U-Bahnhof Hafencity Universität in Hamburg

Farbige Lichtcontainer über den Köpfen der Fahrgäste

Gallerie

Die U-Bahn-Linie 4 verbindet seit Dezember 2012 die Hafencity mit dem Rest der Stadt Hamburg. Die neue Station Überseequartier ist bereits in vollem Betrieb, während die vorläufige Endstation Hafencity Universität noch auf die Eröffnung der gleichnamigen Hochschule wartet. Besuchern steht der U-Bahnhof jedoch schon offen, und deren Interesse ist so groß, dass an Wochenenden und Feiertagen nun doch bereits Züge hier halten.

Die Attraktion ist die 135 Meter lange, 16 Meter breite und 10 Meter hohe Bahnsteighalle von Raupach Architekten aus München. Stahl, Licht und Farbe beherrschen den Raum. Materialien, Formen und Lichtstimmungen der verschwindenden Hafenlandschaft oben tauchen hier wieder auf und schaffen einen zeitgemäßen neuen Ankunftspunkt. Die reduzierte und homogene Gestaltung von Oberflächen, Verkehrswegen und Mobiliar mit Stahl überlässt den großen Auftritt den zwölf großen Lichtobjekten unter der Decke der Halle. Die Stahl-Wandpaneele wurden einzeln chemisch behandelt, sodass jedes ein Unikat ist.

In den Abmessungen von 20-Fuß-Containern hängen die gläsernen Leuchten von der Decke wie an einem Verladekran und schweben über den Köpfen der Fahrgäste. Sie wechseln ihre Farbe und sollen die wechselnden Lichtstimmungen im Außenraum je nach Tageszeit, Jahreszeit und Wetter interpretieren. Durch die Reflexion des Lichts an den mit Stahlplatten verkleideten Wänden und Decken der Bahnsteighalle intensiviert sich die Wirkung der jeweiligen Lichtinszenierung zusätzlich.

Die zwölf Container leuchten entweder synchron oder in unterschiedlichen Farben. Sogar mehrere Farben innerhalb eines Lichtobjekts sind möglich. Weil die Beleuchtung außerdem mit unterschiedlicher Geschwindigkeit verändert werden kann, lassen sich abwechslungsreiche Effekte erzielen. Als besonderes Highlight findet an den Öffnungstagen zwischen 11 und 18 Uhr jeweils zur vollen Stunde eine Aufführung von Lichtinszenierungen im Zusammenspiel mit Musikstücken von Verdi, Bach, Berlioz und Brahms statt.

Elektro- und Lichttechnik
Die Lichtcontainer messen jeweils 6,50 Meter in der Länge und 2,80 Meter sowohl in der Breite als auch in der Höhe. Jeder ist mit 280 sogenannten LED-RGB-Knoten ausgestattet. Diese bestehen aus je einer roten, einer grünen und einer blauen LED-Diode, aus denen in Kombination jeder gewünschte Farbton erzeugt werden kann. Wie beim Fernseher funktioniert dies nach dem Prinzip der additiven Farben. Die LED-Knoten hinterleuchten die Außenhaut aus mehrschichtigem Verbundglas gleichmäßig. Sie wurden in jeweils 15 Reihen mit regelmäßigem Abstand innerhalb eines Containers angeordnet. Jede dieser Reihen kann einzeln von der zentralen Steuerung geschaltet werden. Trotz Größe und Intensität der Leuchtkörper liegt der durchschnittliche Verbrauch nur bei jeweils 1,1 kW.

Objektinformationen

Architekten: Raupach Architekten, München
Projektbeteiligte: Pfarré Lighting Design, München/D-Lightvision, München (Lichtplanung); Stauss Grillmeier, München (Design Leuchten); Alexander Weckmer Licht und Mediensysteme, Königsbrunn (Lichtinstallation)
Bauherr: Hamburger Hochbahn, Hamburg
Fertigstellung: 2012
Standort: Versmannstraße, Hafencity, 20457 Hamburg
Bildnachweis: Raupach Architekten, München; Fotos: Markus Tollhopf, Hamburg

Objektstandort



Architektenprofil

Artikel zum Thema

Kompaktleuchtstofflampe

Beleuchtung

Lampen für die Gebäudebeleuchtung

In Gebäuden kommen überwiegend folgende Leuchtmittel (Lampen) zum Einsatz: HalogenglühlampenDie Halogenglühlampe ist eine...

LED-Lampe 12 W, die eine 60-W-Glühlampe direkt ersetzen kann

Beleuchtung

LED-Lampen

LED-Chips sind klein und punktförmig und werden in unterschiedlichen Formen und Farben zu flächigen Modulen oder zu Bändern...

LED-Lampe mit Reflektor

Beleuchtung

Lichtquellen im Überblick

Licht ist lebenswichtig für den Menschen. Über die Augen, durch den Sehvorgang, erreichen den Menschen 80% aller Informationen...

Wichtige lichttechnische Größen im Überblick

Beleuchtung

Lichttechnische Größen und Einheiten

Um die Eigenschaften von Lichtquellen und ihre jeweiligen Lichtwirkungen mengenmäßig darstellen zu können, werden in der...

Zum Seitenanfang

Der kompakte, an zwei Stellen eingeschnittene Quader ist umhüllt von perforierten graugrünen Zink-Paneelen (Nordostansicht)

Sonderbauten

Unterwerk und Netzstützpunkt in Zürich

Elektrotechnische Gebäudeausrüstung effektvoll inszeniert

Die S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig ist komplett mit Glasbaustein-Elementen gestaltet

Sonderbauten

S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig

Leuchtwände aus Glasbausteinen und Downlights in 15 Meter Höhe

Das auffällige Wohn- und Geschäftsgebäude hat haushohe gebogene Rahmen wie riesige Maultrommeln und dazwischen goldfarbene Balkone

Sonderbauten

Le Toison d´Or in Brüssel

Mit Biokraftstoff betriebene KWK-Anlage für die Strom- und Wärmeversorgung

Eine 3.200 m² große Dachfläche überspannt weite Teile des Verkehrsplatzes der Haltestelle Essen-Steele

Sonderbauten

Lichtinstallation am Verkehrsplatz Essen-Steele

Pneumatische Dachkonstruktion mit farbiger Beleuchtung

Die Technikzentrale ist im nordöstlich Teil des Max-Planck-Campus' platziert– sie nimmt die Kälteanlage auf, geplant ist außerdem eine Notstromanlage (Westansicht)

Sonderbauten

Technikzentrale der Max-Planck-Institute in Martinsried/Planegg

Forschungsgelände mit eigener Kälte- und Notstromversorgung

Das Partikel-Therapie-Zentrum östlich von Marburg liegt in unmittelbarer Nähe zum Universitätsklinikum

Sonderbauten

Partikel-Therapie-Zentrum in Marburg

Geschickt gewähltes Licht- und Farbkonzept hinter meterdicken Betonmauern

Der neue Haupteingang mit seinem weit auskragendem Flachdach übernimmt zentrale Funktionen für das gesamte Klinikum

Sonderbauten

Chirurgie und Dermatologie des Universitätsklinikums in Ulm

Bedarfsgerechte und energieeffiziente KNX-Steuerung

In dem 27 Meter hohen Metall-Quader befindet sich das Hochspannungsprüflabor

Sonderbauten

Hochspannungslabor in Mungia

Faradayscher Käfig für Impuls-, Resonanz- und Schwefelhexafluorid-Tests

Der 64 Meter hohe Turm ist das neue Wahrzeichen der chinesischen Metropole Tianjin

Sonderbauten

Tower of Ring in Tianjin

Stahlkonstruktion mit knapp 14.000 punktförmigen LEDs

Innerhalb jedes Containers liegen 15 LED-Reihen, die einzeln angesteuert werden können

Sonderbauten

U-Bahnhof Hafencity Universität in Hamburg

Farbige Lichtcontainer über den Köpfen der Fahrgäste

Die Radiant-Folie changiert zwischen Cyan, Blau und Magenta

Sonderbauten

Goethetunnel in Mainz

Changierendes Lichtband aus LED-Lampen und Radiant-Folien

Die Form entstand nach einem 3D-Modell von Tsunamiwellen

Sonderbauten

Fliegende Skulptur aus Wellen und Licht

Stadträumliche LED-Installation auf dem Amsterdam Light Festival

Aus dem ehemaligen Wasserturm wurde ein Veranstaltungsort mit Büro und Bibliothek

Sonderbauten

Wasserturm in Solingen-Gräfrath

Steuerung der Gebäude- und Lichttechnik mit KNX-System

Schon von Weiten sieht man die Skisprungschanze

Sonderbauten

Skisprungschanze Bergisel in Innsbruck/A

EIB-Steuerung für farbenfrohe Beleuchtung

Farbe bekennen

Mit Les Couleurs® Le Corbusier

Partner