Zeitgemäße Elektroinstallation: Komfortfunktionen

Durch den Einsatz zeitgemäßer Elektroinstallationen ist es möglich, physikalische Größen wie Temperatur, Wind, Sonneneinstrahlung, Luftfeuchte oder CO2-Gehalt im Gebäude auszuwerten und daraus automatisierte Aktionen abzuleiten. Entscheidend dafür ist das Zusammenspiel von Sensoren und Aktoren, die über bestimmte Übertragungssysteme die entsprechenden Daten und Informationen auswerten und in Schaltaktionen übertragen. Dabei kann zwischen kabelgebundenen Bus-Systemen und kabelfreien Funk-Systemen unterschieden werden. Während bei Neubauten in der Regel Erstere verwendet werden, können auch bestehende, konventionelle Elektroinstallation durch den Einsatz spezieller Funk-Systemtechnik, wie etwa das eNet Smart Home von Jung, mit wenig Aufwand in funkfähige Systeme umgewandelt werden, bei denen alle Gebäudefunktionen zusammenwirken.

Gallerie

Beispiele dafür sind:

  • Beleuchtungssteuerung
  • Dimmer zum Erzeugen von angepassten Lichtstimmungen (manuelles Lichtszenenmanagement)
  • Tageslichtabhängige Lichtsteuerung
  • Treppenlichtsteuerung
  • Zeitschaltuhren, für die zeitliche Steuerung beliebiger elektrischer Geräte (z.B. Kaffeemaschine)
  • Bewegungsmelder/Anwesenheitsmelder
  • Anwesenheitssimulation mit Hilfe von Zeitschaltuhren mit Zufallsgenerator
  • Beschattung: Rollladen-, Jalousie- und Markisensteuerung
  • Tor- und Garagentorantriebe
  • Temperaturmessung und -regelung (einschließlich Einzelraumregelung) zur Komfortverbesserung und Energieeinsparung
  • Visualisierung von Schaltzuständen (Schalttableaus mit Kontrolllämpchen)
  • Energie- und Lastmanagement (effiziente Energieanwendung).
Raffstore oder andere außen liegende Sonnenschutzeinrichtungen können beispielsweise in Abhängigkeit von der Windstärke und der Sonneneinstrahlung als Gruppe oder einzeln gesteuert, mit einer Zeitautomatik gekoppelt oder auch handgesteuert werden. Solche Steuerungen lassen sich in Abhängigkeit von mehreren Variablen mit Hilfe eines Bussystems sehr elegant lösen.

Für zeitgemäße Elektroinstallationen werden spezielle Bedienungselemente benötigt: Die Steuerung kann dabei manuell über Schalter oder Taster, automatisch und zeitabhängig über festverbaute Smart Controls, per Touch auf Tablet, Smartphone und Smart-Watch sowie per Sprachsteuerung erfolgen.

Fachwissen zum Thema

Bedienelement für die Gebäudeautomation

Bedienelement für die Gebäudeautomation

Gebäudeautomation

Aufbau und Aufgaben der Gebäudeautomation

Unter dem Begriff Gebäudeautomation (GA) sind alle Einrichtungen zur selbsttätigen Steuerung, Regelung und Überwachung von...

Beispiel eines Bussystems

Beispiel eines Bussystems

Gebäudesystemtechnik

Aufgaben und Vorteile der Bus-/Gebäudesystemtechnik

Die Gebäude- bzw. Raumautomation wird mithilfe eines Bussystems realisiert, welches alle technischen Geräte und Funktionen...

Größter Vorteil der Elektroinstallation mit Installationsbus: Alle Ein- und Ausgabegeräte können durch Programmierung beliebig miteinander verbunden werden; das System kann zudem umprogrammiert und erweitert werden (Im Bild: KNX Raumcontroller F 50; LS 990).

Größter Vorteil der Elektroinstallation mit Installationsbus: Alle Ein- und Ausgabegeräte können durch Programmierung beliebig miteinander verbunden werden; das System kann zudem umprogrammiert und erweitert werden (Im Bild: KNX Raumcontroller F 50; LS 990).

Planungsgrundlagen

Klassische Elektroinstallation und Installationsbus

Hauptaufgabe der Elektroinstallation ist es, die elektrische Energie mit Hilfe eines mehr oder weniger verzweigten Leitungssystems...

Elektro

Gebäudeautomation

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Klassische Elektroinstallation und Installationsbus

Größter Vorteil der Elektroinstallation mit Installationsbus: Alle Ein- und Ausgabegeräte können durch Programmierung beliebig miteinander verbunden werden; das System kann zudem umprogrammiert und erweitert werden (Im Bild: KNX Raumcontroller F 50; LS 990).

Größter Vorteil der Elektroinstallation mit Installationsbus: Alle Ein- und Ausgabegeräte können durch Programmierung beliebig miteinander verbunden werden; das System kann zudem umprogrammiert und erweitert werden (Im Bild: KNX Raumcontroller F 50; LS 990).

Hauptaufgabe der Elektroinstallation ist es, die elektrische Energie mit Hilfe eines mehr oder weniger verzweigten Leitungssystems...

Zeitgemäße Elektroinstallation: Komfortfunktionen

Serienschalter im Schalterprogramm LS 990 aus Edelstahl

Serienschalter im Schalterprogramm LS 990 aus Edelstahl

Durch den Einsatz zeitgemäßer Elektroinstallationen ist es möglich, physikalische Größen wie Temperatur, Wind, Sonneneinstrahlung,...

Stromerzeugung am und im Gebäude

Grundsätzlicher Aufbau einer PV-Anlage

Grundsätzlicher Aufbau einer PV-Anlage

Für die direkte Stromerzeugung unmittelbar am oder im Haus sind Photovoltaik (PV) und Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) am weitesten verbreitet.

Strombezug: Woher kommt der Strom?

Öffentliche Stromversorgung im Wandel: Schritt für Schritt werden fossile Stromerzeuger durch regenerative Quellen ersetzt.

Öffentliche Stromversorgung im Wandel: Schritt für Schritt werden fossile Stromerzeuger durch regenerative Quellen ersetzt.

Schritt für Schritt werden herkömmliche fossile Stromerzeuger durch regenerative Energiequellen ersetzt – bis 2022 soll Deutschland Atomenergiefrei sein, der Kohleausstieg ist für 2038 geplant.

Niederspannungsnetz: Anschluss und Anmeldung

Formular für die Anmeldung zum Netzanschluss

Formular für die Anmeldung zum Netzanschluss

Die Sicherheit der elektrischen Anlage beginnt beim Errichten neuer Gebäude schon mit der Anmeldung des Anschlusses an das...

Installationsumfang und Ausstattungswerte

Installationsumfang und Ausstattungswerte

Die Güte und Gebrauchstauglichkeit einer elektrischen Anlage wird durch den Ausstattungswert bestimmt, der in DIN 18015-2...

Leistungsbedarf und Anschlusswert

Unter dem Anschlusswert versteht man die Addition aller Leistungen (in kW) der anzuschließenden Elektrogeräte und -anlagen. Der...

Smart Grids

Überblick Aufbau und Funktionen: Smart Grids sind komplexe Systeme ("schlaue Netze"), die Erzeuger, Übertragungsnetze und Verbraucher intelligent miteinander verbinden

Überblick Aufbau und Funktionen: Smart Grids sind komplexe Systeme ("schlaue Netze"), die Erzeuger, Übertragungsnetze und Verbraucher intelligent miteinander verbinden

Systeme, in denen die verschiedenen Stromerzeuger mit Stromspeichern, mit den Übertragungs- und Verteilnetzen sowie mit den Energieverbrauchern vernetzt sind, werden als intelligente Stromnetze bezeichnet.

Smart Metering

Touchdisplay für die Steuerung sämtlicher Funktionen von der Türkommunikation bis zur Bedienung des Smart Homes (im Bild: Smart Control 8)

Touchdisplay für die Steuerung sämtlicher Funktionen von der Türkommunikation bis zur Bedienung des Smart Homes (im Bild: Smart Control 8)

Gegenwärtig erhalten die meisten privaten Energieverbraucher nach Ablesung der Zählerstände einmal im Jahr ihre Stromrechnung....

Smart Home

Smart Home umfasst die Datenvernetzung und Steuerung (auch Fernsteuerung) von elektrischen Geräten, der Beleuchtung, Unterhaltungselektronik, Heizung, Lüftung und anderen

Smart Home umfasst die Datenvernetzung und Steuerung (auch Fernsteuerung) von elektrischen Geräten, der Beleuchtung, Unterhaltungselektronik, Heizung, Lüftung und anderen

In Abgrenzung zur Gebäudeautomation im Objektbereich wird die Vernetzung und Steuerung von Geräten und Teilen der Gebäudetechnik...

Baustromversorgung

Anschlussschrank zur Übergabe des Stroms vom Versorgungsnetzbetreiber zum Baustromverteilernetz

Anschlussschrank zur Übergabe des Stroms vom Versorgungsnetzbetreiber zum Baustromverteilernetz

Vor der Installation des eigentlichen Hausanschlusses müssen Baustellen durch besondere Anschluss- und Verteilerschränke mit...

Netzsysteme

Drei Arten des TN-Systems: a) TN-S-Netz b) TN-C-Netz c) TN-C-S-Netz

Drei Arten des TN-Systems: a) TN-S-Netz b) TN-C-Netz c) TN-C-S-Netz

Welche grundsätzlichen Netzformen gibt es und was haben die Erdungsverhältnisse damit zu tun? Eine Übersicht zu TN-, TT- und IT-Systemen.

Update: KNX Smart Panel 8 mit neuen Funktionen!

Jetzt mit SIEDLE Türsprechfunktion, mehr Bedienkomfort bei der KNX Lichtsteuerung, E-Mail-Benachrichtigung, Thermostat-Logik und mehr.

Partner-Anzeige