Deichmanske Bibliotek in Oslo

BIM-Kooperation mit hohem Planungsnutzen

Das Gebiet des ehemaligen Containerhafens von Oslo wird seit gut einem Jahrzehnt systematisch umgebaut. Die Entwicklung des Areals im Stadtviertel Bjørvika bildet aktuell die größte städtebauliche und architektonische Aufgabe in der norwegischen Hauptstadt. Nun ist in direkter Nachbarschaft zur prägnanten Oper von Snøhetta mit der neuen städtischen Hauptbibliothek Deichman Bjørvika ein weiterer architektonischer Blickfang hinzugekommen. Entworfen wurde der Neubau von Lund Hagem und Atelier Oslo. Auf 13.900 Quadratmetern Nutzfläche, die auf fünf Hauptgeschosse verteilt sind, bietet das Gebäude Platz für mehr als 400.000 Bücher und darüber hinaus lichte Leseplätze, ein Auditorium, einen Kinosaal und gastronomische Versorgung.

Gallerie

Schon im Jahr 2006 wurde der Wettbewerb entschieden, aus dem die zwei norwegischen Architekturbüros als Sieger hervorgingen. Die Bibliothek, für die ein Zustrom von bis zu zwei Millionen Besucher jährlich erwartet wird, sollte bereits 2016 eröffnet werden. Doch Probleme mit drückendem Wasser und Lecks in der Konstruktion verzögerten die Fertigstellung und erhöhten die Baukosten mit den Jahren auf 2,5 Milliarden Norwegische Kronen (umgerechnet etwa 215 Millionen Euro).

Planungsänderungen mit großer Dynamik
Nach nunmehr fast 15 Jahren vom Wettbewerb bis zur Fertigstellung hat das Gebäude nichts von seiner entwurflichen und städtebaulichen Qualität eingebüßt. Der große Zeitraum brachte jedoch eine andere Schwierigkeit mit sich: Die Stadt Oslo forderte im Verlauf der deutlich längeren Bauphase, die Planungen für das neue Bibliotheksgebäude dahingehend zu überarbeiten, dass es Passivhausstandard erreicht. So besteht die Fassade heute aus transluzenten, wärmegedämmten GFK-Fassadenelementen, die Wärmeverluste im Winter oder starke Wärmeeinträge im Sommer über die Fassaden verhindern sollen. Zusätzlich wurden Fassadenelemente mit dreischichtiger Isolierverglasung eingesetzt. Auch die Gebäudetechnik ist zugunsten einer Energieeinsparung geplant: Durch möglichst viele thermisch aktivierte Bauteile und Flächen wird das Gebäude auf effiziente Weise klimatisiert und beheizt, sämtlich Lüftungs-, Heiz- und Kühlleitungen verlaufen dabei im Boden. Im Sommer erfolgt die Klimatisierung der Räumlichkeiten über das Wasser des Oslofjords.

Zentraler Bibliotheksraum als Hauptmotiv des Entwurfs
Auf die Forderung der Auslober, der Neubau solle sich mit seiner Ausgestaltung gegenüber dem prägnanten Opernhaus im Hafen zurücknehmen, antworteten die Architekten mit einer gläsernen hülle, die je nach Tageszeit und Sonnenstand zwischen unaufdringlicher Zurückhaltung und großer Eigenständigkeit im heterogenen baulichen Umfeld variiert. Das Gebäude weist eine horizontale Gliederung auf und teilt sich in fünf gestapelte Scheibengeometrien auf. Die oberste Scheibe weitet sich zur einen Seite hin fächerartig auf und markiert dadurch bereits von Weitem den Eingang des öffentlichen Baus. Was von Außen als Auskragung erkennbar wird, ist im Inneren eine große Rampe, die wie eine Wendeltreppe die vierte und fünfte Etage verbindet.

Erschlossen wird die Bibliothek über drei zentrale Eingänge im Osten, Westen und Süden. Im Erdgeschoss wird der Außenraum ins Innere fortgesetzt; so werden die Besucherinnen und Besucher fließend ins Foyer geleitet. Diagonale Lichthöfe, die sich über alle Geschosse erstrecken, belichten die Eingangszonen zusätzlich. Entwurfsprägend für den Fünfgeschosser ist der durchgehende zentrale Bibliotheksraum. Die weiteren Bibliotheksräume befinden sich in den oberen Ebenen. Zusätzlich beinhaltet der Bau ein Auditorium, Werkstätten, Lesesäle, ein Kino, ein Restaurant, Büros und verschiedene Magazine.

Der Stahlbetonbaukörper sollte ursprünglich ein Stahldach erhalten, wurde jedoch im Zuge der tiefergehenden Bearbeitung und Planung ebenfalls in Beton ausgeführt und ist als gefaltete Betonkonstruktion eines der prägnantesten Elemente des Rohbaus. In die Dachkonstruktion wurde zudem die von außen sichtbare und über dem Hauteingang schwebende Rampe eingehängt. Die hohen Lasten der Auskragung werden komplett über die Massivdachkonstruktion abgeleitet, was ohne die pyramidenartige Faltung des Daches nicht möglich gewesen wäre. Die gefaltete Struktur ermöglicht es außerdem, den Innenraum der Bibliothek fast stützenfei zu gestalten – nur in den Tiefpunkten der Pyramiden wurden notwendigerweise Stützen eingesetzt.

Flexible Zusammenarbeit an individuellen Planungsmodellen
Sowohl die 2D- als auch die 3D-Planung kam bereits in der Vorentwurfsphase zum Einsatz. Hier wurde jedoch mit nicht BIM-kompatiblen 3D-Modellen gearbeitet. Anders verhielt es sich beim Tragwerksmodell: Die Tragwerksplaner entwickelten früh ein parametrisches Modell, das ihnen umfassende Optimierungsmöglichkeiten und Variantenprüfungen ermöglichte. Im Laufe der weiteren Planung wurde dieses Modell in einer BIM-Planungssoftware weiter ausgearbeitet. Hier entstand das Geometrie- und Berechnungsmodell für die Statik. Mit dieser Arbeitsweise war der bidirektionale Austausch von Änderungen am Geometriemodell möglich. Auf diesem Modell basierend, entwickelten die Tragwerksplaner letztlich die Tragstruktur. Das Ergebnis war ein BIM-Tragwerksmodell, das neben der Geometrie unter anderem umfassende Informationen zur Materialität, Bewehrung und den Schalungsflächen enthielt.

Die Prüfung aller Fachplanungen und von deren Modelle erfolgte durch einen BIM-Koordinator. In interdisziplinären Workshops wurden alle Modelle abgeglichen und die Problempunkte und Kollisionen erörtert. Der für die Prüfung verwendete Model-Checker gab dafür ein Protokoll aus, in dem die Verantwortlichkeiten klar geregelt waren. So hatten alle Beteiligten die Möglichkeit, die Fehler zwischen zwei Projektbesprechungen abzuarbeiten und erneut prüfen zu lassen. Dabei arbeiteten die Gewerke jeweils in ihrem eigenen Fachmodell, ein Gesamtmodell gab es bei diesem Projekt nicht.

Umfassender Austausch via BCF
Im Zuge der weiteren Durcharbeitung waren beispielsweise Tragwerksplanung und Haustechnik im engen Austausch miteinander. Während der Erstellung von Schal- und Bewehrungsplänen gab es keine weiteren Kollisionskontrollen der Modelle. Die Kommunikation von Problempunkten, zum Beispiel bei der Durchbruchsplanung, erfolgte über BCF, was den modellbasierten Austausch von Kommentaren und Änderungsanforderungen erlaubt. Das Konstruktionsmodell bildete darüber hinaus die Basis für eine massengestützte Kostenschätzung. Mit fortschreitender Planungstiefe ließen sich die Kosten immer weiter präzisieren, da das Modell nicht nur geometrische Daten, sondern zusätzlich zahlreiche Bauteileigenschaften beinhaltete. -tw

Bautafel

Architektur: Lund Hagem Arkitekter, Oslo; Atelier Oslo, Oslo
Projektbeteiligte: Skanska Norge, Oslo (Generalunternehmer); Scenario Interiørarkitekter MNIL, Oslo (Innenarchitektur), Bollinger + Grohmann Ingenieure, Frankfurt am Main und Oslo, Mutliconsult und BGKI, Oslo (Tragwerksplanung), Multiconsult, Oslo (Haustechnik)
Bauherrschaft: Oslo Kommune/Kultur- og Idrettsbygg, Oslo
Standort: Anne-Cath, Vestlys plass 1, 0150 Oslo, Norwegen
Fertigstellung: 2020
Bildnachweis: Bollinger und Grohmann Ingenieure, Frankfurt am Main; Jiri Havran, Oslo; Lund Hagem Arkitekter, Oslo; Jo Straube, Oslo; Erik Thallaug, Oslo

Fachwissen zum Thema

BIM als vernetzt, koopertive Arbeitsweise

BIM als vernetzt, koopertive Arbeitsweise

Projektabwicklung

BIM als vernetzt-kooperative Arbeitsweise

BIM ist neben einer digitalen vor allem auch eine kooperative Arbeitsweise. Das setzt den unbedingten Willen aller...

Die Leistungen der TGA-Planung umfassen in der Regel Heizung, Sanitär, Klima und Lüftung, Elektrotechnik und Gebäudeautomation sowie die Beförderungstechnik

Die Leistungen der TGA-Planung umfassen in der Regel Heizung, Sanitär, Klima und Lüftung, Elektrotechnik und Gebäudeautomation sowie die Beförderungstechnik

Projektabwicklung

BIM in der TGA-Planung

Die Leistungen der TGA-Planung sind vielfältig. Sie umfassen in der Regel die Auslegung und Ausführung der Anlagen für Heizung...

Auswahl Modellelemente Tragwerksmodell

Auswahl Modellelemente Tragwerksmodell

Projektabwicklung

BIM in der Tragwerksplanung

In der Tragwerksplanung bestehen die wesentlichen Leistungen aus dem konzeptionellen Entwurf, der Vorbemessung, der Berechnung,...

BIM Collaboration Format (BCF)

BIM Collaboration Format (BCF) Übersicht

Standardisierung

Modellbasierter Nachrichtenaustausch mit BCF

BCF steht für Open BIM Collaboration Format und ist ein offener Standard für den vereinfachten Austausch von Nachrichten zwischen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen BIM sponsored by:
ComputerWorks GmbH | www.computerworks.de | www.vectorworks.de
Zum Seitenanfang

Der Schweizer Pavillon für die Expo 2020 im Herbst in Dubai. Das Büro OOS aus Zürich konnte mit seinem Konzept „Belles Vues" überzeugen (Rendering).

Der Schweizer Pavillon für die Expo 2020 im Herbst in Dubai. Das Büro OOS aus Zürich konnte mit seinem Konzept „Belles Vues" überzeugen (Rendering).

Kultur/​Freizeit

Schweizer Expo-Pavillon 2020 in Dubai

Konsequente Prozessplanung und Kollaboration

In direkter Nachbarschaft zur Oper von Snøhetta in Oslo ist mit der Deichmanske Bibliotek von Lund Hagem und Atelier Oslo ein neuer Blickfang hinzugekommen.

In direkter Nachbarschaft zur Oper von Snøhetta in Oslo ist mit der Deichmanske Bibliotek von Lund Hagem und Atelier Oslo ein neuer Blickfang hinzugekommen.

Kultur/​Freizeit

Deichmanske Bibliotek in Oslo

BIM-Kooperation mit hohem Planungsnutzen

In dem weitläufigen Pariser Stadtpark Bois du Boulogne erhebt sich der geschwungene, von transluzenten Glassegeln umhüllte Baukörper der Stiftung Louis Vuitton

In dem weitläufigen Pariser Stadtpark Bois du Boulogne erhebt sich der geschwungene, von transluzenten Glassegeln umhüllte Baukörper der Stiftung Louis Vuitton

Kultur/​Freizeit

Stiftung Louis Vuitton in Paris

Komplexer Museumsbau digital konstruiert

Die Stadt Doha ist um einen Blickfang reicher: Direkt am Persischen Golf befindet sich das neue Nationalmuseum von Katar.

Die Stadt Doha ist um einen Blickfang reicher: Direkt am Persischen Golf befindet sich das neue Nationalmuseum von Katar.

Kultur/​Freizeit

Nationalmuseum von Katar in Doha

Ein zentrales BIM-Modell für Projektplanung und Bauausführung

Über 300 Jahre ist die Spormühle Dirmstein alt

Über 300 Jahre ist die Spormühle Dirmstein alt

Kultur/​Freizeit

Sanierung der Spormühle Dirmstein

BIM im Denkmalschutz

Das Kinderhaus am Neckarbogen ist Teil der Stadtausstellung für die 2019 in Heilbronn stattfindende Bundesgartenschau

Das Kinderhaus am Neckarbogen ist Teil der Stadtausstellung für die 2019 in Heilbronn stattfindende Bundesgartenschau

Kultur/​Freizeit

Kinderhaus am Neckarbogen in Heilbronn

BIM-Modell für BUGA-Projekt 2019 ab Leistungsphase 5

Im südfranzösichen Antibes haben Auer Weber mit der die Azur Arena eine multifunktional nutzbare Sportstätte geschaffen

Im südfranzösichen Antibes haben Auer Weber mit der die Azur Arena eine multifunktional nutzbare Sportstätte geschaffen

Kultur/​Freizeit

Azur Arena in Antibes

Open BIM-Projekt der ersten Stunde

Inmitten offener Landschaft und nahe der Autobahn zieht die Arena du Pays d'Aix mit einer bandartig geschwungenen Aluminiumfassade die Blicke auf sich

Inmitten offener Landschaft und nahe der Autobahn zieht die Arena du Pays d'Aix mit einer bandartig geschwungenen Aluminiumfassade die Blicke auf sich

Kultur/​Freizeit

Handballarena Aix-en-Provence

BIM-Planung beschleunigt den Bauprozess

Organisch und wie eine große Erdnuss geformt schmiegt sich ein hölzerner Ausstellungsbau in das Gelände der Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd

Organisch und wie eine große Erdnuss geformt schmiegt sich ein hölzerner Ausstellungsbau in das Gelände der Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd

Kultur/​Freizeit

Forstpavillon in Schwäbisch Gmünd

Parametrische Modellplanung für Holzschalenkonstruktion

Das Opernhaus nach Plänen des chinesisch-amerikanischen Büros MAD Architects auf einer kleinen Insel im Fluss Songhua Jiang

Das Opernhaus nach Plänen des chinesisch-amerikanischen Büros MAD Architects auf einer kleinen Insel im Fluss Songhua Jiang

Kultur/​Freizeit

Opernhaus in Harbin

Zeichenhaft-skulpturales Bauwerk als Einheit aus Tragwerk, Licht- und Akustikobjekten

BIM – BEGINNT MIT DIR

Es gibt viele Wege zum erfolgreichen
Einstieg in BIM. Hier berichten
Architektinnen und Architekten
von ihren persönlichen Erfahrungen.

Partner-Anzeige