Parkhaus in Münster

Schräges Betonskelett

Gallerie

Die außergewöhnliche Lage des Grundstücks im Spannungsfeld zwischen der Innenstadt Münster und der neu zu gestaltenden Parkanlage Engelenschanze schaffte besondere Rahmenbedingungen für das neue Parkhaus. Die prominente Lage des Eckgrundstückes und dessen Fernwirkung Richtung Innenstadt, spricht für die stadträumliche Betonung der Ecke Engelstraße/Herwarthstraße. Zudem soll das neue Parkhaus die vorhandenen Baufluchten aufnehmen und im Zusammenspiel mit den direkt angrenzenden Gebäuden eine Blockrandbebauung herstellen.

Die Architekten setzten auf Klarheit und Übersichtlichkeit der Wegeführungen, auf Freundlichkeit und Offenheit des Baukörpers, auf Farbgebung und Lichtführung in den Ebenen. Ein doppelgängiges Parkrampensystem schafft dafür die optimalen Vorrausetzungen. Der Vorgang des Parkens und des Erschließens wird über die leicht geneigten Rampen vereinigt („ebenerdiges Parken in der Schräge“). Zusätzliche Erschließungssysteme können somit entfallen. Der offene Innenhof ist als dreidimensional erlebbarer Lichtraum in den Baukörper eingestellt. Der Hof ist in Teilen begrünt und wird von einem in Kaskaden fließendem Wasserbecken in Längsrichtung durchzogen. Bei Nacht wird der Hof beleuchtet und wirkt wie ein großer, leuchtender Lampion. Leichte, aus Gitterrosten bestehende Verbindungsbrücken schaffen eine Querverbindung in der Mitte des Hofes.

Der Bürobereich ist als unabhängiges Element ergänzt. Seine Position und Lage über der obersten Parkebene parallel zur Herwarthstraße stärkt zusätzlich die Prägnanz der Eckausbildung. Er ist als leichter, schwebender Baukörper konzipiert und nutzt die vorhandene Tragstruktur.

Gleich einer transparenten Haut umhüllt eine gläserne Fassade den Baukörper. Beginnend in der Engelstraße läuft die Fassade gegen den Uhrzeigersinn um das Gebäude, um zum Ausgangspunkt zurück zugelangen. Hier überlagern sich Anfang und Ende und schaffen so den besonderen Ort der Haupterschließung. Wechselnde Lichtverhältnisse lassen immer wieder neue Eindrücke und Bilder entstehen und nachts wird der Baukörper zum hell leuchtenden Kristall im Stadtraum.

Beton
Die von den Architekten gewünschte Offenheit und Transparenz des Baus wurde durch die Verwendung von schlanken Stahlbetondecken erreicht, die die „schrägen“ Parkdecks des Baus besonders filigran erscheinen lassen.
Die schlanken Voutenplatten überspannen die Parkgassen frei und sind nahezu starr in die Stützen eingespannt. Die Konstruktionshöhe der Zwischendecke beträgt im Fahrbahnbereich 25 cm und verstärkt sich zu den Auflagern hin auf 70 cm.

Ortbetonstützen und Überzüge mit vergleichsweise großen Querschnitten bilden das konstruktive Rückgrat für dieses Tragwerk. Der zentrale Hof wird von den haushohen Betonpfeilern geprägt und macht die Betonkonstruktion über die gesamte Gebäudehöhe im Inneren erlebbar. Die bei Dunkelheit einsetzende Lichtinstallation überträgt das elegante und durch die schrägen Parkdecks geometrisch verzerrte Betonskelett per Schattenwurf auf die Fassade.

Das Haus wurde mit dem „European Parking Award” 2006 ausgezeichnet. Mit dem Preis wird alle zwei Jahre jeweils ein architektonisch anspruchsvolles und gut gestaltetes Parkbauwerk in Europa prämiert.

Objektinformationen

Architekten: wittfoht architekten, Stuttgart
Projektbeteiligte: Hoba, Adelberg (Brandschutzelemente)
Bauherr: WBI, Westfälische Bauindustrie, Münster
Fertigstellung: 2003
Standort: Engelenschanze, Ecke Engelstraße/Herwarthstraße, Münster
Bildnachweis: Werner Huthmacher, Berlin

Objektstandort

Engelstraße
48143 Münster
Deutschland

Architektenprofil

Zum Seitenanfang

Das Kreativwirtschaftszentrum setzt sich aus dem sechsgeschossigen Bürogebäude C-Hub und der zweigeschossigen Galerie Port 25 zusammen

Sonderbauten

Kreativwirtschaftszentrum in Mannheim

Zweiteiliges Gebäudeensemble mit roter, rau geschalter Sichtbetonfassade

Die ausgeglichenen Proportionen und das symmetrische Schalungsbild prägen die Erscheinung des Neubaus, hier die Südfassade

Sonderbauten

Feuerwehrhaus in Vierschach

Rot eingefärbter, mustergültig ausgeführter Leichtbetonbau

Ein feines Lochrelief in der Fassade lässt den Beton weich, fast samtig erscheinen

Sonderbauten

Pflegeheim in Dommartin-lès-Toul

Sichtbetonfassade mit Lochrelief

Das organisch wirkende Bauwerk setzt sich aus zwei Betonhalbschalen zusammen

Sonderbauten

Kobel auf dem Kobersberg bei Rimpar

Sandgestrahlte Betonschale als gebaute Topographie

Ansicht der Westfassade mit dem Berliner Hauptbahnhof im Hintergrund

Sonderbauten

Gleichrichterwerk 106 in Berlin

Zweischalige Sichtbetonkonstruktion mit Punktrelief

Links das Pumpenhaus und die Passage zum Fuß des Turms, im Vordergrund die Rampe auf das Dach des Sockelgeschosses

Sonderbauten

Wasserturm in Dudelange

Umbau einer historischen Stahlbetonkonstruktion zu einem Ausstellungsort

Der Zugang liegt zwischen zwei versetzt angeordneten, fensterlosen Betonbaukörpern

Sonderbauten

Atelier Aberto in São Paulo

Sichtbetonboxen in offenem Raumfluss

Der Saunaturm besteht aus Betonfertigteilen, die üblicherweise für den Schachtbau zum Einsatz kommen

Sonderbauten

One Man Sauna in Bochum

Kunstinstallation aus Betonfertigteilen

Im heterogenen Umfeld der Dresdener Südvorstadt schufen die Architekten einen markanten Baukörper mit hohem Wiedererkennungswert

Sonderbauten

Feuer- und Rettungswache in Dresden

Außen rot, innen feinster Sichtbeton

Straßenfassade des Presshauses mit Pyramidenkamin, umhüllter Dachterrasse und Lichtfuge

Sonderbauten

Presshaus Jöchl in Langenzersdorf

Sichtbeton: schalglatt, gestockt, sandgestrahlt, geschliffen

Wie von Außerirdischen auf der Erde vergessen

Sonderbauten

Museumotel L’Utopia in Raon L’Etape

Schlafen im Betonufo

Die Kapelle liegt auf einem Hügel hoch über der Bucht von Acapulco

Sonderbauten

Capilla del Atardecer in Acapulco/MEX

Betonfelsen: Dodekaeder aus Ortbeton

Zeitgemäße Umsetzung des traditionellen Weinberghauses

Sonderbauten

Weinberghaus bei Wörrstadt

Fertigteile aus nur 3 cm starkem Hochleistungsbeton

Der Pavillon befindet sich am südwestlichen Rand des Rollfeldes

Sonderbauten

Infopavillon der Initiative Plattenvereinigung in Berlin

Recycelte Betonplatten aus München, Berlin und Frankfurt/Oder

Der Wasserpavillon liegt direkt an einem See

Sonderbauten

Wasserpavillon in Siegen

Hellgrau schimmerndes Angler- und Privatparkhaus

Erschlossen wird das Gebäude vom nördlichen Vorplatz

Sonderbauten

Zentrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg

Faltwerk aus schräg geneigten Betonscheiben

Die Umfriedungsmauer ist von einem breiten Arkardendach überdeckt, das Weg entlang der Urnengräber vor Regen und Sonneneinstrahlung schützt

Sonderbauten

Friedhofserweiterung in Fußach

Eingefärbte und gestockte Betonoberfläche

Westfassade mit Zugang zu den Parkebenen

Sonderbauten

Parkhaus in Aarau/CH

Mit Wasserhochdruck geschliffener Sichtbeton

Paradeplatz

Sonderbauten

Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin

Beton im Bronzekleid

Das Hutznhaisl liegt fernab vom organisierten Skitourismus

Sonderbauten

Schutzhütte in Tellerhäuser am Fichtelberg

Rückbesinnung auf das Elementare

Bungalow aus Großplatten der Wohnungsbauserie 70

Sonderbauten

Plattenpalast in Berlin

WBS 70 und Fenster des Palasts der Republik recycelt

Die neue Wache liegt auf einem 9.000 m² großen Grundstück

Sonderbauten

Feuerwehr- und Rettungswache Langenfeld

Fassadenelemente aus Fotobeton

Giebelseite zum Dorfplatz

Sonderbauten

Ateliertheater Bardill in Scharans

Monolith aus rot eingefärbtem Beton

Pavillon aus Sandwichelementen

Sonderbauten

Jackbox in Detmold

Gebäudehülle aus Faserbeton

Der quaderförmige Block ist mit einer denkmalgeschützten Bestandsmauer verzahnt

Sonderbauten

Ateliergebäude in Berlin-Moabit

Sichtbetonquader mit horizontaler Brettschalungsstruktur

Südwest-Ansicht

Sonderbauten

Feuerwache in Heidelberg

Stahlbeton, Schleuderbeton und hochfester Beton

Gesamtansicht

Sonderbauten

Hochgarage Pressehaus in Bremen

Fassade aus Ziegel und Beton

Ansicht

Sonderbauten

Experimentalpavillon in Kaiserslautern

Ultrahochfester Stahlfaserbeton mit Schwindabsorbern

Scharfkantig begrenzter monolithischer Baukörper

Sonderbauten

Kiosk am Staufensee bei Dornbirn

Sandgestrahlter Beton

Außenansicht

Sonderbauten

Sporthotel in Savognin/CH

Stahlbetonskelettbau mit modularen Einbauten

Durchlöcherte Betonwandteile

Sonderbauten

Die perforierte Wand

Digitale Herstellung von Betonwandteilen

"Suiten" im Freien

Sonderbauten

Parkhotel in Ottensheim/A

Übernachten in Betonröhren

Glas-Stahlkonstruktion mit tragenden Betonseitenwänden

Sonderbauten

Talstation der Galzigbahn in St. Anton/A

Glas, Stahl und Beton

Außenansicht

Sonderbauten

Parkhaus in München-Riem

Beschwingte Fassade aus Betonfertigteilen

Auffahrt entlang der gekrümmten Betonwand

Sonderbauten

Burda-Parkhaus in Offenburg

Rundling mit filigraner Schale und hartem Kern

Außenansicht

Sonderbauten

Parkhaus in Münster

Schräges Betonskelett

Innenhof

Sonderbauten

Innenhof des Kruisherenhotels in Maastricht/NL

Großformatplatten und Sitzobjekte aus SV-Beton

Im Vordergrund der neu angelegte Eichenhain am linken Bildrand die Katzenhäuser

Sonderbauten

Tierheim in Berlin-Falkenberg

Sichtbeton für die Katz’

Ansicht

Sonderbauten

Konferenzpavillon in Weil am Rhein

Reduktion und Perfektion mit japanischer Proportion

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner