Einkaufszentrum Aleja in Ljubljana

Modellbasierte Planung für energetische Qualität und Nachhaltigkeit

In der slowenischen Hauptstadt Ljubljana ist mit dem kürzlich eröffneten Aleja ein neuer Typus von Shoppingmall entstanden, der neben dem Einkaufen viele weitere multifunktionale Nutzungen in sich vereint. Die Mischung aus Verkaufsflächen, Freizeit-, Erholungs- und Sportzonen wurde von ATP architekten ingenieure aus Innsbruck geplant. Als Generalplaner war die ATP-Unternehmensgruppe zusätzlich mit der Umsetzung betraut. 

Gallerie

Fassadenschindeln wie Drachenschuppen
Das Einkaufszentrum lässt sich als Hommage an die Stadt und den Drachen als ihr Wappentier verstehen: Tausende rautenförmigen Fassadenschindeln aus Edelstahl schimmern in verschiedenen Prägungen und Farbtönen und erinnern an die Schuppen des Fabelwesens. Dieser Eindruck wird durch die geschwungene Fassadenform zusätzlich verstärkt. Im Inneren wird die Bewegung der Fassade in Form von dynamisch verlaufenden Erschließungswegen fortgesetzt, die immer neue Perspektiven auf die einladenden Shops, Bars und Restaurantflächen freigeben.

Qualität für das gesamte Stadtquartier
Trotz des enormen Gebäudevolumens von über 552.000 Kubikmeter und einer Bruttogeschossfläche von mehr als 108.000 Quadratmeter gelang es den Architekten mithilfe großzügiger Dachöffnungen alle drei oberirdischen Geschosse mit genügend Licht zu versorgen. Der Innenraum ist von natürlichen Materialien geprägt und zeigt Natursteinböden sowie Wand- und Deckenverkleidungen mit hochwertigen Holzoberflächen. Gezielte punktuelle Bepflanzungen, Wasserspiele und Brunnenanlagen sowie eine Vielzahl von Sitzflächen und Ruhezonen laden die Besucher zum Verweilen ein. Hinzu kommen verschiedene Spiel- und Sportoptionen wie das Multisportfeld auf dem Dach oder die Pumptrack im Außenbereich.

Hohe Energieeinsparung durch clevere TGA-Technik
Bei Einkaufszentren gelten hohe Ansprüche an die technische Gebäudeausstattung. So musste besonderes Augenmerk darauf gelegt werden, dass über die Gebäudehülle weder zu hohe Wärmeverluste nach außen noch zu starke Wärmeeinträge nach innen zu verzeichnen sind. Über ein ausgeklügeltes Lüftungskonzept mit insgesamt 29 Lüftungsanlagen wird das Gebäude mit Frischluft, Heiz- und Kühlenergie versorgt. Die Frischluftrate im Gebäude wird bedarfsgerecht mithilfe einer Videoanlage, die die Personenbewegungen registriert und die Personen zählt, kontinuierlich neu berechnet. So kann unmittelbar auf die Besucherfrequenz eingegangen und dementsprechend nur die tatsächlich benötigte Energie eingesetzt werden. Mithilfe variabler Volumenluftregler in den Shops wird zusätzlich die Luftmenge individuell gesteuert und lässt sich in Abhängigkeit von Raumtemperatur und Kohlendioxid-Werten regeln.

Modellbasiert und integral geplant
Das Projekt ist auch wegen seiner Größe und Komplexität als BIM-Projekt realisiert. Dabei setzten die Generalplaner intern auf eine Closed BIM-Softwareumgebung. Dadurch ließ sich eine durchgängige Modellierungs- und Datenqualität gewährleisten; Schnittstellenverluste waren ausgeschlossen. In der Zusammenarbeit mit den externen Fachplanern und Partnern kam die Open BIM-Methode zum Einsatz. Der Datenaustausch erfolgte hierbei über das offene und herstellerübergreifende IFC-Datenformat. So nutzten sowohl die Stahlbaufirma das Gebäudemodell für die Konstruktion des Dachtragwerks als auch die Fassadenbaufirma für die Ausarbeitung der komplexen Fassaden-Teilbereiche (Rauten-Glasfassade). Die Fachmodelle der Montageplanung flossen anschließend zurück in das Gebäudemodell. -tw

Bautafel

Integrale Planung: ATP architekten ingenieure, Innsbruck; ATP sustain; Mint Architecture, Zürich
Gesamtprojektleitung: Andrei Florian, Philipp Pfister (ab Mitte 2017)
Projektbeteiligte: Elea iC, Ljubljana (lokaler Partner Tragwerksplanung); Bartenbach Lichtlabor, Innsbruck (Lichtplanung); Berchtold land.plan, Klagenfurt (Landschaftplanung); FCG Fassaden, Ruggell (Fassadenplanung); Meiwa, Extertal (Brunnenanlagen); IC consulenten, Wien (Gebäudesimulation); Unger Stahlbau, Oberwart (Stahlbau Dachkonstruktion); Stahlbau Pichler, Bozen (Fassade)
Bauherrschaft: SES Spar European Shopping Centers, Salzburg
Fertigstellung:
2020
Standort: Rakuševa ulica 1, 1000 Ljubljana, Slowenien
Bildnachweis: ATP / Pierer, Graz ; ATP architekten ingenieure, Innsbruck

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Open-BIM mit IFC

Open-BIM mit IFC

Standardisierung

IFC der offene Standard für BIM-Modelle

Die Abkürzung IFC steht für Industry Foundation Classes und bezeichnet einen primären, weltweiten, offenen Standard für den...

Closed BIM Szenario

Closed BIM Szenario

Grundlagen

Was versteht man unter Open- / Closed-BIM?

Mithilfe der digitalen Arbeitsweise BIM soll eine durchgängige Digitalisierung der Planungs-, Ausführungs- und Bewirtschaftungsprozesse erreicht werden.

Bauwerke zum Thema

Ein 40 Meter hoher Neubau ist in Bozen entstanden: Der Firmenhauptsitz für das Dienstleistungsunternehmen Markas in Bozen wurde von ATP Architekten Ingenieure geplant.

Ein 40 Meter hoher Neubau ist in Bozen entstanden: Der Firmenhauptsitz für das Dienstleistungsunternehmen Markas in Bozen wurde von ATP Architekten Ingenieure geplant.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz Markas in Bozen

Mit der ausgeklügelten Konstruktion sind stützenfreie Räume und eine nachträgliche Ausdehnung der Büroflächen möglich.

An der Eingangsseite im Nordwesten bricht die Fassadenstruktur großflächig auf: Dort öffnet sich das Forschungsinstitut transparent über fünf Geschosse und lässt tiefe Einblicke ins Atrium als dem kommunikativen Herzstück zu

An der Eingangsseite im Nordwesten bricht die Fassadenstruktur großflächig auf: Dort öffnet sich das Forschungsinstitut transparent über fünf Geschosse und lässt tiefe Einblicke ins Atrium als dem kommunikativen Herzstück zu

Industrie/​Forschung

Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien

Wo unter strengen Auflagen zum Schutz von Sicherheit und Gesundheit über grundlegende biologische Vorgänge in Organismen geforscht...

Vormals Produktionsstätte für Solarpaneele, dient die Halle in Eberstalzell heute der Forschung und Entwicklung, vor allem in den Bereichen Handel und Logistik.

Vormals Produktionsstätte für Solarpaneele, dient die Halle in Eberstalzell heute der Forschung und Entwicklung, vor allem in den Bereichen Handel und Logistik.

Sonderbauten

Innovationszentrum in Eberstalzell

In einer vormaligen Fertigungshalle für Solarpaneele ist eine weitläufige Bürolandschaft für eine Forschungskooperation entstanden.

Snøhetta planten für den österreichischen Hersteller Swarovski am Standort Wattens eine Manufaktur, die ein Hybrid aus Werkhalle, Kommunikationsraum und Präsentationsfläche ist.

Snøhetta planten für den österreichischen Hersteller Swarovski am Standort Wattens eine Manufaktur, die ein Hybrid aus Werkhalle, Kommunikationsraum und Präsentationsfläche ist.

Industrie/​Forschung

Manufaktur in Wattens

Als Hybrid aus Werkhalle, Kommunikationsraum und Präsentationsfläche vereint der lichte, mit BIM geplante Neubau Fertigung und Repräsentation.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen BIM sponsored by:
ComputerWorks GmbH | www.computerworks.de | www.vectorworks.de
Zum Seitenanfang

Das Einkaufszentrum Aleja in Ljubljana bietet eine zeitgemäße Mischung aus Verkaufsflächen, Freizeit-, Erholungs- und Sportzonen. Entworfen und umgesetzt wurde der Bau von ATP architekten ingenieure.

Das Einkaufszentrum Aleja in Ljubljana bietet eine zeitgemäße Mischung aus Verkaufsflächen, Freizeit-, Erholungs- und Sportzonen. Entworfen und umgesetzt wurde der Bau von ATP architekten ingenieure.

Industrie/​Forschung

Einkaufszentrum Aleja in Ljubljana

Modellbasierte Planung für energetische Qualität und Nachhaltigkeit

Snøhetta planten für den österreichischen Hersteller Swarovski am Standort Wattens eine Manufaktur, die ein Hybrid aus Werkhalle, Kommunikationsraum und Präsentationsfläche ist.

Snøhetta planten für den österreichischen Hersteller Swarovski am Standort Wattens eine Manufaktur, die ein Hybrid aus Werkhalle, Kommunikationsraum und Präsentationsfläche ist.

Industrie/​Forschung

Manufaktur in Wattens

3D-Planungsmethoden in Konzeption, Entwurf, Ausführungsplanung und Fertigung

Der Bau 98 ist Teil der "Weißen Fabrik" in Basel und gliedert sich in das bestehende Ensemble auf dem Roche-Firmengelände ein.

Der Bau 98 ist Teil der "Weißen Fabrik" in Basel und gliedert sich in das bestehende Ensemble auf dem Roche-Firmengelände ein.

Industrie/​Forschung

Forschungsgebäude Bau 98 in Basel

BIM-Planung vom Entwurf bis in den Gebäudebetrieb

Ursprünglich entworfen für das Victoria & Albert Museum in London, sorgt der Elytra Filament Pavilion seitdem auch an verschiedenen Standorten weltweit für Furore.

Ursprünglich entworfen für das Victoria & Albert Museum in London, sorgt der Elytra Filament Pavilion seitdem auch an verschiedenen Standorten weltweit für Furore.

Industrie/​Forschung

Elytra Filament Pavilion

Biomimikry und computerisierte Fertigung

Ende 2020 soll das Zentrum für Angewandte Quantentechnologie ZAQuant der Universität Stuttgart fertig sein; verantwortliche Planer sind Hammeskrause Architekten.

Ende 2020 soll das Zentrum für Angewandte Quantentechnologie ZAQuant der Universität Stuttgart fertig sein; verantwortliche Planer sind Hammeskrause Architekten.

Industrie/​Forschung

Forschungsgebäude ZAQuant in Stuttgart

Planung unter Einsatz von Open BIM, VR und BIM to field

Der Neubau Arch Tec Lab auf dem wachsenden Campus Hönggerberg der ETH Zürich verbindet digitale Technologien und kollaborative Arbeitsprozesse miteinander

Der Neubau Arch Tec Lab auf dem wachsenden Campus Hönggerberg der ETH Zürich verbindet digitale Technologien und kollaborative Arbeitsprozesse miteinander

Industrie/​Forschung

Arch Tec Lab der ETH Zürich

Digitale Planung und Fertigung in der realen Anwendung

Da die Mitarbeiterzahl im Porsche Entwicklungszentrum in Weissach in den letzten Jahren stetig wuchs, wird bis Herbst 2018 eine neue Betriebscasino, geplant von asp Architekten, eröffnet

Da die Mitarbeiterzahl im Porsche Entwicklungszentrum in Weissach in den letzten Jahren stetig wuchs, wird bis Herbst 2018 eine neue Betriebscasino, geplant von asp Architekten, eröffnet

Industrie/​Forschung

Porsche Betriebscasino in Weissach

BIM to Field und VR für reibungslose Planung und Bauausführung

Um die empfindliche Technik vor Umwelteinflüssen wie Erschütterungen und Klima abzuschirmen, ist das Gebäude in bewaldetes Gelände gebettet

Um die empfindliche Technik vor Umwelteinflüssen wie Erschütterungen und Klima abzuschirmen, ist das Gebäude in bewaldetes Gelände gebettet

Industrie/​Forschung

Großforschungsanlage Swiss FEL in Würenlingen

Präzise, koordinierte 3D-Planung höchst empflindlicher Technik

Mit einem gen Norden offenen Hof wendet sich der Eingang einem Platz und künftig weiteren Forschungsgebäuden des Clusters Photonik zu

Mit einem gen Norden offenen Hof wendet sich der Eingang einem Platz und künftig weiteren Forschungsgebäuden des Clusters Photonik zu

Industrie/​Forschung

Center for Digital Photonic Production in Aachen

Virtuelles Gebäudemodell für hochkomplexen Forschungsbau

Am Mülheimer Hafen entsteht derzeit eine Wartungshalle für ein Turbinenwerk nach Plänen des Büros aib

Am Mülheimer Hafen entsteht derzeit eine Wartungshalle für ein Turbinenwerk nach Plänen des Büros aib

Industrie/​Forschung

Wartungshalle für ein Turbinenwerk in Mülheim an der Ruhr

Digitale Planung für optimierte Projektabläufe im Industriebau

Als Solitär gliedert sich der zweigeschossige Baukörper des CIGL in das lockere Gefüge auf dem durchgrünten Seltersberg ein

Als Solitär gliedert sich der zweigeschossige Baukörper des CIGL in das lockere Gefüge auf dem durchgrünten Seltersberg ein

Industrie/​Forschung

Forschungsgebäude CIGL in Gießen

Detaillierte Laborplanung dank koordiniertem 3D-Gebäudemodell

An der Eingangsseite im Nordwesten bricht die Fassadenstruktur großflächig auf: Dort öffnet sich das Forschungsinstitut transparent über fünf Geschosse und lässt tiefe Einblicke ins Atrium als dem kommunikativen Herzstück zu

An der Eingangsseite im Nordwesten bricht die Fassadenstruktur großflächig auf: Dort öffnet sich das Forschungsinstitut transparent über fünf Geschosse und lässt tiefe Einblicke ins Atrium als dem kommunikativen Herzstück zu

Industrie/​Forschung

Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien

Integraler Planungsprozess vom ersten Entwurf bis zur Inbetriebnahme

BIM – BEGINNT MIT DIR

Es gibt viele Wege zum erfolgreichen
Einstieg in BIM. Hier berichten
Architektinnen und Architekten
von ihren persönlichen Erfahrungen.

Partner-Anzeige