem zu sein, was wir mit Architektur verbinden: Statik, Lastabtragung, klare greifbare Geometrien. Doch La Nube, das spanische Wort für Wolke verweist auf einen der Grenzbereiche der Architektur. Bezeichnet wurde damit eine leichte, pneumatisch gestützte Membranstruktur, die 2016 als experimenteller, temporärer Raum auf dem Campus der Architekturschule ETSAM der Technischen Universität Madrid (UPM) entwickelt und erstmals installiert wurde. Seitdem findet der mobile textile Pavillon in Variationen Verwendung.

Gallerie

Die Idee der Entwicklung: Für eine zehntägige Architekturkonferenz in Madrid sollten ein Schlafraum für 200 Teilnehmer und ein Veranstaltungsraum für bis zu 700 Personen geschaffen werden. Das studentische Designteam entschied sich dafür, beides in einem großen Zelt unterzubringen und entwarf dieses in Form eines ringförmigen Einraums mit einem Durchmesser von 34 Metern, einer Fläche von 680 Quadratmetern und einer zwischen zweieinhalb und acht Meter variierenden Raumhöhe. Ein introvertierter Patio sorgte für ein weiteres räumliches Überraschungsmoment und das in die transluzente Hülle integrierte, programmierbare LED-System erlaubte es, La Nube auch als nächtlich inszenierten Eventraum mit wechselnden Farbspielen zu nutzen.

Hülle und Tragsystem: Leichtes Polyesterfasergewebe und sechs Ventilatoren
Die 1.200 Quadratmeter große Membran besteht aus wenige Millimeter dickem, bidirektionalen Polyesterfasergewebe mit PUR-Beschichtung. Mit diesem Material sollen der Wärmedurchgang in beide Richtungen gebremst und der typische Gewächshauseffekt vermieden werden. Die großen Bahnen werden mit Industrienähmaschinen vernäht. Der Zuschnitt wird per Computer ermittelt. Die in Madrid eingesetzte Membran wog 230 Gramm pro Quadratmeter und brachte nur 276 Kilogramm Gesamtgewicht auf die Waage – für einen Bau quasi ein Leichtgewicht. Zusammengefaltet umfasste das Volumen nur vier Kubikmeter und konnte somit in einem Kleinbus transportiert werden. Der Boden wurde mit einer dicken weißen Salzschicht bedeckt – insgesamt zwölf Tonnen. Diese soll den Eindruck des Aufenthalts in einem nicht greifbaren, weißen Raum komplettieren und bindet zudem die entstehende Luftfeuchtigkeit.

Abhängig von der Raumgröße kommen zum Aufpumpen der Membran Radialventilatoren zum Einsatz. Bei der ersten Installation in Madrid waren es sechs Stück mit einer Gesamtleistung von 2,20 Kilowatt, die den Raum in zwanzig Minuten aufgeblasen haben. Um die Hülle formstabil zu halten, genügte ein Ventilator. Fixiert wird die pneumatische Konstruktion in der Regel durch ein ringförmiges Ballastsystem. Ein Gewicht von acht Tonnen ist nötig, um ein seitliches Aufwölben infolge des Überdrucks zu verhindern, was durch aneinandergereihte Sandsäcke gelöst wird.

Im Unterschied zu anderen pneumatischen Konstruktionen wie seriell gefertigten Traglufthallen wird auf massive Türen und Druckluftschleusen verzichtet. Man gelangt ins Innere durch das Öffnen von Schlitzen in der Membran, die sich aufgrund des Überdrucks von selbst wieder schließen. Die Membran erfüllt die europäischen Normen für Dichtigkeit, Feuerwiderstand und Zugfestigkeit.

Erstlingswerk mit Folgen
Ein Teil des ursprünglichen Projektteams hat sich zum Büro Espacio La Nube zusammengefunden und seither weitere textile Architekturen entwickelt, die in verschiedenen europäischen Städten, darunter Barcelona und Kopenhagen, installiert wurden. Dort dienten sie als temporäre Räume für Festivals, Produktpräsentationen, Empfänge, Konzerte, Vorträge, Yogakurse unter anderem La Nube II und III lauten die Projekte sowie Cloud9, eine kompaktere pneumatische Hülle mit Oberlicht statt Patio, oder The Bubble, ein vier Meter hoher pneumatischer Quader auf quadratischem Grundriss mit rund siebzehn Metern Kantenlänge, der über ein Raster von vertikalen Seilen in Form gehalten wird. Neben mehreren weiteren Auszeichnungen erhielten Espacio La Nube zuletzt einen ersten Preis auf der Techtextil 2019 in Frankfurt am Main.

Bautafel

Architekten: Espacio La Nube, Madrid
Projektbeteiligte: Alvaro Gomis, Miguel Angel Maure, Hugo Cifre, Margarita Fernandez, Javier Guerra, Raquel Ocón
Bauherr: INCM Madrid – EASA
Entwicklung: 2016
Standort des Erstlingswerkes: ETSAM: Escuela Técnica Superior de Arquitectura de Madrid (UPM), Av. Juan de Herrera, 4, 28040 Madrid, Spanien
Bildnachweis: José Javier Cullen / Miguel Angel Maure / Ana Matos / Alexandra Konochenko, Madrid

Fachwissen zum Thema

Die Medienfassade des Kunsthauses in Graz besteht aus warmverformten Kunststoffplatten aus Acrylglas, Architekten: Spacelab Peter Cook/Colin Founier, London mit Architektur Consult, Graz

Die Medienfassade des Kunsthauses in Graz besteht aus warmverformten Kunststoffplatten aus Acrylglas, Architekten: Spacelab Peter Cook/Colin Founier, London mit Architektur Consult, Graz

Materialien

Kunststoffe

Bei Kunststoffen handelt es sich um organische, kettenförmige Makromoleküle, die in der Regel synthetisch aus Rohstoffen wie...

Normen/​Verordnungen

Normen zu Kunststoffen, Folien und Membranen in Fassaden

DIN EN ISO 11963, Ausgabe: 1995-11Kunststoffe - Tafeln aus Polycarbonat - Lieferformen, Abmessungen und charakteristische...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fassade sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt  0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Im kanadischen Edmonton hat das New Yorker Büro Marc Fornes / Theverymany ein skulpturales Objekt realisiert.

Im kanadischen Edmonton hat das New Yorker Büro Marc Fornes / Theverymany ein skulpturales Objekt realisiert.

Sonderbauten

Skulpturales Eingangselement in Edmonton

Zweischalige Aluminiumhaut aus 1.800 Einzelteilen

Für eine Architekturkonferenz in Madrid hat ein Team der Architekturschule ETSAM einen temporären, pneumatisch gestützten Pavillon entwickelt.

Für eine Architekturkonferenz in Madrid hat ein Team der Architekturschule ETSAM einen temporären, pneumatisch gestützten Pavillon entwickelt.

Sonderbauten

Mobiler Pavillon aus transluzentem Gewebe

Pneumatisch gestützte Membranblase

In Whitchurch, einem Vorort von Cardiff, haben Dow Jones Architects aus London ein Maggie’s Cancer Care Centre erstellt.

In Whitchurch, einem Vorort von Cardiff, haben Dow Jones Architects aus London ein Maggie’s Cancer Care Centre erstellt.

Sonderbauten

Maggies Cancer Centre in Cardiff

Krebshilfezentrum mit Hülle aus Cortenstahl

Das Parkhaus Museum Garage wurde 2018 im Design District in Miami fertiggestellt; an der Fassadengestaltung waren fünf Architekten und Designer beteiligt

Das Parkhaus Museum Garage wurde 2018 im Design District in Miami fertiggestellt; an der Fassadengestaltung waren fünf Architekten und Designer beteiligt

Sonderbauten

Museum Garage in Miami

Fünf Architekten und Designer gestalten ein Parkhaus

Suchspiel in der Natur: Die Berghütte Antoine tarnt sich in seiner zerklüfteten, fast baumlosen Umgebung in den Walliser Alpen

Suchspiel in der Natur: Die Berghütte Antoine tarnt sich in seiner zerklüfteten, fast baumlosen Umgebung in den Walliser Alpen

Sonderbauten

Minimalistische Hütte als Felsblock

Mit Spritzbeton ummanteltes Holzhäuschen

Das neue Atelier lehnt sich über eine alte Mauer, die auch das Herrenhaus vom Fluss Allt-ant-Sionnaich trennt (Westansicht)

Das neue Atelier lehnt sich über eine alte Mauer, die auch das Herrenhaus vom Fluss Allt-ant-Sionnaich trennt (Westansicht)

Sonderbauten

Midden Studio auf Kintyre

Hülle aus Zinkblech mit geprägtem Rautenmuster

Die Hauptfassade der Klinik entlang der Straße zum Mount Yoshino hat ein auffälliges Kleid aus Aluminium erhalten

Die Hauptfassade der Klinik entlang der Straße zum Mount Yoshino hat ein auffälliges Kleid aus Aluminium erhalten

Sonderbauten

Nakatsuji-Klinik in Yoshino

Gebäudehülle aus gefalteten und gelaserten Aluminiumstreifen

Dem Parkhaus des Eskenazi Health Hospitals wurde eine Fassade aus farbigen Aluminiumelementen vorgesetzt, deren Erscheinungsbild sich stetig ändert

Dem Parkhaus des Eskenazi Health Hospitals wurde eine Fassade aus farbigen Aluminiumelementen vorgesetzt, deren Erscheinungsbild sich stetig ändert

Sonderbauten

Parkhausfassade Eskenazi Health Hospital in Indianapolis

Wogende Fassadeninstallation aus blauen und gelben Aluminiumplättchen

Tiefe Stahlschwerter fassen die Gebäudeform wie ein Band zusammen, das Faltwerk dient als Sonnen- und Blickschutz

Tiefe Stahlschwerter fassen die Gebäudeform wie ein Band zusammen, das Faltwerk dient als Sonnen- und Blickschutz

Sonderbauten

Forschungszentrum für Biomedizin CIB in Pamplona

Gebäudehülle aus Stahlschwertern, Glas und gefaltetem Lochblech

Abstrakte Hülle: Das Fassadenbild basiert auf einer Collage von Fotos einer Barockfassade in Wien

Abstrakte Hülle: Das Fassadenbild basiert auf einer Collage von Fotos einer Barockfassade in Wien

Sonderbauten

Parkhaus in Skopje

Frei geformtes Relief aus Hochdrucklaminatplatten

Hölzerner Solitär: Die Kapelle und das Eingangsgebäude

Hölzerner Solitär: Die Kapelle und das Eingangsgebäude

Sonderbauten

Kamppi-Kapelle der Stille in Helsinki

Horizontale Fichtenschalung als zweifach gekrümmte Gebäudehülle

Südseite des Gebäudes mit Eingangsbereich im Vordergrund

Südseite des Gebäudes mit Eingangsbereich im Vordergrund

Sonderbauten

Konferenzzentrum El B in Cartagena

Fassaden aus Polycarbonat-Röhren und Methacrylatprofilen

Ansicht von Südwesten

Ansicht von Südwesten

Sonderbauten

Forschungs- und Bürogebäude Media Tic in Barcelona/E

Fassade aus EFTE-Membrankissen mit integriertem Sonnenschutz

Das schwarz-weiß gemusterte Torgebäude ersetzt die Sicherheitsmaßnahmen und Zugangskontrollen, die das Zentrum bisher umgaben

Das schwarz-weiß gemusterte Torgebäude ersetzt die Sicherheitsmaßnahmen und Zugangskontrollen, die das Zentrum bisher umgaben

Sonderbauten

St Laurence Kinderzentrum in Cowley/UK

Fassaden, Bilder und Schriftzüge aus Lego

Die Schmetterlingsdächer fangen den Regen auf und verbessern die Luftzirkulation im Innenraum

Die Schmetterlingsdächer fangen den Regen auf und verbessern die Luftzirkulation im Innenraum

Sonderbauten

Schlafhäuser für Waisenkinder in Noh Bo

Fassadenelemente und Wandgeflecht aus Bambusrohr

Die Freiluftbibliothek ist auf einer Brachfläche entstanden

Die Freiluftbibliothek ist auf einer Brachfläche entstanden

Sonderbauten

Freiluftbibliothek in Magdeburg

Ausgemusterte Kaufhausfassade in neuem Glanz

Aussichtsturm als Wahrzeichen in der Tagebaufolgelandschaft

Aussichtsturm als Wahrzeichen in der Tagebaufolgelandschaft

Sonderbauten

Aussichtsturm bei Cottbus

Umspannung aus beschichteter Glasfasermembran

Die seitliche Wandverkleidung aus grünlichen Glastafeln

Die seitliche Wandverkleidung aus grünlichen Glastafeln

Sonderbauten

Laborgebäude des Bundesamtes für Seeschifffahrt in Hamburg

Transluzente Profilglasfassade

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Sonderbauten

Teehaus in Frankfurt am Main

Aufblasbares Iglu aus Hightech-Gewebe

Rundbau mit durchbrochener Fassade

Rundbau mit durchbrochener Fassade

Sonderbauten

Berufsfeuerwehr in Köln

Feuerrotes Fassadengitter

In den Monaten vor und nach dem Oktoberfest steht das Servicezentrum weitgehend ungenutzt am westlichen Rand der Theresienwiese. Der Bau stammt aus der Hand des Berliner Büros Staab Architekten

In den Monaten vor und nach dem Oktoberfest steht das Servicezentrum weitgehend ungenutzt am westlichen Rand der Theresienwiese. Der Bau stammt aus der Hand des Berliner Büros Staab Architekten

Sonderbauten

Servicezentrum Theresienwiese in München

Kupfer-Fassaden

Blick auf die Westfassade

Blick auf die Westfassade

Sonderbauten

Feuer- und Polizeiwache im Regierungsviertel in Berlin

Bedruckte, bewegliche hinterlüftete Glasscheiben

Krematorium am Tage

Krematorium am Tage

Sonderbauten

Krematorium des Hauptfriedhofs Kassel

Bekleidung mit bedruckter ESG-Verglasung

Ansicht von Süd-Osten, Öffnungselemente als Senk-Klapp-Flügel

Ansicht von Süd-Osten, Öffnungselemente als Senk-Klapp-Flügel

Sonderbauten

Kantine des Taucherausbildungszentrum in Percha

Lamellenfassade aus Lärche

Ansicht Süd - Rendering

Ansicht Süd - Rendering

Sonderbauten

Smart Material House

Holzwerkstoffe, OSSB und intelligente Materialien

MHZ Außenrollo Solix

Die innovative Sonnenschutzlösung
lässt sich kinderleicht von innen
in den Fensterrahmen einsetzen.

Partner-Anzeige