Alarmierungsgeräte

Gallerie

Genauso wichtig wie das schnelle Erkennen von Bränden ist die zügige und wirksame Alarmierung der hilfeleistenden Stelle und der Personen im Gebäude. Unterschieden werden die drei Alarmarten  Fernalarmierung, externe Alarmierung und interne Alarmierung.

Fernalarmierung
Die Fernalarmierung erfolgt in den meisten Fällen über sogenannte Übertragungseinrichtungen zur regionalen Leitstelle der Feuerwehr bzw. des Gefahrenschutzzentrums. Die Übertragungseinrichtungen sind Telefonwählgeräte, die ein digitales Signal zum Empfangsgerät der Leitstelle übertragen. Die Übertragung kann analog, digital (ISDN) oder über einen Mobilfunkkanal erfolgen. Eine besonders hohe Übertragungssicherheit wird erreicht, wenn zwei redundante Übertragungswege zur Verfügung stehen. Die Übertragungseinrichtungen werden in vielen Regionen von so genannten „Konzessionären“  betrieben. Der Betreiber der Brandmeldeanlage ist dann verpflichtet, mit dem Konzessionär einen Miet- und Wartungsvertrag zu dessen Konditionen abzuschließen.

Externe Alarmierung
Die externe Alarmierung dient der Information von Personen außerhalb des Gebäudes, z.B. durch die Anbringung von Signalgebern und Blitzleuchten an der Fassade. Anders als bei Einbruchmeldeanlagen finden externe Alarme in der Brandmeldetechnik kaum Anwendung.

Interne Alarmierung
Die interne Alarmierung dient der schnellen Warnung von Personen im Gebäude im Falle eines Brandes. In Objekten mit überwiegend festem Nutzerkreis kann die Alarmierung mit akustischen Signalgebern realisiert werden. Das akustische Signal muss in allen Räumen, in denen sich Personen nicht nur selten oder für kurze Zeit aufhalten, gut wahrnehmbar sein. Der Alarmschallpegel soll mindestens 65 dB(A) betragen und mindestens 10 dB(A) über dem Störschallpegel liegen.

In Bereichen mit erhöhtem Umgebungsschallpegel und  an Arbeitsplätzen für gehörgeschädigte Menschen sind zusätzliche Maßnahmen erforderlich. Beispiele hierfür sind:

  • die Installationen von Blitzleuchten mit der Beschriftung „Brandalarm“
  • die zwangsweise Abschaltung der Störschallquellen
  • die Übertragung des Brandsignals auf die Bediendisplays von Maschinen und Anlagen
In Gebäuden mit Menschenansammlungen und überwiegend ortsunkundigen Nutzern kann mit der Ausstrahlung von akustischen Warnsignalen erfahrungsgemäß keine zügige Evakuierung erreicht werden. Insbesondere in Versammlungsstätten und in großen Verkaufsstätten kommen daher Sprachalarmanlagen (Elektroakustische Anlagen = ELA)  zum Einsatz. Diese senden im Brandfall in zyklischer Wiederholung ein vorangestelltes Aufmerksamkeitssignal und einen gespeicherten, ggf. mehrsprachigen Text mit der  Aufforderung zur Evakuierung des Gebäudes. Über die Anlagen können auch direkte Sprachdurchsagen der Feuerwehr oder der Betriebsleitung ausgestrahlt werden. In ausgewählten baulichen Anlagen kann die Evakuierungsdurchsage abschnittsweise, ggf. auch mit zeitlicher Staffelung übertragen werden.

Die Energieversorgung der Alarmierungsgeräte muss ebenso wie die der Brandmelderzentralen redundant aus dem öffentlichen Netz und über integrierte Akkumulatoren erfolgen. Es gelten die gleichen Überbrückungszeiten. Nach Ablauf der Überbrückungszeit muss die Anlage noch über 30 Minuten die Alarmsignale und Textdurchsagen aussenden können.

Fachwissen zum Thema

Komponenten der BMA (im Bild: hifire® 4000 BMT): Brandmeldezentrale, Feuerwehrbedienfeld, Handfeuermelder, Brandmelder, akustische und optische Signalgeber

Komponenten der BMA (im Bild: hifire® 4000 BMT): Brandmeldezentrale, Feuerwehrbedienfeld, Handfeuermelder, Brandmelder, akustische und optische Signalgeber

Brandmeldeanlagen

Bestandteile von Brandmeldeanlagen

Brandmeldeanlagen bestehen aus zentralen und dezentralen Komponenten. Zur Zentrale gehören neben elektronischen Bauteilen zur...

Zeitliche Entwicklung der Schadenshöhe bei einem Brand ohne Brandmeldeanlage (rote Kurve) und mit Brandmeldeanlage (grüne Kurve)

Zeitliche Entwicklung der Schadenshöhe bei einem Brand ohne Brandmeldeanlage (rote Kurve) und mit Brandmeldeanlage (grüne Kurve)

Brandmeldeanlagen

Einführung Brandmeldeanlagen (BMA)

Brandmeldeanlagen nehmen eine zentrale Stellung im anlagentechnischen Brandschutz ein. Sie können selbst keine Brandentstehung...

Brandmelder/​Geräte

Elektroakustische Notfallwarnsysteme

Elektroakustische Notfallwarnsysteme (ENS) ähneln in Aufbau und Funktion den Sprachalarmanlagen. Sie haben eine Zentrale, in der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Brandschutz sponsored by:
Telenot Electronic GmbH, Aalen
www.telenot.com
Zum Seitenanfang

Brandmelder in der Übersicht

Thermischen Melder

Thermischen Melder

Brandmelder sind technische Geräte, die der Branderkennung dienen. Im Brandfall registrieren sie das Feuer und lösen Alarm aus....

Auswahl und Anordnung von Brandmeldern

Die Projektierung der Brandmelder erfolgt anhand der Grundrisspläne des Gebäudes. Die Handfeuermelder werden an allen Ausgängen...

Optische Rauchmelder

Ionisationsmelder im Ruhezustand

Ionisationsmelder im Ruhezustand

Punktförmige optische Rauchmelder sind die am häufigsten eingesetzten automatischen Brandmelder. Sie können in allen Räumen...

Mehrkriterienmelder

Mehrkriterienmelder mit optischer und thermischer Sensorik

Mehrkriterienmelder mit optischer und thermischer Sensorik

Mehrkriterienmelder können mehrere Brandkenngrößen detektieren. Typische Kombinationen sind: optisch-thermische Melder optisch-the...

Ansaugrauchmelder

Ansaugmelder mit Einzelstrangerkennung

Ansaugmelder mit Einzelstrangerkennung

Ansaugrauchmelder sind eine Mischform aus punktförmigen und linienförmigen Meldern. Die eigentliche Überwachung findet wie bei...

Linienförmige Rauchmelder

Funktionsprinzip eines linienförmigen Rauchmelders

Funktionsprinzip eines linienförmigen Rauchmelders

Linienförmige Rauchmelder, die auch Lichtstrahl- oder Lichtschranken-Rauchmelder genannt werden, bestehen aus einem Sender und...

Wärmemelder

Funktionsprinzip eines Wärmemelders

Funktionsprinzip eines Wärmemelders

Die ersten Wärmemelder bestanden aus zwei federnd gelagerten Metallplättchen, die von einem Lot aus Butter getrennt waren. Wenn...

Linienförmige Wärmemelder

Funktionsprinzip eines linienförmigen Wärmemelders mit Widerstandsdraht

Funktionsprinzip eines linienförmigen Wärmemelders mit Widerstandsdraht

Für linienförmige Wärmemelder gibt es drei Erkennungsprinzipien: elektrisch mit widerstandsüberwachten Sensorleitungen pneumatisch...

Flammenmelder

Beispiel eines Flammenmelders

Beispiel eines Flammenmelders

Die Überwachung großer Räume von ein oder zwei Punkten aus funktioniert nur, wenn sich die Brandkenngröße schnell und ungehindert...

Gasmelder

Melder zur Detektion von Gasen wie Propan, Methan, Butan, Stadtgas und Erdgas; Maße: Ø = 114 mm, H = 47 mm

Melder zur Detektion von Gasen wie Propan, Methan, Butan, Stadtgas und Erdgas; Maße: Ø = 114 mm, H = 47 mm

Gasmelder, die auch chemische Melder genannt werden, können erhöhte Konzentrationen bestimmter gasförmiger Verbrennungsprodukte...

Handfeuermelder

Beispiel eines Handfeuermelders

Beispiel eines Handfeuermelders

Zu den sensibelsten Brandmeldern zählt nach wie vor der Mensch. In Arbeits- und Wohnräumen werden entstehende Brände oft von...

Alarmierungsgeräte

Übertragungseinrichtung

Übertragungseinrichtung

Genauso wichtig wie das schnelle Erkennen von Bränden ist die zügige und wirksame Alarmierung der hilfeleistenden Stelle und der...

Hausalarmanlagen

Hausalarmanlagen

Der Begriff „Hausalarmanlage“ hat sich unter Fachleuten inzwischen zu einem Reizwort entwickelt. Das Problem besteht darin, dass...

Elektroakustische Notfallwarnsysteme

Elektroakustische Notfallwarnsysteme (ENS) ähneln in Aufbau und Funktion den Sprachalarmanlagen. Sie haben eine Zentrale, in der...

Rauchwarnmelder

Rauchwarnmelder

Rauchwarnmelder sind  kleine, kompakte Geräte, die alle erforderlichen Bestandteile wie die Energieversorgung, den Sensor, die...

Einbaupflichten von Rauchwarnmeldern

Etwa 600 Menschen sterben jährlich in Deutschland durch Brände, circa 6.000 werden dabei verletzt

Etwa 600 Menschen sterben jährlich in Deutschland durch Brände, circa 6.000 werden dabei verletzt

Etwa 600 Menschen sterben jährlich in Deutschland durch Brände, circa 6.000 werden dabei verletzt. Gefährlicher noch als das Feuer...

Der Planungsservice von TELENOT…

… unterstützt Sie von Beginn an und erstellt nach Ihren Vorgaben ein richtlinienkonformes Planungskonzept für die elektronische Sicherheitstechnik.

Partner-Anzeige