Elytra Filament Pavilion

Biomimikry und computerisierte Fertigung

Biologische Strukturen haben eine enorme Leistungsfähigkeit und Materialeffizienz. In der Architektur kennt man sie in unterschiedlichen Ausprägungen und Bauweisen schon seit Jahrhunderten, wie beispielsweise die Lebenden Brücken in Indien und Japan, bei denen Pflanzen als tragende Elemente eingesetzt werden. Heutzutage können biologische Vorbilder durch digitale Fertigungsmethoden adaptiert und in bauliche Strukturen übersetzt werden. Faserverbundwerkstoffe gelten als besonders tragfähig und finden verstärkt auch bei Bauwerken Verwendung. Ein außergewöhnliches Beispiel hierfür ist der Elytra Filament Pavilion. Ursprünglich 2016 entworfen für das Victoria & Albert Museum in London, sorgt er seitdem auch an verschiedenen anderen Standorten weltweit für Furore. Das Projekt ist eine Kooperation des Instituts für Computerbasiertes Entwerfen (ICD) und des Instituts für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen (ITKE) der Universität Stuttgart.

Gallerie

Konstruktion und digitale Fertigung
Elytra nennt man die kräftigen, leichten Deckflügel eines Käfers, die das Vorbild für die Struktur sind. Der Pavillon besteht aus einem Verbundsystem, das Biologie und Architektur buchstäblich miteinander verwebt und neu interpretiert. Um das zu ermöglichen, kommt digitale Technik zum Einsatz: Fertigungsroboter verflechten transparente Glasfasern und schwarze Kohlestofffasern zwischen einem Hexagon (die sogenannte Dachzelle) und der Stütze (Säulenzelle), die die Gesamtstruktur trägt.

Außergewöhnlich an der Konstruktion ist vor allen der computerisierte sowie robotische Fertigungs- und Wickelprozess. Beim Bau einer jeden Zelle wickelt ein Roboter harzgesättigte Glas- und Carbonfasern auf ein wabenförmiges Werkzeug. Die Glasfasern bilden auf diese Weise ein räumliches Grundgerüst, auf dem anschließend die schwarzen Kohlestofffasern aufgebracht werden. Diese besitzen eine deutlich höhere Steifigkeit und Festigkeit als die Glasfasern. Ist die Fertigung abgeschlossen und das Kompositmaterial aus Fasersträngen ausgehärtet, kann das Wickelgerüst entfernt und für die nächsten Elemente verwendet werden. Grundsätzlich ist nicht entscheidend, wo die Produktion stattfindet: Die Fasern sind leicht zu transportieren und vielerorts verfügbar, die Fertigungsmaschinen wiederum lassen sich ebenfalls an fast jeden Ort bringen. Produktionsabfall durch verlorene Schalungen oder ähnliches gibt es bei diesem Prozess nicht.

Digitale Prozesskette
Der gesamte digitale Fertigungsprozess kann ohne analoge Brüche angepasst werden, denn sowohl der Entwurf und die Strukturanalyse als auch die Festlegung der Zellenform sind komplett digitalisiert. Modifikationen des Systems lassen sich ohne Umwege in die Fertigung einbinden und schnell umsetzen.

Der erste Elytra Filament Pavilion in London war eine wichtige Basis für weitere biomimetische Folgeprojekte, die digitale Entwurfs- und Fertigungstechniken miteinander verbinden. Aktuelle Beispiele eines Faserpavillons sowie eines bionischen Holzpavillons sind anlässlich Bundesgartenschau in Heilbronn 2019 aufgebaut (siehe Surtipps).

Bautafel

Architektur: ICD – Institute for Computational Design/ Institut für Computerbasiertes Entwerfen und Baufertigung, Universität Stuttgart (Prof. Achim Menges, Moritz Dörstelmann et al.); ITKE – Institut für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen, Universität Stuttgart  (Prof. Jan Knippers, et al.);  Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen, TU München (Prof. Thomas Auer)
Standorte bisher:

  • Bundesgartenschau Heilbronn (bis Herbst 2019)
  • World Artificial Intelligence Conference, Schanghai (November 2018)
  • Vitra Designmuseum, Weil am Rhein (Frühjahr 2017 als Teil der Ausstellung Hello, Robot)
  • V&A Museum, London (Sommer 2016)
Bildnachweis: ICD/ITKE Universität Stuttgart; Dr. Thomas van de Kamp, ANKA/KIT Karlsruhe; Victoria & Albert Museum, London; NAARO, London

Fachwissen zum Thema

BIM und IoT: Die digitale Revolution im Bauwesen

BIM und IoT: Die digitale Revolution im Bauwesen

Grundlagen

Die digitale Revolution (im Bauwesen)

Die Digitalisierung macht keinen Bogen um das Bauwesen. Disruptive Veränderungen zeigen sich bereits bei Architekturobjekten und...

Grundlagen

Geometrische Informationen

Informationen über die geometrische Struktur eines BIM-Modells werden im Rahmen eines BIM-Projekts mit BIM-Autoren Software...

Objekte zum Thema

Organisch und wie eine große Erdnuss geformt schmiegt sich ein hölzerner Ausstellungsbau in das Gelände der Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd

Organisch und wie eine große Erdnuss geformt schmiegt sich ein hölzerner Ausstellungsbau in das Gelände der Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd

Kultur/​Freizeit

Forstpavillon in Schwäbisch Gmünd

Organisch und in etwa wie eine große Erdnuss geformt, schmiegt sich ein hölzerner Ausstellungsbau in das Gelände der...

Das Kinderhaus am Neckarbogen ist Teil der Stadtausstellung für die 2019 in Heilbronn stattfindende Bundesgartenschau

Das Kinderhaus am Neckarbogen ist Teil der Stadtausstellung für die 2019 in Heilbronn stattfindende Bundesgartenschau

Kultur/​Freizeit

Kinderhaus am Neckarbogen in Heilbronn

Lernlandschaften fördern die Lust am Entdecken – zuvor entstand das Projekt für die BUGA als BIM-Modell.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen BIM sponsored by:
ComputerWorks GmbH | www.computerworks.de | www.vectorworks.de
Zum Seitenanfang

Ursprünglich entworfen für das Victoria & Albert Museum in London, sorgt der Elytra Filament Pavilion seitdem auch an verschiedenen Standorten weltweit für Furore.

Ursprünglich entworfen für das Victoria & Albert Museum in London, sorgt der Elytra Filament Pavilion seitdem auch an verschiedenen Standorten weltweit für Furore.

Industrie/​Forschung

Elytra Filament Pavilion

Biomimikry und computerisierte Fertigung

Ende 2020 soll das Zentrum für Angewandte Quantentechnologie ZAQuant der Universität Stuttgart fertig sein; verantwortliche Planer sind Hammeskrause Architekten.

Ende 2020 soll das Zentrum für Angewandte Quantentechnologie ZAQuant der Universität Stuttgart fertig sein; verantwortliche Planer sind Hammeskrause Architekten.

Industrie/​Forschung

Forschungsgebäude ZAQuant in Stuttgart

Planung unter Einsatz von Open BIM, VR und BIM to field

Der Neubau Arch Tec Lab auf dem wachsenden Campus Hönggerberg der ETH Zürich verbindet digitale Technologien und kollaborative Arbeitsprozesse miteinander

Der Neubau Arch Tec Lab auf dem wachsenden Campus Hönggerberg der ETH Zürich verbindet digitale Technologien und kollaborative Arbeitsprozesse miteinander

Industrie/​Forschung

Arch Tec Lab der ETH Zürich

Digitale Planung und Fertigung in der realen Anwendung

Da die Mitarbeiterzahl im Porsche Entwicklungszentrum in Weissach in den letzten Jahren stetig wuchs, wird bis Herbst 2018 eine neue Betriebscasino, geplant von asp Architekten, eröffnet

Da die Mitarbeiterzahl im Porsche Entwicklungszentrum in Weissach in den letzten Jahren stetig wuchs, wird bis Herbst 2018 eine neue Betriebscasino, geplant von asp Architekten, eröffnet

Industrie/​Forschung

Porsche Betriebscasino in Weissach

BIM to Field und VR für reibungslose Planung und Bauausführung

Um die empfindliche Technik vor Umwelteinflüssen wie Erschütterungen und Klima abzuschirmen, ist das Gebäude in bewaldetes Gelände gebettet

Um die empfindliche Technik vor Umwelteinflüssen wie Erschütterungen und Klima abzuschirmen, ist das Gebäude in bewaldetes Gelände gebettet

Industrie/​Forschung

Großforschungsanlage Swiss FEL in Würenlingen

Präzise, koordinierte 3D-Planung höchst empflindlicher Technik

Mit einem gen Norden offenen Hof wendet sich der Eingang einem Platz und künftig weiteren Forschungsgebäuden des Clusters Photonik zu

Mit einem gen Norden offenen Hof wendet sich der Eingang einem Platz und künftig weiteren Forschungsgebäuden des Clusters Photonik zu

Industrie/​Forschung

Center for Digital Photonic Production in Aachen

Virtuelles Gebäudemodell für hochkomplexen Forschungsbau

Am Mülheimer Hafen entsteht derzeit eine Wartungshalle für ein Turbinenwerk nach Plänen des Büros aib

Am Mülheimer Hafen entsteht derzeit eine Wartungshalle für ein Turbinenwerk nach Plänen des Büros aib

Industrie/​Forschung

Wartungshalle für ein Turbinenwerk in Mülheim an der Ruhr

Digitale Planung für optimierte Projektabläufe im Industriebau

Als Solitär gliedert sich der zweigeschossige Baukörper des CIGL in das lockere Gefüge auf dem durchgrünten Seltersberg ein

Als Solitär gliedert sich der zweigeschossige Baukörper des CIGL in das lockere Gefüge auf dem durchgrünten Seltersberg ein

Industrie/​Forschung

Forschungsgebäude CIGL in Gießen

Detaillierte Laborplanung dank koordiniertem 3D-Gebäudemodell

An der Eingangsseite im Nordwesten bricht die Fassadenstruktur großflächig auf: Dort öffnet sich das Forschungsinstitut transparent über fünf Geschosse und lässt tiefe Einblicke ins Atrium als dem kommunikativen Herzstück zu

An der Eingangsseite im Nordwesten bricht die Fassadenstruktur großflächig auf: Dort öffnet sich das Forschungsinstitut transparent über fünf Geschosse und lässt tiefe Einblicke ins Atrium als dem kommunikativen Herzstück zu

Industrie/​Forschung

Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien

Integraler Planungsprozess vom ersten Entwurf bis zur Inbetriebnahme

Kreative BIM-Planung

Vectorworks 2019 bietet mehr
Möglichkeiten als je zuvor,
um Planungs- und Modellier-
prozesse zu optimieren

Partner-Anzeige