Stiftung Louis Vuitton in Paris

Komplexer Museumsbau digital konstruiert

Gallerie

Zwischen dem Grün des weitläufigen Pariser Stadtparks Bois du Boulogne erhebt sich ein großer, dennoch filigran wirkender, geschwungener Baukörper, dessen transluzente Fassaden sich wie Segel im Wind wölben. Als Glasschiff wird der von Frank O. Gehrys Büro entworfene Neubau wegen seiner auffälligen Erscheinung auch bezeichnet. Der Ausruf „Volle Fahrt voraus für zeitgenössische Kunst!" kommt einem in den Sinn, denn das komplexe Bauwerk beherbergt die private Kunstsammlung der Fondation Louis Vuitton.

Der Bau des organisch geformten Museums für Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts wurde durch Mäzenatentum aus dem Segment der Luxuswaren ermöglicht. Auf einer Fläche von insgesamt rund 11.000 Quadratmetern bietet er Platz für eine permanente Sammlung sowie für temporäre Ausstellungen, elf unterschiedlich große Galerieräume mit einer Gesamtfläche von 3.200 Quadratmetern stehen dafür zu Verfügung. Dazu kommen ein Auditorium mit 350 Plätzen für Veranstaltungen aller Art, eine 650 Quadratmeter große Eingangshalle, ein Restaurant und ein Museumsshop sowie Büro-, Technik-, Lager- und Archivräume. Mit Höhen zwischen 6,50 und 17 Meter sind sie auf unterschiedlichen Ebenen in 19 einzelnen Raumblöcken untergebracht, die von einem Kern aus Stahlbeton gebildet werden und von zwölf gigantischen Glasschalen umhüllt sind. Sie werden von einer Holz-Stahl-Konstruktion getragen und verleihen dem 48,50 Meter hohen Komplex trotz seiner Größe eine leichte und organisch-fließende Wirkung. Dazu tragen auch die Platzierung in einem Wasserbecken und der in den Park übergehende Außenbereich bei.

Licht erhalten die Räume durch nach oben gerichtete Kamine, deren Scheiben das Sonnenlicht indirekt in das Gebäude leiten. Filigrane Stege auf unterschiedlichen Höhen und außen liegende Treppen zwischen Kern und Glassegeln verbinden die Räume in den einzelnen Blöcken. Auch auf den Dachgarten führt eine Außentreppe. Die für Gehry typischen geneigten, gekrümmten und zueinander versetzten Volumen sind bei dem Pariser Museumsbau in weiße Platten aus hochfestem, faserverstärkten Beton eingekleidet, die wegen ihrer hellen Erscheinung auch „Eisberge" genannt werden.

Digitale Planung, Gestaltung und Konstruktion
Ebenso komplex wie das Erscheinungsbild des Museums war die Planung für die mehrschichtige Tragstruktur und die zahlreichen Ausführungen der Beton- und Glaspaneele. Für die Fassade wurden 19.000 unterschiedliche gewölbte Betonplatten hergestellt. Darin verankert ist die primäre Tragstruktur aus 177 Stahl- und Holzleimbindern, an denen wiederum die sekundäre Tragstruktur – ebenfalls aus Stahl und Brettschichtholz (insgesamt 222 ein- und zweifach gekrümmte BSH-Träger) – befestigt ist. 3.600 in zwei Richtungen gebogene Glasscheiben sind darin eingesetzt. Beim Glas handelt es sich um millimetergenau gefertigte Unikate. Die Glas- und Tragstruktur mussten eng aufeinander abgestimmt werden.

Dies gelang dem aus über 200 Mitarbeitern bestehendem Team dank digitaler Planung: Gehry Technologys (GT), Teil von Gehry Partners, entwickelte eigens ein Building-Information-Modeling-Programm, das auf einem dem Flugzeugbau entlehnten CAD-System basiert. Skulpturale Studienmodelle wurden zunächst digitalisiert und daraus dreidimensionale Daten generiert. Mit der Software ließen sich schließlich die komplizierten geometrischen Formen erstellen und bearbeiten. In Zusammenarbeit mit den ausführenden Architekten und Ingenieuren entwickelte das Büro Gehry einige Hundert adaptive 3D-Details als sogenannte intelligente Komponenten, die als Grundstock für Tausende kategorisierte Varianten dienten. Sich an Veränderungen anpassende eingeschriebene Informationen erlaubten während des gesamten Gestaltungsprozesses, jederzeit die Kosten und Qualität zu bestimmen.

Das BIM-Programm fungierte auch als gemeinsame Plattform: Alle Mitwirkenden konnten anhand eines einzigen Modells und einer genauen Organisationsstruktur der Daten die Informationen miteinander teilen und so länderübergreifend eng zusammenzuarbeiten. Gehry Technologies führte in dem international agierenden Büro ein 3D-Projektabwicklungssystem ein, das die dreidimensionale Gestaltung sowie den Austausch über Kontinente hinweg ermöglichte. Über das BIM-System wurden die Verteilung, Versionen, Zugänge und Sicherheitsaspkete in dem Modell verwaltet; via Datenexport konnten statische Berechnungen und Brandschutz durch Simulation überprüft werden.100 Mitarbeiter waren für Dateneingabe, Auswertung und Koordination tätig.

In der Bauphase weitete sich die Rolle von GT aus und umfasste das Verwalten der Planer, des Generalunternehmens und der Lieferkette. Zum Gelingen der Gesamtorganisation wurde ein präziser Ablauf- und Montageplan erstellt und die Subunternehmen von GT-Mitarbeitern unterstützt. Der Bauherr unterstützte die Anwendung von BIM als ein Werkzeug für die Gestaltung, technische Planung und Konstruktion des Projekts. Er nutzte es zur internen Kommunikation, zum Kuratieren der Ausstellung und zur Instandhaltung des Gebäudes.

Die wesentlichen Punkte sind zusammengefasst folgende:

  • Einführen einer Plattform für Berechnung, Konstruktion und Gestaltung, sodass ein global arbeitendes Team aus über 200 Mitwirkenden an einem Modell arbeiten kann
  • Rationalisieren der Fassadenkomponenten für Herstellung, Konstruktion und Installationseinschränkungen
  • Erstellen parametrischer und generativer Detaileinzelzeichnungen für nicht-standardmäßige mechanischen Verbindungen
  • Simulation der Konstruktion.

Für die Planung des Museumsbaus ist Gehry Technologies mit dem „BIM Excellence Award" des American Institute of Architects (AIA) ausgezeichnet worden.

Bautafel

Architekten: Frank O. Gehry / Gehry Partners LLP, Los Angeles
Projektbeteiligte: Studios Architecture, Paris (Ausführungsplanung); Setec Batiment, Paris (Tragwerksplanung, Bauingenieurleistungen); L'Observatoire International, New York / Ingelux, Vaulx-en-Velin (Lichtplanung); RFR / TESS, Paris (Fassadenplanung); Lamoureux, Paris (Akustikplanung); Nagata Acoustics, Paris (Sound Design Auditorium); Atelier Lieux et Paysages, Cadenet (Landschaftsplanung); Ducks Sceno, Paris (Szenografie); TAW Weisse, Hamburg (Wartung); S'Pace / Terao, Paris (Beratung Nachhaltig Bauen); Vinci Construction, Rueil-Malmaison Cedex (Generalunternehmen)
Bauherr: Fondation Louis Vuitton, Paris / Bernard Arnault
Fertigstellung: 2014
Standort: Avenue du Mahatma Gandhi 8, Bois de Boulogne, Paris
Bildnachweis: Iwan Baan / Fondation Louis Vuitton

Artikel zum Thema

BIM als vernetzt, koopertive Arbeitsweise

BIM als vernetzt, koopertive Arbeitsweise

Projektabwicklung

BIM als vernetzt-kooperative Arbeitsweise

BIM ist neben einer digitalen vor allem auch eine kooperative Arbeitsweise. Das setzt den unbedingten Willen aller...

Bauwerksmodell

Bauwerksmodell

Modelle

Was ist ein BIM-Modell?

Ein BIM-Modell besteht aus Daten, die in der Regel durch ein Informationsmodell für die digitale Gebäudemodellierung strukturiert...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen BIM sponsored by:
ComputerWorks GmbH | www.computerworks.de | www.vectorworks.de
Zum Seitenanfang

Im südfranzösichen Antibes haben Auer Weber mit der die Azur Arena eine multifunktional nutzbare Sportstätte geschaffen

Im südfranzösichen Antibes haben Auer Weber mit der die Azur Arena eine multifunktional nutzbare Sportstätte geschaffen

Kultur/​Freizeit

Azur Arena in Antibes

Open BIM-Projekt der ersten Stunde

Inmitten offener Landschaft und nahe der Autobahn zieht die Arena du Pays d'Aix mit einer bandartig geschwungenen Aluminiumfassade die Blicke auf sich

Inmitten offener Landschaft und nahe der Autobahn zieht die Arena du Pays d'Aix mit einer bandartig geschwungenen Aluminiumfassade die Blicke auf sich

Kultur/​Freizeit

Handballarena Aix-en-Provence

BIM-Planung beschleunigt den Bauprozess

In dem weitläufigen Pariser Stadtpark Bois du Boulogne erhebt sich der geschwungene, von transluzenten Glassegeln umhüllte Baukörper der Stiftung Louis Vuitton

In dem weitläufigen Pariser Stadtpark Bois du Boulogne erhebt sich der geschwungene, von transluzenten Glassegeln umhüllte Baukörper der Stiftung Louis Vuitton

Kultur/​Freizeit

Stiftung Louis Vuitton in Paris

Komplexer Museumsbau digital konstruiert

Organisch und wie eine große Erdnuss geformt schmiegt sich ein hölzerner Ausstellungsbau in das Gelände der Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd

Organisch und wie eine große Erdnuss geformt schmiegt sich ein hölzerner Ausstellungsbau in das Gelände der Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd

Kultur/​Freizeit

Forstpavillon in Schwäbisch Gmünd

Parametrische Modellplanung für Holzschalenkonstruktion

Das Opernhaus nach Plänen des chinesisch-amerikanischen Büros MAD Architects auf einer kleinen Insel im Fluss Songhua Jiang

Das Opernhaus nach Plänen des chinesisch-amerikanischen Büros MAD Architects auf einer kleinen Insel im Fluss Songhua Jiang

Kultur/​Freizeit

Opernhaus in Harbin

Zeichenhaft-skulpturales Bauwerk als Einheit aus Tragwerk, Licht- und Akustikobjekten

Kreative BIM-Planung

Vectorworks 2018 bietet mehr
Möglichkeiten als je zuvor,
um Planungs- und Modellier-
prozesse zu optimieren

Partner-Anzeige