Citylights / Tours du Pont de Sèvres in Boulogne-Billancourt

1970er-Jahre-Koloss mit LED-illuminierter Fassade

Gallerie

Außerhalb des Boulevard Périphérique und an drei Seiten von der Seine umschlungen, gehört Boulogne-Billancourt nicht mehr zum Stadtgebiet von Paris, wird aber oftmals als 21. Arrondissement der französischen Metropole bezeichnet. Über Brücken ist die Gemeinde gen Süden, Westen und Osten mit dem Umland verbunden, nördlich beginnt der Bois de Boulogne. Nach der Pont de Sèvres ist auch die nahe gelegene Métrostation benannt; zwischen diesen beiden Verkehrsknotenpunkten entstand 1975 ein Koloss von Bürotürmen nach Plänen der Architekten Badani und Roux-Dorlut (Les Tours du Pont de Sèvres). Sie verknüpften je drei Hochhäuser mit sechseckigem Grundriss und verschiedener Höhe zu einer Art Kleeblatt und gruppierten diese wiederum um ein niedriges Zentrum mit gleichem Umriss.

Vierzig Jahre später hat Dominique Perrault den gewaltigen Gebäudekomplex saniert und nochmals erweitert – das alte Zentrum wurde abgerissen und durch ein größeres, repräsentatives ersetzt, außerdem erhielt einer der Cluster ein viertes „Kleeblatt“ unmittelbar an der Straße zum Fluss. Allein die formgebende und tragende Betonstruktur der drei Hochhauscluster blieb erhalten, sämtliche Fassaden- und Deckenaufbauten wurden erneuert. Citylights heißen die Bürotürme nun – warum, das wird vor allem abends und in der Nacht klar, wenn die ringförmig illuminierten Fassaden wie Brillantringe zu leuchten beginnen.

Das neue, alles verbindende Zentrum – eine Art Rieseneingangshalle, die Architekten nennen es Agora – wurde von Gaëlle Lauriot-Prévost entworfen und bietet vielfältige Nutzungen. Es umfasst insgesamt 1.500 Quadratmeter auf drei Ebenen und fungiert als Treffpunkt und Verteiler zu den jeweils eigenen Foyers der Türme, den zwei Geschäften, fünf Restaurants, einem Konferenzbereich mit Hörsaal, einer Empfangslobby für Besucher, einem Rezeptions- und Servicebereich, einem Fitnessstudio sowie der hauseigenen Kindertagesstätte. Unterhalb der Eingangshalle befinden sich jede Menge Stellplätze für Pkw, Motor- und Fahrräder auf drei Ebenen.

Den Haupteingang an der Nordwestseite des Blocks betont ein rautenförmiges Vordach, dessen polierte, mit Edelstahl bekleidete Unterseite sich bis ins Foyer hineinzieht. Wie ein Kaleidoskop reflektiert sie vielfach das Tageslicht. Ähnlich ausgebildet ist ein weiterer Ein- und Ausgang an der Nordostseite, der dem Konferenzbereich zugeordnet ist.

Glas und Aluminium sind die bestimmenden Materialien der insgesamt 34.000 Quadratmeter umfassenden Fassaden. Sie setzen sich aus verschiedenen Elementen zusammen, die alle auf einem Rechteckrahmen aus Aluminium basieren. Entweder ist der flache Rahmen komplett mit Alupaneelen gefüllt, oder mit einer Kombination aus klarem, opakem und siebbedrucktem Glas. Bei einer weiteren Variante sind die Rahmen oben und unten gefaltet, wodurch die großen Fassadenflächen unterbrochen werden. Wie übereinandergestapelte Ringe wirken sie, von der Ferne und nachts, wenn sie beleuchtet sind, gar wie ein horizontales Mahlwerk. Sie sind entsprechend der unterschiedlichen Gebäude auf verschiedenen Höhen eingefügt – und nehmen so dem Koloss seine Schwere.

Die Türme werden auch als City 1, 2 und 3 bezeichnet (Ost-, Südwest- und Nordturm). Da City 2 durch ein Modul ergänzt wurde, umfasst eine Standardebene dort 1.850 und nicht 1.400 Quadratmeter wie in den beiden anderen. Durch die hexagonale Form der „Kleeblätter“ entstehen mannigfaltige Fluchtpunkte. Die Fenster sind deutlich größer als ursprünglich, die Zwickel nur noch halb so breit. Die abgehängten Decken mit den technischen Installationen nehmen Bezug auf den Rhythmus der Fenster. Die neuen Dächer sind begrünt und als Terrassen begehbar; eine südlich ausgreifende, erhöhte Freifläche ist als großer Garten mit Spielplatz gestaltet.

Elektro
In die belüfteten, alternierend hervorstehenden und gefalteten Fassadenelemente sind spezielle LEDs integriert, die nachts zu leuchten beginnen und die Türme in ein funkelndes Wahrzeichen an der Pont de Sèvres verwandeln. Sie befinden sich jeweils in den Ecken der schräg auskragenden Aluminiumrahmen und betonen den Rhythmus der Faltung. Zwischen den Verglasungen dient eine Jalousie mit Aluminiumlamellen als Sonnenschutz; sie ist in die Gebäudeautomation eingebunden und wird witterungsabhängig gesteuert. 

Licht spielt für den gesamten Gebäudekomplex eine große Rolle. Aufgrund der Form und Ausrichtung der Türme mit den zentralen Versorgungskernen kann Tageslicht von allen Seiten eindringen. In den Büros wird das Kunstlicht in Abhängigkeit vom Tageslicht und der Präsenz der Mitarbeiter automatisch gesteuert, die Leistung ließ sich auf 6 W/m² optimieren. Langfeldleuchten sind in die abgehängten Decken integriert, deren Breite und Ausrichtung jeweils auf die Fensteröffnungen bezogen sind. In der Eingangshalle wird das Licht durch die metallischen Flächen vielfach reflektiert und weitergeleitet. Hier übernimmt das Kunstlicht gestaltende und repräsentative Funktion: In den Vorhallen stehen schlanke und hohe Laternenmasten mit vier Armen, die wie Zweige abgewinkelt auskragen und mehrere Scheinwerfer tragen. Diese sind von polierten Edelstahlflächen gefasst, die das Licht reflektieren und verteilen. Aus dem gleichen Material, aber sehr ungewöhnlich geformt sind die Leuchten in der Haupthalle: Von der Decke hängend, rufen ihre großen, beidseitig geschwungenen Metallbögen Assoziationen an Flügel hervor – Albatros nennen die Planer die Hängeleuchten, die ein bewegtes Spiel an der Decke erzeugen und aus jeder Position anders erscheinen. (us)

Bautafel

Architekten: Dominique Perrault Architecture, Paris
Projektbeteiligte: Artelia, Lyon (Bauausführung); Egis, Versailles (Statik); EPPAG, Münchenstein (Fassade); AVLS, Paris (Akustik); Gaëlle Lauriot-Prévost (Entwurf Haupteingangshalle)
Bauherr: SAS des Tours du Pont de Sèvres, Boulogne-Billancourt
Fertigstellung: 2016
Standort: Pont de Sèvres, Boulogne-Billancourt, Frankreich
Bildnachweis: André Morin, Ivry-sur-Seine, Vincent Fillon, Badani et Roux-Dorlut und Dominique Perrault Architecture, Paris

Artikel zum Thema

Bedienelement für die Gebäudeautomation

Bedienelement für die Gebäudeautomation

Gebäudeautomation

Aufbau und Aufgaben der Gebäudeautomation

Unter dem Begriff Gebäudeautomation (GA) sind alle Einrichtungen zur selbsttätigen Steuerung, Regelung und Überwachung von...

Gebäudeautomation

Energiesparende Funktionen

Durch die Ausstattung eines Gebäudes mit einem Automatisierungssystems eröffnen sich eine Reihe von differenzierter Möglichkeiten...

Beleuchtung

Installationskanalleuchten

In großen Räumen in Bürohäusern sind Installationskanalleuchten besonders geeignet. Sogar für Bauten mit versetzbaren...

Kompaktleuchtstofflampe

Kompaktleuchtstofflampe

Beleuchtung

Lampen für die Gebäudebeleuchtung

In Gebäuden kommen überwiegend folgende Leuchtmittel (Lampen) zum Einsatz: HalogenglühlampenDie Halogenglühlampe ist eine...

Aufbau LED

Aufbau LED

Beleuchtung

LED-Lampen

Vom roten Kontrolllämpchen hin zu raffinierter Beleuchtungstechnik haben Licht emittierende Dioden innerhalb einer kurzen...

Wichtige lichttechnische Größen im Überblick

Wichtige lichttechnische Größen im Überblick

Beleuchtung

Lichttechnische Größen und Einheiten

Um die Eigenschaften von Lichtquellen und ihre jeweiligen Lichtwirkungen mengenmäßig darstellen zu können, werden in der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Mit ruhigen Formen, gestaffelter Höhe und heller Natursteinfassade fügt sich der Neubau harmonisch in die Umgebung

Mit ruhigen Formen, gestaffelter Höhe und heller Natursteinfassade fügt sich der Neubau harmonisch in die Umgebung

Büro/​Gewerbe

Kreissparkasse in Süßen

Gebäudeautomation über KNX-Steuerung

Das 110 Meter hohe AND Hochhaus steht direkt an einer Schnellstraße im Istanbuler Stadtteil Kozyatagi (Südansicht)

Das 110 Meter hohe AND Hochhaus steht direkt an einer Schnellstraße im Istanbuler Stadtteil Kozyatagi (Südansicht)

Büro/​Gewerbe

Bürohochhaus in Istanbul

Ausgezeichnet mit dem LEED-Zertifikat in Platin

Im Rahmen der Wiederbelebung eines alten Stahlwerkareals am Dortmunder Phoenixsee entstand auch ein neuer Firmensitz für einen Ultraschallsensorikspezialisten

Im Rahmen der Wiederbelebung eines alten Stahlwerkareals am Dortmunder Phoenixsee entstand auch ein neuer Firmensitz für einen Ultraschallsensorikspezialisten

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale von Microsonic in Dortmund

Beleuchtungs- und Elektrokonzept mit klarer Linienführung

Der Bürokoloss an der Pont de Sèvres nach dem Umbau durch Dominique Perrault Architecture

Der Bürokoloss an der Pont de Sèvres nach dem Umbau durch Dominique Perrault Architecture

Büro/​Gewerbe

Citylights / Tours du Pont de Sèvres in Boulogne-Billancourt

1970er-Jahre-Koloss mit LED-illuminierter Fassade

Visualisierung des Kraftwerks nach der Sanierung und Erweiterung

Visualisierung des Kraftwerks nach der Sanierung und Erweiterung

Büro/​Gewerbe

Umnutzung des Heizkraftwerks München-Obersendling

LED-bestückte Jalousie als Informationsportal

Unweit des Stuttgarter Bahnhofs ersetzt der Neubau der  Industrie- und Handelskammer ein Gebäude aus den 1950er Jahren

Unweit des Stuttgarter Bahnhofs ersetzt der Neubau der Industrie- und Handelskammer ein Gebäude aus den 1950er Jahren

Büro/​Gewerbe

Industrie- und Handelskammer Stuttgart

Konstantes Helligkeitsniveau durch automatisierte LED-Beleuchtung

Das Dienstleistungszentrum umfasst knapp 2.000 m² Nutzfläche und erstreckt sich über drei Geschosse

Das Dienstleistungszentrum umfasst knapp 2.000 m² Nutzfläche und erstreckt sich über drei Geschosse

Büro/​Gewerbe

Dienstleistungszentrum DIAL in Lüdenscheid

Integrierte Gebäudetechnik mit KNX-System

Auf der Ericusspitze errichtet, bildet das 13-geschossige Hochhaus den nordöstlichen Abschluss der Hafencity

Auf der Ericusspitze errichtet, bildet das 13-geschossige Hochhaus den nordöstlichen Abschluss der Hafencity

Büro/​Gewerbe

Spiegelzentrale in Hamburg

Gebäudeautomation mit LON-Works-Technologie

Die Firmenzentrale befindet sich am nördlichen Ortsrand von Heilbad Heiligenstadt nahe der Autobahn

Die Firmenzentrale befindet sich am nördlichen Ortsrand von Heilbad Heiligenstadt nahe der Autobahn

Büro/​Gewerbe

Firmensitz Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Bedarfsgerechte KNX-Steuerung der Gebäudetechnik

Die an ein Textil erinnernde Fassade erscheint wie aus Aluminiumbändern gewebt

Die an ein Textil erinnernde Fassade erscheint wie aus Aluminiumbändern gewebt

Büro/​Gewerbe

Neue Messehalle in Basel

Energieeffizientes und flexibel nutzbares Lichtkonzept

Glas und Edelstahlbrüstungen prägen die Fassaden der neuen Konzernzentrale, das EG wurde teilweise ausgespart und die fünf Obergeschosse auf Stelzen gestellt

Glas und Edelstahlbrüstungen prägen die Fassaden der neuen Konzernzentrale, das EG wurde teilweise ausgespart und die fünf Obergeschosse auf Stelzen gestellt

Büro/​Gewerbe

HDI-Gerling-Hauptverwaltung in Hannover

Beleuchtungskonzept mit Steuerung und Mischung von Tages- und Kunstlicht

In den Fassade wechseln sich Glasflächen mit perforierten Aluminiumpaneelen in drei Grautönen ab

In den Fassade wechseln sich Glasflächen mit perforierten Aluminiumpaneelen in drei Grautönen ab

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Stromversorgung durch 1.666 Photovoltaik-Module

Von der Nobelstraße führt eine außen liegende Rampe zum erhöhten Eingang und Foyer

Von der Nobelstraße führt eine außen liegende Rampe zum erhöhten Eingang und Foyer

Büro/​Gewerbe

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Gebäudeautomation zur Steuerung leistungsfördernder Lichtstimmungen

Westansicht: Glaserker in den oberen Geschossen prägen die Fassade. Im EG sind das Foyer, eine Ladenfläche sowie die Hofdurchfahrt

Westansicht: Glaserker in den oberen Geschossen prägen die Fassade. Im EG sind das Foyer, eine Ladenfläche sowie die Hofdurchfahrt

Büro/​Gewerbe

Geschäftshaus F40 in Berlin

Lichtdecke, Schalter- und Leuchtenklassiker

Das Ensemble befindet sich direkt am Rhein

Das Ensemble befindet sich direkt am Rhein

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Cologne Oval Offices in Köln

Bussystem, digitale Steuerung und Einzelraumsteuerung

Die Fassaden bestehen aus Robinienholz, Glas und Metall

Die Fassaden bestehen aus Robinienholz, Glas und Metall

Büro/​Gewerbe

Einkaufs- und Freizeitzentrum Westside in Bern

Vernetzte Gebäudeautomation für den energieeffizienten Betrieb

Die Firmenzentrale von Vodafone in weiß eingefärbtem Sichtbeton

Die Firmenzentrale von Vodafone in weiß eingefärbtem Sichtbeton

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude eines Mobilfunkanbieters in Porto

Rahmenlose, alpinweiße Kippschalter auf weißen Sichbetonflächen

Die Gesamtansicht von oben

Die Gesamtansicht von oben

Büro/​Gewerbe

Chilehaus in Hamburg

Schlichte Kippschalter für geschichtsträchtige Innenräume

Die Unternehmenszentrale befindet sich in der Hafencity

Die Unternehmenszentrale befindet sich in der Hafencity

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale in Hamburg

Steh- und Pendelleuchten für Büroräume

Nachtansicht

Nachtansicht

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Triangle in Köln

Zentral gesteuerte raumbezogene Ausstattung

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Eschborn

Effizienter Betrieb durch BACnet-Gebäudeautomation

Flächen. Bündig.

Mit LS ZERO erreicht Gestaltung eine einzigartige architektonische Qualität.

Partner