Die BIM-Zielplanung

Bei den Bauschaffenden, die sich mit BIM auseinandersetzen, ist eine Diskussion darüber entbrannt, ob BIM mit der bisher gelebten Vergabe- und Abrechnungspraxis und deren Einteilung nach Leistungsphasen und Leistungsbildern vereinbar ist oder nicht. Unabhängig von der Beantwortung dieser Frage ist es wichtig, dass die BIM-Projektziele und Randbedingungen schon vor der Grundlagenermittlung feststehen, damit die Ergebnisse aus Leistungen der Grundlagenermittlung bereits nach den Regeln der digitalen Projektabwicklung dokumentiert und in die entsprechenden Informationsmodelle eingepflegt werden können.

Die Zielplanung einzuleiten, liegt im Verantwortungsbereich des Auftraggebers. Gemeinsam mit seinem Informationsmanager definiert er die BIM-Projektziele und stellt die Auftraggeberinformationsanforderungen zusammen. Wichtig ist, dass bereits spezifische Projektziele bezogen auf die Eigenschaften und Funktionen des zu errichtenden Gebäudes in einer Form bereitgestellt werden, die eine digitale Weiterverarbeitung ermöglichen. Dazu gehören:

  • Was sind die angestrebten Nutzungsflächen (NUF)?
    Bereitstellung von Raum- und Funktionsprogramm in strukturierten alphanumerischen Daten (z.B. in einer Datentabelle); beinhaltet auch Ausstattungsstandards.

  • Wo soll gebaut werden (Grundstück, Bebauungsplan, zuständige Genehmigungsbehörde, baurechtliche Bestimmungen Bundesland ...)?

  • Bereitstellung der Geokoordinaten, Flurstücks-Nummer, Grundflächenzahl (GRZ), Geschossflächenzahl (GFZ), Baumassenzahl (BMZ) oder Abstandsflächen in alphanumerischer Form. Optional kann zu diesem Zeitpunkt bereits ein erstes georeferenziertes Flächenschichtungsmodell, welches sich aus dem Raum- und Funktionsprogramm unter Berücksichtigung der Randbedingungen von GRZ, GFZ, BMZ und Abstandsflächen erstellen lässt, bereitgestellt werden.

  • Was sind die angestrebten Qualitäten (Ästhetik, Ausstattungsstandards, energetische und ökologische Anforderungen)?

  • Bereitstellung von Ausstattungsstandards über das Raum- und Funktionsprogramm, von energetischen und ökologischen Anforderungen hinsichtlich Effizienzklassen und zu erreichenden Nachhaltigkeitszertifizierungen etc.

  • Wie ist der Kostenrahmen? Wann ist der geplante Nutzungsbeginn?

  • Festlegung von Eckdaten für die Kalkulation und Terminplanung.

Hinzu kommen die übergeordneten BIM-Projektziele, die durch die digitale Projektabwicklung erreicht werden sollen:

  •  Verbesserung der Planungsqualität und Fehlerreduzierung
  •  Erhöhung der Kostensicherheit, weniger Nachträge
  •  Effizienzsteigerung im Gebäudelebenszyklus, Minimierung der Betriebskosten
  •  Erhöhung Terminsicherheit
  •  Transparentes Risikomanagement
  •  Verbesserte Kommunikation mit der von dem Bauvorhaben betroffenen Bevölkerung

Die Zusammenstellung dieser Ziele und Anforderungen im Sinne eines Lastenhefts bildet innerhalb der Zielplanung die Grundlage zur Ausschreibung von Leistungen der digitalen Projektabwicklung. Auftragnehmer können im Rahmen des Auswahlverfahrens ihre BIM-Kompetenzen und Lösungsansätze für die Erreichung der Projektziele in Form eines Pflichtenhefts darlegen und ein Angebot abgeben. Auf Basis dieser Angebote erfolgt die Auftragsvergabe durch den Bauherrn.

Fachwissen zum Thema

Projektabwicklung

Abstimmung der Informationsanforderungen

Nach einem Auswahlverfahren und der Auftragsvergabe im Rahmen der Zielplanung steht der nächste Schritt an. Um den...

BIM als vernetzt, koopertive Arbeitsweise

BIM als vernetzt, koopertive Arbeitsweise

Projektabwicklung

BIM als vernetzt-kooperative Arbeitsweise

BIM ist neben einer digitalen vor allem auch eine kooperative Arbeitsweise. Das setzt den unbedingten Willen aller...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen BIM sponsored by:
ComputerWorks GmbH | www.computerworks.de | www.vectorworks.de
Zum Seitenanfang

BIM als vernetzt-kooperative Arbeitsweise

BIM als vernetzt, koopertive Arbeitsweise

BIM als vernetzt, koopertive Arbeitsweise

BIM ist neben einer digitalen vor allem auch eine kooperative Arbeitsweise. Das setzt den unbedingten Willen aller...

BIM-Fachrollen in der Projektorganisation

BIM Fachrollen in der Projektorganisation

BIM Fachrollen in der Projektorganisation

Die Zusammenstellung des richtigen BIM-Teams von Anfang an ist entscheidend für den Erfolg eines BIM-Projekts. Bei der digitalen...

Die BIM-Zielplanung

Bei den Bauschaffenden, die sich mit BIM auseinandersetzen, ist eine Diskussion darüber entbrannt, ob BIM mit der bisher gelebten...

Abstimmung der Informationsanforderungen

Nach einem Auswahlverfahren und der Auftragsvergabe im Rahmen der Zielplanung steht der nächste Schritt an. Um den...

Der BIM-Projektabwicklungsplan

Projektabwicklungsplans (BAP)

Erstellung des BIM-Projektabwicklungsplans (BAP)

Zum Ende der Zielplanung entsteht durch Zusammenarbeit zwischen den BIM-Fachrollen unter der Federführung des BIM-Managers das...

BIM im architektonischen Entwurf

In der Vor- und Entwurfsplanung sind die Wünsche des Bauherrn (Anforderungen an Kostenrahmen, Nutzflächen, Funktionen und...

BIM in der TGA-Planung

Die Leistungen der TGA-Planung umfassen in der Regel Heizung, Sanitär, Klima und Lüftung, Elektrotechnik und Gebäudeautomation sowie die Beförderungstechnik

Die Leistungen der TGA-Planung umfassen in der Regel Heizung, Sanitär, Klima und Lüftung, Elektrotechnik und Gebäudeautomation sowie die Beförderungstechnik

Die Leistungen der TGA-Planung sind vielfältig. Sie umfassen in der Regel die Auslegung und Ausführung der Anlagen für Heizung...

BIM in der Tragwerksplanung

Auswahl Modellelemente Tragwerksmodell

Auswahl Modellelemente Tragwerksmodell

In der Tragwerksplanung bestehen die wesentlichen Leistungen aus dem konzeptionellen Entwurf, der Vorbemessung, der Berechnung,...

BIM in der Ausführungsplanung

Ab der Phase der Ausführungsplanung erhöht sich die Anzahl der am Bau Beteiligten erheblich - Dank BIM können ihre Planungen leicht koordiniert, verschiedene Auswertungen exportiert und Kollisionskontrollen durchgeführt werden.

Ab der Phase der Ausführungsplanung erhöht sich die Anzahl der am Bau Beteiligten erheblich - Dank BIM können ihre Planungen leicht koordiniert, verschiedene Auswertungen exportiert und Kollisionskontrollen durchgeführt werden.

Dank BIM lassen sich in der Ausführungsplanung die am Bau beteiligten und deren Planungen koordinieren, verschiedene Auswertungen exportieren und Kollisionskontrollen durchführen.

Datenübernahme in die Betriebsphase

Ab Inbetriebnahme eines Gebäudes muss sichergestellt sein, dass durch seinen Betrieb keine Gefährdung von Leib und Leben von...

BIM – BEGINNT MIT DIR

Es gibt viele Wege zum erfolgreichen
Einstieg in BIM. Hier berichten
Architektinnen und Architekten
von ihren persönlichen Erfahrungen.

Partner-Anzeige