Skatepark in Stuttgart

Fugenloser Spritzbeton im Schwabenland

Gallerie

Bereits kurz nach seiner Fertigstellung ist der neue Skatepark am Pragfriedhof im Stuttgarter Norden ein Paradies für alle Asphaltsurfer geworden. Die rund 1.300 m² große Anlage ist Teil eines Mehrgenerationenparks mit angrenzendem Bolzplatz, Beachvolleyballfeld und einem Spielplatz für Kleinkinder. Zusätzlich wurden mehr als 3.000 m² Rasenflächen und Wiesen angelegt.

Geplant wurde der Skatepark vom Büro Matthias Bauer Associates. Als ehemaliger Skateboard-Europameister kennt Matthias Bauer die Bedürfnisse und Wünsche der Nutzer genau und das merkt man der Anlage auch an. Die Besucher können auf einer 550 m² großen Ebene, der Streetplaza, üben oder in der Bowl-Area, einem rund 450 m² Becken mit abgerundeten Ecken und schrägen Kurven, skaten. Für einen zusätzlichen dritten Teil ist bereits eine 400 m² große Fläche vorgehalten, auf der eine überdachte Halfpipe entstehen soll – als Erweiterung der Plaza und für einen dringend erforderlichen Unterstand mit Toiletten.

Beton
Der Standort der Anlage, eine ehemalige Gleisanlage, bot schwierige Voraussetzungen hinsichtlich des vorgefundenen Bodens und seiner Gründungsqualitäten. 15 m hoher, aufgeschütteter Kriegsschutt und kontaminierter Boden mussten weggeräumt und entsorgt werden. Danach musste der Untergrund verfestigt werden, was neben der Entsorgung hohe Kosten sowie aufwendige und lange Vorarbeiten zur Folge hatte.

Die Umsetzung der eigentlichen Skateranlage folgte dann nach einer klaren Konzeption. Im Gegensatz zu vielen anderen Anlagen besteht der Skatepark nicht aus Asphaltflächen mit darauf installierten Fertigteilrampen, sondern ist als komplette Betonanlage aus einem Guss hergestellt. Die gewählte Ortbetonweise garantiert eine fugenlose, glatte Oberfläche – absolute Voraussetzung für die Nutzung. Denn die Rollen der Skateboards reagieren schon auf kleine Unebenheiten, da sie die schnelle Dynamik der Bewegungen behindern. Ein Schwerpunkt der Planung galt also der Minimierung der maximalen Rissbreiten sowie der Vermeidung von Setzungen der Schale. So wurde ohne Bewegungsfugen betoniert und damit eine absolute Durchgängigkeit erreicht.

Die freie Formung mit Kurven und runden Ecken wurden im Unterbau durch 30-prozentige Böschungsverläufe modelliert, die nach Fertigstellung mit Einkornbeton befestigt wurde. Die im Wesentlichen aus einer Größe bestehenden Zuschläge des Einkornbetons garantieren eine geringe Schwindung. Auf den Unterbau wurde die Armierung aus 10 mm Baustahl von Hand geflochten und in engem Abstand zweilagig eingebracht. Bewehrung nach DIN war in diesem Fall nicht möglich, da der Spritzbeton aufgrund des hohen Stahlbedarfs nicht mehr in die Zwischenräume gelangt wäre. Hier war die Erfahrung der Statiker gefragt, damit möglichst geringe Rissbreiten entstehen.

Die Betonierabschnitte verliefen in drei Schritten. Zunächst wurden die horizontalen Teile als Boden mit Ortbeton betoniert. Danach wurde der Rand der höher liegenden Formen definiert und schließlich die mehrfach gekrümmten Flächen mit Hilfe von Holzschablonen in Form gebracht. Um die gewünschte Oberflächenqualität im Rahmen der Abbindezeit zu erreichen, musste das Betonieren zügig vonstatten gehen.

Die große Resonanz der Nutzer ist schon jetzt Beweis dafür, dass sich die sorgfältige Planung und Ausführung bei der Umsetzung der fugenlosen Flächen aus Spritzbeton gelohnt hat. Entstanden ist ein Ort, der Urbanität und Aktion miteinander verknüpft und dabei allen Skatern, vom Anfänger bis zum Könner, gerecht wird.

Objektinformationen

Architekten: MBA/S Matthias Bauer Architektur Städtebau, Stuttgart
Projektbeteiligte: Khing Knippers Helbig Beratende Ingenieure, Stuttgart (Statik); Schmück-Bau, Bad Kissingen mit Fa. Minus-Ramps, Hamburg (Bauunternehmen); Heidelberger Beton (Betonlieferant); Schlosserei Resch, Böblingen (Stahlbau Zaunanlage)
Bauherr: Stadt Stuttgart
Fertigstellung: 2008
Standort: Pragfriedhof, Stuttgart
Bildnachweis: Matthias Bauer

Objektstandort

Heilbronner Straße 119
70191 Stuttgart
Deutschland

Artikel zum Thema

Für Böden wird oft ein spezieller Estrichbeton verwendet, der sich aus Zement, verschiedenen Gesteinsmehlen und Körnungen, eventuell Farbpigmenten, Schwindreduzierer und Faserbewehrung zusammensetzt

Betonarten

Betonarten nach Eigenschaften

Betone, die bestimmten Beanspruchungen ausgesetzt sind, müssen durch ihre Beschaffenheit ihrer Bestimmung gerecht werden:Estrichbe...

Eigenschaften

Einfluss von Zusatzmitteln

Betonzusatzmittel sind flüssige oder pulverförmige Stoffe, die dem Beton zugesetzt werden. Dadurch sollen die chemischen und...

Fugen

Fugenausbildung

Je nach Konstruktion und ausführungstechnischen Erfordernissen werden im Stahlbetonbau verschiedene Fugen angeordnet. Unterschiede...

Betonschalentragwerk der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche in Bremen-Huchting (1971) nach Frei Otto

Schalenbau

Schalenkonstruktionen und ihre Architekten

Dünne Schalen sind hochleistungsfähige und hochempfindliche Tragwerke. Wegen ihrer komplizierten Anforderung an Statik, Geometrie...

Zum Seitenanfang

Mit ihren nach oben gefalteten Ecken bietet die Plattform Ausblicke in jede Richtung

Öffentlicher Raum

Aussichtspunkt Utsikten auf dem Gaularfjellet

An den Ecken nach oben gefaltete Betonplatte

Der neue Dorfplatz von Handenberg spannt sich zwischen Pfarrkirche und Gemeindeamt auf

Öffentlicher Raum

Schattendach in Handenberg

Weit auskragende, schnörkellose Sichtbetonkonstruktion

Der Neubau ersetzt ein Bahnhofsgebäude aus dem Jahr 1870, das den heutigen Anforderungen nicht gewachsen war

Öffentlicher Raum

Nordbahnhof in Ingolstadt

Cremeweiße Betonlamellen mit Natursteinstruktur

Wo eine still gelegte Straße den Fluss Paka kreuzt hat das Büro Enota eine Fußgänger- und Radfahrerpromenade angelegt,

Öffentlicher Raum

Promenade und Flusstheater in Velenje

Revitalisierungsmaßnahme aus hellem Sichtbeton

Das Bauwerk verbindet den Hauptbahnhof Rorschach mit einem 25 Meter höher gelegenen Wohngebiet

Öffentlicher Raum

Turmbau mit Passerelle in Rorschach

Infrastrukturgebäude aus Sichtbeton

Die Raststätte Selvika liegt an dem einzigen von der Straße aus zugänglichen Sandstrand Norwegens

Öffentlicher Raum

Rastplatz Selvika nahe Havøysund

Betonskulpturen mit mäandernder Betonrampe

Der Kreisverkehr liegt zwischen einer kommunalen Sporthalle auf der einen und einer Hotelanlage auf der gegenüberliegenden Straßenseite

Öffentlicher Raum

Verkehrsinsel in Podcetrtek

Geschliffene Betonblöcke in Basaltgrau

Der Steg – die erste Station auf Tiroler Seite – bietet atemberaubende Ausblicke auf den Naturpark Ötztal

Öffentlicher Raum

Betonskulpturen am Tiroler Timmelsjoch

Aussichts- und Informationplattformen aus Sichtbeton und Stahl

Die filigranen Fachwerkträger der Brücke gehen in geschlossene Wandscheiben über

Öffentlicher Raum

Alfenzbrücke bei Lorüns

Filigrane Fachwerkkonstruktion in Beton

Ein Rastplatz mit WC-Anlage gehört zur begleitenden Infrastruktur

Öffentlicher Raum

Hochwasserschutz in Persenbeug/A

Schöner Schutz aus Sichtbeton

Die Betonplatte steht auf einer anthrazitfarbenen Beton-Rampe, welche den Deportationsweg symbolisieren soll

Öffentlicher Raum

Shoa-Denkmal in Herne

Mahnmal mit sondergefertigten Glas-Okularen in einer Betontafel

Die Skateanlage ist Teil eines neuen Parks

Öffentlicher Raum

Skate Bowl am Hirschgarten in München

Künstliche Landschaft aus hellem Beton

Öffentlicher Raum

Skatepark in Stuttgart

Fugenloser Spritzbeton im Schwabenland

Offener Betonwürfel als Grabstätte

Öffentlicher Raum

Grabmal in Hamburg

Minimalistische Betonskulptur

Die Brücke in der Abenddämmerung

Öffentlicher Raum

Brücken-Pavillon in Saragossa

Schimmernde Betonschuppen

Square Depression (Quadratische Senkung)

Öffentlicher Raum

Betonskulptur „Square Depression in Münster“

Umgekehrte Pyramide aus Weißbeton

Eingang an der Invalidenstraße

Öffentlicher Raum

Geschichtspark Ehemaliges Zellengefängnis Moabit in Berlin

Skulpturen aus Beton

Fußgängerbrücke aus textilbewehrtem Beton

Öffentlicher Raum

Fußgängerbrücke in Oschatz

Aus textilbewehrtem Beton

Der Spreebogenpark vom gegenüberliegenden Ufer aus gesehen

Öffentlicher Raum

Spreebogenpark in Berlin

Fugenlose Stützwände, filigrane Brücken und eingefärbter Beton

Die Anlage auf der Landesgartenschau in Oschatz

Öffentlicher Raum

Pool Park in Oschatz und Hongkong

Beton-Skatebahnen

Die "Grabungsstädte" aus der Vogelperspektive

Öffentlicher Raum

Kunstprojekt „Grabungsstädte“ in Halle

Begehbarer Betonabguss einer Plattenbauwohnung

Original ...

Öffentlicher Raum

Kunstprojekt "Versunkenes Dorf" in München

Betonduplikat einer mittelaterlichen Kirche

Stelenfeld mit Besuchern

Öffentlicher Raum

Holocaust-Mahnmal in Berlin

Gedenkort als offenes Kunstwerk

Öffentlicher Raum

Talbrücke Wilde Gera im Thüringer Wald

Deutschlands größte Betonbogenbrücke

Öffentlicher Raum

La-Ferté-Steg in Stuttgart-Zuffenhausen

Gekrümmte Fußgängerbrücke aus Stahl und Beton

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner