Kulturzentrum KU.BE in Frederiksberg

Bodenmix aus Beton, Linoleum und Stabparkett

Gallerie

Westlich des Kopenhagener Stadtzentrums und doch inselartig umschlossen von der dänischen Hauptstadt, bildet Frederiksberg eine eigenständige Gemeinde. Als dynamischer Treffpunkt für alle möglichen Alters- und Interessensgruppen soll das Kulturzentrum KU.BE fungieren, das mitten in Frederiksberg zwischen Geschosswohnungsbauten und gewerblicher Nutzung entstand. Realisiert nach Plänen des niederländischen Architekturbüros MVRDV in Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Architekten von ADEPT vereint das rund 3.200 Quadratmeter große Kulturhaus ein Gemeinschaftszentrum mit Ausstellungsflächen, Theater, Spiel- und Kletterzonen, Gesundheitszentrum, Bibliothek, Arbeitsbereichen, Sporthalle und Yogaraum, ein Café, Geschäfte und Büros. Weiterhin gehören ein Außenspielplatz sowie ein rund 4.500 Quadratmeter großer, öffentlicher Park dazu.

Sämtliche Funktionen sind in einem quaderförmigen Flachbau mit vier Geschossen und großflächigen, unregelmäßigen Verglasungen vereint. Er steht parallel zur östlichen Wohnbebauung und wendet seine kurze Front zur südwestlichen Dirch Passers Allé. Im Inneren überlagern sich die Nutzungsbereiche, differenziert in sechs Volumen, die sich in Form, Farbe und Material unterscheiden. Sie stehen beispielsweise für Bewegung, Theater oder Ruhe und erleichtern die Orientierung im Gebäude. Die farbigen Einbauten erstrecken sich oftmals über mehrere Etagen, an einigen Stellen ablesbar durch die Verglasungen der fragmentierten Fliesenfassade. Die unregelmäßigen Öffnungen lassen den Baukörper leichter erscheinen, die Großform wird optisch aufgelöst.

Im Erdgeschoss befinden sich Gastronomie, Geschäfte und Sanitäranlagen. Diagonal durch das Erdgeschoss hindurch verläuft eine geschwungene Bewegungs- und Kletterzone als Verbindung zu den umgebenden Freiflächen. Das Theater und weitere Bewegungsräume erstrecken sich in den oberen Etagen über mehrere Ebenen. Ein Teil der Glasfassade lässt sich öffnen, sodass eine Freilichtbühne entsteht. Die flexible Nutzung der Räume war ein wichtiges Planungsziel. Die Wege sind nicht vorgegeben – die Besucher entscheiden vielmehr selbst, welchen Weg sie nehmen und in welcher Reihenfolge sie die Bereiche nutzen. Größere Raumvolumen eignen sich für Auftritte und Versammlungen, kleinere für Ausstellungen oder Vorträge. Neben Treppenhäusern und dem Aufzug dienen spielerische Elemente der Erschließung: So überspannt ein Kletternetz mehrere Stockwerke, Betonrampen mit Seilen und Klettergriffen überwinden den Niveauunterschied zwischen Erd- und Obergeschoss, Rutschen und Feuerwehrmasten ermöglichen an anderer Stelle einen schnellen Weg nach unten. Die Bewegung steht im Vordergrund – um allen Fähigkeiten und Altersklassen gerecht zu werden, gibt es schwierige und leichte Wege.

Boden

Die Räume des Kulturzentrums sind entsprechend ihrer Funktion mit unterschiedlichen Bodenbelägen ausgestattet. Der Yoga- und Meditationsraum erhielt Stabparkett, ein hygienischer und fußwarmer Bodenbelag mit guten Wärmedämmeigenschaften, auf dem auch das Sitzen angenehm ist. Die feuchteregulierenden Eigenschaften des Holzes tragen zu einem angenehmen Raumklima bei. Auch in der Kletterhalle dient Parkett als Bodenbelag. Die Hügel sind hingegen aus gegossenem Sichtbeton und mit farbigen Kunststoffgriffen versehen;  durch Mulden und Einkerbungen werden sie zur künstlichen Landschaft, in der Seile das Hochziehen ermöglichen.

In den Sportbereichen kommt Linoleum zu Einsatz, ein elastischer Belag mit griffiger Oberfläche, der sicheren Halt bietet und die Verletzungsgefahr bei Unfällen verringert. Auf dem grünen Linoleumboden in der Skaterhalle kommen die aufgeklebten weißen Markierungen gut zur Geltung. Die Farbe des Bodens richtet sich nach dem Farbkonzept der unterschiedlichen Einbauten; in der gelb gestalteten Zone wurde sonnengelber Linoleumboden verlegt.

Bautafel

Architekten: MVRDV, Rotterdam und ADEPT, Kopenhagen
Projektbeteiligte:
Søren Jensen, Aarhus (Statik); SLA, Kopenhagen (Landschaftsarchitekten)
Bauherr: Kommune Frederiksberg, Dänische Stiftung für Kultur- und Sportstätten, Realdania Stiftung
Standort: Dirch Passers Allé 4, Frederiksberg
Fertigstellung: 2016
Bildnachweis: Adam Mørk, Kopenhagen

Artikel zum Thema

Eigenschaften von Linoleum

_Linoleum

Eigenschaften von Linoleum

Linoleum weist viele positive Eigenschaften auf. Ein Beispiel bezeugt seine Langlebigkeit: Bei Untersuchungen des Linoleumbelages...

Fertigparkett Birke natur

Fertigparkett Birke natur

_Parkett

Eigenschaften von Parkett

Parkett gibt es mittlerweile in vielen Varianten - besonders hochwertig ist solches aus Massivholz. Als Fertigparkett gilt...

Linoleum im Flur

Linoleum im Flur

_Linoleum

Einsatzbereiche für Linoleum

Die DIN EN ISO 10874 Elastische, textile und Laminat-Bodenbeläge – Klassifizierung dient Herstellern, Ausschreibern und...

Stabparkett

Stabparkett

_Parkett

Stabparkett

Stabparkett besteht aus 14 bis 22 mm dickem Vollholz mit einer Länge von 250 bis 600 mm und mehr, die Regelbreiten betragen 45 bis...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
DLW Flooring | Kontakt 07142/71-0 | www.dlw.de
Zum Seitenanfang

Der quaderförmige Flachbau des Kultutzentrums von Westen: Durch die großen Verglasungen werden die farbigen Einbauten ablesbar

Der quaderförmige Flachbau des Kultutzentrums von Westen: Durch die großen Verglasungen werden die farbigen Einbauten ablesbar

Kultur

Kulturzentrum KU.BE in Frederiksberg

Bodenmix aus Beton, Linoleum und Stabparkett

Von Norden nach Süden überwindet die Dachfläche des Kulturzentrums einen Höhenunterschied von etwa 6,50 Metern

Von Norden nach Süden überwindet die Dachfläche des Kulturzentrums einen Höhenunterschied von etwa 6,50 Metern

Kultur

Centro Cultural in Córdoba

Natur- und Betonsteinplatten auf begehbarer Dachlandschaft

Ein symmetrischer Teppich aus dunklen, lang gezogenen Bronzequadern bedeckt den Boden des Kirchenmittelschiffs

Ein symmetrischer Teppich aus dunklen, lang gezogenen Bronzequadern bedeckt den Boden des Kirchenmittelschiffs

Kultur

Umnutzung der Liebfrauenkirche in Dortmund zum Kolumbarium

Baubronzequader als Urnen-Beisetzungsstätte

Das Dach des Pavillons befindet sich etwa 1,00 m oberhalb des Bodens

Das Dach des Pavillons befindet sich etwa 1,00 m oberhalb des Bodens

Kultur

Serpentine-Pavillon 2012 in London

Mit Kork verkleidete Sitzlandschaft

Südostansicht des Gotteshauses

Südostansicht des Gotteshauses

Kultur

Umbau der Kirche Saint-Hilaire in Melle

Bodenskulptur aus geschichtetem weißen Marmor

Atelier in Sapporo

Kultur

Atelier in Sapporo

Zwei Nutzungen, ein Raum, ein Boden

Das Museum befindet sich auf einer Insel in Groningen und ist über eine Brücke mit den beiden Ufern verbunden

Das Museum befindet sich auf einer Insel in Groningen und ist über eine Brücke mit den beiden Ufern verbunden

Kultur

Groninger Museum

Mäanderndes Intarsien-Parkett

Leuchtend gelbes Haus mit textilen Dach

Leuchtend gelbes Haus mit textilen Dach

Kultur

Plaza Ecopolis in Madrid

Leuchtendes Gelb innen und außen

Eingangsbereich ganz in Rot

Eingangsbereich ganz in Rot

Kultur

Kinderkulturhaus St. Nicolai in Kolding

Bodenvielfalt in Höhle, Dschungel und Himmel

Das Museum in Bozen mit Brücke über die Talfer

Das Museum in Bozen mit Brücke über die Talfer

Kultur

Museum für moderne Kunst in Bozen

Fugenloser Boden aus kunstharzgebundenem Terrazzo

Eine einläufige rote Treppe verbindet die Ausstellungsbereiche

Eine einläufige rote Treppe verbindet die Ausstellungsbereiche

Kultur

Museum Gunzenhauser in Chemnitz

Grauer Gussasphalt und rotes Linoleum

Im Verwandelwäldchen hängen Kostüme

Im Verwandelwäldchen hängen Kostüme

Kultur

Garten der Dinge im Kindermuseum Hamburg

Spielen und Entdecken auf Naturfaserteppichböden

Ansicht des Pavillons

Ansicht des Pavillons

Kultur

Multimedia Pavillon in Jinhua

Sitzgelegenheit auf den Bambus-Paneelen

Ansicht des Museums

Ansicht des Museums

Kultur

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

Schurwolle für den Objektbereich

Die Neue Oper in Oslo

Die Neue Oper in Oslo

Kultur

Neue Oper in Oslo

Naturstein, Holz, PVC und Linoleum

Kultur

Pfarrkirche in Herbrechtingen

Fugenloser, weißer Betonboden

DLW Nadelvlies

Mit Strong Concept hat DLW eine
rundum durchdachte Nadelvlies Kollektion
für flexible Bürokonzepte und
anspruchsvolle Objektbauten kreiert

Partner