DBV-Heft 44: Frischbetonverbundsysteme

Sachstand und Handlungsempfehlungen

Beton mit hohem Wassereindringwiderstand und einem Kapillarporenraum kleiner als 20 Volumenprozent wird gemeinhin als wasserundurchlässig bezeichnet. Planmäßige oder unplanmäßige Trennrisse oder Arbeitsfugen können jedoch auch bei WU-Beton zu einer Durchfeuchtung führen. Mehr Sicherheit lässt sich durch die sogenannten Frischbetonverbundsysteme (FBV-Systeme) erreichen: einlagige, wasserseitig angeordnete Bahnen, die zu einer flächigen Haut gefügt werden und einen hinterlaufsicheren Verbund mit der Betonkonstruktion eingehen. Einige Systeme bieten zudem einen zusätzlichen Schutz vor Gasen (etwa Radon) oder chemischen Angriffen aus dem Untergrund.

Gallerie

Obwohl die FBV-Systeme schon seit fast einem Jahrzehnt auf dem Markt sind, herrschen immer noch Unklarheiten, was ihre Eigenschaften und die Grenzen der Anwendung betrifft. Weder in der WU-Richtlinie des DafStB noch in der DIN 18533 zur Abdichtung von erdberührten Bauteilen ist ihre Verwendung geregelt. Dabei sind die Wahl eines geeigneten Systems, die Planung der Verlegung und der Details sowie die Qualität der Ausführung ausschlaggebend für die Wirksamkeit des Verbundes.

Ziel des DBV-Hefts 44: Frischbetonverbundsysteme (FBV-Systeme) – Sachstand und Handlungsempfehlungen ist es daher, einen umfassenden Überblick über die Wirkungsweise, die bisherigen Erfahrungen und die baurechtlichen Einstufungen der FBV-Systeme zu geben und Handlungsempfehlungen für Planung und Ausführung zu formulieren.

Aus dem Inhalt:

  • Begriffe und Definitionen
  • Verwendungszweck und Anwendungsbereich
  • Technologie und Wirkungsweise
  • Bisherige Erfahrungen beim Einsatz von FBV-Systemen
  • Regelwerkssituation und Anwendungsbereiche
  • Handlungsempfehlungen für die Planung
  • Handlungsempfehlungen für die Bauausführung
  • Anhang A: Prüfverfahren
  • Anhang B: Detaillösungen
  • Anhang C: Checkliste für die Ausführung von FBV-Systemen
Die Broschüre richtet sich an Fachleute aus den Bereichen Architektur, Bauingenieurwesen, Bauleitung und Ausschreibung. Sie umfasst 71 Seiten und ist beim Deutschen Beton- und Bautechnik-Verein erhältlich (siehe Surftipps). DBV-Mitglieder erhalten die Broschüre zum Preis von 58,85 EUR, Nichtmitglieder zahlen 117,70 EUR.

Fachwissen zum Thema

Bei WU-Beton betragen die Wassereindringtiefen nur 1 bis 3 mm

Bei WU-Beton betragen die Wassereindringtiefen nur 1 bis 3 mm

Weiße Wannen

Anforderungen an Weiße Wannen

Für die Planung von Weißen Wannen (aus WU-Beton) ist die Definition der Nutzung und die Beanspruchungsart eines Gebäudes...

Feuchteschutz

Bauwerksabdichtung

Feuchteschutz umfasst neben dem klimatischen Feuchteschutz auch die Abdichtung der Bauwerke gegen Erdfeuchtigkeit, also den Schutz...

Regelwerke

Beton

DIN EN 206, Ausgabe: 2014-07BetonFestlegung, Eigenschaften, Herstellung und KonformitätDIN EN 490 Ausgabe: 2006-09Dach- und...

Die fünf Meter dicke Betonsohle der Weserschleuse Minden besteht aus WU-Beton

Die fünf Meter dicke Betonsohle der Weserschleuse Minden besteht aus WU-Beton

Eigenschaften

Wasserundurchlässigkeit

Gut verdichteter und richtig zusammengesetzter Beton ist wasserundurchlässig. Je nach Bauwerksabdichtung werden die beiden...

Surftipps

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zum Seitenanfang

DBV-Heft 44: Frischbetonverbundsystemeneu

DBV-Heft 44: Frischbetonverbundsysteme

Diese Broschüre fasst Wirkungsweisen, Erfahrungen und Baurechtliches rund um FBV-Systeme zusammen.

DBV-Sachstandsbericht Sichtbetonkosmetikneu

Sichtbetonflächen ohne Makel erfreuen Planer und Bauherren gleichermaßen. Leider lassen sich manche Unregelmäßigkeiten selbst bei...

Allgemeine Hinweise zu Merkblättern

Im jedem Bereich der Baubranche werden von verschiedenen Verbänden und Institutionen der jeweiligen Sparte so genannte Merkblätter...

B 1 – Zemente und ihre Herstellung

Zement ist ein fein gemahlenes, anorganisches, hydraulisch wirkendes Bindemittel für Mörtel und Beton. Bei Zugabe von Wasser...

B 2 – Gesteinskörnungen für Normalbeton

Natürliche oder künstlich hergestellte Gesteinskörner, die vermischt mit Wasser und Zement, für die Herstellung von Beton geeignet...

B 3 – Betonzusätze: Zusatzmittel und Zusatzstoffe

Um durch chemische oder physikalische Prozesse die Eigenschaften des Frisch- oder Festbetons zu verändern, werden dem Beton...

B 4 – Frischbeton: Eigenschaften und Prüfungen

Solange fertig gemischter Beton verarbeitet und verdichtet werden kann, wird er als Frischbeton bezeichnet. Er muss so...

B 5 – Überwachen von Beton auf Baustellen

Die Betonnormen unterscheiden zwischen Standardbeton, Beton nach Zusammensetzung und Beton nach Eigenschaften. Letzterer ist der...

B 6 – Transportbeton

Transportbeton wird im Betonwerk hergestellt und anschließend mit geeigneten Betonmischfahrzeugen auf die Baustelle geliefert und...

B 7 – Bereiten und Verarbeiten von Beton

Im Merkblatt B7 des Vereins Deutscher Zementwerke (VDZ) sind die grundsätzlichen Informationen über das Bereiten und Bearbeiten...

B 8 – Nachbehandlung und Schutz des jungen Betons

Um die Widerstandsfähigkeit von Beton gegen äußere Einflüsse dauerhaft zu gewährleisten, ist eine früh einsetzende,...

B 9 – Expositionsklassen für Betonbauteile im Geltungsbereich des EC2

Betonbauwerke müssen die zu erwartenden Beanspruchungen sicher aufnehmen und über viele Jahrzehnte dagegen widerstandsfähig...

B 11 – Massige Bauteile aus Beton

Als massige Bauteile aus Beton werden üblicherweise Bauteile bezeichnet, deren kleinste Abmessung mehr als 0,80 m beträgt z.B....

B 13 – Leichtbeton

Hauptcharakteristik des Leichtbetons ist sein im Vergleich zum Normalbeton geringeres Gewicht infolge von meist porigen...

B 18 – Risse im Beton

Risse können die Tragfähigkeit, Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit von Betonbauteilen beeinträchtigen, müssen es aber...

B 19 – Zementestrich

Estriche sind Mörtelschichten, die als Fußboden auf einem tragfähigen Untergrund oder auf zwischenliegenden Trenn- oder...

B 20 – Zusammensetzung von Normalbeton

Beton setzt sich aus Zement, Wasser, Gesteinskörnung und ggf. Zusätzen und Fasern zusammen. Durch das Mischen der Ausgangsstoffe...

B 21 – Betonieren bei extremen Temperaturen

Trotz extremer Wetterverhältnisse gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, guten und dauerhaften Beton herzustellen und einzubauen....

Bemessung von Ankerschienen

Bemessung von Ankerschienen

Durch das Zusammenwachsen des europäischen Marktes ist das Ziel einer gemeinsamen Regelung zur Bemessung der Ankerschienen ein...

Beton – Herstellung nach Norm

Bei der Planung, Herstellung und Ausführung von Betonarbeiten sind zahlreiche Normen, Richtlinien und sonstige Regelwerke zu...

Beton – Prüfung nach Norm

Erstmals 1976 veröffentlicht, ist die Broschüre Beton – Prüfung nach Norm von Helmut Eifert und Wolfgang Bethge mittlerweile in...

Betonfertigteile im Geschoss- und Hallenbau

Bauwerke aus Betonfertigteilen bieten insbesondere im Hallen- und Skelettbau gestalterische, konstruktive und wirtschaftliche...

Betontechnische Daten

Seit mehr als 40 Jahren gibt der Hersteller Heidelbergcement die Betontechnischen Daten heraus, ein kompaktes Nachschlagewerk, das...

DBV-Heft 29: Sichtbeton im Team

Aktuelle Neubauvorhaben zeigen, dass die Vorliebe von Architekten und Planer für den Baustoff Sichtbeton ungebrochen ist. Und das...

DBV-Merkblatt Selbstverdichtender Beton

DBV-Merkblatt Selbstverdichtender Beton

Anfang der 1990er-Jahre in Japan entwickelt, hat sich selbstverdichtender Beton (SVB) mittlerweile auch in Europa durchgesetzt. Er...

DBV/VDZ Merkblatt Sichtbeton

Qualitativ hochwertige Sichtbetonflächen entstehen nur, wenn fachgerechte Gestaltung, Planung, Baustofftechnik und Baubetrieb...

H 10 – Wasserundurchlässige Betonbauwerke

Wasserundurchlässige (WU-)Betonbauwerke sind Konstruktionen, die ohne zusätzliche äußere flächige Abdichtung erstellt werden. Sie...

H 8 – Sichtbeton: Techniken der Flächengestaltung

Der Ursprung sichtbar gelassener Betonflächen liegt im ungesteuerten Abbild der Gussform des Konstruktionsbaustoffs. Beim...

Merkblätter der Fachvereinigung Betonfertigteilbau

Merkblätter der Fachvereinigung Betonfertigteilbau

Fertigteile aus Beton, Stahlbeton oder Spannbeton werden in der Regel in einem Werk hergestellt, auf die Baustelle geliefert und...

Ökobilanzen von Zement und Transportbeton

Umweltproduktdeklaration für Zement

Umweltproduktdeklaration für Zement

In verschiedenen europäischen Ländern existieren seit einigen Jahren die Umweltdeklarationen für Bauprodukte (auch...

Planungsatlas für den Hochbau

Startseite

Startseite

Zu den komplexen Aufgaben, die Architekten bei der Planung eines Gebäudes erfüllen müssen, gehören die bauphysikalischen...

Planungshilfe für Betonfugen

Planungshilfe für Betonfugen

Fugen sind überall dort anzuordnen, wo der Bauablauf, die Vermeidung von Zwangsspannungen im Beton oder andere Anforderungen, wie...

Beton. Für große Ideen.

„Das größte Projekt meines Lebens – ge-baut aus Beton.“ Reinhold Messner über das Messner Mountain Museum Corones

Partner-Anzeige