Bürohochhaus in Peking

Konsequenter BIM-Einsatz für nachhaltiges Planungs- und Nutzungskonzept

Einer der letzten Entwürfe aus der Feder der inzwischen verstorbenen Architektin Zaha Hadid prägt seit Ende 2019 die Skyline im Pekinger Geschäftsviertel Fengtai. Der Leeza Soho Tower ist mit seinen 45 oberirdischen und vier unterirdischen Geschossen knapp 200 m hoch und mutet homogen und monolithisch an – dass er sich in Wirklichkeit aus zwei einzelnen rotierenden Kernen zusammensetzt, wird erst auf den zweiten Blick erkennbar. 

Gallerie

Unterhalb des Grundstücks befindet sich ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt: Hier kreuzen sich die zwei Linien 14 und 16 des städtischen U-Bahnnetzes. Der unterirdische Tunnel teilt das Grundstück schräg in zwei Hälften. Analog dazu wurde auch das Hochhausvolumen aus zwei Teilen zusammengesetzt. Die beiden Kerne verdrehen sich dabei über die gesamte Höhe um insgesamt 45 Grad und werden von einer äußeren Glasfassade mit bauchiger Form eingefasst. Durch die markante und konstruktiv herausfordernde Drehung im Innern wird der Blickbezug zur Ost-West-Achse der angrenzenden Lize Road gesucht.

Weltweit höchstes Atrium
Das Hochhaus mit ovalem Fußabdruck weist eine Fläche von insgesamt 172.800 Quadratmetern auf und bietet Büroräumlichkeiten für vorwiegend kleine und mittlere Unternehmen. Die Büroräume sind dabei dank der flexiblen Aufteilung je nach Bedarf unterschiedlich nutzbar. Durch die sich windenden Kerne entsteht im Zwischenraum ein organisch geformtes Atrium, das mit 194 Metern das höchste der Welt darstellt. Neben der Verbindung und Erschließung der zwei Turmhälften fungiert es als öffentlicher Platz im aufstrebenden Geschäftsviertel. Zusätzlich ermöglicht es die natürliche Belichtung aller Geschosse im Gebäudeinnern. Vereinzelte Brücken, die sogenannten Skybridges, verbinden die beiden Gebäudekerne im 13., 24., 35. und 45. Geschoss miteinander und begünstigen damit die Erschließung und den Austausch beider Turmteile auch in den oberen Geschossen.

In den unterirdischen Geschossen befinden sich neben den bestehenden U-Bahn Schächten und Bahnsteigen 2.780 Fahrradstellplätze mit Schließfächern, Duschgelegenheiten und Ladestationen für E-Bikes.

Fassadenelemente mit mechanischer Lüftung
Die Fassade des Wolkenkratzers setzt sich aus mehrschaligen Glasfassadenelementen zusammen. Diese zeichnen die organische Wölbung des Volumens nach; durch die rechteckige Form der Fassadenelemente ragen sie jeweils ein Stück aus der Fassadenebene hinaus und bilden so Versätze zueinander. In diesen Bereichen wurden schmale Lüftungsschlitze eingebracht, sodass die Außenluft gesteuert für die Lüftung der Innenräume genutzt werden kann.

Vorteil dieser teils mechanischen Lüftung ist, dass sich damit in jeder Etage und Bürosektion die Zu- und Abluft individuell regeln lassen. Damit soll die Klimatisierung der Innenräume auch über die unterschiedlichen Wetterbedingungen in Peking ganzjährig optimal funktionieren. Als zusätzliches natürliches Lüftungssystem fungiert das Atrium, das wie ein Schornsteinzug für eine stetige Luftbewegung im Zwischenraum und den angrenzenden Geschossen sorgt.

Nachhaltige Nutzung – auch dank BIM
Die Planung und Umsetzung des Projekts unter Einsatz der BIM-Methode ergab sich fast logisch aus mehreren Aspekten: Zum einen erforderte die Drehung der beiden Gebäudekerne und die damit verbundene variable Lastverteilung über die verschiedenen Geschosse eine konsequente 3D-Planung.

Zum anderen bedingte die LEED-Gold-Zertifizierung des gesamten Hochhauses ein ausgeklügeltes Energiemanagement, das als BIM-Fachmodell durch die TGA-Planung effizient und koordiniert umgesetzt werden konnte. Zu den Systemen, die positiv auf die LEED-Zertifizierung und ein nachhaltiges Energiemanagement einzahlen, gehören vor allem eine Abluft-Wärmerückgewinnung, Hocheffizienzpumpen, energiesparende Kältemaschinen und Lüftungsgeräte, LED-Beleuchtung sowie eine intelligente Steuerungstechnik. Hinzu kommen weitere Systeme wie eine Wassersammelanlage, Grauwasserspülung in den WCs, ein Gründach sowie eine leistungsstarke Photovoltaikanalage.

In der angelaufenen Nutzungsphase wirken sich die BIM- und die koordinierte TGA-Fachplanung ebenfalls positiv auf die Nachhaltigkeit aus: Ein umfassendes Monitoring während des Hochhausbetriebs ermöglicht es, die in der Planung detaillierten Einbauten und Produkte unter Realbedingungen im Einsatz zu optimieren. –tw

Bautafel

Architektur: Zaha Hadid Architects (ZHA), London
Ausführende Architekten: Beijing Institute of Architectural Design, Peking
Projektteam: Zaha Hadid, Patrik Schumacher (Entwurf); Satoshi Ohashi (Projektleiter); Satoshi Ohashi, Manuela Gatto (Projektleitung Wettbewerb); Kaloyan Erevinov, Ed Gaskin, Armando Solano, Yang Jingwen, Di Ding, Xuexin Duan, Samson Lee, Shu Hashimoto, Christoph Klemmt, Juan Liu, Dennis Brezina, Rita Lee, Seungho Yeo, Yuan Feng, Zheng Xu, Felix Amiss, Lida Zhang, Qi Cao (Projektteam); Philipp Ostermaier, Dennis Brezina, Claudia Glas Dorner, Yang Jingwen, Igor Pantic, Mu Ren, Konstantinos Mouratidis, Nicholette Chan, Yung-Chieh Huang (Wettbewerbsteam)
Projektbeteiligte: Bollinger + Grohmann, Frankfurt am Main, Beijing Institute of Architectural Design, Peking (Tragwerksplaner); Konstruct West Partners, Peking, Kighton Façade, Shanghai, Yuanda, Shenyang (Fassade); Parsons Brinkerhoff, New York City, Beijing Institute of Architectural Design, Peking (TGA-Planung); J+B Studios Architectural Design, Plymouth, China State Construction Engineering Corporation Nr. 8, Peking (Generalunternehmer); Suzhou Gold Mantis, Suzhou, Beijing Qiaoxin, Peking (Innenarchitektur); Hitachi, Guangzhou (Aufzüge); Boon Edam, Peking (Drehtüren Eingangszone); Tianjin Yaopi Glass, Tianjin (Verglasung), Kin Long, Guandong (Fassadenbefestigung Atrium); Zaha Hadid Architects (ZHA), London (Landschaftplanung)
Bauherr: SOHO China, Peking
Fertigstellung: 2019
Standort: Beijing Shi, Fengtai District, Li Ze Lu 100070, Peking, China
Bildnachweis: Hufton+Crow, Hertford; Zaha Hadid Architects (ZHA), London

Fachwissen zum Thema

Die Leistungen der TGA-Planung umfassen in der Regel Heizung, Sanitär, Klima und Lüftung, Elektrotechnik und Gebäudeautomation sowie die Beförderungstechnik

Die Leistungen der TGA-Planung umfassen in der Regel Heizung, Sanitär, Klima und Lüftung, Elektrotechnik und Gebäudeautomation sowie die Beförderungstechnik

Projektabwicklung

BIM in der TGA-Planung

Die Leistungen der TGA-Planung sind vielfältig. Sie umfassen in der Regel die Auslegung und Ausführung der Anlagen für Heizung...

Unstrukturierter Informationsaustausch

Unstrukturierter Informationsaustausch

Grundlagen

Welche Ziele werden in einem BIM-Projekt verfolgt?

Die Hauptziele in einem BIM-Projekt unterscheiden sich nicht von denen konventioneller Projekte: Die Sicherstellung von...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen BIM sponsored by:
ComputerWorks GmbH | www.computerworks.de | www.vectorworks.de
Zum Seitenanfang

Der Campus Personenverkehr der Deutschen Bahn schließt seit 2020 eine städtebauliche Lücke an der Europ-Allee in Frankfurt am Main und stammt aus der Feder des ortsansässigen Architekturbüros Schmidtploecker Architekten.

Der Campus Personenverkehr der Deutschen Bahn schließt seit 2020 eine städtebauliche Lücke an der Europ-Allee in Frankfurt am Main und stammt aus der Feder des ortsansässigen Architekturbüros Schmidtploecker Architekten.

Büro/​Verwaltung

Campus Personenverkehr der Deutschen Bahn in Frankfurt

Planungs- und Bauzeit dank digitaler Planungsmethoden optimiert

Der Leeza Soho Tower von Zaha Hadid Architects im Pekinger Geschäftsviertel Fengtai ist mit seinen 45 oberirdischen und vier unterirdischen Geschossen knapp 200 m hoch und mutet homogen und monolithisch an.

Der Leeza Soho Tower von Zaha Hadid Architects im Pekinger Geschäftsviertel Fengtai ist mit seinen 45 oberirdischen und vier unterirdischen Geschossen knapp 200 m hoch und mutet homogen und monolithisch an.

Büro/​Verwaltung

Bürohochhaus in Peking

Konsequenter BIM-Einsatz für nachhaltiges Planungs- und Nutzungskonzept

Das Bürogebäude The Cradle am Medienhafen in Düsseldorf von HPP Architekten ist inspiriert vom Cradle-to-Cradle-Gedanken.

Das Bürogebäude The Cradle am Medienhafen in Düsseldorf von HPP Architekten ist inspiriert vom Cradle-to-Cradle-Gedanken.

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude The Cradle in Düsseldorf

Gesamtlebensyklusbetrachtung und BIM erstmals vereint

Im Rahmen eines Forschungsprojekts zum BIM-basierten Bauantrag entstand das Pilotprojekt Ocean 21 in Dortmund.

Im Rahmen eines Forschungsprojekts zum BIM-basierten Bauantrag entstand das Pilotprojekt Ocean 21 in Dortmund.

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Ocean 21 in Dortmund

Der BIM-basierte Bauantrag ist Wirklichkeit

Ein 40 Meter hoher Neubau ist in Bozen entstanden: Der Firmenhauptsitz für das Dienstleistungsunternehmen Markas in Bozen wurde von ATP Architekten Ingenieure geplant.

Ein 40 Meter hoher Neubau ist in Bozen entstanden: Der Firmenhauptsitz für das Dienstleistungsunternehmen Markas in Bozen wurde von ATP Architekten Ingenieure geplant.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz Markas in Bozen

Integrale Planung und durchgängige Zusammenarbeit mit BIM

Der IOC-Hauptsitz von 3XN und Itten Brechbühl in Lausanne fällt durch seine geschwungene Doppelfassade aus Glas auf.

Der IOC-Hauptsitz von 3XN und Itten Brechbühl in Lausanne fällt durch seine geschwungene Doppelfassade aus Glas auf.

Büro/​Verwaltung

IOC-Hauptsitz in Lausanne

Nachhaltiger Neubau mit cleverem Energiekonzept

Wie ein Drache schlängelt sich der von Shigeru Ban entworfene Neubau über das Firmengelände vom Schweizer Uhrenkonzern Swatch in Biel.

Wie ein Drache schlängelt sich der von Shigeru Ban entworfene Neubau über das Firmengelände vom Schweizer Uhrenkonzern Swatch in Biel.

Büro/​Verwaltung

Firmenhauptsitz Swatch in Biel

Parametrische Planung für hochpräzisen Holzbau

An nördlichen Neckarufer entsteht in Heidelberg ein heller, lichter Verwaltungsbau: die neue Konzernzentrale von HeidelbergCement.

An nördlichen Neckarufer entsteht in Heidelberg ein heller, lichter Verwaltungsbau: die neue Konzernzentrale von HeidelbergCement.

Büro/​Verwaltung

Konzernzentrale in Heidelberg

Integrale Planung mit BIM für einen Bau mit Verve

Das modular aufgebaute Kulturquartier Lattich des Baubüros In Situ fällt besonders durch seine prägnante gelbe Fassade aus Schaltafeln ins Auge.

Das modular aufgebaute Kulturquartier Lattich des Baubüros In Situ fällt besonders durch seine prägnante gelbe Fassade aus Schaltafeln ins Auge.

Büro/​Verwaltung

Kreativquartier Lattich in St. Gallen

Vorfertigung und BIM-Einsatz für einen temporären Modulbau

Im Südtiroler Eisacktal zeigt sich der neue Firmensitz von der Durst Group als weithin sichtbare Landmarke.

Im Südtiroler Eisacktal zeigt sich der neue Firmensitz von der Durst Group als weithin sichtbare Landmarke.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz Durst in Brixen

Parametrisch geplante Architektur

Auf einem 15 Hektar großen Areal der ehemaligen Galopprennbahn in Frankfurt am Main entsteht die neue Akademie des Deutschen Fußballbundes. Den Wettbewerb gewannen Kadawittfeld mit ihrem Entwurf.

Auf einem 15 Hektar großen Areal der ehemaligen Galopprennbahn in Frankfurt am Main entsteht die neue Akademie des Deutschen Fußballbundes. Den Wettbewerb gewannen Kadawittfeld mit ihrem Entwurf.

Büro/​Verwaltung

DFB-Akademie in Frankfurt am Main

Komplexe Dach- und Gebäudestruktur mit BIM geplant

Ein mit BIM geplantes Projekt von ARP ArchitektenPartnerschaft, das momentan realisiert wird, ist der Erweiterungsbau für die auf Fluidtechnik spezialisierte Firma Bürkert am Standort Menden bei Dortmund.

Ein mit BIM geplantes Projekt von ARP ArchitektenPartnerschaft, das momentan realisiert wird, ist der Erweiterungsbau für die auf Fluidtechnik spezialisierte Firma Bürkert am Standort Menden bei Dortmund.

Büro/​Verwaltung

Erweiterung Firmensitz Bürkert in Menden

Detailliertes 3D-Modell und bauteilorientierte Planung

Die Baustellen der Hafen City sind mittlwerweile bis an die Elbbrücken herangerückt. Hier entsteht derweil ein gemeinschaftliches Präventionszentrum der Berufsgenossenschaften BGW und VBG.

Die Baustellen der Hafen City sind mittlwerweile bis an die Elbbrücken herangerückt. Hier entsteht derweil ein gemeinschaftliches Präventionszentrum der Berufsgenossenschaften BGW und VBG.

Büro/​Verwaltung

Präventionszentrum von BGW und VBG in Hamburg

Effizienz und Informationssicherheit durch BIM

Das 20-geschossige Verwaltungsgebäude prägt auch nach der Revitalisierung stark den Charakter des Ortes.

Das 20-geschossige Verwaltungsgebäude prägt auch nach der Revitalisierung stark den Charakter des Ortes.

Büro/​Verwaltung

BayWa-Firmenzentrale in München

Erhaltenswürdiger Hochhausbau mit BIM revitalisiert

Ein Solitär mit strenger Rasterfassade bildet den Auftakt zum Werksgelände vom Aufzugshersteller Thyssenkrupp in Neuhausen auf den Fildern

Ein Solitär mit strenger Rasterfassade bildet den Auftakt zum Werksgelände vom Aufzugshersteller Thyssenkrupp in Neuhausen auf den Fildern

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Neuhausen auf den Fildern

Durchgängiger BIM-Workflow

Das Axel Springer Medienhaus gibt sich offen und urban: Drei Ebenen sind öffentlich zugänglich (Entwurfsgrafik)

Das Axel Springer Medienhaus gibt sich offen und urban: Drei Ebenen sind öffentlich zugänglich (Entwurfsgrafik)

Büro/​Verwaltung

Medienhaus Axel Springer in Berlin

3D-Planung und Little BIM im Praxiseinsatz

Im Dortmunder Stadtteil Hörde entstand am Phoenixsee der Bürokomplex Swan 102.6 nach Plänen von Drahtler Architekten

Im Dortmunder Stadtteil Hörde entstand am Phoenixsee der Bürokomplex Swan 102.6 nach Plänen von Drahtler Architekten

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Swan 102.6 in Dortmund

Abstimmung der Projektbeteiligten durch Virtual-Reality-Echtzeit-Präsentationen

Dynamisch ausgestellte, filigrane Sonnenschutzsegel aus mikroperforiertem Aluminium dienen am Headquarter der Firma Scott Sports als kunstvolle Verpackung (Südwestansicht)

Dynamisch ausgestellte, filigrane Sonnenschutzsegel aus mikroperforiertem Aluminium dienen am Headquarter der Firma Scott Sports als kunstvolle Verpackung (Südwestansicht)

Büro/​Verwaltung

Headquarter Scott Sports in Givisiez

Mit BIM perfekt koordiniert

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude H7 in Münster

Modellorientierte Logistikplanung für Holzhybridbau

BIM – BEGINNT MIT DIR

Es gibt viele Wege zum erfolgreichen
Einstieg in BIM. Hier berichten
Architektinnen und Architekten
von ihren persönlichen Erfahrungen.

Partner-Anzeige