Hochhaus S10 am Schwabinger Tor

Betonwerksteinfassade mit eingeschnittenen Loggien

Wo vormals ein Großhandelsmarkt und ein Kettenhotel die Leopoldstraße säumten, ist nördlich der Münchner Innenstadt ein Ensemble aus neun Wohn- und Geschäftshäusern unter dem Namen Schwabinger Tor entstanden. Mit dem Turm S10 hat es seinen architektonischen Abschluss gefunden. Geplant wurde das Hochhaus mit Betonwerksteinfassade zusammen mit drei Nachbarbauten durch das Büro Max Dudler.

Gallerie

Angesichts der architektonischen Anmutung der Anlage wie auch des begleitenden Marketingprogramms erscheint es überraschend, dass hier keine Eigentumswohnungen, sondern 210 Mieteinheiten geschaffen wurden. Beachtlich ist auch, dass sich darunter geförderte Wohnungen befinden, deren Anteil sich auf immerhin 15 Prozent beläuft. Gespannt darf man sein, wie sich das Zusammenleben in dem wagemutigen Projekt entwickeln wird – zumal die Projektverantwortlichen nicht nur die Bauten entwickelt haben. Auch ein app-gestütztes „Konzept des ‚Sharings‘“ soll zur Belebung des Quartiers beitragen.

Ein Stück „europäischer Stadt“ in München
Entsprechend dem Konzept, das laut Aussage des Schweizer Architekten einer „Idee der verdichteten europäischen Stadt“ folgt, finden sich die Gebäude horizontal dreigeteilt. Die Erdgeschossbereiche sind Geschäftsräumen vorbehalten, so auch in den benachbarten Bauten von 03 Architekten oder Hild und K. Darüber erheben sich zunächst drei Büroetagen und schließlich Wohngeschosse in unterschiedlicher Zahl: Während die fünfgeschossigen Bauten längs der Leopoldstraße Wohnungen auf zwei Etagen bieten, lassen sich in den beiden Türmen an den entgegengesetzten Enden des Areals nicht weniger als zehn Wohngeschosse finden.
 
Seriöser Zwilling
Das südliche Hochhaus mit dem prosaischen Namen S10 entspricht dem bereits fünf Jahre zuvor errichteten Nordturm somit nicht nur in der Höhe, sondern auch in der programmatischen Gliederung; auch ähnelt die Naturwerksteinfassade in ihrem hellen Ton dem zuvor gewählten Trosselfels. Allerdings sind die Fensteröffnungen und Loggien des nördlichen Turmes so gegeneinander verschoben, dass ein flirrendes Bild entsteht. Das Gefühl, dass der steinerne Bau gleichsam tanze, wird durch angeschrägte Fassadenelemente noch verstärkt.
 
Demgegenüber gibt sich der jüngere Zwilling seriös und scheint allein nach oben zu streben. Es ist dabei nicht nur der Rücksprung der Nordseite, der zu diesem Eindruck führt; maßgeblich dazu tragen auch die Pilaster der Erdgeschosszone bei. Die aus Betonwerkstein vorgefertigten Elemente, die nach Angaben des Büros durch die frühen Hochhausbauten des 19. Jahrhunderts inspiriert wurden, zeigen sich am Fußpunkt schlank und weiten sich zum Sturz, um dann wieder zusammenzulaufen. Schließlich wird die Vertikale auch durch eine breite Rücklage betont, die vom vierten Obergeschoss bis zur Traufe reicht und so die Südfassade gliedert.
 
Wohnen mit Perspektive
Wie auch in den anderen Bauteilen finden sich im Südturm vielfältige Wohnungstypen, zu deren Ausstattung drei verschiedene „Designlinien“ mit den Bezeichnungen Pure, Nature und Style angeboten werden. Die Wohnungen im Südturm finden sich indessen durch polygonale Loggien ausgezeichnet, die gleich umgekehrten Bay windows in die Wohnräume gestülpt sind. Sie bieten nicht allein einen überdachten Freiraum, sondern eröffnen auch vielfältige Ausblicke über die Stadt München.
 
Einbruchsicherer durch Schutzbeschläge
Um das Risiko eines Einbruchs zu vermindern, wurde das Hochhaus mit Schutzbeschlägen ausgestattet, die mit der Tür verschraubt sind. Dabei sieht die DIN 18257 Schutzbeschläge und Schutzrosetten vier Kategorien vor, die von geringer (ES0) bis zu höchster (ES3) Einbruchshemmung reichen. Ihnen entsprechen in der Europäischen Norm 1906 die Widerstandsklassen 1 bis 4 entsprechen. Außerdem wurden für die Zugangstüren Langschildbeschläge gewählt, deren Schild, der sowohl Drücker als auch Schlüsselloch bedeckt, über die Öffnungen noch deutlich hinausreicht. -ar

Bautafel

Architekten: Max Dudler Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: catterfeld + welker Ingenieurgesellschaft für Bauabwicklung, München (Bauleitung); Sailer Stepan und Partner, München/Bamberg und bwp Burggraf + Reiminger Beratende Ingenieure, München (Tragwerksplanung); ZWP Ingenieur-AG, Berlin u. a. und Energietechnik Müller, Gräfelfing (Gebäudetechnik und Elektroplanung); Möhler + Partner Ingenieure, München u.a. (Bauphysik und Akustik); hhpberlin Ingenieure für Brandschutz, Berlin u.a. und KAUPA Ingenieure, Windorf (Brandschutzkonzept); Eco Schulte, Menden (Türbeschläge: OGL-, SGL- und ES1-L-Beschläge)
Bauherr: Jost Hurler Unternehmensgruppe, München
Fertigstellung: 2017
Standort: Johann-Fichte-Str. 5, 80805 München
Bildnachweis: Stefan Müller, Berlin

Fachwissen zum Thema

Links ein Türschild von ca. 1760, rechts eines von ca. 1900

Links ein Türschild von ca. 1760, rechts eines von ca. 1900

Türbeschläge

Schilde

Abdeckplatten über den Aussparungen im Schlossbereich eines Türblatts werden als Schilde bezeichnet. Sie besitzen ein Lager an der...

Historischer Türgriff aus Schmiedeeisen

Historischer Türgriff aus Schmiedeeisen

Türbeschläge

Türgriffe

Der Türgriff, auch Türklinke oder Türknopf genannt, ist der Bestandteil einer Drückergarnitur, der durch Herunterdrücken oder...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Beschläge sponsored by:
ECO Schulte GmbH & Co. KG
Iserlohner Landstraße 89
58706 Menden
Telefon: +49 2373 9276-0
www.eco-schulte.com und www.randi.com 
Zum Seitenanfang

Das Axiom Desert House ist in der kalifornischen Wüstenstadt Palm Springs entstanden.

Das Axiom Desert House ist in der kalifornischen Wüstenstadt Palm Springs entstanden.

Wohnen

Ferienhaus in Palm Springs

Glamourös geöffnet

Das Hochhaus mit dem prosaischen Namen S10 ist einer von vier Bauten, die Max Dudler Architekten am Schwabinger Tor errichtet haben.

Das Hochhaus mit dem prosaischen Namen S10 ist einer von vier Bauten, die Max Dudler Architekten am Schwabinger Tor errichtet haben.

Wohnen

Hochhaus S10 am Schwabinger Tor

Betonwerksteinfassade mit eingeschnittenen Loggien

In Heilbronn wurde der vorerst höchste Holzbau Deutschlands errichtet.

In Heilbronn wurde der vorerst höchste Holzbau Deutschlands errichtet.

Wohnen

Wohnturm Skaio in Heilbronn

Holz-Hybrid-Bau in Bewegung

Der Gebäuderiegel befindet sich hinter einem alten Baumbestand

Der Gebäuderiegel befindet sich hinter einem alten Baumbestand

Wohnen

Wohnhaus auf Saltspring Island

Fassade und Fenster zum Falten und Schieben

Die Fassade zur Straße

Die Fassade zur Straße

Wohnen

Wohnhaus V23K16 in Leiden

Geschosshohe Fenster neben Aluminiumpaneelen aus Streckmetall

Umgeben von Eukalyptusbäumen und Feldern liegt das Haus am Hang

Umgeben von Eukalyptusbäumen und Feldern liegt das Haus am Hang

Wohnen

Ferienhaus in Cedeira

Faltbare Fassadenflächen aus perforiertem Corten-Stahl

Wohnen

Haus Becker in Frankfurt a.M.

Anbau mit nach außen öffnenden Fenstern

Nachtansicht des Wohnhauses, der Außenbereich wurde aufgrund der Hanglage terrassenförmig angelegt

Nachtansicht des Wohnhauses, der Außenbereich wurde aufgrund der Hanglage terrassenförmig angelegt

Wohnen

Wohnhaus in Stuttgart

Faltbare Metallsegmente mit Sonderlochung

Nur ein kleiner Pfad zeigt den Weg zur Terrasse an

Nur ein kleiner Pfad zeigt den Weg zur Terrasse an

Wohnen

Villa in Vals/CH

Erdhaus mit leichtgängigen Schiebetüren

Innenansicht

Innenansicht

Wohnen

Wohn- und Bürohaus in Aschaffenburg

Edelstahlbandsystem für Glastüren

Historische Ansicht der Gartenseite

Historische Ansicht der Gartenseite

Wohnen

Wittgenstein-Haus in Wien/A

Türgriff der klassischen Moderne

Ansicht mit Wintergarten rechts

Ansicht mit Wintergarten rechts

Wohnen

Wohnraumerweiterung in Salzburg/A

Klappflügel ermöglichen freien Ausblick

Systemtechnik für die Tür

ECO Schulte Beschlagtechnik harmoniert perfekt in Form und Funktion. Ein Ansprechpartner für jede Türlösung – von rein mechanisch bis komplett vernetzt.

Partner-Anzeige