Rathaus in Woerden

Energetische Sanierung und Revitalisierung

Die niederländische Stadt Woerden ist mit ihren 50.000 Einwohnern eher klein. Durch ihre Nähe zu Utrecht, Den Haag, Rotterdam und Amsterdam und als Zentrum der Landschaftsregion Groene Hart (Grünes Herz) jedoch verzeichnet sie einen kontinuierlichen Zuzug und ist auch bei Touristen beliebt. Mit dem umfassenden Umbau des Rathauses, dem Gemeentehuis Woerden, durch das Architekturbüro Cepezed erhält die Stadt nun einen angemessen repräsentativen Verwaltungsbau.

Gallerie

Das Rathaus liegt etwa 300 Meter Luftlinie südlich des historischen Stadtkerns mit seiner markanten Festungsanlage. Der alte Verwaltungskomplex setzte sich zusammen aus drei in den 1980er-Jahren sukzessive errichteten Büroblöcken mit unterschiedlichen Höhen und Volumen sowie einer ehemaligen Industriehalle. Allen Baukörpern gemein waren Betonfassaden mit relativ kleinen Öffnungen. Die vormalige Halle beherbergte neben dem Ratssaal auch das Regionale Historische Zentrum Rijnstreek und Lopikerwaard, ein Archivdienst der Gemeinde mit Magazin und Leseplätzen – die nun im (und unterm) neuen lichten Riegel ihren neuen Platz gefunden haben.

Neben dem verschlossen wirkenden äußeren Erscheinungsbild und der kleinteiligen, wenig flexiblen Grundrissstruktur gaben die bauphysikalischen, energetischen und klimatechnischen Defizite der Bestandsbauten den Ausschlag für den Um- und Neubau. Für eine kompaktere Einheit wurden mehrere Bauabschnitte abgerissen und Neubauten gezielt hinzugefügt. Die Bruttogrundfläche des Rathauses war mit insgesamt 14.000 m² deutlich zu groß und wurde auf 8.000 m² reduziert. Die ehemalige Industriehalle verkleinerte man, das alte Eingangsgebäude riss man vollständig ab. Die beim Abbruch angefallenen Baumaterialien wurden streng getrennt und zu 98 Prozent über einen zertifizierten Verarbeitungsbetrieb wiederverwendet. Der alte Verwaltungsbau entlang der Straße Blekerijlaan wurde durch einen neuen Riegel mit einer gläsernen Fassade ersetzt.

Lichtes Erscheinungsbild nach umfassender Sanierung
Durch den Umbau erhält das Rathaus ein gänzlich anderes und ganzheitliches Erscheinungsbild: Glas prägt die Fassade und sorgt für ein helles Gebäudeinnere. Der lange, abgestufte Riegel wird im Osten von der Straße Blekerijlaan und einem schmalen Bach, im Westen von der Straße De Bleek begrenzt. Im Südwesten schließt der verbliebene Teil der eingeschossigen Industriehalle rechtwinklig an. An den beiden Längsfassaden liegen die Haupteingänge, die durch ihre aus dem Baukörper ragenden Windfänge leicht auffindbar sind. Sie leiten in ein helles Foyer, das durch einen Luftraum über zwei Geschosse und einen zentralen Informationsschalter großzügig und einladend wirkt. Von hier führt eine lange einläufige Treppe in die oberen Geschosse.

Ein komplexes Raumprogramm, bestehend aus Büros, Archiven, Konferenz- und Technikräumen sowie einem Restaurant und dem großen Ratssaal, ist auf bis zu vier Geschossen untergebracht. Letzterer befindet sich an der westlichen, zum historischen Zentrum orientierten Stirnseite des Riegels und ist an dieser Seite vollständig verglast. Auch der Rest der Fassade weist nach dem Umbau geschosshohe Glasanteile auf, die sich streifenförmig in Abständen von zwei Metern mit opaken Fassadenelementen abwechseln.

Die vormals geschlossene Bürostruktur ersetzten die Planer durch offene Zonen und Räume mit transparenten Teilungen. Eine Besonderheit ist, dass niemand einen eigenen Arbeitsplatz hat, nicht einmal der Bürgermeister oder die Stadträte. Die Räume sind multifunktional und mit leicht beweglichen Tischen aus Hanf und Flachs ausgestattet. Auf diese Weise lässt sich der Ratssaal auch für Empfänge und große Veranstaltungen nutzen. Alle technischen Installationen wurden mit minimalen Abmessungen integriert, sodass die lichte Höhe in allen Räumen maximiert werden konnte. Auch die Brandabschnitte sind so angeordnet, dass sie die offene Atmosphäre des neuen Rathauses nicht einschränken.

Elektro: Gesteigerte Energieeffizienz durch Solarenergie
Der Energiestandard des neuen Rathauses konnte um mehr als sechs Stufen, von G auf A+++, verbessert werden. Damit wird das vorgegebene energetische Ziel von A+ sogar übertroffen. Erreicht wurde das unter anderem durch den Einsatz von Solarenergie. Fast 400 leistungsstarke Solarpaneele auf dem Flachdach dienen der Stromerzeugung. Die monokristallinen Siliziumzellen wurden mit einem Neigungswinkel von 30 Grad nach Osten und Westen ausgerichtet und beanspruchen eine Aufstellfläche von etwa 700 Quadratmetern.

Auch weitere Maßnahmen tragen zur erhöhten Energieeffizienzklasse des Gebäudes bei, wie zum Beispiel die hochwärmegedämmten Fassaden oder der Einsatz von oberflächennaher Geothermie: Die im Grundwasser gespeicherte thermische Energie wird über einen Grundwasserleiter und in Kombination mit einer Wärmepumpe zum Heizen genutzt. In Europa hat das Grundwasser eine relativ konstante Temperatur von 7 bis 12 Grad Celsius.

Klima- und Beleuchtungstechnik
Zudem konnte der Energieverbrauch für Klima- und Beleuchtungstechnik reduziert werden. Der Einsatz von Kunstlicht im Gebäude erfolgt nun tageslichtabhängig. Dazu werden steuerbare LED verwendet. Der Allgemeinbeleuchtung dienen in die Decken integrierte Strahler. Eine Besonderheit hängt über dem runden Tisch des Ratssaals: Die Linien der LED-Leuchte formen die historische Festungsanlage nach, die den Stadtgrundriss von Woerden bis heute charakteristisch prägt. Durch Bewegungsmelder lässt sich die Anwesenheit von Menschen im Gebäude registrieren, sodass der Zeitpunkt des An- und Abschaltens von Anlagen und Geräten optimiert ist und keine unnötige Energie aufgewendet werden muss. -ik

Bautafel

Architektur: cepezed architekturbureau, Delft
Projektbeteiligte:
Bam bouw & techniek regio midden, Bunnik (Generalunternehmen); Aronsohn raadgevende ingenieurs, Rotterdam (Tragwerksplanung); Buiting machinebouw en staalconstructies, Broekland (Stahlbau); Nelissen Ingenieursbureau b.v., Eindhoven (Beratung Elektrotechnik); DGMR Bouw, Den Haag (Beratung Bauphysik, Brandschutz, Nachhaltigkeit); De Groot en Visser, Gorinchem (Fassadenplanung); BAM A&E, Bunnik (Elektroinstallationen); cepezed interior, Delft (Inneneinrichtung);
Bauherrschaft:
Stadt Woerden
Bildnachweis: Lucas van der Wee, Delft

Fachwissen zum Thema

Elektroinstallation in Gebäuden

Elektroinstallation in Großbauten

Für Großbauten muss die Elektroinstallation besonders sorgfältig geplant werden, da Planungsfehler später nur aufwändig zu...

Gebäudeautomation

Energiesparende Funktionen

Durch die Ausstattung eines Gebäudes mit einem Automatisierungssystems eröffnen sich eine Reihe von differenzierter Möglichkeiten...

Aufbau LED

Aufbau LED

Beleuchtung

LED-Lampen

Vom roten Kontrolllämpchen hin zu raffinierter Beleuchtungstechnik haben Licht emittierende Dioden innerhalb einer kurzen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Das neue Depotgebäude im Norden der Stadt ergänzt das Archivegbäude 'De Bazel' im Zentrum.

Das neue Depotgebäude im Norden der Stadt ergänzt das Archivegbäude 'De Bazel' im Zentrum.

Sonderbauten

Repositorium in Amsterdam

Energieneutrales Archivgebäude

Vormals Produktionsstätte für Solarpaneele, dient die Halle in Eberstalzell heute der Forschung und Entwicklung, vor allem in den Bereichen Handel und Logistik.

Vormals Produktionsstätte für Solarpaneele, dient die Halle in Eberstalzell heute der Forschung und Entwicklung, vor allem in den Bereichen Handel und Logistik.

Sonderbauten

Innovationszentrum in Eberstalzell

LED-Strahler sorgen für taghelle Innenräume

Die niederländische Stadt Woerden hat nach einem umfänglichen Umbau ein repräsentatives und energieeffizientes Rathaus. Der Bestand aus den 1980er-Jahren entsprach nicht mehr aktuellen Anforderungen.

Die niederländische Stadt Woerden hat nach einem umfänglichen Umbau ein repräsentatives und energieeffizientes Rathaus. Der Bestand aus den 1980er-Jahren entsprach nicht mehr aktuellen Anforderungen.

Sonderbauten

Rathaus in Woerden

Energetische Sanierung und Revitalisierung

Eine besonders schnell ladende Stromtankstelle, die zudem Erholung für die Fahrenden bietet, haben das Architekturbüro COBE in Zusammenarbeit mit einem deutschen Energiekonzern und einem dänischen Ladenetzbetreiber entwickelt.

Eine besonders schnell ladende Stromtankstelle, die zudem Erholung für die Fahrenden bietet, haben das Architekturbüro COBE in Zusammenarbeit mit einem deutschen Energiekonzern und einem dänischen Ladenetzbetreiber entwickelt.

Sonderbauten

Ladestation für Elektroautos in Fredericia

Strom tanken und im Grünen pausieren

Der neue Busbahnhof in Tilburg ist nicht nur verkehrsflussoptimiert und inklusiv gestaltet, sondern er erzeugt auch seine eigene Energie auf dem auskragenden Dach.

Der neue Busbahnhof in Tilburg ist nicht nur verkehrsflussoptimiert und inklusiv gestaltet, sondern er erzeugt auch seine eigene Energie auf dem auskragenden Dach.

Sonderbauten

Busbahnhof in Tilburg

Energetische Selbstversorgung

Nach über fünf Jahrzehnten der tagtäglichen Nutzung war eine Generalsanierung des Westbahnhofs in Wien notwendig. Der 1950er-Jahre-Bau wurde saniert und das Areal um zwei flankierende Neubauten ergänzt. Verantwortlich zeichnen die Architekten Neumann und Steiner.

Nach über fünf Jahrzehnten der tagtäglichen Nutzung war eine Generalsanierung des Westbahnhofs in Wien notwendig. Der 1950er-Jahre-Bau wurde saniert und das Areal um zwei flankierende Neubauten ergänzt. Verantwortlich zeichnen die Architekten Neumann und Steiner.

Sonderbauten

Sanierung Westbahnhof in Wien

Denkmalgeschützte Nachkriegsarchitektur mit moderner Ausstattung

Einen Akzent im Stadtbild von Turin setzt der Wolkenkratzer des italienischen Kreditinstitutes Intesa Sanpaolo, entworfen vom Renzo Piano Building Workshop

Einen Akzent im Stadtbild von Turin setzt der Wolkenkratzer des italienischen Kreditinstitutes Intesa Sanpaolo, entworfen vom Renzo Piano Building Workshop

Sonderbauten

Installation alpha-cromactive in Turiner Wolkenkratzer

Irisierende Farbwechsel durch unterschiedlichen Lichteinfall

Als hätte Wall-E, der kleine Roboter, der im gleichnamigen Animationsfilm die Erde aufräumt, den Entwicklern Modell gestanden, mutet die futuristische Wohnkabine Ecocapsule an

Als hätte Wall-E, der kleine Roboter, der im gleichnamigen Animationsfilm die Erde aufräumt, den Entwicklern Modell gestanden, mutet die futuristische Wohnkabine Ecocapsule an

Sonderbauten

Energieautarke Wohnkapsel

Stromerzeugung aus Wind- und Sonnenkraft

Neues Herzstück der Ölraffinerie PCK in Schwedt ist die rund 1.000 Quadratmeter große zentrale Messwarte, von der aus die gesamte Prozesskette rund um die Uhr überwacht und gesteuert wird

Neues Herzstück der Ölraffinerie PCK in Schwedt ist die rund 1.000 Quadratmeter große zentrale Messwarte, von der aus die gesamte Prozesskette rund um die Uhr überwacht und gesteuert wird

Sonderbauten

Messwarte in Schwedt

Virtueller Himmel, digitale Fenster, DALI-gesteuerte Arbeitsplatzbeleuchtung

Der kompakte, an zwei Stellen eingeschnittene Quader ist umhüllt von perforierten graugrünen Zink-Paneelen (Nordostansicht)

Der kompakte, an zwei Stellen eingeschnittene Quader ist umhüllt von perforierten graugrünen Zink-Paneelen (Nordostansicht)

Sonderbauten

Unterwerk und Netzstützpunkt in Zürich

Elektrotechnische Gebäudeausrüstung effektvoll inszeniert

Die S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig ist komplett mit Glasbaustein-Elementen gestaltet

Die S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig ist komplett mit Glasbaustein-Elementen gestaltet

Sonderbauten

S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig

Leuchtwände aus Glasbausteinen und Downlights in 15 Meter Höhe

Das auffällige Wohn- und Geschäftsgebäude hat haushohe gebogene Rahmen wie riesige Maultrommeln und dazwischen goldfarbene Balkone

Das auffällige Wohn- und Geschäftsgebäude hat haushohe gebogene Rahmen wie riesige Maultrommeln und dazwischen goldfarbene Balkone

Sonderbauten

Le Toison d´Or in Brüssel

Mit Biokraftstoff betriebene KWK-Anlage für die Strom- und Wärmeversorgung

Eine 3.200 m² große Dachfläche überspannt weite Teile des Verkehrsplatzes der Haltestelle Essen-Steele

Eine 3.200 m² große Dachfläche überspannt weite Teile des Verkehrsplatzes der Haltestelle Essen-Steele

Sonderbauten

Lichtinstallation am Verkehrsplatz Essen-Steele

Pneumatische Dachkonstruktion mit farbiger Beleuchtung

Die Technikzentrale ist im nordöstlich Teil des Max-Planck-Campus' platziert– sie nimmt die Kälteanlage auf, geplant ist außerdem eine Notstromanlage (Westansicht)

Die Technikzentrale ist im nordöstlich Teil des Max-Planck-Campus' platziert– sie nimmt die Kälteanlage auf, geplant ist außerdem eine Notstromanlage (Westansicht)

Sonderbauten

Technikzentrale der Max-Planck-Institute in Martinsried/Planegg

Forschungsgelände mit eigener Kälte- und Notstromversorgung

In dem 27 Meter hohen Metall-Quader befindet sich das Hochspannungsprüflabor

In dem 27 Meter hohen Metall-Quader befindet sich das Hochspannungsprüflabor

Sonderbauten

Hochspannungslabor in Mungia

Faradayscher Käfig für Impuls-, Resonanz- und Schwefelhexafluorid-Tests

Der 64 Meter hohe Turm ist das neue Wahrzeichen der chinesischen Metropole Tianjin

Der 64 Meter hohe Turm ist das neue Wahrzeichen der chinesischen Metropole Tianjin

Sonderbauten

Tower of Ring in Tianjin

Stahlkonstruktion mit knapp 14.000 punktförmigen LEDs

Innerhalb jedes Containers liegen 15 LED-Reihen, die einzeln angesteuert werden können

Innerhalb jedes Containers liegen 15 LED-Reihen, die einzeln angesteuert werden können

Sonderbauten

U-Bahnhof Hafencity Universität in Hamburg

Farbige Lichtcontainer

Die Radiant-Folie changiert zwischen Cyan, Blau und Magenta

Die Radiant-Folie changiert zwischen Cyan, Blau und Magenta

Sonderbauten

Goethetunnel in Mainz

Changierendes Lichtband aus LED-Lampen und Radiant-Folien

Die Form entstand nach einem 3D-Modell von Tsunamiwellen

Die Form entstand nach einem 3D-Modell von Tsunamiwellen

Sonderbauten

Fliegende Skulptur aus Wellen und Licht

Stadträumliche LED-Installation auf dem Amsterdam Light Festival

Aus dem ehemaligen Wasserturm wurde ein Veranstaltungsort mit Büro und Bibliothek

Aus dem ehemaligen Wasserturm wurde ein Veranstaltungsort mit Büro und Bibliothek

Sonderbauten

Wasserturm in Solingen-Gräfrath

Steuerung der Gebäude- und Lichttechnik mit KNX-System

Schon von Weiten sieht man die Skisprungschanze

Schon von Weiten sieht man die Skisprungschanze

Sonderbauten

Skisprungschanze Bergisel in Innsbruck/A

EIB-Steuerung für farbenfrohe Beleuchtung

LS 990 in Graphitschwarz.

Seit über 50 Jahren begeistert LS 990 durch seine klare Formsprache und Ästhetik. Den Klassiker gibt es jetzt in Graphitschwarz matt.

Partner-Anzeige