U-Bahn-Haltestelle Glauburgstraße in Frankfurt am Main

Hochbahnsteige mit Mast- und Bodeneinbauleuchten

Gallerie

Die U-Bahn-Linie 5 verbindet den Frankfurter Hauptbahnhof mit dem Stadtteil Preungesheim im Norden. Auf 7,6 Kilometer Streckenlänge hält sie an 14 Stationen. Obwohl ihrem Namen nach eine Untergrundbahn, verläuft sie auf einem Teilabschnitt über der Erde, partiell sogar auf einer ehemaligen Straßenbahnstrecke. Oberirdisch gibt es zwei Haltestellen; beide wurden zwischen 2013 und 2016 umgebaut und barrierefrei zugänglich gemacht. Die Neugestaltung der Haltestelle Glauburgstraße übernahmen Just/Burgeff Architekten, die als Gewinner aus einem von der städtischen Verkehrsgesellschaft ausgelobten Wettbewerb hervorgegangen waren.

Die Baumaßnahmen umfassten die Neuordnung und Sanierung der Fahrbahnen, Fuß- und Radwege an der Kreuzung Glauburg-/Eckenheimer Landstraße sowie die Erneuerung der Bahnsteige. Letztere liegen nördlich und südlich der Kreuzung, mittig verlaufen die Fahrbahnen für Autos und die Bahnschienen, jeweils außen die Wege für Fußgänger und Radfahrer. Vormals ebenerdig, wurden die Bahnsteige für den stufenlosen und damit barrierefreien Ein- und Ausstieg in die Bahn angehoben. Um einen möglichst fließenden Übergang von Haltestelle, Gehweg und umgebendem Straßenraum zu erreichen, wurden die Bahnsteige leicht ansteigend ausgeführt: Die äußeren Segmente sind 60 cm hoch, der Mittelteil 80 cm. Rampen und Treppen führen hinauf. Der Gehwegbelag setzt sich auf dem Bahnsteig fort, Grünflächen und ein taktiles Leitsystem ergänzen ihn.

In der Mitte der beiden Bahnsteige befindet sich jeweils eine Überdachung als Wetterschutz für die Wartenden. Sie wirkt wie eine gefaltete Skulptur aus Metall. Auf drei schrägen Stützen liegt ein langes, schmales Dach, das sich aus einer senkrecht abknickenden Stütze entwickelt und in einer pfeilähnlichen Spitze mündet. Die triangulär gefaltete Außenhaut besteht aus lackiertem Stahlblech und umschließt einen Hohlraum. Die Konstruktion funktioniert nach dem Prinzip zweier Trichter auf Stützen: Die Faltdächer leiten das Regenwasser in Fallrohre im Inneren ab. Hinter den Sitzflächen bildet ein eingespanntes Sicherheitsglas den Wetterschutz.

Elektro/Beleuchtung

Ein wichtiges Element der Planung war die Belichtung der Bahnsteige zu Abend- und Nachtstunden. In enger Zusammenarbeit mit der Firma Mailänder Lichtdesign entwickelten die Architekten ein zweiteiliges Beleuchtungskonzept, das sowohl die Überdachung akzentuiert, als auch die Bahnsteige über ihre ganze Länge erhellt. Dabei galt es zu beachten, dass der nah angrenzende Autoverkehr nicht geblendet wird; ebenso relevant war es, die Fahrgäste durch Rückstrahlung von Licht auf der Metalloberfläche zu blenden.

Die Reflexion nutzten die Planer gezielt zur indirekten Beleuchtung des Wartebereichs: Runde, begehbare LED-Bodeneinbauleuchten sind um die schräg stehenden Stützenfüße platziert. Einerseits inszeniert das Licht das geknickte, gefaltete Dach als Skulptur. Gleichzeitig stellt die Reflexion auf der metallenen Oberfläche die Grundausleuchtung der Bahnsteigvorderkante sicher. Die Neigungswinkel der Reflektoren ließen sich variabel anpassen.

Für die gleichmäßige Ausleuchtung der gesamten Bahnsteiglänge sorgen LED-Mastleuchten. Auf sechs bzw. acht Meter hohen Masten sitzen Aufsatzleuchten mit asymmetrisch breit strahlender Lichtstärkeverteilung. Die Leuchtenkörper sind 720 mm lang, 290 mm breit, 210 mm hoch und bestehen aus einem wetterfesten, pulverbeschichteten Alumniumdruckgussgehäuse in Hell- und Anthrazitgrau. In dieses sind jeweils 28 bzw. 48 Hochleistungs-LED integriert. Jede ist mit einem UV- und temperaturbeständigen optischen Linsensystem ausgestattet, das eine bedarfsgerechte Lichtlenkung ermöglicht. Die Leuchtmittel geben bei einer Farbtemperatur von 4.000 Kelvin neutralweißes Licht ab. Die Lebensdauer der Leuchtdioden wird mit 80.000 Stunden angegeben.

Bautafel

Architekten: Just/Burgeff Architekten, Frankfurt am Main
Projektbeteiligte: Mailänder Lichtdesign, Köln (Beleuchtungskonzept); Arnold & Hensel Elektroingenieure, Klein-Winternheim (Elektroplanung), Trilux, Arnsberg (Leuchten)
Bauherr: Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF)
Fertigstellung: 2016
Standort: Eckenheimer Landstraße/Ecke Glauburgstraße, 60318 Frankfurt am Main
Bildnachweis: Kirsten Bucher, Frankfurt am Main

Baunetz Architekten

Artikel zum Thema

Anforderungen / Aufgaben von Beleuchtungen

Beleuchtung

Anforderungen / Aufgaben von Beleuchtungen

Gütemerkmale der BeleuchtungGute Beleuchtung zeichnet sich durch folgende Merkmale (Gütemerkmale) aus: Der Sehaufgabe angemessene...

Beleuchtung

Installieren von Beleuchtungsanlagen

In der Norm DIN 18015 Elektrische Anlagen in Wohngebäuden sowie in den Ausstattungswerten der Fachgemeinschaft für effiziente...

Aufbau LED

Aufbau LED

Beleuchtung

LED-Lampen

Vom roten Kontrolllämpchen hin zu raffinierter Beleuchtungstechnik haben Licht emittierende Dioden innerhalb einer kurzen...

Wichtige lichttechnische Größen im Überblick

Wichtige lichttechnische Größen im Überblick

Beleuchtung

Lichttechnische Größen und Einheiten

Um die Eigenschaften von Lichtquellen und ihre jeweiligen Lichtwirkungen mengenmäßig darstellen zu können, werden in der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Konversion des Bahnhofsareals von Tilburg; mitten durch umgenutzte Industriehallen und unter Gleisen des Zugverkehrs hindurch führt die Passage Willem II

Konversion des Bahnhofsareals von Tilburg; mitten durch umgenutzte Industriehallen und unter Gleisen des Zugverkehrs hindurch führt die Passage Willem II

Sonderbauten

Bahnhofspassage Willem II in Tilburg

Mit LED hinterleuchtete Glasziegelwand erhellt Unterführung

Die Nørreport Station ist Kopenhagens zentraler Verkehrsknotenpunkt, den täglich mehrere Hunderttausend Reisende und Pendler passieren

Die Nørreport Station ist Kopenhagens zentraler Verkehrsknotenpunkt, den täglich mehrere Hunderttausend Reisende und Pendler passieren

Sonderbauten

Norreport Station in Kopenhagen

Lichtsäulen, LED-Bänder und Laternen erhellen den Bahnhofsvorplatz

Die U-Bahn-Linie 5 verbindet den Frankfurter Hauptbahnhof mit dem Stadtteil Preungesheim, in den letzten Jahren wurden die Bahnsteige barrierefrei umgebaut

Die U-Bahn-Linie 5 verbindet den Frankfurter Hauptbahnhof mit dem Stadtteil Preungesheim, in den letzten Jahren wurden die Bahnsteige barrierefrei umgebaut

Sonderbauten

U-Bahn-Haltestelle Glauburgstraße in Frankfurt am Main

Hochbahnsteige mit Mast- und Bodeneinbauleuchten

Am Pariser Verkehrsknotenpunkt Porte de Panton entstand unter der Stadtautobahn ein Wertstoffhof nach Plänen von Data Architectes (Ansicht West)

Am Pariser Verkehrsknotenpunkt Porte de Panton entstand unter der Stadtautobahn ein Wertstoffhof nach Plänen von Data Architectes (Ansicht West)

Sonderbauten

Recyclinghof Porte de Pantin in Paris

Außenleuchten bringen Licht ins Dunkel

Der kompakte, an zwei Stellen eingeschnittene Quader ist umhüllt von perforierten graugrünen Zink-Paneelen (Nordostansicht)

Der kompakte, an zwei Stellen eingeschnittene Quader ist umhüllt von perforierten graugrünen Zink-Paneelen (Nordostansicht)

Sonderbauten

Unterwerk und Netzstützpunkt in Zürich

Elektrotechnische Gebäudeausrüstung effektvoll inszeniert

Die S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig ist komplett mit Glasbaustein-Elementen gestaltet

Die S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig ist komplett mit Glasbaustein-Elementen gestaltet

Sonderbauten

S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig

Leuchtwände aus Glasbausteinen und Downlights in 15 Meter Höhe

Das auffällige Wohn- und Geschäftsgebäude hat haushohe gebogene Rahmen wie riesige Maultrommeln und dazwischen goldfarbene Balkone

Das auffällige Wohn- und Geschäftsgebäude hat haushohe gebogene Rahmen wie riesige Maultrommeln und dazwischen goldfarbene Balkone

Sonderbauten

Le Toison d´Or in Brüssel

Mit Biokraftstoff betriebene KWK-Anlage für die Strom- und Wärmeversorgung

Eine 3.200 m² große Dachfläche überspannt weite Teile des Verkehrsplatzes der Haltestelle Essen-Steele

Eine 3.200 m² große Dachfläche überspannt weite Teile des Verkehrsplatzes der Haltestelle Essen-Steele

Sonderbauten

Lichtinstallation am Verkehrsplatz Essen-Steele

Pneumatische Dachkonstruktion mit farbiger Beleuchtung

Die Technikzentrale ist im nordöstlich Teil des Max-Planck-Campus' platziert– sie nimmt die Kälteanlage auf, geplant ist außerdem eine Notstromanlage (Westansicht)

Die Technikzentrale ist im nordöstlich Teil des Max-Planck-Campus' platziert– sie nimmt die Kälteanlage auf, geplant ist außerdem eine Notstromanlage (Westansicht)

Sonderbauten

Technikzentrale der Max-Planck-Institute in Martinsried/Planegg

Forschungsgelände mit eigener Kälte- und Notstromversorgung

Das Partikel-Therapie-Zentrum östlich von Marburg liegt in unmittelbarer Nähe zum Universitätsklinikum

Das Partikel-Therapie-Zentrum östlich von Marburg liegt in unmittelbarer Nähe zum Universitätsklinikum

Sonderbauten

Partikel-Therapie-Zentrum in Marburg

Geschickt gewähltes Licht- und Farbkonzept hinter meterdicken Betonmauern

Der neue Haupteingang mit seinem weit auskragendem Flachdach übernimmt zentrale Funktionen für das gesamte Klinikum

Der neue Haupteingang mit seinem weit auskragendem Flachdach übernimmt zentrale Funktionen für das gesamte Klinikum

Sonderbauten

Chirurgie und Dermatologie des Universitätsklinikums in Ulm

Bedarfsgerechte und energieeffiziente KNX-Steuerung

In dem 27 Meter hohen Metall-Quader befindet sich das Hochspannungsprüflabor

In dem 27 Meter hohen Metall-Quader befindet sich das Hochspannungsprüflabor

Sonderbauten

Hochspannungslabor in Mungia

Faradayscher Käfig für Impuls-, Resonanz- und Schwefelhexafluorid-Tests

Der 64 Meter hohe Turm ist das neue Wahrzeichen der chinesischen Metropole Tianjin

Der 64 Meter hohe Turm ist das neue Wahrzeichen der chinesischen Metropole Tianjin

Sonderbauten

Tower of Ring in Tianjin

Stahlkonstruktion mit knapp 14.000 punktförmigen LEDs

Innerhalb jedes Containers liegen 15 LED-Reihen, die einzeln angesteuert werden können

Innerhalb jedes Containers liegen 15 LED-Reihen, die einzeln angesteuert werden können

Sonderbauten

U-Bahnhof Hafencity Universität in Hamburg

Farbige Lichtcontainer

Die Radiant-Folie changiert zwischen Cyan, Blau und Magenta

Die Radiant-Folie changiert zwischen Cyan, Blau und Magenta

Sonderbauten

Goethetunnel in Mainz

Changierendes Lichtband aus LED-Lampen und Radiant-Folien

Die Form entstand nach einem 3D-Modell von Tsunamiwellen

Die Form entstand nach einem 3D-Modell von Tsunamiwellen

Sonderbauten

Fliegende Skulptur aus Wellen und Licht

Stadträumliche LED-Installation auf dem Amsterdam Light Festival

Aus dem ehemaligen Wasserturm wurde ein Veranstaltungsort mit Büro und Bibliothek

Aus dem ehemaligen Wasserturm wurde ein Veranstaltungsort mit Büro und Bibliothek

Sonderbauten

Wasserturm in Solingen-Gräfrath

Steuerung der Gebäude- und Lichttechnik mit KNX-System

Schon von Weiten sieht man die Skisprungschanze

Schon von Weiten sieht man die Skisprungschanze

Sonderbauten

Skisprungschanze Bergisel in Innsbruck/A

EIB-Steuerung für farbenfrohe Beleuchtung

Flächen. Bündig.

Mit LS ZERO erreicht Gestaltung eine einzigartige architektonische Qualität.

Partner