Umbau: Wohnpark am Ebenberg in Landau

Haus im Haus – Panzerhalle wird Wohnraum

Großformatige Sprossenfenster, riesige Tore und raue Betonoberflächen – dass in dieser Halle gewohnt wird, darauf lässt sich von außen kaum schließen. Lediglich die hinter den Industriefenstern erkennbaren Holzfassaden geben einen Hinweis darauf, dass die ehemalige Panzerwerkstatt heute bewohnt ist. Sie zu erhalten und städtebaulich zu integrieren sowie Dimensionen und Charakter des Industriebaus in das neue architektonische Konzept einzubinden, war Ziel von Krüger Architektur – die damit den zugehörigen Investorenwettbewerb für sich entschieden.

Gallerie

Ensemble aus Panzerhalle, Punkthaus und Riegel

Die Umnutzung ist Teil des Projekts Wohnpark am Ebenberg der Stadt Landau, das dazu dient, Areale nachzuverdichten und Wohnraum zu generieren. Hier, im Süden der Stadt, befindet sich die ehemalige französische Kaserne Estienne et Foch aus dem 19. Jahrhundert. Im Zuge der Gebietsentwicklung wurden einige Bestandsbauten als erhaltenswert eingestuft und entsprechend umgebaut. Darunter ist auch die Panzerwerkstatt im Osten des Gebiets, die 25 Jahre lang leer stand und anschließend im Rahmen der Landesgartenschau temporär bespielt wurde. Ein Riegelbau und ein Punkthaus ergänzten den Bestand. In dem heutigen Ensemble wurden 36 Wohneinheiten untergebracht, darunter einige Maisonette-Wohnungen.

Gallerie

Viel Grünraum und eine starke soziale Durchmischung ist vorgesehen – Studierende und Singlehaushalte, berufstätige Paare sowie Familien mit zwei bis drei Kindern finden hier Platz. Außerdem ist etwa 30% der Gesamtwohnfläche förderfähig und fast 50% barrierefrei erschlossen. Ein Park verbindet die Bauten und wird ergänzt durch einen zentralen Quartiersplatz zwischen Panzerhalle und Punkthaus. In den Frei- und Grünräumen mag man sich gerne aufhalten.

Gallerie

Panzerhalle: Haus im Haus – Entwicklung von Innen

Die neue Struktur innerhalb der Halle wurde als Haus-im-Haus umgesetzt; dadurch musste die wertvolle historische Bausubstanz kaum angegriffen werden. Der Beton wurde behutsam saniert, geschliffen und lasiert. Hinter der Bestandsfassade wurden Boxen in Massivbauweise eingestellt, die 15 Wohnungen mit insgesamt 1.433 m² Fläche aufnehmen. Als konstruktiv eigenständige Einheiten aus Porenbeton mit vorgehängter Holzfassade lassen sie sich bereits von außen durch die großen Sprossenfenster des Bestands ablesen. Damit entsteht eine mehrschichtige, kontrastreiche Struktur mit Tiefenwirkung. Im Ergebnis blieb der bauzeitliche Charakter der Halle erhalten, während zugleich die hohen Anforderungen an den Wärme-, Schall- und Brandschutz – unabhängig vom Bestand – erfüllt wurden.

Auch von innen bleiben die ursprüngliche Dimension und Atmosphäre der Halle erlebbar: Sowohl das Foyer an der südöstlichen Gebäudeecke als auch die Mittelhalle des Gebäudes sind als gebäudehohe Lufträume konzipiert. Im zentralen Atrium sind etwa die alten Mittelstützten und das Oberlichtband sichtbar. Solche Elemente charakterisieren auch die Maisonette-Wohnungen. Sämtliche Erdgeschosswohnungen haben einen direkten Zugang zu privaten Gärten; den anderen Einheiten ist ein Bereich des Dachgartens auf dem Punkthaus zugeordnet.

Gallerie

Material- und Farbkanon

Beton, Holz, Porenbeton und Stahl: Beim Umbau spielten die Architektinnen und Architekten mit kontrastreichen Materialien. In die innere Holzfassade – als Bodendeckelschalung realisiert – sind Holzfenster eingesetzt worden, die durch die Stahlsprossen der Industriefenster nach außen durchscheinen. Die weißen Porenbetonwände der eingestellten Boxen heben sich deutlich ab von den Sichtbetondecken und Designestrichböden in den gemeinschaftlichen Bereichen. In den Wohnräumen sorgen außerdem Holzböden für eine wohnliche Atmosphäre. Sie bilden außerdem einen Gegensatz zu den teilweise sichtbaren, ehr schroff wirkenden Mittelstützten des Bestands. Der monolithische Wandaufbau der Einbauten ist zudem so umgesetzt worden, dass ein einfacher Rückbau möglich ist. Mit Dämmmaterialien und Verbundsystemen wurde sparsam umgegangen.

Gallerie

Neue Elektroinstallationen und durchdachtes Beleuchtungskonzept

Im Zuge des Umbaus wurden die Elektroinstallationen der Wohnungen vollständig Unterputz verlegt beziehungsweise in die Betondecken integriert. Im Foyer sind die Leitungen für die Beleuchtung Aufputz an der Bestandsdecke geführt. Hier sorgen dekorative Pendelleuchten für eine angenehme Allgemeinbeleuchtung; ergänzend wurden mehrere LED-Wandleuchten zur Grundbeleuchtung eingesetzt. Die Mittelhalle ist ebenfalls mit Wandleuchten zur Grundbeleuchtung ausgestattet, die sich mittels einer Zeitschaltuhr erst mit Einbruch der Dämmerung einschalten. LED-Strahler beleuchten zudem die bauzeitlichen Stahlbetonstützten und die Bilder an den Wänden. Dekorative LED-Hängeleuchten runden das Beleuchtungskonzept in diesem Bereich ab. In den Fluren werden flache LED-Deckenleuchten mittels Bewegungsmelder gesteuert.

So reduziert wie die Einbauten ist die verwendete Schalter- und Steckdosenserie in Alpinweiß mit schmalem Rahmen: auf den weißen Porenbetonwänden werden diese beinahe unsichtbar. Eine der Wohnung ist zudem mit einem funkbasierten Plug-and-Play Smart-Home-System für die Gebäudesteuerung ausgestattet, das mit wenig Aufwand und ohne Installation in Betrieb genommen werden kann. -si

Bautafel

Architektur: Krüger Architektur, Karlsruhe
Projektbeteiligte: ITG Ingenieurbüro für TGA, Landau in der Pfalz (Technische Gebäudeausrüstung und Elektroplanung); Elektro Hinzmann, Dahn (Ausführung Elektroinstallation); SMP Ingenieure im Bauwesen, Karlsruhe (Tragwerksplanung); Jung, Schalksmühle (Elektroinstallationen und eNet Smart Home)
Bauherr/in: Bösherz Immobilien, Landau
Fertigstellung: 2020
Standort: Richard-Joseph-Straße 4, 76829 Landau in der Pfalz
Bildnachweis: arch.photo / Matthias Fuchs, Karlsruhe; Krüger Architektur, Karlsruhe

Fachwissen zum Thema

Zu den standardisierten Funkprotokollen, die weit verbreitet sind, gehören Bluetooth, EnOcean, KNX-RF, WLAN, ZigBee und Z-Wave. Homematic, RWE Smart Home und viele weitere zählen zu den proprietären Protokollen.

Zu den standardisierten Funkprotokollen, die weit verbreitet sind, gehören Bluetooth, EnOcean, KNX-RF, WLAN, ZigBee und Z-Wave. Homematic, RWE Smart Home und viele weitere zählen zu den proprietären Protokollen.

Smart Home

Funksysteme für Smart-Home-Anwendungen

Grundsätzlich wird zwischen standardisierten und proprietären Kommunikationsprotokollen unterschieden.

Serienschalter im Schalterprogramm LS 990 aus Edelstahl

Serienschalter im Schalterprogramm LS 990 aus Edelstahl

Planungsgrundlagen

Zeitgemäße Elektroinstallation: Komfortfunktionen

Durch den Einsatz zeitgemäßer Elektroinstallationen ist es möglich, physikalische Größen wie Temperatur, Wind, Sonneneinstrahlung,...

Bauwerke zum Thema

Die geschichtsträchtige Bötzow-Brauerei in Berlin wurde behutsam saniert und umgenutzt.

Die geschichtsträchtige Bötzow-Brauerei in Berlin wurde behutsam saniert und umgenutzt.

Büro/​Gewerbe

Sanierung und Erweiterung der Bötzow-Brauerei in Berlin

Behutsam saniert, blieb das industrielle Erscheinungsbild des geschichtsträchtigen Bestands erhalten. Aufputzinstallationen unterstreichen diesen Charme.

Ein ehemaliges Industriegebäude am zentralen Marktplatz in Rotterdam wurde zu einem Wohnhaus umgebaut.

Ein ehemaliges Industriegebäude am zentralen Marktplatz in Rotterdam wurde zu einem Wohnhaus umgebaut.

Wohnen

Umbau zum Wohnhaus in Rotterdam

Im Zuge der Umgestaltung wurde der ehemalige Industrietrakt aus den 1950er-Jahren behutsam einer neuen Nutzung als Wohngebäude zugeführt.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Großformatige Sprossenfenster, riesige Tore und raue Betonoberflächen – dass in dieser Halle in Landau gewohnt wird, darauf lässt sich von außen kaum schließen.

Großformatige Sprossenfenster, riesige Tore und raue Betonoberflächen – dass in dieser Halle in Landau gewohnt wird, darauf lässt sich von außen kaum schließen.

Wohnen

Umbau: Wohnpark am Ebenberg in Landau

Haus im Haus – Panzerhalle wird Wohnraum

Für die Mitarbeitenden der vor Borkum liegenden Offshore-Windanlagen ist nach dem Entwurf von Delugan Meissl Associated Architects ein kleines Wohnquartier an der nördlichen Hafenkante im Ortsteil Reede entstanden.

Für die Mitarbeitenden der vor Borkum liegenden Offshore-Windanlagen ist nach dem Entwurf von Delugan Meissl Associated Architects ein kleines Wohnquartier an der nördlichen Hafenkante im Ortsteil Reede entstanden.

Wohnen

Wohnquartier auf Borkum-Reede

Netzunabhängige Stromversorgung durch PV und Speicher

Das Architekturbüro Allcolours Architecture Urbanism hat in Wien ein 35 Quadratmeter großes Sommerhaus entworfen, das auf einer 200 Quadratmeter großen Kleingarten-Parzelle mit Pool steht.

Das Architekturbüro Allcolours Architecture Urbanism hat in Wien ein 35 Quadratmeter großes Sommerhaus entworfen, das auf einer 200 Quadratmeter großen Kleingarten-Parzelle mit Pool steht.

Wohnen

Sommerhaus in Wien

Schwarze Schalter in einem extravaganten Tiny House

Das mit schwarzem Holz verkleidete Haus des niederländischen Architekturbüros i29 ist Teil von Schoonschip, einer Siedlung mit 46 Floating Homes in Amsterdam.

Das mit schwarzem Holz verkleidete Haus des niederländischen Architekturbüros i29 ist Teil von Schoonschip, einer Siedlung mit 46 Floating Homes in Amsterdam.

Wohnen

Floating Home in Amsterdam

Wohnen auf dem Wasser

In Valencia schmiegt sich ein neues Wohnhaus mit modularem Charakter an ein Hanggrundstück. Entworfen hat das Brick Vault House das Londoner Architekturbüro Space Popular.

In Valencia schmiegt sich ein neues Wohnhaus mit modularem Charakter an ein Hanggrundstück. Entworfen hat das Brick Vault House das Londoner Architekturbüro Space Popular.

Wohnen

Wohnhaus Brick Vault House in Valencia

Modulares Rastersystem für individuelle Gestaltung

Ein ehemaliges Industriegebäude am zentralen Marktplatz in Rotterdam wurde zu einem Wohnhaus umgebaut.

Ein ehemaliges Industriegebäude am zentralen Marktplatz in Rotterdam wurde zu einem Wohnhaus umgebaut.

Wohnen

Umbau zum Wohnhaus in Rotterdam

Wohnen im Industrietrakt

Am Spreeufer in Berlin-Friedrichshain sind die beiden Wohnbauten nach Plänen von Graft entstanden, die als Wave vermarktet werden.

Am Spreeufer in Berlin-Friedrichshain sind die beiden Wohnbauten nach Plänen von Graft entstanden, die als Wave vermarktet werden.

Wohnen

Zwei Wohnbauten in Berlin-Friedrichshain

Komfort am Spreeufer

Das Wohnhaus in liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz wird nicht nur hohen Ansprüchen an Nachhaltigkeit gerecht, sondern zeichnet sich auch durch eine besondere architektonische Qualität aus.

Das Wohnhaus in liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz wird nicht nur hohen Ansprüchen an Nachhaltigkeit gerecht, sondern zeichnet sich auch durch eine besondere architektonische Qualität aus.

Wohnen

Wohnhaus in Vaduz

Nachhaltiges Energiebündel im Cluster

Die Gegend um den Schmollerplatz in Berlin-Treptow ist durch Wohnbauten aus den 1930er- und 1950er-Jahren bestimmt.

Die Gegend um den Schmollerplatz in Berlin-Treptow ist durch Wohnbauten aus den 1930er- und 1950er-Jahren bestimmt.

Wohnen

Zwei Wohnbauten in Berlin-Treptow

Klassische Anmutung, innovative Technik

Jenseits des Mehrparteientrakts liegt das Wohnhaus am Ende des Zufahrtsweges.

Jenseits des Mehrparteientrakts liegt das Wohnhaus am Ende des Zufahrtsweges.

Wohnen

Wohnhaus in Kandel

Mehr Komfort dank KNX-Standard

Das Architekturbüro GG-loop hat in Amsterdam ein Wohnhaus mit maritimen Bezügen geplant. Das Projekt trägt den Namen Freebooter (Freibeuter).

Das Architekturbüro GG-loop hat in Amsterdam ein Wohnhaus mit maritimen Bezügen geplant. Das Projekt trägt den Namen Freebooter (Freibeuter).

Wohnen

Wohnhaus Freebooter in Amsterdam

Differenziertes Tages- und Kunstlichtsystem

Wohnen auf wenig Fläche kann mit Komfort und einem luftigen Raumgefühl einhergehen, wie man am Beispiel des stationären Minimimalhauses von dem Start-up Cabin Spacey sehen kann.

Wohnen auf wenig Fläche kann mit Komfort und einem luftigen Raumgefühl einhergehen, wie man am Beispiel des stationären Minimimalhauses von dem Start-up Cabin Spacey sehen kann.

Wohnen

Modulares Minimalhaus in Berlin

Komfortables Wohnen auf kleiner Fläche

Das Ferienhaus liegt auf dem Höhenzug Rotenberg, stammt aus den 1960er Jahren und wurde kürzlich durch Georg Bechter saniert und vergrößert

Das Ferienhaus liegt auf dem Höhenzug Rotenberg, stammt aus den 1960er Jahren und wurde kürzlich durch Georg Bechter saniert und vergrößert

Wohnen

Ferienhaus Rotenberg im Bregenzerwald

Filigrane LED-Leuchten zum Hängen, Schwenken und flächenbündigen Einbau

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Wohnen

Aktiv-Stadthaus in Frankfurt am Main

Deutschlands erster Geschosswohnungsbau mit Effizienzhaus Plus-Standard

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Wohnen

Penthouse in Berlin

Schaltersystem in Corbusier-Farben setzt Akzente im Dachgeschossausbau

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Quadratische Schalter in Le Corbusier-Farben

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Wohnen

Sharifi-ha House in Teheran

KNX-System zur Steuerung von Licht und Fassade

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Wohnen

Wohnhaus Zimmermann in Darmstadt

KNX-System erhöht Nutzerkomfort, Sicherheit und Energieeffizienz

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Wohnen

Wohnhaus Flottwell Zwei in Berlin

Baugruppenobjekt mit hoher Flexibilität dank Split-Levels

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Wohnen

Sanierung eines Einfamilienhauses in Stuttgart

Gebäudeautomation mit KNX-Bussystem

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Wohnen

Wohnhaus Tetris in Innichen

Quadratische, fast rahmenlose Schalter für die klassische Elektroinstallation

Detail: Fassade von der Straße

Detail: Fassade von der Straße

Wohnen

Geschosswohnungsbau in Berlin

Intelligente Vernetzung von Heizung und Lüftung über ein LON-Bussystem

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Wohnen

Pflegeheim St. Josef in Völlan/I

Kreisrunde Leuchten und Kippschalter in Weiß und Silber

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Wohnen

Wohnhaus in Regensburg

Gebäudesteuerung durch KNX

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

Wohnen

Das T-Bone Haus in Waiblingen

Kippschalter aus Duroplast

Haus Vilmar nach dem Umbau

Haus Vilmar nach dem Umbau

Wohnen

Haus Vilmar in Kleinmachnow

Modernisierung eines denkmalgeschützten Holzhauses

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Wohnen

Einfamilienhaus in Eschlikon

Vernetztes Wohnen durch Ethernet- und Internetprotokoll

Energieautarkes Nullenergiehaus

Energieautarkes Nullenergiehaus

Wohnen

Arbeits- und Wohnhaus in Wangen

Nullenergiehaus mit LON-Technologie

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Wohnen

Smarthouse 213 in Coburg

Intelligente Gebäudetechnik mit Installationsbus EIB

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Wohnen

Wohnhaus in Tieringen

Gebäudesteuerung durch KNX-Systeme

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Wohnen

Wohn- und Gewerberegal in Ulm

Schlichte Schalter für Raumdesign in Weiß

Wirksame Keimabwehr und Prävention.

Hygieneplus mit Langzeitwirkung: Die JUNG Schalterprogramme AS 500 und LS 990 mit antimikrobieller Oberfläche SILVERPLUS®.

Partner-Anzeige