Umspannwerk Schwabing in München

Wehrhafter Zweckbau

Gallerie

An dem neuen Gebäude in der Münchner Arcisstraße bleibt der Blick der Passanten länger haften: Zu auffällig sind die Widersprüche des monolithisch wirkenden, kantigen Betonbaus mit Zinnen. Riesige Tore und Fenstergitter aus Kupfer verstärken den Eindruck einer modernen Festung. Das Logo der Stadtwerke München schließlich bietet einen Hinweis auf die technische Nutzung hinter der Fassade. Geplant wurde das Umspannwerk Schwabing von Hild und K Architekten, deren zweckgebundene Ornamente schon fast ein Alleinstellungsmerkmal in der deutschen Architekturszene sind.

Der Neubau ersetzt das alte Umspannwerk auf demselben Grundstück. Der technische Fortschritt ermöglichte ein deutlich kleineres Werk – auf diese Weise wurden Flächen für Wohnungen und Büros frei, die derzeit nach einem Wettbewerbsentwurf von Bruno Fioretti Marquez Architekten errichtet werden. Das Umspannwerk an einer leichten Straßenbiegung zeugt von hohem Gestaltungsanspruch. Gegliedert wird der rohe Betonbau von drei großen, in die Kubatur zurückversetzten Toren. Dahinter verrichten drei Transformatoren in getrennten Kammern ihre Arbeit. Dabei entsteht viel Wärme, die abgeleitet werden muss. Dies geschieht auf natürlichem Weg über die mit Streckmetall vergitterten Fassadenöffnungen oberhalb der Tore. Über Schlitze in den Laibungen der Tore, die ebenfalls mit Streckmetall abgedeckt sind, strömt frische Zuluft in die Kammern nach. Nur an heißen Sommertagen müssen Ventilatoren zur Kühlung zugeschaltet werden. Als Referenz an die Aufgabe des Umspannwerks, den Stadtteil mit Strom zu versorgen, wählten die Architekten eine Bekleidung aus Kupferblech für die Tore. Das hoch leitfähige Metall, das für die Stromerzeugung unentbehrlich ist, findet ebenso bei den Türen, Streckmetallgittern, Verkleidungen, Absturzsicherungen und Fallrohren Verwendung.

Die Zinnen des wehrhaften Zweckbaus resultieren aus der Planungsgeschichte. So waren ursprünglich über der Trafohalle noch zwei Bürogeschosse geplant. Dafür hätte aber der Bebauungsplan geändert werden müssen. Um diese zeitliche Verzögerung zu vermeiden, beschnitt man den geplanten Bau – und zwar exakt auf der Höhe, die der Bebauungsplan als Grenze vorgab. Die Zinnen sind demnach die Reste der geplanten Fensterlaibungen. In einem zweiten Bauabschnitt soll das Gebäude um die beiden Bürogeschosse ergänzt werden, sodass die Zinnen wieder verschwinden. Hild und K haben mit dieser Taktik ein Werk geschaffen, das mit all seinen Besonderheiten als fertiges Gebäude gelesen werden kann. Das aber auch darauf verweist, dass sein Entstehungsprozess noch nicht abgeschlossen ist.

Beton
Beton und Kupfer prägen die Fassaden des Umspannwerks. Die Außenwände des Stahlbetongebäudes in Halbfertigbauweise sind 40 Zentimeter stark. Da der Zweckbau nicht der EnEV unterliegt, benötigt er keinen zusätzlichen Wärmeschutz in Form von Wärmedämmung. Die Wand wurde allerdings statisch darauf ausgelegt, eine eventuelle Aufstockung mit Bürogeschossen zu tragen. 

Die Betonoberflächen der Fassade waren in Sichtbetonklasse SB3 ausgeschrieben. Die Bereiche unterhalb der Lüftungsöffnungen ließen die Architekten stocken. Durch diese handwerkliche Oberflächenbearbeitung blieben – anders als etwa beim Spitzen – die Schalungsplattenstöße und Ankerlöcher sichtbar. 

Ein aus der Fassade hervorstehendes Betonband, das um die Öffnungen oberhalb der Tore mäandert, bildet auf der Straßenseite die Grenze zwischen gestockter und nicht gestockter Fassade. Das Band mutet an wie ein Ornament, wurde aber aus einer praktischen Überlegung heraus entwickelt: Beim zweiten Bauabschnitt soll es als Auflager der Dämmung dienen, die von den geplanten Bürogeschossen um einen Meter an der Fassade hinabgezogen wird, um eine Wärmebrücke an der Geschossdecke zu vermeiden. Solange das Betonband auf seine endgültige Bestimmung wartet, belebt sein Schattenwurf die Fassade. 

Das Logo der Stadtwerke München wurde als Betonfertigteil entwickelt und nach Fertigstellung des Rohbaus in eine Öffnung der Außenwand eingestellt. Die darüber liegende Fassade ist etwas dunkler als der Rest der Außenhaut, da dieser Bereich aufgrund eines vorübergehenden Baustopps etwas später betoniert wurde – die Betonoberfläche erzählt in diesem Bereich ein weiteres Kapitel der Planungsgeschichte. -chi

Bautafel

Architekten: Hild und K Architekten, München (Entwurf: Andreas Hild, Dionys Ottl, Matthias Haber; Projektleitung: Henrik Thomä)
Projektbeteiligte: BM.C Baumanagement, München (Bauleitung); Mayr Ludescher Partner Beratende Ingenieure, München (Tragwerksplanung); Climaplan Ingenieure für Versorgungstechnik, München (Haustechnik und Elektrotechnik); Lohrer Hochrein, München (Freiflächenplanung); K33 Brandschutz, Steinlehner Riedner Wagner, Architekten Partnerschaft, München (Brandschutz); Müller BBM, Planegg (Bauphysik); Pfeiffer Baugesellschaft, Rosenheim (Rohbau / Baumeisterarbeiten)
Bauherr: Stadtwerke München
Standort: Arcisstraße 74, 80801 München
Fertigstellung: 2017
Bildnachweis: Hild und K Architekten/Michael Heinrich, München

Baunetz Architekten

Artikel zum Thema

4.500 Quadratmeter Betonfertigteile wurden am Bundeskanzleramt in Berlin verbaut

4.500 Quadratmeter Betonfertigteile wurden am Bundeskanzleramt in Berlin verbaut

Elementbau

Arten und Konstruktionen des Elementbaus

Unter Elementbauweise versteht man den Aufbau von Gebäuden mittels vorgefertigter, meist groß dimensionierter Bauteile, die unter...

Scharrierte Betonoberfläche

Scharrierte Betonoberfläche

Oberflächen

Handwerkliche Bearbeitung

Eine fertig gestellte Betonoberfläche kann im Nachhinein z.B. durch handwerkliche, mechanische und technische Maßnahmen bearbeitet...

Objekte zum Thema

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Sonderbauten

Gleichrichterwerk 106 in Berlin

Für den Betrieb von Straßenbahnen muss Wechselstrom in Gleichstrom umgewandelt werden. Dies geschieht in sogenannten...

Das Kontrollzentrum des Wasserkraftwerkes liegt nahe der kleinen österreichischen Gemeinde Silz im Oberinntal

Das Kontrollzentrum des Wasserkraftwerkes liegt nahe der kleinen österreichischen Gemeinde Silz im Oberinntal

Industrie/​Gewerbe

Kraftwerks-Leitstelle TIWAG in Silz

Die Stromgewinnung aus Wasserkraft hat in Österreich nicht nur eine lange Tradition, sie ist auch weit verbreitet. Rund 150 Groß-...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zum Seitenanfang

Das Umspannwerk von Hild und K Architekten versorgt den gesamten Münchner Stadtteil Schwabing mit Strom

Das Umspannwerk von Hild und K Architekten versorgt den gesamten Münchner Stadtteil Schwabing mit Strom

Sonderbauten

Umspannwerk Schwabing in München

Wehrhafter Zweckbau

Von außen wirkt der Bau flach - zwei Drittel seines Volumens wurden unterirdisch verwirklicht

Von außen wirkt der Bau flach - zwei Drittel seines Volumens wurden unterirdisch verwirklicht

Sonderbauten

Sammlungs- und Forschungszentrum der Tiroler Landesmuseen in Hall

Schatztruhe aus Glasfaserbetonelementen

Rampen aus L-förmigen Betonfertigteilen bringen die Autos auf die verschiedenen Ebenen des Parkhauses

Rampen aus L-förmigen Betonfertigteilen bringen die Autos auf die verschiedenen Ebenen des Parkhauses

Sonderbauten

Parkhaus der Messe Amsterdam RAI

Doppelhelix aus Betonfertigteilen

Die ausgeglichenen Proportionen und das symmetrische Schalungsbild prägen die Erscheinung des Neubaus, hier die Südfassade

Die ausgeglichenen Proportionen und das symmetrische Schalungsbild prägen die Erscheinung des Neubaus, hier die Südfassade

Sonderbauten

Feuerwehrhaus in Vierschach

Rot eingefärbter, mustergültig ausgeführter Leichtbetonbau

Das organisch wirkende Bauwerk setzt sich aus zwei Betonhalbschalen zusammen

Das organisch wirkende Bauwerk setzt sich aus zwei Betonhalbschalen zusammen

Sonderbauten

Kobel auf dem Kobersberg bei Rimpar

Sandgestrahlte Betonschale als gebaute Topographie

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Sonderbauten

Gleichrichterwerk 106 in Berlin

Zweischalige Sichtbetonkonstruktion mit Punktrelief

Links das Pumpenhaus und die Passage zum Fuß des Turms, im Vordergrund die Rampe auf das Dach des Sockelgeschosses

Links das Pumpenhaus und die Passage zum Fuß des Turms, im Vordergrund die Rampe auf das Dach des Sockelgeschosses

Sonderbauten

Wasserturm in Dudelange

Umbau einer historischen Stahlbetonkonstruktion zu einem Ausstellungsort

Der Zugang liegt zwischen zwei versetzt angeordneten, fensterlosen Betonbaukörpern

Der Zugang liegt zwischen zwei versetzt angeordneten, fensterlosen Betonbaukörpern

Sonderbauten

Atelier Aberto in São Paulo

Sichtbetonboxen in offenem Raumfluss

Im heterogenen Umfeld der Dresdener Südvorstadt schufen die Architekten einen markanten Baukörper mit hohem Wiedererkennungswert

Im heterogenen Umfeld der Dresdener Südvorstadt schufen die Architekten einen markanten Baukörper mit hohem Wiedererkennungswert

Sonderbauten

Feuer- und Rettungswache in Dresden

Außen rot, innen feinster Sichtbeton

Straßenfassade des Presshauses mit Pyramidenkamin, umhüllter Dachterrasse und Lichtfuge

Straßenfassade des Presshauses mit Pyramidenkamin, umhüllter Dachterrasse und Lichtfuge

Sonderbauten

Presshaus Jöchl in Langenzersdorf

Sichtbeton: schalglatt, gestockt, sandgestrahlt, geschliffen

Die Kapelle liegt auf einem Hügel hoch über der Bucht von Acapulco

Die Kapelle liegt auf einem Hügel hoch über der Bucht von Acapulco

Sonderbauten

Capilla del Atardecer in Acapulco

Betonfelsen: Dodekaeder aus Ortbeton

Der Pavillon befindet sich am südwestlichen Rand des Rollfeldes

Der Pavillon befindet sich am südwestlichen Rand des Rollfeldes

Sonderbauten

Infopavillon der Initiative Plattenvereinigung in Berlin

Recycelte Betonplatten aus München, Berlin und Frankfurt/Oder

Der Wasserpavillon liegt direkt an einem See

Der Wasserpavillon liegt direkt an einem See

Sonderbauten

Wasserpavillon in Siegen

Hellgrau schimmerndes Angler- und Privatparkhaus

Erschlossen wird das Gebäude vom nördlichen Vorplatz

Erschlossen wird das Gebäude vom nördlichen Vorplatz

Sonderbauten

Zentrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg

Faltwerk aus schräg geneigten Betonscheiben

Die Umfriedungsmauer ist von einem breiten Arkardendach überdeckt, das Weg entlang der Urnengräber vor Regen und Sonneneinstrahlung schützt

Die Umfriedungsmauer ist von einem breiten Arkardendach überdeckt, das Weg entlang der Urnengräber vor Regen und Sonneneinstrahlung schützt

Sonderbauten

Friedhofserweiterung in Fußach

Eingefärbte und gestockte Betonoberfläche

Paradeplatz

Paradeplatz

Sonderbauten

Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin

Beton im Bronzekleid

Das Hutznhaisl liegt fernab vom organisierten Skitourismus

Das Hutznhaisl liegt fernab vom organisierten Skitourismus

Sonderbauten

Schutzhütte in Tellerhäuser am Fichtelberg

Rückbesinnung auf das Elementare

Bungalow aus Großplatten der Wohnungsbauserie 70

Bungalow aus Großplatten der Wohnungsbauserie 70

Sonderbauten

Plattenpalast in Berlin

WBS 70 und Fenster des Palasts der Republik recycelt

Die neue Wache liegt auf einem 9.000 m² großen Grundstück

Die neue Wache liegt auf einem 9.000 m² großen Grundstück

Sonderbauten

Feuerwehr- und Rettungswache Langenfeld

Fassadenelemente aus Fotobeton

Giebelseite zum Dorfplatz

Giebelseite zum Dorfplatz

Sonderbauten

Ateliertheater Bardill in Scharans

Monolith aus rot eingefärbtem Beton

Der quaderförmige Block ist mit einer denkmalgeschützten Bestandsmauer verzahnt

Der quaderförmige Block ist mit einer denkmalgeschützten Bestandsmauer verzahnt

Sonderbauten

Ateliergebäude in Berlin-Moabit

Sichtbetonquader mit horizontaler Brettschalungsstruktur

Außenansicht

Außenansicht

Sonderbauten

Sporthotel in Savognin

Stahlbetonskelettbau mit modularen Einbauten

Die Talstation im Bau

Die Talstation im Bau

Sonderbauten

Talstation der Galzigbahn in St. Anton/A

Glas, Stahl und Beton

Auffahrt entlang der gekrümmten Betonwand

Auffahrt entlang der gekrümmten Betonwand

Sonderbauten

Burda-Parkhaus in Offenburg

Rundling mit filigraner Schale und hartem Kern

Außenansicht

Außenansicht

Sonderbauten

Parkhaus Engelschanze in Münster

Schräges Betonskelett

Innenhof

Innenhof

Sonderbauten

Innenhof des Kruisherenhotels in Maastricht/NL

Großformatplatten und Sitzobjekte aus SV-Beton

Im Vordergrund der neu angelegte Eichenhain am linken Bildrand die Katzenhäuser

Im Vordergrund der neu angelegte Eichenhain am linken Bildrand die Katzenhäuser

Sonderbauten

Tierheim in Berlin-Falkenberg

Sichtbeton für die Katz’

Ansicht

Ansicht

Sonderbauten

Konferenzpavillon in Weil am Rhein

Reduktion und Perfektion mit japanischer Proportion

Planungsatlas Hochbau

Der interaktive Planungsatlas
bietet verschiedene Hilfsmittel
um planende Architekten und
Ingenieure zu unterstützen.

Partner-Anzeige