Sanierung Firmensitz von Rockwool in Gladbeck

Sanierung statt Abriss

Um den Energieverbrauch bis 2030 gegenüber dem Vergleichsjahr 2015 um 75 Prozent zu reduzieren, hat sich der Dämmstoffhersteller Rockwool ein ambitioniertes Sanierungsprogramm für alle firmeneigenen Bürogebäude auferlegt. Einer der Bestandsbauten, der Firmensitz in Gladbeck, wurde nach Plänen des Dortmunder Büros Schamp & Schmalöer Architekten und Stadtplaner modernisiert. Die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) hat die umfangreichen Maßnahmen, bestehend aus energetischer Sanierung, Aufstockung und Umgestaltung mit einem Zertifikat in Gold ausgezeichnet. Bewertet wurden unter anderem, welche CO2-Emissionen durch die Nutzung des Gebäudes oder durch die beim Bau verwendeten Materialien und Verfahren verursacht werden, wie umweltverträglich die eingesetzten Baustoffe sind und wie hoch der Verbrauch von Ressourcen für deren Herstellung ist.

Gallerie

Grundsätzlich ist der Erhalt von Bausubstanz immer nachhaltiger als ein Abriss und Neubau. Deswegen fordern viele Fachleute aus der Architektur und Ökologie, dass zukünftig weniger neu gebaut, sondern mehr saniert sowie aufgestockt wird. Damit werden keine neuen Flächen versiegelt und weniger Baustoffe müssen entsorgt werden oder fallen als Sondermüll an. Bei der Modernisierung des Firmensitzes kommen überwiegend Baustoffe zum Einsatz, die bei einem späteren Rückbau wieder sortenrein getrennt und recycelt werden können, wie beispielsweise die verwendeten Steinwolle-Dämmstoffe. 

Reduzierung des Primärenergiebedarfs
Bereits während der Bauphase wurden die angefallenen Dämmstoffreste und Verschnitte gesammelt, in das Werk zurückgebracht, dort eingeschmolzen und zu neuem Dämmstoff verarbeitet. Rund 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden in dem um 435 Quadratmeter aufgestockten Bürogebäude nun ihren Arbeitsplatz. Neben den Anforderungen an den Wärme- und Brandschutz war der wirtschaftliche Faktor besonders wichtig. Der Primärenergiebedarf konnte durch die Sanierungsmaßnahme um über 80 Prozent reduziert werden. Das Gebäude wurde zusätzlich an das Fernwärmenetz angeschlossen.

Vorbeugender und aktiver Brandschutz
Mit dem Einsatz nichtbrennbarer Steinwolledämmung konnten die Anforderungen an den Brandschutz erfüllt werden. Die bestehende Stahlkonstruktion wurde mit einer Brandschutzbekleidung ertüchtigt. Neben dem vorbeugenden Brandschutz durch die Verwendung nicht brennbarer Baustoffe sorgen auch aktive Komponenten für mehr Sicherheit im Brandfall. Dazu gehören eine Brandmeldezentrale mit zahlreichen Rauchmeldern im gesamten Gebäude und eine Aufschaltung bei der örtlichen Feuerwehr sowie ein Rauch- und Wärmeabzug im Treppenhaus, eine große Zahl von Feuerlöschern und eine außenliegende Nottreppe.

Wärme- und Schallschutz
Die Dach- und Fassadendämmung aus Steinwolle dient dem sommerlichen und winterlichen Wärmeschutz und verbessert den Schallschutz. Die Sockelgeschosse und der Treppenhausturm wurden mit einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) und tief dunkelgrauem Kratzputz versehen. Eine vorgehängte Fassade mit einer Bekleidung aus Fassadentafeln rahmt die großen Fenster der drei folgenden Geschosse ein. Die Aufstockung erhielt auf drei Seiten eine verzinkte Bekleidung.

Das WDVS an der Fassade verfügt über eine 30 cm dicke Putzträgerplatte aus Steinwolle und einem dickschichtigen Kratzputz. Die Dämmung mit verdichteter Oberfläche ermöglicht eine einfache Putzhaftung und erreicht eine Wärmeleitfähigkeit von 0,035 W/mK. Die vorgehängte und hinterlüftete Fassadenverkleidung mit weißen und grauen Fassadentafeln und Rauten aus verzinktem Blech erhielt ebenfalls eine formstabile Steinwolledämmung in einer Dicke von 30 cm. Die nötigen Brandriegel für Gebäude der Gebäudeklasse 5 wurden mit einem wärmebrückenfrei einsetzbaren Brandriegelsystem ausgeführt.

Das leicht geneigte Flachdach wurde mit drei Lagen einer druckbelastbaren Steinwolle-Dachdämmplatte mit integrierter Zweischichtcharakteristik und einer Wärmeleitfähigkeit von 0,038 W/mK belegt. Die Dämmstoffdicke beträgt insgesamt 40 cm. Die besonders hoch verdichtete, lastverteilende Oberlage gewährleistet eine verbesserte Widerstandsfähigkeit gegen mechanische Beanspruchungen. Um die Raumakustik in den Büro- und Besprechungsräumen zu verbessern, wurden Abhangdecken und schallabsorbierende und nicht brennbare Akustiksegel eingebaut. -sus

Bautafel

Architektur: Schamp & Schmalöer Architekten Stadtplaner, Dortmund; Rockwool (intern)
Projektbeteiligte: 
Ingenieurbüro Schwarz, Bochum (Tragwerksplanung und  Bauphysik); Planungsgruppe Schneider & Partner - Beratende Ingenieure, Düsseldorf (Haustechnik); Rockwool, Gladbeck (Dämmstoffe: Brandschutzbekleidung Conlit Steelprotect Board, Steinwolle-Putzträgerplatte Coverrock II,  Fassadentafeln Rockpanel, Steinwolledämmung Fixrock, druckbelastbare Steinwolle-Dachdämmplatte Hardrock 038, Akustiksegel Rockfon, Brandriegelsystem Fixrock BWM Brandriegel Kit)
Bauherr/in: Rockwool, Gladbeck
Fertigstellung: 2021
Bildnachweis: Rockwool, Gladbeck

Fachwissen zum Thema

Aufgrund ihrer geringen Neigung müssen Flachdächer vollflächig gegen Niederschläge abgedichtet werden, wie hier das „Veles e Vents“ genannte America's Cup Gebäude von David Chipperfield Architekten in Valencia

Aufgrund ihrer geringen Neigung müssen Flachdächer vollflächig gegen Niederschläge abgedichtet werden, wie hier das „Veles e Vents“ genannte America's Cup Gebäude von David Chipperfield Architekten in Valencia

Dach

Flach- und flach geneigtes Dach

Flachdächer sind Dächer mit so geringer Neigung (0 - 3°), dass sie vollflächig gegen Niederschläge abgedichtet werden müssen. Bei...

Hinterlüftete Außenwand

Hinterlüftete Außenwand

Wand

Hinterlüftete Fassade

Zweischalige Außenwände mit Wärmedämmschicht und Hinterlüftung bestehen aus der inneren tragenden Schale, der Wärmedämmschicht,...

Steinwolle gehört zur Gruppe der der Mineralwolle und zu den im Bauwesen am häufigsten verwendeten Dämmstoffarten

Steinwolle gehört zur Gruppe der der Mineralwolle und zu den im Bauwesen am häufigsten verwendeten Dämmstoffarten

Dämmstoffe

Steinwolle

Steinwolle gehört wie Glaswolle zur Gruppe der Mineralwolle und zu den im Bauwesen am häufigsten verwendeten Dämmstoffarten. Sie...

WDVS mit Holzfaserdämmplatte für ein Holzständerwerk

WDVS mit Holzfaserdämmplatte für ein Holzständerwerk

Wand

Wärmedämmverbundsystem

Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) sind Systeme mit aufeinander abgestimmten Baustoffen für die außenseitige Montage an Außenwänden...

Surftipps

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Dämmstoffe sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 |  www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Wie neu errichtet präsentiert sich der umgebaute und sanierte Firmensitz des Dämmstoffeherstellers Rockwool in Gladbeck.

Wie neu errichtet präsentiert sich der umgebaute und sanierte Firmensitz des Dämmstoffeherstellers Rockwool in Gladbeck.

Büro/​Verwaltung

Sanierung Firmensitz von Rockwool in Gladbeck

Sanierung statt Abriss

Das K1 von Kister Scheithauer Gross Architekten und Stadtplaner ist das erste Hochhaus für Jena seit der Wende.

Das K1 von Kister Scheithauer Gross Architekten und Stadtplaner ist das erste Hochhaus für Jena seit der Wende.

Büro/​Verwaltung

Wohn- und Geschäftshochhaus K1 in Jena

Hochhaus für die Trabantenstadt

Das nach Plänen des Büros Steimle Architekten errichtete Rathaus von Remchingen liegt in der neuen Ortsmitte der kleinen Gemeinde.

Das nach Plänen des Büros Steimle Architekten errichtete Rathaus von Remchingen liegt in der neuen Ortsmitte der kleinen Gemeinde.

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Remchingen

Solider Stadtbaustein

Auf einem rund 100 Quadtarmeter großen Eckgrundstück realisierten Hochstrasser Architekten ein sowohl giebel- als auch traufständiges Wohn- und Geschäftshaus.

Auf einem rund 100 Quadtarmeter großen Eckgrundstück realisierten Hochstrasser Architekten ein sowohl giebel- als auch traufständiges Wohn- und Geschäftshaus.

Büro/​Verwaltung

Wohn- und Geschäftshaus K5 in Ulm

Unten monolithisch, oben kerngedämmt

Der Erweiterungsbaus des Landratsamts fügt sich in die Bad Kissinger Altstadt wie selbstverständlich ein.

Der Erweiterungsbaus des Landratsamts fügt sich in die Bad Kissinger Altstadt wie selbstverständlich ein.

Büro/​Verwaltung

Erweiterung Landratsamt in Bad Kissingen

Mediator in Hellbeige

In einem Gebäude aus den 1950er-Jahren befindet sich in München-Haidhausen die lokale Verwaltung der Arbeiterwohlfahrt (AWO)

In einem Gebäude aus den 1950er-Jahren befindet sich in München-Haidhausen die lokale Verwaltung der Arbeiterwohlfahrt (AWO)

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude der AWO in München

Fassadensanierung mit Dämmputz und WDVS-Faschen

Auf einem zwei Hektar großen Areal entstand nördlich von Paris der neungeschossige, gestaffelte Firmensitze Veolia in Aubervilliers.

Auf einem zwei Hektar großen Areal entstand nördlich von Paris der neungeschossige, gestaffelte Firmensitze Veolia in Aubervilliers.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz Veolia in Aubervilliers

Pfosten-Riegel-Fassade mit wärmegedämmten Paneelelementen

Das im Grundriss x-förmige Gebäude bietet Platz für rund 800 Mitarbeiter

Das im Grundriss x-förmige Gebäude bietet Platz für rund 800 Mitarbeiter

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Ericpol in Lodz

Sichtmauerwerk mit Mineralwolledämmung

Büromitarbeiter und Besucher gelangen vom Parkplatz aus kommend das Foyer im Verwaltungsbau über den östlich gelegenen Vorplatz

Büromitarbeiter und Besucher gelangen vom Parkplatz aus kommend das Foyer im Verwaltungsbau über den östlich gelegenen Vorplatz

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude in Neustadt/Aisch

WDVS aus EPS mit wärmereflektierender schwarzer Fassadenfarbe

Die vorgehängte Fassade besteht aus einem speziell entwickelten Mineralkunststoff

Die vorgehängte Fassade besteht aus einem speziell entwickelten Mineralkunststoff

Büro/​Verwaltung

Verbandshaus der Hessenchemie in Wiesbaden

Vorgehängte Fassade aus Mineralkunststoff vor Mineralwolledämmung

Das Ende des 19. Jahrhundert erbaute, gründerzeitliche Stadthaus erhielt ein reliefartig gestaltetes WDVS

Das Ende des 19. Jahrhundert erbaute, gründerzeitliche Stadthaus erhielt ein reliefartig gestaltetes WDVS

Büro/​Verwaltung

Abgeordnetenhaus in München

Wärmedämmverbundsystem mit Fassadenrelief

Das Rathaus nach der Sanierung mit neuer energieoptimierter Fassade und vorgehängten Aluminiumkassetten (Südostansicht Hauptgebäude, Teil A)

Das Rathaus nach der Sanierung mit neuer energieoptimierter Fassade und vorgehängten Aluminiumkassetten (Südostansicht Hauptgebäude, Teil A)

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Löhne

Klimaschutz-Modellprojekt: Sanierung nach Passivhausstandard

Blick von Osten

Blick von Osten

Büro/​Verwaltung

Polizeiposten in Mössingen

Verputztes Mauerwerk mit kerngedämmten Mauersteinen

Der gemeinsame Eingang zu den Büros und den Werkstatträumen befindet sich zwischen der Halle und dem Büroturm

Der gemeinsame Eingang zu den Büros und den Werkstatträumen befindet sich zwischen der Halle und dem Büroturm

Büro/​Verwaltung

Büroturm in Kusterdingen-Mähringen

Stahlbeton-Skelettbau mit Wärmedämmverbundsystem

Auf den Außenwänden aus Stahlbeton wurde ein Wärmedämmverbundsystem befestigt

Auf den Außenwänden aus Stahlbeton wurde ein Wärmedämmverbundsystem befestigt

Büro/​Verwaltung

Zahnarztpraxis in Ingolstadt

Wärmedämmverbundsystem mit flächenbündigen Fenstern

Bundesministerium für Verbraucherschutz in Berlin

Büro/​Verwaltung

Bundesministerium für Verbraucherschutz in Berlin

Baustoffe aus nachwachsenden Rohstoffen

Regionshaus Hannover

Büro/​Verwaltung

Regionshaus Hannover

Enger finanzieller Rahmen - hohe energetische Anforderungen

Büro/​Verwaltung

Erweiterungsbau für Landesregierung in Bozen

Erstes öffentliches Passivhaus in Italien

Nullenergie Bürogebäude in Kemptthal

Büro/​Verwaltung

Nullenergie Bürogebäude in Kemptthal

Nachhaltigkeit, Ökobilanzierung und Energieverbrauch

Drei Gebäuderiegel mit dem querliegenden Verbindungstrakt

Drei Gebäuderiegel mit dem querliegenden Verbindungstrakt

Büro/​Verwaltung

Dienstleistungsgebäude in Ludwigshafen

Großer Bürokomplex als Passivhaus

Büro/​Verwaltung

Plattenbausanierung in Erfurt

Vorgefertigte Solarwände als neue Klimahülle

22 Stahlträger überspannen auf 36 Meter das Ende des Kanalbeckens

22 Stahlträger überspannen auf 36 Meter das Ende des Kanalbeckens

Büro/​Verwaltung

Berliner Bogen in Hamburg

Gläsern umhüllte Wärmedämmung

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsbau in Kronberg

Erdspeicher und Wasserbecken

Teilansicht Kochstraße

Teilansicht Kochstraße

Büro/​Verwaltung

GSW Hochhaus in Berlin

Niedrigenergie-Hochhaus

DämmCheck

Mit ein paar Klicks die optimale Dämmlösung finden – mit dem Online-Programm von ROCKWOOL

Partner-Anzeige