Firmensitz Durst in Brixen

Parametrisch geplante Architektur

Eingebettet in das grüne Eisacktal in Südtirol nahe Brixen schwingt sich ein heller Bau in die Höhe: die neue Hauptzentrale der Durst Group. Weiße und gläserne sowie gebogene und grade Flächen wechseln sich ab und prägen die Ansicht maßgeblich. Die Firma hat sich von einem Maschinenbauunternehmen zum Hersteller von weltweit gefragten digitalen Druck- und Produktionstechnologien entwickelt, was sich in der Architektur des neuen Firmensitzes widerspiegeln sollte. Der hierfür ausgeschriebene Wettbewerb forderte explizit eine Architektursprache mit Landmarken-Charakter. Mit ihrem parametrischen Entwurf, der an einen ausgestreckten Flügel erinnert, überzeugten schließlich die Südtiroler Architekten von Monovolume.

Gallerie

Die Ikonografie des Gebäudes greift den nur in Teilen realisierten Masterplan für das Firmengelände von Othmar Barth aus den 1960er-Jahren auf. Der strahlend weiß verkleidete Neubau endet an einem Ende orthogonal, am anderen Ende knickt der langgezogene Körper in einem dynamischen Bogen ab und mündet in einen 35 Meter hohen und weithin sichtbaren Turm.

Die bestehenden Produktionshallen werden vom geschwungenen Hauptquartier umschlossen, wodurch ein geschützter, länglicher Innenhof zwischen Alt- und Neubau entsteht. Die Fläche von 5.700 Quadratmetern bietet Platz für ein neues Kundenzentrum, Büros sowie einen Campus mit Schulungs- und Konferenzräumen. Zentrales Element im Erdgeschoss ist der Showroom des Unternehmens, in dem die neuesten Industriedrucker im laufenden Betrieb für die Öffentlichkeit inszeniert werden. Von hier aus gelangt man in das erste und zweite Obergeschoss, in dem sich die Mitarbeiterbüros und die IT-Abteilung befinden. Die angrenzenden Hallen lassen sich direkt über den geschützten begehbaren Hochgarten erreichen, der zugleich als Freiraum und Erholungszone für die Mitarbeiter fungiert.

Parametrische Planung
Für die Planung und Ausführung der expressiven Kubatur und ihrer komplexen Fassadenstruktur musste mit speziellen, parametrischen Werkzeugen gearbeitet werden. Die Pläne der Architekten sowie ein Flächenmodell wurden vorab mithilfe einer 3D-Modellierungssoftware erstellt. Diese digitalen Daten dienten als Basis für die weitere Planung und wurde von den Fassadenspezialisten Frener & Reifer für die Entwicklung eines parametrischen Basismodells zur Ausführung der Fassade verwendet. Ebenfalls mit der Software, ergänzend in Kombination mit einer visuellen Programmierumgebung, wurden die unterschiedlichen Fassadenteile in Geraden, Bögen und Splines abstrahiert. So konnte die Fassade in einzelne Elemente unterteilt werden, um sich auf diese Weise der geplanten Form des Entwurfs anzunähern. Die einzelnen Bauteile wurden wiederum mit einer 3D-CAD-Konstruktionssoftware entwickelt. Die ursprüngliche CAD-Planung seitens der Architekten von Monovolume ließ sich mit diesem Modell in die Ausführungsplanung und bis hinein in die Produktion fortschreiben – der gesamte Prozess ist also digital, vom Design bis hin zur Produktion.

Nachdem die Flächen und Fugenanordnung einzelnen Fassadenbauteile festgelegt wurden, konnten die Abhängigkeiten dieser Elemente zueinander definiert werden. Entstanden ist eine Hülle aus pulverbeschichtetem Metall mit 842 pixelartig verteilten, beleuchteten Öffnungen, die einen dynamischen Verlauf ausbilden. Diese geht über in eine 913 Quadratmeter große Dachverglasung mit einer Spannweite von mehr als 13 Metern.

Produktion der Gebäudehülle
Die Gebäudehülle umfasst insgesamt 2.500 Quadratmeter. Für die vorwiegend vorgehängte hinterlüftete Konstruktion sind insgesamt 60.000 Einzelteile angefertigt worden, die alle verschieden sind. Sowohl der technische als auch der produktive Aufwand waren zwar enorm, die Fehlerquote jedoch durch die große Planungstiefe und die erreichte Fertigungsqualität verhältnismäßig gering. Die Vorstellungen der Architekten waren in diesem Prozess stets mit den technischen Möglichkeiten und fertigungstechnischen Grenzen abzugleichen. Die Hauptfassade wurde daher in planare, einfach gekrümmte und mehrfach gekrümmte Bereiche gegliedert. Um das Fugenbild, die Materialqualität und die Detailanschlüsse zuverlässig überprüfen zu können, arbeiteten die Fassadenplaner gemeinsam mit dem Architekturbüro an einem Mock-Up im Maßstab 1:1, in dem verschiedene Fassadenelemente real gefügt wurden.

Die nach der Freigabe des 1:1-Modells beginnende Produktion verlief komplett CAD-gesteuert. So konnten die Zuschnittlisten für die Bleche direkt aus dem 3D-Modell extrahiert und für die Fertigung an die Laserschneidmaschinen gesendet werden, da die Daten mit dem System der Lasercutter kompatibel sind.

Montage mit digitalen Hilfsmitteln
Die Montage einer komplexen Gebäudehülle wie beim Durst Headquarter bedeutet Arbeit mit großer Präzision und einer sorgfältigen Montage. Um Ungenauigkeiten zu vermeiden, wurde die Stahlbetonkonstruktion des Rohbaus vorab mit einem 3D-Laserscanner erfasst und als Modell dem Fassadenbauer zu Verfügung gestellt. Im 3D-Modell definierte, fixe Einmesspunkte wurden via Laserscanner in die reale Konstruktion übertragen. Durch diese Vermessungspunkte und den 3D-Laserscan war es möglich, den Istzustand und die Planung zu überlagern, um Abweichungen frühzeitig erkennen zu können und entsprechend darauf zu reagieren.

Auch für die Montage erwiesen sich die Einmesspunkte als vorteilhaft, da die Werkzeuge sich an diesen orientierten und die Einzelteile passgenau einsetzen konnten. Auf einen konventionellen Montageplan haben die Planer dennoch nicht verzichtet. Der Unterschied bestand darin, dass die Monteure während ihrer Arbeit die genauen Positionsdaten der zu verbauenden Elemente im 3D-Modell ablesen konnten. -tw

Bautafel

Architektur: Monovolume Architecture + Design, Bozen
Projektbeteiligte: Kauer Ingenieure + KTB Bozen, Bozen (Tragwerksplanung); Frener & Reifer, Brixen (Fassadenplanung, Fertigung und Montage); Rhino, Barcelona (3D-Modellierungssoftware Rhinoceros); Grasshopper (visuelle Programmierumgebung); Solidworks (3D-CAD-Software); Messpunktplus, Unnau (Fassaden- und Architekturvermessung)
Bauherrschaft: Durst Phototechnik, Brixen
Fertigstellung: 2019
Standort: Via Julius Durst 4, 39042 Brixen, Italien
Bildnachweis: Paolo Riolzi, Mailiand / Durst Group, Brixen; Zeichnungen und Montagebilder: Frener & Reifer, Brixen

Fachwissen zum Thema

Projektabwicklung

BIM im architektonischen Entwurf

In der Vor- und Entwurfsplanung sind die Wünsche des Bauherrn (Anforderungen an Kostenrahmen, Nutzflächen, Funktionen und...

Digitale Bauwerksmodellierung

Digitale Bauwerksmodellierung

Grundlagen

Digitale Bauwerksmodellierung

Wofür steht BIM eigentlich? Fragt man die Online-Suchmaschine, liefern die ersten Treffer Marketing-Aussagen von führenden...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen BIM sponsored by:
ComputerWorks GmbH | www.computerworks.de | www.vectorworks.de
Zum Seitenanfang

Im Rahmen eines Forschungsprojekts zum BIM-basierten Bauantrag entstand das Pilotprojekt Ocean 21 in Dortmund.

Im Rahmen eines Forschungsprojekts zum BIM-basierten Bauantrag entstand das Pilotprojekt Ocean 21 in Dortmund.

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Ocean 21 in Dortmund

Der BIM-basierte Bauantrag ist Wirklichkeit

Ein 40 Meter hoher Neubau ist in Bozen entstanden: Der Firmenhauptsitz für das Dienstleistungsunternehmen Markas in Bozen wurde von ATP Architekten Ingenieure geplant.

Ein 40 Meter hoher Neubau ist in Bozen entstanden: Der Firmenhauptsitz für das Dienstleistungsunternehmen Markas in Bozen wurde von ATP Architekten Ingenieure geplant.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz Markas in Bozen

Integrale Planung und durchgängige Zusammenarbeit mit BIM

Der IOC-Hauptsitz von 3XN und Itten Brechbühl in Lausanne fällt durch seine geschwungene Doppelfassade aus Glas auf.

Der IOC-Hauptsitz von 3XN und Itten Brechbühl in Lausanne fällt durch seine geschwungene Doppelfassade aus Glas auf.

Büro/​Verwaltung

IOC-Hauptsitz in Lausanne

Nachhaltiger Neubau mit cleverem Energiekonzept

Wie ein Drache schlängelt sich der von Shigeru Ban entworfene Neubau über das Firmengelände vom Schweizer Uhrenkonzern Swatch in Biel.

Wie ein Drache schlängelt sich der von Shigeru Ban entworfene Neubau über das Firmengelände vom Schweizer Uhrenkonzern Swatch in Biel.

Büro/​Verwaltung

Firmenhauptsitz Swatch in Biel

Parametrische Planung für hochpräzisen Holzbau

An nördlichen Neckarufer entsteht in Heidelberg ein heller, lichter Verwaltungsbau: die neue Konzernzentrale von HeidelbergCement.

An nördlichen Neckarufer entsteht in Heidelberg ein heller, lichter Verwaltungsbau: die neue Konzernzentrale von HeidelbergCement.

Büro/​Verwaltung

Konzernzentrale in Heidelberg

Integrale Planung mit BIM für einen Bau mit Verve

Das modular aufgebaute Kulturquartier Lattich des Baubüros In Situ fällt besonders durch seine prägnante gelbe Fassade aus Schaltafeln ins Auge.

Das modular aufgebaute Kulturquartier Lattich des Baubüros In Situ fällt besonders durch seine prägnante gelbe Fassade aus Schaltafeln ins Auge.

Büro/​Verwaltung

Kreativquartier Lattich in St. Gallen

Vorfertigung und BIM-Einsatz für einen temporären Modulbau

Im Südtiroler Eisacktal zeigt sich der neue Firmensitz von der Durst Group als weithin sichtbare Landmarke.

Im Südtiroler Eisacktal zeigt sich der neue Firmensitz von der Durst Group als weithin sichtbare Landmarke.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz Durst in Brixen

Parametrisch geplante Architektur

Auf einem 15 Hektar großen Areal der ehemaligen Galopprennbahn in Frankfurt am Main entsteht die neue Akademie des Deutschen Fußballbundes. Den Wettbewerb gewannen Kadawittfeld mit ihrem Entwurf.

Auf einem 15 Hektar großen Areal der ehemaligen Galopprennbahn in Frankfurt am Main entsteht die neue Akademie des Deutschen Fußballbundes. Den Wettbewerb gewannen Kadawittfeld mit ihrem Entwurf.

Büro/​Verwaltung

DFB-Akademie in Frankfurt am Main

Komplexe Dach- und Gebäudestruktur mit BIM geplant

Ein mit BIM geplantes Projekt von ARP ArchitektenPartnerschaft, das momentan realisiert wird, ist der Erweiterungsbau für die auf Fluidtechnik spezialisierte Firma Bürkert am Standort Menden bei Dortmund.

Ein mit BIM geplantes Projekt von ARP ArchitektenPartnerschaft, das momentan realisiert wird, ist der Erweiterungsbau für die auf Fluidtechnik spezialisierte Firma Bürkert am Standort Menden bei Dortmund.

Büro/​Verwaltung

Erweiterung Firmensitz Bürkert in Menden

Detailliertes 3D-Modell und bauteilorientierte Planung

Die Baustellen der Hafen City sind mittlwerweile bis an die Elbbrücken herangerückt. Hier entsteht derweil ein gemeinschaftliches Präventionszentrum der Berufsgenossenschaften BGW und VBG.

Die Baustellen der Hafen City sind mittlwerweile bis an die Elbbrücken herangerückt. Hier entsteht derweil ein gemeinschaftliches Präventionszentrum der Berufsgenossenschaften BGW und VBG.

Büro/​Verwaltung

Präventionszentrum von BGW und VBG in Hamburg

Effizienz und Informationssicherheit durch BIM

Das 20-geschossige Verwaltungsgebäude prägt auch nach der Revitalisierung stark den Charakter des Ortes.

Das 20-geschossige Verwaltungsgebäude prägt auch nach der Revitalisierung stark den Charakter des Ortes.

Büro/​Verwaltung

BayWa-Firmenzentrale in München

Erhaltenswürdiger Hochhausbau mit BIM revitalisiert

Ein Solitär mit strenger Rasterfassade bildet den Auftakt zum Werksgelände vom Aufzugshersteller Thyssenkrupp in Neuhausen auf den Fildern

Ein Solitär mit strenger Rasterfassade bildet den Auftakt zum Werksgelände vom Aufzugshersteller Thyssenkrupp in Neuhausen auf den Fildern

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Neuhausen auf den Fildern

Durchgängiger BIM-Workflow

Das Axel Springer Medienhaus gibt sich offen und urban: Drei Ebenen sind öffentlich zugänglich (Entwurfsgrafik)

Das Axel Springer Medienhaus gibt sich offen und urban: Drei Ebenen sind öffentlich zugänglich (Entwurfsgrafik)

Büro/​Verwaltung

Medienhaus Axel Springer in Berlin

3D-Planung und Little BIM im Praxiseinsatz

Im Dortmunder Stadtteil Hörde entstand am Phoenixsee der Bürokomplex Swan 102.6 nach Plänen von Drahtler Architekten

Im Dortmunder Stadtteil Hörde entstand am Phoenixsee der Bürokomplex Swan 102.6 nach Plänen von Drahtler Architekten

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Swan 102.6 in Dortmund

Abstimmung der Projektbeteiligten durch Virtual-Reality-Echtzeit-Präsentationen

Dynamisch ausgestellte, filigrane Sonnenschutzsegel aus mikroperforiertem Aluminium dienen am Headquarter der Firma Scott Sports als kunstvolle Verpackung (Südwestansicht)

Dynamisch ausgestellte, filigrane Sonnenschutzsegel aus mikroperforiertem Aluminium dienen am Headquarter der Firma Scott Sports als kunstvolle Verpackung (Südwestansicht)

Büro/​Verwaltung

Headquarter Scott Sports in Givisiez

Mit BIM perfekt koordiniert

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude H7 in Münster

Modellorientierte Logistikplanung für Holzhybridbau

BIM – BEGINNT MIT DIR

Es gibt viele Wege zum erfolgreichen
Einstieg in BIM. Hier berichten
Architektinnen und Architekten
von ihren persönlichen Erfahrungen.

Partner-Anzeige