Schallschutz ein- und zweischaliger Bauteile

Einschalige Wände
Bei der Luftschalldämmung von einschaligen Bauteilen ist hauptsächlich die flächenbezogene Masse und die Ausbildung der flankierenden Bauteile entscheidend. Einschalig im akustischen Sinn sind Bauteile, die über die ganze Dicke gleichphasig schwingen. Dazu gehören Bauteile, die aus einem einheitlichen Baustoff bestehen, z.B. Beton, Leichtbeton und Porenbeton, aber auch Bauteile aus mehreren Schichten wie Mauerwerk mit Putz. Bei doppelschaligen Wänden werden geringere Massen benötigt als bei einschaligen Wänden. Grundsätzlich gilt: Je schwerer das Bauteil, desto besser die Luftschalldämmung.

Gallerie

Während bei der Wärmedämmung das einfache Additionsprinzip gilt (die Gesamtwärmedämmung ist die Summe der Wärmedämmung der Einzelschichten), ist das bei der Schalldämmung nicht der Fall. Hier kann die Dämmwirkung durch vorgesetzte Schichten oder Schalen verbessert oder verschlechtert werden.

Die Flankenübertragung verringert die Schalldämmung des trennenden Bauteils. Die Minderung ist umso größer, je leichter die flankierenden Bauteile sind. Leichte Konstruktionen sind im Allgemeinen schalltechnisch ungünstiger. Bauteile aus Beton bieten die Voraussetzungen für schalltechnisch gute Werte.

Zweischalige Wände
Zweischalige Haustrennwände sind akustisch unabhängig voneinander schwingende Bauteile, die aus zwei biegesteifen Schalen mit durchgehender Trennfuge bestehen. Bei Reihenhäusern beispielsweise verringert sich die Schallübertragung zwischen benachbarten Häusern gegenüber einschaligen Trennwänden erheblich.

Zusätzlich zur Schalldämmung findet eine Schalldämpfung statt, bei der die Schallenergie durch innere Reibungsvorgänge aufgehoben wird.
Voraussetzung ist, dass die Fuge von Oberkante-Fundament lückenlos bis zur Dachhaut durchzuführen ist. Die Trennfuge muss besonders im Bereich der Geschossdecken schallbrückenfrei ausgeführt werden.

Betondecken
Auch bei Stahlbetondecken mit schwimmendem Estrich handelt es sich um mehrschalige Konstruktionen. Die Trittschalldämmung einer fertigen Decke wird aus der Summe der Trittschalldämmung der Massivdecke allein und dem Trittschallverbesserungsmaß der Deckenauflage ermittelt. Schwimmende Estriche verbessern die Luft- und die Trittschalldämmung einer Massivdecke, weich federnde Bodenbeläge dagegen lediglich die Trittschalldämmung.

Fachwissen zum Thema

Schallschutz

Begriffe zum Schallschutz

Planung, Ausführung und Bewertung von Schallschutzmaßnahmen erfordern die Kenntnis schalltechnischer Zusammenhänge.FrequenzDie...

Schallschutz

Schallarten

Unter Luftschall versteht man die Ausbreitung von Schallwellen in der Luft, z.B. durch Sprache und Musik. Er kann relativ einfach...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zum Seitenanfang

Begriffe zum Schallschutz

Planung, Ausführung und Bewertung von Schallschutzmaßnahmen erfordern die Kenntnis schalltechnischer Zusammenhänge.FrequenzDie...

Schallarten

Unter Luftschall versteht man die Ausbreitung von Schallwellen in der Luft, z.B. durch Sprache und Musik. Er kann relativ einfach...

Schallschutz ein- und zweischaliger Bauteile

Zweischaliger Wandaufbau mit durchgehender Fuge

Zweischaliger Wandaufbau mit durchgehender Fuge

Einschalige WändeBei der Luftschalldämmung von einschaligen Bauteilen ist hauptsächlich die flächenbezogene Masse und die...

Schallübertragung

Wege der Schallübertragung

Wege der Schallübertragung

Angemessener Schallschutz erfordert eine sorgfältige Planung bei der Detaillierung der Gebäudeteile und der Zonierung der Räume....

Das Konzerthaus Blaibach

„Für uns war völlig klar, dass wir hier den besten Saal der Welt bauen wollen.“ - Peter Haimerl

Partner-Anzeige