Veränderte Gebäudetechnik durch neue Baustandards

Lüftung statt Heizung und Einsatz von erneuerbaren Energien

Als Reaktion auf die Energiesparmaßnahmen europäischer Regierungen haben sich verschiedene Baustandards entwickelt. Dazu gehören beispielsweise der Schweizer Minergiestandard oder der deutsche Passivhausstandard, der Trend geht zu sogenannten Plusenergiehäuern.

Das Science College Overbach in Jülich erfüllt die Anforderungen an ein Passivhaus (Hahn Helten + Assoziierte, Aachen)
Passivhauswohnanlage in Salzburg/A (sps-architekten, Thalgau/A)

Ein Passivhaus ist im Wesentlichen dadurch gekennzeichnt, dass sein Jahresheizwärmebedarf bei maximal 15 kWh/m² liegt. Um dies zu erreichen, sind  grundsätzlich eine sehr gute Wärmedämmung, eine dichte Gebäudehülle und eine kompakte Bauweise sowie eine geschickte Ausrichtung des Gebäudes nach Himmelsrichtungen notwendig. Auch im Hinblick auf die Gebäudetechnik gibt es Unterschiede zwischen Passivhäusern und „konventionellen“ Häusern. Weil in Passivhäusern Transmissions- und Lüftungswärmeverluste zum größten Teil durch passive Energiebeiträge ausgeglichen werden (z.B. passive Sonnenenergie und Abwärme aus inneren Wärmequellen), ist ein konventionelles Heizsystem unnötig. Ein Großteil des Restwärmebedarfs wird über eine kontrollierte Lüftungsanlage gedeckt, die häufig mit Wärmerückgewinnung arbeitet. Sie sorgt gleichzeitig für die Verbesserung der Luftqualität und reduziert den Feuchtegehalt der Luft, der aufgrund der dichten Gebäudenhülle zu Schimmelpilzbildung und Bauteilproblemen führen kann. Zur Erwärmung des Betriebswassers und zur Stromversorgung werden erneuerbare Energien genutzt.

In Zukunft sollen die Baustandards in Europa verschärft werden: Bereite 2010 ist die Richtlinie zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (Directive on Energy Performance of Buildings - EPBD) in Kraft getreten. Sie schreibt vor, dass alle neuen Gebäude in der EU ab 2021 nahezu auf dem Niveau von Nullenergiehäusern (Nearly Zero-Energy-Buildings) gebaut werden müssen. Neubauten der öffentlichen Hand müssen diese Anforderung bereits zwei Jahre früher erfüllen. Als Nullenergiehäuser sind Gebäude definiert, die das ganze Jahr über rechnerisch keine externe Energie durch Strom, Gas oder Öl benötigen. Die Energie für Heizung und Warmwasser wird durch die Nutzung regenerativer Energien gewonnen. Ist die Menge der erzeugten Energie dabei größer als der Verbrauch, spricht man von einem Plusenergiehaus. Die beim Bau des Hauses benötigte Energie für Herstellung, Transport, Einbau und Entsorgung von Baustoffen wird als „graue Energie“ bezeichnet und ist beim  berechneten Energeiverbrauch nicht berücksichtigt.

Fachwissen zum Thema

Solarthermieanlage mit Röhrenkollektoren

Solarthermieanlage mit Röhrenkollektoren

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien in der Gebäudetechnik

Die Errichtung und Instandhaltung von Gebäuden verbraucht viel Energie. Die Nutzung von Solarenergie erzielt Einsparungen

Die Errichtung und Instandhaltung von Gebäuden verbraucht viel Energie. Die Nutzung von Solarenergie erzielt Einsparungen

Planungsgrundlagen

Nachhaltigkeit und umweltbewusste Gebäudetechnik

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Lüftung

Wärmerückgewinnung in Lüftungsanlagen

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de