Seminar- und Schulungscenter am Attersee

Von der BIM-Planung zum Facility Management

Eine disziplinenübergreifende, integrale Planung ermöglicht einerseits eine hohe Architekturqualität und verringert andererseits mögliche Fehlerquellen in Planung, Bau und Gebäudebetrieb. Diese Vorteile zeigen sich am Beispiel des Best-Practice-Projekts von ATP Architekten Ingenieure, das kürzlich am Attersee in Österreich für einen großen Bauproduktehersteller aus dem Sanitärbereich entworfen wurde. Das Seminar- und Vertriebscenter wurde von dem Generalplanungsbüro nicht nur durchgängig mit BIM umgesetzt, sondern auch während der Bauphase akribisch im Modell nachgeführt. Damit entstand ein digitaler Zwilling, der vor allem im Gebäudebetrieb von großem Nutzen ist.

Gallerie

Das neue Seminarcenter befindet sich in der Gemeinde Attersee am Attersee und ist umgeben von einem ansprechenden Naturraum: Neben dem unmittelbaren Zugang zum Wasser zieht sich das Bergpanorama des Höllengebirges am Horizont entlang. Der kubische Baukörper weist einen umlaufend verglasten Sockelbereich auf; oberhalb des Erdgeschosses wird der Bau jedoch optisch in zwei Bereiche unterteilt: Auf der Seite des Eingangs befindet sich ein gebäudehohes Foyer mit durchgehender Glasfassade, aus dem eine raumgreifende Treppe zum anschließenden Galeriegeschoss und von dort aus zu den weiteren Funktionsbereichen führt. Außenliegende Lamellen verschatten ab dem ersten Obergeschoss den Innenraum und sorgen für eine spannungsvolle Strukturierung der Fassade. Die andere Seite ist hingegen über dem Erdgeschoss weitgehend geschlossen gehalten und mit homogenen Fassadenplatten versehen.

Innovation direkt im Projekt erleben
Für die Nutzerinnen und Nutzer ist der Neubau weit mehr als nur ein Fortbildungszentrum. Das Gebäude mit seinen ca. 3.000 Quadratmetern Nutzfläche wird selbst zum Schulungsinhalt: Teil des Gebäudekonzepts ist es, zahlreiche Gebäudebetriebsdaten wie den Wasser- und Energiebedarf, effektive Wärmeeinträge und resultierende Kühllasten oder Geothermie-Informationen zu erheben und auszuwerten. Aus diesen Daten können wertvolle Erkenntnisse gezogen werden, die aus dem konkreten Anwendungsfall unmittelbar in die Ausbildung einfließen können. In den Obergeschossen des geschlossenen Gebäudeteils wurde daher eine Art Showroom eingerichtet, in dem sowohl die Gebäudebetriebsdaten als auch die Produkte des Unternehmens präsentiert werden.

Plus-Energiegebäude mit ganzheitlichem Energiekonzept
Der Bauherr trat bereits vor Planungsbeginn an das Büro heran und wollte das Projekt konsequent von der Planung zum Gebäudebetrieb modellbasiert – BIM to FM – umsetzen. Ergänzende Prämisse bei der Realisierung des Gebäudes war überdies eine besonders gute Ökobilanz für das Bauwerk. Erklärtes Ziel in der Nutzungsphase ist es, dass mehr Energie durch regenerative Energiequellen erzeugt als verbraucht wird. Im September 2021 eingeweiht, wird sich am Neubau zeigen, inwieweit Planung und Realität übereinstimmen. Für das ganzheitliche Energiekonzept wurde das Seminar- und Schulungscenter bereits mit dem Platin-Zertifikat der DGNB und mit der Gold-Auszeichnung der österreichischen Regierungsinitiative klimaaktiv ausgezeichnet.

Der kompakte, kubische Baukörper wurde als Plus-Energiegebäude entwickelt. Eine großzügige Glasfassade bietet einen weitläufigen Blick auf den Attersee und das angrenzende Höllengebirge. Bei deren Umsetzung wurde auf eine besonders hohe Luftdichtigkeit geachtet (Luftwechselrate: n50 = 0,32 1/h bei 50 Pascal). Die Glasfassaden sorgen im Frühjahr, Herbst und Winter für einen hohen Wärmeeintrag, wodurch der Energiebedarf in der Heizperiode sinkt. Eine ergänzende Klimatisierung erfolgt über eine Geothermieanlage; auf dem Dach des Gebäudes soll zudem eine Photovoltaikanlage für ausreichend regenerativen Strom sorgen, um einen reibungslosen Gebäudebetrieb zu gewährleisten.

„As-built“-Modell als Basis für den Gebäudebetrieb
Durch den durchgängigen Einsatz einer modellbasierten BIM-Planung lag das gesamte Bauwerk lange vor Baubeginn digital vor. So konnten notwendige Bemessungen, Untersuchungen sowie resultierende Optimierungen direkt am Modell umgesetzt werden. Da bei der integralen Planung alle Fachbereiche perfekt ineinandergriffen, ließ sich ein nachhaltiges wie ressourcenschonendes Gebäude realisieren.

Das integrale BIM-Modell wurde über den gesamten Planungs- und Bauzeitraum konsequent nachgeführt. Damit lag zur Bauübergabe ein optimal aufbereitetes As-built-Modell vor, das im Gebäudebetrieb seine Qualitäten unter Beweis stellen kann. Für das Facility Management konnten daraus beispielsweise umfassende Bauproduktdaten und Informationen über Wartungsintervalle sowie Betriebsdaten und Kenngrößen aufbereitet werden, die jetzt für einen reibungslosen Betrieb eingesetzt werden.

Die Generalplaner von ATP setzten eine Vielzahl von Softwarelösungen ein, um Planung und Modell in der notwendigen Qualität zu liefern. Im Projekt planten sie relativ streng nach den eigenen Modellierungsregeln und BIM-Standards. Planerische Abweichungen durch die Bauherrenstruktur, etwa durch eine andere Dokumentenbezeichnung, gab es dennoch. Neben dem büroeigenen BIM-Planungsprogramm fanden vor allem Systeme und Plattformen zum übergreifenden Datenaustausch sowie Software für die Baudokumentation und das Mängelmanagement Verwendung. Die Modellierungstiefe reichte bis in den LOD 400. Darüber hinaus wurden FM-relevante Elemente mit zusätzlichen Attributen versehen. Die Vorgaben hierzu kamen direkt vom Bauherrn und Nutzer. Das FM-Modell, das für den Gebäudebetrieb entstand, umfasst alle relevanten Planungsbereiche: Architektur, Elektrotechnik, HKLS und TGA bis hin zur Ausstellungsplanung. –tw

Bautafel

Architektur und Integrale Planung: ATP architekten ingenieure, Wien
Projektbeteiligte: ATP sustain, Wien (Bauphysik, Brandschutz); Hailight Lichtplanung Andreas Haidegger, Innsbruck (Lichtplanung); Bauchplan, Wien (Landschaftsgestaltung); Trox HGI, Hörstel (Mess-, Steuerungs- und Regeltechnik); Atelier Markgraph (Ausstellung); Ronge & Partner, Tattendorf (Küchenplanung); Meckmann und Kollegen, Dortmund (Zertifizierung); e3d RWTH Aachen, Aachen (BIM)
Bauherr/in:
Viega Österreich
Fertigstellung: 2021
Standort: Palmsdorf 102, 4864 Attersee am Attersee
Bildnachweis: ATP/Kuball; ATP architekten ingenieure, Wien

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Ab der Phase der Ausführungsplanung erhöht sich die Anzahl der am Bau Beteiligten erheblich - Dank BIM können ihre Planungen leicht koordiniert, verschiedene Auswertungen exportiert und Kollisionskontrollen durchgeführt werden.

Ab der Phase der Ausführungsplanung erhöht sich die Anzahl der am Bau Beteiligten erheblich - Dank BIM können ihre Planungen leicht koordiniert, verschiedene Auswertungen exportiert und Kollisionskontrollen durchgeführt werden.

Projektabwicklung

BIM in der Ausführungsplanung

Dank BIM lassen sich in der Ausführungsplanung die am Bau beteiligten und deren Planungen koordinieren, verschiedene Auswertungen exportieren und Kollisionskontrollen durchführen.

Projektabwicklung

Datenübernahme in die Betriebsphase

Ab Inbetriebnahme eines Gebäudes muss sichergestellt sein, dass durch seinen Betrieb keine Gefährdung von Leib und Leben von...

Bauwerke zum Thema

Das Tiroler Kosmetikunternehmen Cura Cosmetics hat 2016 sein neues Headquarter in Innsbruck eröffnet, das 2020 um einen Zwillingsbau (rechts) erweitert wurde.

Das Tiroler Kosmetikunternehmen Cura Cosmetics hat 2016 sein neues Headquarter in Innsbruck eröffnet, das 2020 um einen Zwillingsbau (rechts) erweitert wurde.

Gewerbe/​Industrie

Büro- und Logistikgebäude in Innsbruck

Der Firmensitz für ein Kosmetik- und Dienstleistungsunternehmen soll einen Gegenentwurf zu herkömmlichen Bauten in Gewerbegebieten bilden.

Das Einkaufszentrum Aleja in Ljubljana bietet eine zeitgemäße Mischung aus Verkaufsflächen, Freizeit-, Erholungs- und Sportzonen. Entworfen und umgesetzt wurde der Bau von ATP architekten ingenieure.

Das Einkaufszentrum Aleja in Ljubljana bietet eine zeitgemäße Mischung aus Verkaufsflächen, Freizeit-, Erholungs- und Sportzonen. Entworfen und umgesetzt wurde der Bau von ATP architekten ingenieure.

Industrie/​Forschung

Einkaufszentrum Aleja in Ljubljana

Tausende rautenförmige, farblich changierende Fassadenschindeln aus Edelstahl erinnern an die Schuppen eines Drachens - das Wappentier der Stadt Ljubljana.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen BIM sponsored by:
ComputerWorks GmbH | www.computerworks.de | www.vectorworks.de
Zum Seitenanfang

Das Seminar- und Schulungscenter am Attersee von ATP Architekten Ingenieure wurde von der Planung bis zur Umsetzung durchgängig und modellbasiert mit BIM geplant.

Das Seminar- und Schulungscenter am Attersee von ATP Architekten Ingenieure wurde von der Planung bis zur Umsetzung durchgängig und modellbasiert mit BIM geplant.

Büro/​Verwaltung

Seminar- und Schulungscenter am Attersee

Von der BIM-Planung zum Facility Management

Der Campus Personenverkehr der Deutschen Bahn schließt seit 2020 eine städtebauliche Lücke an der Europ-Allee in Frankfurt am Main und stammt aus der Feder des ortsansässigen Architekturbüros Schmidtploecker Architekten.

Der Campus Personenverkehr der Deutschen Bahn schließt seit 2020 eine städtebauliche Lücke an der Europ-Allee in Frankfurt am Main und stammt aus der Feder des ortsansässigen Architekturbüros Schmidtploecker Architekten.

Büro/​Verwaltung

Campus Personenverkehr der Deutschen Bahn in Frankfurt

Planungs- und Bauzeit dank digitaler Planungsmethoden optimiert

Der Leeza Soho Tower von Zaha Hadid Architects im Pekinger Geschäftsviertel Fengtai ist mit seinen 45 oberirdischen und vier unterirdischen Geschossen knapp 200 m hoch und mutet homogen und monolithisch an.

Der Leeza Soho Tower von Zaha Hadid Architects im Pekinger Geschäftsviertel Fengtai ist mit seinen 45 oberirdischen und vier unterirdischen Geschossen knapp 200 m hoch und mutet homogen und monolithisch an.

Büro/​Verwaltung

Bürohochhaus in Peking

Konsequenter BIM-Einsatz für nachhaltiges Planungs- und Nutzungskonzept

Das Bürogebäude The Cradle am Medienhafen in Düsseldorf von HPP Architekten ist inspiriert vom Cradle-to-Cradle-Gedanken.

Das Bürogebäude The Cradle am Medienhafen in Düsseldorf von HPP Architekten ist inspiriert vom Cradle-to-Cradle-Gedanken.

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude The Cradle in Düsseldorf

Gesamtlebensyklusbetrachtung und BIM erstmals vereint

Im Rahmen eines Forschungsprojekts zum BIM-basierten Bauantrag entstand das Pilotprojekt Ocean 21 in Dortmund.

Im Rahmen eines Forschungsprojekts zum BIM-basierten Bauantrag entstand das Pilotprojekt Ocean 21 in Dortmund.

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Ocean 21 in Dortmund

Der BIM-basierte Bauantrag ist Wirklichkeit

Ein 40 Meter hoher Neubau ist in Bozen entstanden: Der Firmenhauptsitz für das Dienstleistungsunternehmen Markas in Bozen wurde von ATP Architekten Ingenieure geplant.

Ein 40 Meter hoher Neubau ist in Bozen entstanden: Der Firmenhauptsitz für das Dienstleistungsunternehmen Markas in Bozen wurde von ATP Architekten Ingenieure geplant.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz Markas in Bozen

Integrale Planung und durchgängige Zusammenarbeit mit BIM

Der IOC-Hauptsitz von 3XN und Itten Brechbühl in Lausanne fällt durch seine geschwungene Doppelfassade aus Glas auf.

Der IOC-Hauptsitz von 3XN und Itten Brechbühl in Lausanne fällt durch seine geschwungene Doppelfassade aus Glas auf.

Büro/​Verwaltung

IOC-Hauptsitz in Lausanne

Nachhaltiger Neubau mit cleverem Energiekonzept

Wie ein Drache schlängelt sich der von Shigeru Ban entworfene Neubau über das Firmengelände vom Schweizer Uhrenkonzern Swatch in Biel.

Wie ein Drache schlängelt sich der von Shigeru Ban entworfene Neubau über das Firmengelände vom Schweizer Uhrenkonzern Swatch in Biel.

Büro/​Verwaltung

Firmenhauptsitz Swatch in Biel

Parametrische Planung für hochpräzisen Holzbau

An nördlichen Neckarufer entsteht in Heidelberg ein heller, lichter Verwaltungsbau: die neue Konzernzentrale von HeidelbergCement.

An nördlichen Neckarufer entsteht in Heidelberg ein heller, lichter Verwaltungsbau: die neue Konzernzentrale von HeidelbergCement.

Büro/​Verwaltung

Konzernzentrale in Heidelberg

Integrale Planung mit BIM für einen Bau mit Verve

Das modular aufgebaute Kulturquartier Lattich des Baubüros In Situ fällt besonders durch seine prägnante gelbe Fassade aus Schaltafeln ins Auge.

Das modular aufgebaute Kulturquartier Lattich des Baubüros In Situ fällt besonders durch seine prägnante gelbe Fassade aus Schaltafeln ins Auge.

Büro/​Verwaltung

Kreativquartier Lattich in St. Gallen

Vorfertigung und BIM-Einsatz für einen temporären Modulbau

Im Südtiroler Eisacktal zeigt sich der neue Firmensitz von der Durst Group als weithin sichtbare Landmarke.

Im Südtiroler Eisacktal zeigt sich der neue Firmensitz von der Durst Group als weithin sichtbare Landmarke.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz Durst in Brixen

Parametrisch geplante Architektur

Auf einem 15 Hektar großen Areal der ehemaligen Galopprennbahn in Frankfurt am Main entsteht die neue Akademie des Deutschen Fußballbundes. Den Wettbewerb gewannen Kadawittfeld mit ihrem Entwurf.

Auf einem 15 Hektar großen Areal der ehemaligen Galopprennbahn in Frankfurt am Main entsteht die neue Akademie des Deutschen Fußballbundes. Den Wettbewerb gewannen Kadawittfeld mit ihrem Entwurf.

Büro/​Verwaltung

DFB-Akademie in Frankfurt am Main

Komplexe Dach- und Gebäudestruktur mit BIM geplant

Ein mit BIM geplantes Projekt von ARP ArchitektenPartnerschaft, das momentan realisiert wird, ist der Erweiterungsbau für die auf Fluidtechnik spezialisierte Firma Bürkert am Standort Menden bei Dortmund.

Ein mit BIM geplantes Projekt von ARP ArchitektenPartnerschaft, das momentan realisiert wird, ist der Erweiterungsbau für die auf Fluidtechnik spezialisierte Firma Bürkert am Standort Menden bei Dortmund.

Büro/​Verwaltung

Erweiterung Firmensitz Bürkert in Menden

Detailliertes 3D-Modell und bauteilorientierte Planung

Die Baustellen der Hafen City sind mittlwerweile bis an die Elbbrücken herangerückt. Hier entsteht derweil ein gemeinschaftliches Präventionszentrum der Berufsgenossenschaften BGW und VBG.

Die Baustellen der Hafen City sind mittlwerweile bis an die Elbbrücken herangerückt. Hier entsteht derweil ein gemeinschaftliches Präventionszentrum der Berufsgenossenschaften BGW und VBG.

Büro/​Verwaltung

Präventionszentrum von BGW und VBG in Hamburg

Effizienz und Informationssicherheit durch BIM

Das 20-geschossige Verwaltungsgebäude prägt auch nach der Revitalisierung stark den Charakter des Ortes.

Das 20-geschossige Verwaltungsgebäude prägt auch nach der Revitalisierung stark den Charakter des Ortes.

Büro/​Verwaltung

BayWa-Firmenzentrale in München

Erhaltenswürdiger Hochhausbau mit BIM revitalisiert

Ein Solitär mit strenger Rasterfassade bildet den Auftakt zum Werksgelände vom Aufzugshersteller Thyssenkrupp in Neuhausen auf den Fildern

Ein Solitär mit strenger Rasterfassade bildet den Auftakt zum Werksgelände vom Aufzugshersteller Thyssenkrupp in Neuhausen auf den Fildern

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Neuhausen auf den Fildern

Durchgängiger BIM-Workflow

Das Axel Springer Medienhaus gibt sich offen und urban: Drei Ebenen sind öffentlich zugänglich (Entwurfsgrafik)

Das Axel Springer Medienhaus gibt sich offen und urban: Drei Ebenen sind öffentlich zugänglich (Entwurfsgrafik)

Büro/​Verwaltung

Medienhaus Axel Springer in Berlin

3D-Planung und Little BIM im Praxiseinsatz

Im Dortmunder Stadtteil Hörde entstand am Phoenixsee der Bürokomplex Swan 102.6 nach Plänen von Drahtler Architekten

Im Dortmunder Stadtteil Hörde entstand am Phoenixsee der Bürokomplex Swan 102.6 nach Plänen von Drahtler Architekten

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Swan 102.6 in Dortmund

Abstimmung der Projektbeteiligten durch Virtual-Reality-Echtzeit-Präsentationen

Dynamisch ausgestellte, filigrane Sonnenschutzsegel aus mikroperforiertem Aluminium dienen am Headquarter der Firma Scott Sports als kunstvolle Verpackung (Südwestansicht)

Dynamisch ausgestellte, filigrane Sonnenschutzsegel aus mikroperforiertem Aluminium dienen am Headquarter der Firma Scott Sports als kunstvolle Verpackung (Südwestansicht)

Büro/​Verwaltung

Headquarter Scott Sports in Givisiez

Mit BIM perfekt koordiniert

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude H7 in Münster

Modellorientierte Logistikplanung für Holzhybridbau

BIM – BEGINNT MIT DIR

Es gibt viele Wege zum erfolgreichen
Einstieg in BIM. Hier berichten
Architektinnen und Architekten
von ihren persönlichen Erfahrungen.

Partner-Anzeige