Konstruktiver Holzschutz

Schutz vor Feuchtigkeit als wesentliche Bauaufgabe

Ist Holz vor Feuchtigkeit geschützt, bleiben seine Substanz und Eigenschaften dauerhaft erhalten. Beispielsweise sind Deckenbalken und andere Holzkonstruktionen in der Wartburg fast tausend Jahre alt und erfüllen ihre baukonstruktiven und statischen Aufgaben heute noch ebenso wie zur Zeit ihrer Errichtung. Über dem Fasersättigungspunkt, der bei den meisten Holzarten um die 30 Prozent mittlerer Holzfeuchte liegt, können jedoch Pilze und Mikroben wachsen, die das Material zerstören. Der Schutz vor Feuchtigkeit ist daher die wesentliche Aufgabe beim Bauen mit Holz.

Während jedoch in der Vergangenheit Konstruktionen oft darauf ausgelegt waren, dass Bauteile regelmäßig ausgetauscht werden konnten, ist das heutige Verständnis auf langfristigere Lösungen ausgelegt (im Bild: Brettschichtholzträger in der Dachkostruktion des Astrup Fearnley Museet in Oslo, Architekt: Renzo Piano).
Alle Tragwerksteile eines Gebäudes aus Holz sind so einzubauen oder zu verkleiden, dass sie weder der Witterung ausgesetzt sind, noch durch Feuchtigkeit aus dem Innenraum (Dampfdiffusion, Konvektion von Raumluft durch Außenbauteile) dauerhaft feucht sind (im Bild: Holzstütze im Außenbereich des Museo delle Scienze in Trient, Architekt: Renzo Piano).

In der Nachkriegszeit bis in die 1980er-Jahre war man der Ansicht, Holz könnte den Anforderungen an Baumaterialien am besten genügen, wenn es chemisch behandelt und damit dauerhaft wäre. Damit erhielten aber nicht nur teilweise gefährliche Giftstoffe Einzug in Arbeitsprozesse und Wohnumgebungen, sondern auch die Wirksamkeit war oft nicht dauerhaft. Seitdem hat glücklicherweise ein Umdenken stattgefunden, das dazu geführt hat, dass chemischer Holzschutz inzwischen weitgehend verboten ist.

Bauholz wird heute im Zuge der Herstellung thermisch getrocknet. Dabei werden bereits viele Holzinhaltsstoffe (z.B. Terpene) ausgedünstet oder umgewandelt, die holzzerstörende Insekten anlocken könnten. Im Zuge der Errichtung wird darauf geachtet, dass das Holz nicht nass wird (organisatorischer Holzschutz). Das Prägendste ist jedoch der konstruktive Holzschutz, der die dauerhafte Trockenheit des Holzes (Holzfeuchte unter 20 Prozent) garantiert. Er wirkt sich stark auf die Verwendungsmöglichkeiten von Holz in der Architektur aus.

Moderne Anforderungen und Jahrtausende alte Bautradition
Der konstruktive Holzschutz greift auf den Erfahrungsschatz einer Jahrtausende alten Bautradition zurück. Während jedoch in der Vergangenheit Konstruktionen oft darauf ausgelegt waren, dass Bauteile regelmäßig ausgetauscht werden konnten, ist das heutige Verständnis auf langfristigere Lösungen ausgelegt. Außerdem sind moderne Gebäudehüllen darauf ausgelegt, Energieverluste auf ein Minimum zu reduzieren.

Alle Tragwerksteile eines Gebäudes aus Holz sind so einzubauen oder zu verkleiden, dass sie weder der Witterung ausgesetzt sind, noch durch Feuchtigkeit aus dem Innenraum (Dampfdiffusion, Konvektion von Raumluft durch Außenbauteile) dauerhaft feucht sind. In den meisten zeitgenössischen Holzbauten ist das Tragwerk nur im Inneren oder an Dachuntersichten sichtbar, um sie vor Bewitterung zu schützen. Obwohl Holz keine problematische Wärmebrücke darstellt, durchdringen Tragwerksteile die Gebäudehülle im Normalfall nicht, damit die Luftdichtung/Dampfdichtung nicht unterbrochen ist.

Autor: Stefan Krötsch

Fachwissen zum Thema

Die Eigenschaften unterschiedlicher Holzarten können stark voneinander abweichen.

Die Eigenschaften unterschiedlicher Holzarten können stark voneinander abweichen.

Baustoff Holz

Eigenschaften und Merkmale von Holz und Holzwerkstoffen

Aus der Jungsteinzeit bis in die Bronzezeit sind Überreste von Pfahlbauten erhalten, die eine frühe Holzbaukultur der Bodenseeregion und der Ostschweiz dokumentieren (im Bild: Unteruhldingen am Bodensee).

Aus der Jungsteinzeit bis in die Bronzezeit sind Überreste von Pfahlbauten erhalten, die eine frühe Holzbaukultur der Bodenseeregion und der Ostschweiz dokumentieren (im Bild: Unteruhldingen am Bodensee).

Einführung

Geschichte des Holzbaus

Tragwerk der Multihalle in Mannheim (Carlfried Mutschler und Frei Otto, 1974): Lattengitterschale mit einer Spannweite von 85 Metern

Tragwerk der Multihalle in Mannheim (Carlfried Mutschler und Frei Otto, 1974): Lattengitterschale mit einer Spannweite von 85 Metern

Einführung

Ingenieurholzbau

Holz ist hygroskopisch, es nimmt Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft auf; Schwinden und Quellen der Holzbauprodukte sind die Folgen (im Bild: Dachdeckung aus Holzschindeln an historischem Kirchenbau).

Holz ist hygroskopisch, es nimmt Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft auf; Schwinden und Quellen der Holzbauprodukte sind die Folgen (im Bild: Dachdeckung aus Holzschindeln an historischem Kirchenbau).

Grundlagen

Nutzungsklassen, Gebrauchsklassen, Dauerhaftigkeit

Surftipps

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Holz sponsored by:
Informationsdienst Holz | getragen durch den Informationsverein Holz, Düsseldorf
Kontakt: +49 (0) 211 9665580 | info@informationsvereinholz.de
und Holzbau Deutschland Institut e.V., Berlin
Kontakt: +49 (30) 20314533 | kontakt@institut-holzbau.de
und Studiengemeinschaft Holzleimbau e.V., Wuppertal
Kontakt: +49 (0) 20276972732 | info@studiengemeinschaft-holzleimbau.de