Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

Schurwolle für den Objektbereich

Gallerie

Das Mercedes-Benz-Museum nach den Plänen des Amsterdamer Büros UN Studio ist aus einem Wettbewerb hervorgegangen und gilt als eines der spektakulärsten Bauwerke der Gegenwart. Seine Planung und sein Bau sind aufs Engste mit dem Gestaltfindungsprozess am Computer verbunden. Dem Gebäude fehlen sämtliche konventionelle Architekturmerkale wie gerade Wände, ebene Böden oder abgeschlossene Räume. Als gekrümmte Doppelhelix bezeichnen die Architekten die Grundform des Hauses im Grundriss. Der Grundgedanke des Museumsrundgangs, der von oben erschlossen wird, sind zwei Parcours, die sich immer wieder treffen und miteinander verschränken: Mythos (chronologisch) und Collection (thematisch). Ein Wechsel zwischen beiden Rundgängen ist an vielen Stellen möglich. Ähnlich wie beim New Yorker Guggenheim-Museum winden sich die Rundgänge neun Geschosse hoch von oben nach unten. Zwischen den beiden Rundgängen ist ein gebäudehohes dreieckiges Atrium angeordnet. Von außen wirkt das 47,5 Meter hohe Gebäude dreigeschossig. Innen jedoch erstreckt es sich über neun Ebenen.

Die Ausstellungskonzeption von HG Merz ist von Anfang an in die Architekturpläne eingegangen. Die Ausstellung zeigt auf 16.500 Quadratmetern Fläche 160 Fahrzeuge, darunter neben Pkws und Rennwagen auch Busse und Lkws. Neben den eigentlichen Ausstellungsräumen gibt es auch Museums-Shops, Restaurants, ein Casino in der obersten Ebene und den über zwei Etagen laufenden Verwaltungstrakt mit 30 Büros.

Boden
Das Spektrum der eingesetzten Bodenbeläge reicht von Terrazzobelag über beschichteten Estrich und Linoleum bis zu Hochkantlamellen-Parkett und Hirnholzparkett sowie Teppichboden.

Auf rund 1.000 Quadratmeter wurde die anthrazitfarbene textile Schurwollqualität Wool Rips verlegt. Bei diesem Bodenbelag handelt es sich um eine Webqualität aus 100 % Schurwolle für den Objektbereich. Wollfasern erholen sich rasch von Belastungen, so dass sich Druckstellen schnell zurückbilden. Durch den schuppenartigen Aufbau der Faser erhält diese eine natürliche Schutzschicht, welche Feuchtigkeit und Schmutz abweist. Auch kann sie Wasser in Dampfform aufnehmen, ohne sich dabei nass anzufühlen (bis zu 30 % ihres Eigengewichtes). Bei trockener Luft geben die Wollfasern die Feuchtigkeit an die Luft zurück und sorgen so für ein angenehmes Raumklima. Darüber hinaus ist Schurwolle schwer entflammbar, schallisolierend, wärmedämmend und wirkt antistatisch. Die für das Museum gewählte Qualität aus Schurwolle ist außerdem besonders strapazierfähig.

Bautafel

Architekten: UN Studio van Berkel & Boss, Amsterdam
Projektbeteiligte: Wenzel + Wenzel, Karlsruhe (Bauleitung); Werner Sobek, Stuttgart (Tragwerksplanung); HG Merz Architekten Museumsgestalter, Stuttgart (Ausstellungsgestaltung); Uzin Utz, Ulm (Fußbodenkonstruktion); Raumdesign Dees, Stuttgart (Verlegearbeiten), Desso DLW, Bietigheim-Bissingen (Linoleum); Anker-Teppichboden, Düren (Teppichboden: Wool Rips)
Bauherr: Daimler Chrysler, Stuttgart-Untertürkheim
Fertigstellung: Mai 2006
Standort: Stuttgart-Untertürkheim
Bildnachweis: Anker-Teppichboden, Düren

Artikel zum Thema

Textiler Bodenbelag aus reiner Schurwolle

Textiler Bodenbelag aus reiner Schurwolle

_Materialien/​Fasern

Tierische Fasern

Bei Tieren bilden die Haarfollikel Fasern, die in Form einer Behaarung bzw. eines Fells vorkommen. Sie bestehen überwiegend aus...

Surftipps

Zum Seitenanfang

Der quaderförmige Flachbau des Kultutzentrums von Westen: Durch die großen Verglasungen werden die farbigen Einbauten ablesbar

Der quaderförmige Flachbau des Kultutzentrums von Westen: Durch die großen Verglasungen werden die farbigen Einbauten ablesbar

Kultur

Kulturzentrum KU.BE in Frederiksberg

Bodenmix aus Beton, Linoleum und Stabparkett

Von Norden nach Süden überwindet die Dachfläche des Kulturzentrums einen Höhenunterschied von etwa 6,50 Metern

Von Norden nach Süden überwindet die Dachfläche des Kulturzentrums einen Höhenunterschied von etwa 6,50 Metern

Kultur

Centro Cultural in Córdoba

Natur- und Betonsteinplatten auf begehbarer Dachlandschaft

Ein symmetrischer Teppich aus dunklen, lang gezogenen Bronzequadern bedeckt den Boden des Kirchenmittelschiffs

Ein symmetrischer Teppich aus dunklen, lang gezogenen Bronzequadern bedeckt den Boden des Kirchenmittelschiffs

Kultur

Umnutzung der Liebfrauenkirche in Dortmund zum Kolumbarium

Baubronzequader als Urnen-Beisetzungsstätte

Das Dach des Pavillons befindet sich etwa 1,00 m oberhalb des Bodens

Das Dach des Pavillons befindet sich etwa 1,00 m oberhalb des Bodens

Kultur

Serpentine-Pavillon 2012 in London

Mit Kork verkleidete Sitzlandschaft

Südostansicht des Gotteshauses

Südostansicht des Gotteshauses

Kultur

Umbau der Kirche Saint-Hilaire in Melle

Bodenskulptur aus geschichtetem weißen Marmor

Atelier in Sapporo

Kultur

Atelier in Sapporo

Zwei Nutzungen, ein Raum, ein Boden

Das Museum befindet sich auf einer Insel in Groningen und ist über eine Brücke mit den beiden Ufern verbunden

Das Museum befindet sich auf einer Insel in Groningen und ist über eine Brücke mit den beiden Ufern verbunden

Kultur

Groninger Museum

Mäanderndes Intarsien-Parkett

Leuchtend gelbes Haus mit textilen Dach

Leuchtend gelbes Haus mit textilen Dach

Kultur

Plaza Ecopolis in Madrid

Leuchtendes Gelb innen und außen

Eingangsbereich ganz in Rot

Eingangsbereich ganz in Rot

Kultur

Kinderkulturhaus St. Nicolai in Kolding

Bodenvielfalt in Höhle, Dschungel und Himmel

Das Museum in Bozen mit Brücke über die Talfer

Das Museum in Bozen mit Brücke über die Talfer

Kultur

Museum für moderne Kunst in Bozen

Fugenloser Boden aus kunstharzgebundenem Terrazzo

Im Verwandelwäldchen hängen Kostüme

Im Verwandelwäldchen hängen Kostüme

Kultur

Garten der Dinge im Kindermuseum Hamburg

Spielen und Entdecken auf Naturfaserteppichböden

Ansicht des Pavillons

Ansicht des Pavillons

Kultur

Multimedia Pavillon in Jinhua

Sitzgelegenheit auf den Bambus-Paneelen

Ansicht des Museums

Ansicht des Museums

Kultur

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

Schurwolle für den Objektbereich

Die Neue Oper in Oslo

Die Neue Oper in Oslo

Kultur

Neue Oper in Oslo

Naturstein, Holz, PVC und Linoleum

Kultur

Pfarrkirche in Herbrechtingen

Fugenloser, weißer Betonboden