Büro- und Gewerbebau in Freudenstadt

Gebaute Visitenkarte

Mit dem Neubau in Freudenstadt konnte das Architektenduo w : architekten gleich zwei selbst gesetzte Ziele erreichen: Der holzverkleidete Baukörper bietet eine komfortable, moderne Arbeitsstätte für zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und fungiert zugleich als Visitenkarte für die hauseigenen Entwürfe. Mit dem schlichten, schnörkellose Neubau werden die Gegebenheiten seiner exponierten, erhöhten Lage genutzt. Das dreigeschossige Büro- und Gewerbegebäude befindet sich im Bahnhofsviertel zwischen Innenstadt und Wohnsiedlung und bildet einen neuen Übergang zwischen den beiden Nutzungsgebieten. Außer dem Architekturbüro bezogen ein Gesundheitszentrum samt Administration, Gymnastik- und Konferenzräumen sowie eine Zahnarzt- und Physiotherapiepraxis die insgesamt 3.000 m² großen Räumlichkeiten.

Gallerie

Höhenversatz als Entwurfspotenzial
Das Viertel rund um den Stadtbahnhof ist geprägt von Infrastruktur, großmaßstäblichen Gebäuden der Innenstadt sowie kleineren Parzellen und Zweifamilienhäusern der angrenzenden Wohnsiedlung. Neben dieser Mischnutzung zeigt das Grundstück eine weitere Auffälligkeit: Der gegebene Geländeverlauf bildet hier einen Höhenversatz von mehreren Metern.

Diesen Höhenunterschied hat sich das Architektenteam für seinen Entwurf zunutze gemacht. So bleibt die Tiefgarage, die auf Augenhöhe des Stadtbahnhofs liegt, den Blicken aus dem Wohngebiet unter der Erde verborgen. Dadurch zeigen sich stadtseitig drei oberirdische Geschosse, während der Bau in Richtung Wohngebiet zweigeschossig wirkt und sich dadurch an die Kleinteiligkeit und geringen Bauhöhen der Wohnhäuser anpasst. 

Auch mit dem Dachverlauf wird das Spiel mit den Höhen aufgegriffen: Das ortstypische Satteldach auf der Westseite des Baus, dessen Giebelfassade vollflächig verglast ist, entwickelt sich zu einem Flachdach im Osten, auf dem sich eine begrünte Dachterrasse befindet. Erschlossen wird die Terrasse über ein Galeriegeschoss, das über dem Erdgeschoss schwebt und über eine offene, zentrale Treppe zugänglich ist.

Holzlamellenfassade mit rhythmisierenden Öffnungen
Die strenge Geometrie des Baus wird durch die Gestaltung der Gebäudehülle geschärft: Die vertikalen Holzlamellen geben der homogenen Fassade eine plastische Struktur. Während die Fassade Richtung Wohngebiet neben dem Haupt- und einem Nebeneingang nur eine kleine Fenstergruppe am Rand des Gebäudes aufweist, verteilen sich über die Ostseite viele Öffnungen in einem regelmäßigen Raster. Mittig öffnet sich auf jeder Etage eine große Fensterfront, über die die Lamellenstruktur hinweg fortgesetzt wurde. Bei beleuchteten Innenräumen in der Nacht zeichnet sich die Struktur als Schattenspiel nach außen ab. Dunkle und schmale Fensterrahmen und -stürze sowie der Attikaabschluss aus schwarzem Metall kennzeichnen die Hülle und sorgen rahmengleich für klare Konturen.

Beton, Glas und Licht im Innern
Erschlossen wird der Neubau über ein zweigeschossiges Foyer – Wände und Decken wurden in rohem Sichtbeton ausgeführt. Ein Luftraum gewährt dabei Einblicke ins Obergeschoss. Ein entsprechendes Beleuchtungssystem inszeniert die schlichte architektonische Gestaltung und sorgt für eine warme Atmosphäre sowie gezielte Akzente im Innenraum.

Kommunikationsfördernde Raumstrukturen
Bei der Innenraumgestaltung ihrer neuen Arbeitsstätte folgten die Planenden ihren eigenen Maßgaben an moderne, agile Arbeitsumfelder und entwickelten „Raumstrukturen, die Kommunikation befördern“. So wechseln sich offene Arbeitsbereiche mit Rückzugs- und Erholungsmöglichkeiten sowie informellen Kommunikationszonen ab, wodurch eine kreative und kommunikative Büroatmosphäre entsteht. Das Herz des neuen Büros bildet der hohe Galerieraum, dessen offenes Raumgefühl durch die vollständig verglaste Westfront verstärkt wird. Die Lamellenverschalung der Außenhülle wurde auch hier zur Innenverkleidung des Daches und der Wände eingesetzt: Die Struktur gibt dem Raum mehr Tiefe, absorbiert dank hinterlegter Mineralwolle und Akustikmatten gleichzeitig den aufkommenden Schall und sorgt so für eine angenehme Raumakustik.

Auch für die anderen Mieter wurden Raumstrukturen entwickelt, die an die jeweiligen Anforderungen angepasst sind. So entstand ein Mix aus großen, hellen Räumen und Einzelbüros sowie Behandlungszimmern. Insgesamt dominieren nur wenige Materialien den Innenausbau: Beton, Holz und Glas.

Boden
Für eine reduzierte Gestaltung beschränkten sich die Architekten auch beim Bodenbelag auf die gegebene Materialpalette: Die Bodenplatten aus Beton wurden mit geglättetem und versiegeltem Zementestrich belegt. Der glatte und leicht glänzende Belag bildet einen strukturellen Kontrast zu den rauen Sichtbetonwänden und der linearen Lamellenverkleidung der Decke. Durch die verwandte Farbgebung der Materialien entsteht insgesamt ein ausgeglichenes und harmonisches Bild. Unterbrochen wird der harte, glatte Estrichboden an einigen ausgewählten Stellen durch rechteckige, graumelierte Teppiche. Farblich in die Gesamtgestaltung eingefügt, aber durch ihre hochlorige Struktur auffallend, verleihen sie dem Interieur einen Tupfer Behagllichkeit, beispielsweise in den Besprechungsräumen des Architekturbüros. -si

Bautafel

Architektur: w : architekten, Freudenstadt
Projektbeteiligte: Bugenings & Eisenbeis, Freudenstadt (Statik); Gottfried Braun, Baiersbronn (Klimatechnik);  Liepelt, Baiersbronn (HLS); Horstmann & Berger, Altensteig (Bauphysik); Vitra, Birsfelden (Möblierung); Deltalight, Wevelgem (Beleuchtung); Knauf AMF, Grafenau (Wandbeschichtung); Hansgrohe, Schiltach (Armaturen); Duravit, Hornberg (Sanitärkeramik); Saint Gobain Weber, Düsseldorf (Estrichboden); Object Carpet, Denkendorf (Teppiche)
Bauherrschaft: w : immobilien, Freudenstadt
Standort: Hindenburgstraße 2, 72250 Freudenstadt
Fertigstellung: 2019
Bildnachweis: Fotografie Frei, Ostfildern / w : architekten, Freudenstadt

Fachwissen zum Thema

Teppichboden Bahnenware

Teppichboden Bahnenware

Textile Bodenbeläge

Arten und Formen von textilen Belägen

Gemäß DIN ISO 2424 ist ein textiler Bodenbelag definiert als ein Erzeugnis mit einer Nutzschicht aus textilen Faserstoffen, das im...

Flormaterial aus 80% Kaschmir-Ziegenhaar und 20% Schurwolle

Flormaterial aus 80% Kaschmir-Ziegenhaar und 20% Schurwolle

Textile Bodenbeläge

Eigenschaften von textilen Belägen

Da sich die weiche, elastische Nutzschicht eines textilen Bodenbelages den Bewegungen des Fußes anpasst, sorgt sie für eine...

Zementgebundener Estrich im Gewerbebau

Zementgebundener Estrich im Gewerbebau

_Estriche

Estrichart: Zementestrich CT

Zementestrich CT (früher ZE) ist der meistverlegte Estrich. Er besteht aus Zement, Gesteinskörnung wie Sand oder Kies, eventuellen...

Durch einen leichten Anschliff, bei dem nur die Feinkornanteile sichtbar werden, erhielt dieser Estrichboden sein feines Oberflächenmuster

Durch einen leichten Anschliff, bei dem nur die Feinkornanteile sichtbar werden, erhielt dieser Estrichboden sein feines Oberflächenmuster

_Estriche

Geschliffener Beton oder Estrich

Große fugenlose Bodenflächen mit matter oder glänzender Oberfläche und mehr oder weniger stark in Erscheinung tretender...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Object Carpet GmbH
Marie-Curie-Straße 3
73770 Denkendorf
Telefon: +49 711 3402-0
www.object-carpet.com
Zum Seitenanfang

Eine wesentliche Rolle sollte Licht beim Neubau für ein Beleuchtungsunternehmen spielen. Die Aufgabe, einen repräsentativen Bürobau für den Trilux Licht Campus in Köln zu entwickeln, übernahmen Graft Architekten in Zusammenarbeit mit den Lichtplanern von Jack be Nimble.

Eine wesentliche Rolle sollte Licht beim Neubau für ein Beleuchtungsunternehmen spielen. Die Aufgabe, einen repräsentativen Bürobau für den Trilux Licht Campus in Köln zu entwickeln, übernahmen Graft Architekten in Zusammenarbeit mit den Lichtplanern von Jack be Nimble.

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Licht Campus in Köln

Open-Space mit textiler Grundrisszonierung

Moser Architekten haben ein rund 3.000 Quadratmeter großes Office für den Bürohersteller Sedus entworfen – als Aufstockung des bestehenden Versandbereichs am Stammsitz in Dogern.

Moser Architekten haben ein rund 3.000 Quadratmeter großes Office für den Bürohersteller Sedus entworfen – als Aufstockung des bestehenden Versandbereichs am Stammsitz in Dogern.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz in Dogern

New Work mit flexiblen Raumfunktionen

Der schlichte, schnörkellose Gewerbebau in Freudenstadt nutzt die Gegebenheiten seiner exponierten Lage und bildet einen neuen Übergang zwischen Wohngebiet und Innenstadt.

Der schlichte, schnörkellose Gewerbebau in Freudenstadt nutzt die Gegebenheiten seiner exponierten Lage und bildet einen neuen Übergang zwischen Wohngebiet und Innenstadt.

Büro/​Verwaltung

Büro- und Gewerbebau in Freudenstadt

Gebaute Visitenkarte

Einem Puppenhaus ähnlich erhielt jeder Besprechungs- und Pausenraum im MVRDV House seine eigene, kräftige Farbe

Einem Puppenhaus ähnlich erhielt jeder Besprechungs- und Pausenraum im MVRDV House seine eigene, kräftige Farbe

Büro/​Verwaltung

MVRDV House in Rotterdam

Übergreifendes Farbkonzept in kräftigen RAL-Farben

Der kompakte Neubau erhebt sich mit seinen sechs Geschossen auf einem teils eingegrabenen Sockel, rechts ist die kleine Betriebsstraße zu sehen, die von insgesamt vier Brücken überspannt wird (Südansicht)

Der kompakte Neubau erhebt sich mit seinen sechs Geschossen auf einem teils eingegrabenen Sockel, rechts ist die kleine Betriebsstraße zu sehen, die von insgesamt vier Brücken überspannt wird (Südansicht)

Büro/​Verwaltung

Banco Sabadell in Sant Cugat del Vallès

Helles Eichenparkett im Schiffsboden-Verband und gemusterte Zementfliesen

Der schmale Büroriegel wirkt offen und transparent, Decken und Attika verschwinden nahezu hinter einer doppelten Glasfassade

Der schmale Büroriegel wirkt offen und transparent, Decken und Attika verschwinden nahezu hinter einer doppelten Glasfassade

Büro/​Verwaltung

Erweiterung WTO-Hauptverwaltung in Genf

Basaltboden, Teppichfliesen mit orthogonalem Relief und astreines Eichenparkett

Transparente Kisten, aus denen es hier und da in leuchtendem Gelb hervorblitzt, verwandeln die Halle in einen Arbeitsplatz für Ingenieure

Transparente Kisten, aus denen es hier und da in leuchtendem Gelb hervorblitzt, verwandeln die Halle in einen Arbeitsplatz für Ingenieure

Büro/​Verwaltung

Umnutzung einer Industriehalle zum Ingenieurbüro

Gelbe Holzdielen und Teppiche mit Fotodruck kontrastieren mit altem Betonboden

Der Monolith in Grau beherbergt eine soziale Arbeitsstätte

Der Monolith in Grau beherbergt eine soziale Arbeitsstätte

Büro/​Verwaltung

Ausbildungsstätte Combiwerk Delft

Textile Farbinseln aus robusten Teppichfliesen

Auf der Ostseite des Bürogebäudes ist der Haupteingang mit den darüberliegenden Terrassen angeordnet

Auf der Ostseite des Bürogebäudes ist der Haupteingang mit den darüberliegenden Terrassen angeordnet

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude eines Pharmaunternehmens in Grenzach

Schwarz-weißes Gebäude mit farbigen Böden aus Teppichfliesen

Der lange Erschließungsbereich und die Zwischenzone, in der sich Einbauschränke und Aufenthaltsfläche abwechseln

Der lange Erschließungsbereich und die Zwischenzone, in der sich Einbauschränke und Aufenthaltsfläche abwechseln

Büro/​Verwaltung

Forschungsinstitut in Porto

Wellen aus Vinyl

Remake des Linoleums nach einem Entwurf von Peter Behrens

Remake des Linoleums nach einem Entwurf von Peter Behrens

Büro/​Verwaltung

Neues Rathaus in Bremen

Rekonstruktion eines Inlaid-Linoleums

In dem Park vor dem Gebäude wird das Bild der Fassade aufgegriffen

In dem Park vor dem Gebäude wird das Bild der Fassade aufgegriffen

Büro/​Verwaltung

Bürohaus ADA1 in Hamburg

Robuste Teppiche in hellen Naturfarben

Der gläserne Verwaltungsbau

Der gläserne Verwaltungsbau

Büro/​Verwaltung

Umbau einer Werft in Temse

Böden in dunklem Linoleum

Anthrazitfarbener Nadelvlies

Anthrazitfarbener Nadelvlies

Büro/​Verwaltung

Umbau des Diakonischen Werkes in Stuttgart

Klassischer Nadelvlies in dezenten Farben

Empfangsbereich

Empfangsbereich

Büro/​Verwaltung

Umbau eines Bürolofts in Wien/A

Unverwüstliches Industrieparkett

"Pirellone" nennen die Mailänder liebevoll den ehemaligen Verwaltungssitz des Reifenherstellers - ein Meisterwerk der Hochhausarchitektur

"Pirellone" nennen die Mailänder liebevoll den ehemaligen Verwaltungssitz des Reifenherstellers - ein Meisterwerk der Hochhausarchitektur

Büro/​Verwaltung

Pirelli-Hochhaus in Mailand/I

Kautschukbelag in phantastischem Gelb nach alten Fotos

Das Kundenservicezentrum der Versicherung ist hell und offen gestaltet

Das Kundenservicezentrum der Versicherung ist hell und offen gestaltet

Büro/​Verwaltung

WGV-Versicherung in Stuttgart

Terrazzo und Nadelvlies definieren unterschiedliche Bereiche

KREATIVE BODENGESTALTUNG

FORUM FOR GREAT IDEAS by OBJECT CARPET ist die Inspirationsquelle für maßgeschneiderte Bodenbeläge, die maximalen kreativen Spielraum bietet.

Partner-Anzeige