S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig

Leuchtwände aus Glasbausteinen und Downlights in 15 Meter Höhe

Der Ende 2013 fertiggestellte rund fünf Kilometer lange City-Tunnel Leipzig zählt zu den größten innerstädtischen Infrastrukturmaßnahmen Europas. Kernstück ist eine zweigleisige, elektrifizierte Hauptbahn, die unterirdisch Leipzig Nord mit dem Bayerischen Bahnhof südlich der Innenstadt verbindet. Insgesamt befinden sich vier Stationen auf der Strecke, die alle von unterschiedlichen Architekten gestaltet und umgesetzt wurden. Für den Entwurf und die Durchführung der S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz / Platz der Friedlichen Revolution am südlichen Rand der Innenstadt zeichnet das Berliner Büro des Schweizer Architekten Max Dudler verantwortlich.

Gallerie

Der Zugang zum 20 Meter tiefer gelegenen Bahnsteig erfolgt über zwei Eingänge, die sich jeweils im Norden und Süden der Station befinden. Von hier gelangen die Fahrgäste nach unten in die imposante 140 Meter lange und 20 Meter breite Bahnsteighalle. Wände und Decken der lang gestreckten und in Längsrichtung leicht gekrümmten stützenfreien Halle sind mit großformatigen, semitransparenten Glasbaustein-Fertigelementen gestaltet. In ein Gitterwerk aus Sichtbetonfertigteilen sind pro Gitter 12 x 12 Glasbausteine eingesetzt , die hinterleuchtet werden und dadurch die Halle hell und freundlich erscheinen lassen. Außerdem wirken die Glasflächen dank der Beleuchtung wie Fenster, wodurch der Eindruck eines tagesbelichteten Raumes entsteht. Verstärkt wird dieser Effekt noch durch die untypische Höhe der Bahnsteighalle von 15 Metern.

Insgesamt beschränkten sich die Architekten bewusst auf nur wenige Materialien, so ist zum Beispiel der Inselbahnsteig in der Mitte der Halle in hellem, fugenlosem Ortterrazzo ausgeführt. Alle notwendigen Möblierungen und Informationsstellen sind in drei Betonboxen untergebracht, die in regelmäßigen Abständen auf dem Bahnsteig angeordnet sind; sie nehmen die Funktionen, wie Sitzgelegenheiten, Fahrplanaushänge, Beschriftung und Fahrkartenautomaten auf.

Die tragende Konstruktion der Bahnsteighalle aus Stahlbeton-Fertigteilen liegt hinter der Glasbaustein-Verkleidung und ist nicht sichtbar. Die Wandelemente der Glasbausteinhülle sind an einer Stahlunterkonstruktion an der Tunnelwand rückverankert; die Deckenelemente von der Rohbaukonstruktion abgehängt.

Die beiden oberirdischen Zugangsbauten wurden in Anlehnung an die Bahnsteighalle ebenfalls aus mit Glasbausteinen ausgefachten Beton-Fertigteil Elementen ausgeführt. Durch Beleuchtung bei Dunkelheit sollen sie zur Belebung des Platzes beitragen.

Elektro
Ihren lichtdurchfluteten Charakter erhält die unterirdische S-Bahn-Station durch die Beleuchtung des Zwischenraums von Glasbausteinen und Tunnelrohbau. Er ist circa 1,20 Meter breit, begehbar und dient gleichzeitig als Revisionsgang, sodass z.B. auf Revisionsklappen o.ä. in der Glasebene verzichtet werden konnte. Die Betonrohbauwand erhielt einen weißen Anstrich und wurde dann mit Langfeldleuchten (mit T16-Lampen) so bestückt, dass eine homogene Lichtverteilung erfolgt. Die semitransparenten Glasbausteine verdecken die Leuchten und streuen das Licht gleichmäßig in die Halle.

Eine zweite Beleuchtung des Bahnsteigs erfolgt über die Decke: Hier sind in 15 Meter Höhe HIT-Downlights mittig in Einzelfelder des Glasbausteinrasters eingebaut, die von Weitem wie Perlen auf einer Schnur erscheinen. Bei genauer Betrachtung zeigt sich, dass nur in jedem zweiten Deckenfeld Leuchten sitzen. Das Glas vor den 150-W-HIT-Strahlern hat einen Transmissionsgrad von 90%, sodass viel Licht auf dem Bahnsteig ankommt. Die Wartung der Deckenleuchten erfolgt von 1,80 Meter hohen Gängen, die sich oberhalb der Glasdecke befinden und von unten nicht sichtbar sind. Durch die bauseitige Integration des Kunstlichts kann die Bahnsteighalle komplett frei von Leuchten gehalten werden. Weitere Beleuchtungspunkte sind lediglich die Anzeigetafeln, die Notausgangsbeleuchtung und in die Betonboxen integrierte Lecuchtfelder.

Die Treppenaufgänge und Rolltreppen profitieren von der Beleuchtung der großen Bahnsteighalle, erhalten im oberen Teil Tageslicht und Licht aus den Zugangsbauten. In diesen beiden oberirdischen Gebäudeteilen kommen schwenkbare Flächenstrahler mit asymmetrisch breit streuender Lichtstärkeverteilung zum Einsatz, die die Zugänge bei Dunkelheit erhellen.

Bautafel

Architekt: Max Dudler, Berlin/Frankfurt/Zürich
Projektbeteiligte: Arge BOL/BÜ, Leipzig (Bauleitung); Pichler Ingenieure, Berlin (Tragwerksplanung); Planungsgemeinschaft Winter-Graner, Leipzig (Haustechnik); Graner Ingenieure, Leipzig (Akustik und Bauphysik); Brandschutz Consult, Leipzig (Brandschutz); Licht Kunst Licht, Bonn/Berlin (Lichtplanung); Winter Beratende Ingenieure, Leipzig (Beratung Lichtplanung); Norka, Hamburg (Beleuchtung); Bega, Menden (Beleuchtung Zugangsbauwerke)
Bauherr: Deutsche Bahn gemeinsam mit dem Freistaat Sachsen
Fertigstellung: 2013
Standort: Wilhelm-Leuschner-Platz, 04107 Leipzig
Bildnachweis: Stefan Müller, Berlin; Christian Günther, Leipzig für Norka, Hamburg

Fachwissen zum Thema

Anforderungen / Aufgaben von Beleuchtungen

Beleuchtung

Anforderungen / Aufgaben von Beleuchtungen

Gütemerkmale der BeleuchtungGute Beleuchtung zeichnet sich durch folgende Merkmale (Gütemerkmale) aus: Der Sehaufgabe angemessene...

Kompaktleuchtstofflampe

Kompaktleuchtstofflampe

Beleuchtung

Lampen für die Gebäudebeleuchtung

In Gebäuden kommen überwiegend folgende Leuchtmittel (Lampen) zum Einsatz: HalogenglühlampenDie Halogenglühlampe ist eine...

Leuchtstofflampen kommen überwiegend als lange, schmale Röhren zum Einsatz

Leuchtstofflampen kommen überwiegend als lange, schmale Röhren zum Einsatz

Beleuchtung

Leuchtstofflampen

Charakteristisch für Leuchtstofflampen ist ihre röhrenartige Form aus Glas, die von innen mit einem Leuchtstoff beschichtet ist....

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Das neue Depotgebäude im Norden der Stadt ergänzt das Archivegbäude 'De Bazel' im Zentrum.

Das neue Depotgebäude im Norden der Stadt ergänzt das Archivegbäude 'De Bazel' im Zentrum.

Sonderbauten

Repositorium in Amsterdam

Energieneutrales Archivgebäude

Vormals Produktionsstätte für Solarpaneele, dient die Halle in Eberstalzell heute der Forschung und Entwicklung, vor allem in den Bereichen Handel und Logistik.

Vormals Produktionsstätte für Solarpaneele, dient die Halle in Eberstalzell heute der Forschung und Entwicklung, vor allem in den Bereichen Handel und Logistik.

Sonderbauten

Innovationszentrum in Eberstalzell

LED-Strahler sorgen für taghelle Innenräume

Die niederländische Stadt Woerden hat nach einem umfänglichen Umbau ein repräsentatives und energieeffizientes Rathaus. Der Bestand aus den 1980er-Jahren entsprach nicht mehr aktuellen Anforderungen.

Die niederländische Stadt Woerden hat nach einem umfänglichen Umbau ein repräsentatives und energieeffizientes Rathaus. Der Bestand aus den 1980er-Jahren entsprach nicht mehr aktuellen Anforderungen.

Sonderbauten

Rathaus in Woerden

Energetische Sanierung und Revitalisierung

Eine besonders schnell ladende Stromtankstelle, die zudem Erholung für die Fahrenden bietet, haben das Architekturbüro COBE in Zusammenarbeit mit einem deutschen Energiekonzern und einem dänischen Ladenetzbetreiber entwickelt.

Eine besonders schnell ladende Stromtankstelle, die zudem Erholung für die Fahrenden bietet, haben das Architekturbüro COBE in Zusammenarbeit mit einem deutschen Energiekonzern und einem dänischen Ladenetzbetreiber entwickelt.

Sonderbauten

Ladestation für Elektroautos in Fredericia

Strom tanken und im Grünen pausieren

Der neue Busbahnhof in Tilburg ist nicht nur verkehrsflussoptimiert und inklusiv gestaltet, sondern er erzeugt auch seine eigene Energie auf dem auskragenden Dach.

Der neue Busbahnhof in Tilburg ist nicht nur verkehrsflussoptimiert und inklusiv gestaltet, sondern er erzeugt auch seine eigene Energie auf dem auskragenden Dach.

Sonderbauten

Busbahnhof in Tilburg

Energetische Selbstversorgung

Nach über fünf Jahrzehnten der tagtäglichen Nutzung war eine Generalsanierung des Westbahnhofs in Wien notwendig. Der 1950er-Jahre-Bau wurde saniert und das Areal um zwei flankierende Neubauten ergänzt. Verantwortlich zeichnen die Architekten Neumann und Steiner.

Nach über fünf Jahrzehnten der tagtäglichen Nutzung war eine Generalsanierung des Westbahnhofs in Wien notwendig. Der 1950er-Jahre-Bau wurde saniert und das Areal um zwei flankierende Neubauten ergänzt. Verantwortlich zeichnen die Architekten Neumann und Steiner.

Sonderbauten

Sanierung Westbahnhof in Wien

Denkmalgeschützte Nachkriegsarchitektur mit moderner Ausstattung

Einen Akzent im Stadtbild von Turin setzt der Wolkenkratzer des italienischen Kreditinstitutes Intesa Sanpaolo, entworfen vom Renzo Piano Building Workshop

Einen Akzent im Stadtbild von Turin setzt der Wolkenkratzer des italienischen Kreditinstitutes Intesa Sanpaolo, entworfen vom Renzo Piano Building Workshop

Sonderbauten

Installation alpha-cromactive in Turiner Wolkenkratzer

Irisierende Farbwechsel durch unterschiedlichen Lichteinfall

Als hätte Wall-E, der kleine Roboter, der im gleichnamigen Animationsfilm die Erde aufräumt, den Entwicklern Modell gestanden, mutet die futuristische Wohnkabine Ecocapsule an

Als hätte Wall-E, der kleine Roboter, der im gleichnamigen Animationsfilm die Erde aufräumt, den Entwicklern Modell gestanden, mutet die futuristische Wohnkabine Ecocapsule an

Sonderbauten

Energieautarke Wohnkapsel

Stromerzeugung aus Wind- und Sonnenkraft

Neues Herzstück der Ölraffinerie PCK in Schwedt ist die rund 1.000 Quadratmeter große zentrale Messwarte, von der aus die gesamte Prozesskette rund um die Uhr überwacht und gesteuert wird

Neues Herzstück der Ölraffinerie PCK in Schwedt ist die rund 1.000 Quadratmeter große zentrale Messwarte, von der aus die gesamte Prozesskette rund um die Uhr überwacht und gesteuert wird

Sonderbauten

Messwarte in Schwedt

Virtueller Himmel, digitale Fenster, DALI-gesteuerte Arbeitsplatzbeleuchtung

Der kompakte, an zwei Stellen eingeschnittene Quader ist umhüllt von perforierten graugrünen Zink-Paneelen (Nordostansicht)

Der kompakte, an zwei Stellen eingeschnittene Quader ist umhüllt von perforierten graugrünen Zink-Paneelen (Nordostansicht)

Sonderbauten

Unterwerk und Netzstützpunkt in Zürich

Elektrotechnische Gebäudeausrüstung effektvoll inszeniert

Die S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig ist komplett mit Glasbaustein-Elementen gestaltet

Die S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig ist komplett mit Glasbaustein-Elementen gestaltet

Sonderbauten

S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig

Leuchtwände aus Glasbausteinen und Downlights in 15 Meter Höhe

Das auffällige Wohn- und Geschäftsgebäude hat haushohe gebogene Rahmen wie riesige Maultrommeln und dazwischen goldfarbene Balkone

Das auffällige Wohn- und Geschäftsgebäude hat haushohe gebogene Rahmen wie riesige Maultrommeln und dazwischen goldfarbene Balkone

Sonderbauten

Le Toison d´Or in Brüssel

Mit Biokraftstoff betriebene KWK-Anlage für die Strom- und Wärmeversorgung

Eine 3.200 m² große Dachfläche überspannt weite Teile des Verkehrsplatzes der Haltestelle Essen-Steele

Eine 3.200 m² große Dachfläche überspannt weite Teile des Verkehrsplatzes der Haltestelle Essen-Steele

Sonderbauten

Lichtinstallation am Verkehrsplatz Essen-Steele

Pneumatische Dachkonstruktion mit farbiger Beleuchtung

Die Technikzentrale ist im nordöstlich Teil des Max-Planck-Campus' platziert– sie nimmt die Kälteanlage auf, geplant ist außerdem eine Notstromanlage (Westansicht)

Die Technikzentrale ist im nordöstlich Teil des Max-Planck-Campus' platziert– sie nimmt die Kälteanlage auf, geplant ist außerdem eine Notstromanlage (Westansicht)

Sonderbauten

Technikzentrale der Max-Planck-Institute in Martinsried/Planegg

Forschungsgelände mit eigener Kälte- und Notstromversorgung

In dem 27 Meter hohen Metall-Quader befindet sich das Hochspannungsprüflabor

In dem 27 Meter hohen Metall-Quader befindet sich das Hochspannungsprüflabor

Sonderbauten

Hochspannungslabor in Mungia

Faradayscher Käfig für Impuls-, Resonanz- und Schwefelhexafluorid-Tests

Der 64 Meter hohe Turm ist das neue Wahrzeichen der chinesischen Metropole Tianjin

Der 64 Meter hohe Turm ist das neue Wahrzeichen der chinesischen Metropole Tianjin

Sonderbauten

Tower of Ring in Tianjin

Stahlkonstruktion mit knapp 14.000 punktförmigen LEDs

Innerhalb jedes Containers liegen 15 LED-Reihen, die einzeln angesteuert werden können

Innerhalb jedes Containers liegen 15 LED-Reihen, die einzeln angesteuert werden können

Sonderbauten

U-Bahnhof Hafencity Universität in Hamburg

Farbige Lichtcontainer

Die Radiant-Folie changiert zwischen Cyan, Blau und Magenta

Die Radiant-Folie changiert zwischen Cyan, Blau und Magenta

Sonderbauten

Goethetunnel in Mainz

Changierendes Lichtband aus LED-Lampen und Radiant-Folien

Die Form entstand nach einem 3D-Modell von Tsunamiwellen

Die Form entstand nach einem 3D-Modell von Tsunamiwellen

Sonderbauten

Fliegende Skulptur aus Wellen und Licht

Stadträumliche LED-Installation auf dem Amsterdam Light Festival

Aus dem ehemaligen Wasserturm wurde ein Veranstaltungsort mit Büro und Bibliothek

Aus dem ehemaligen Wasserturm wurde ein Veranstaltungsort mit Büro und Bibliothek

Sonderbauten

Wasserturm in Solingen-Gräfrath

Steuerung der Gebäude- und Lichttechnik mit KNX-System

Schon von Weiten sieht man die Skisprungschanze

Schon von Weiten sieht man die Skisprungschanze

Sonderbauten

Skisprungschanze Bergisel in Innsbruck/A

EIB-Steuerung für farbenfrohe Beleuchtung

LS 990 in Graphitschwarz.

Seit über 50 Jahren begeistert LS 990 durch seine klare Formsprache und Ästhetik. Den Klassiker gibt es jetzt in Graphitschwarz matt.

Partner-Anzeige