Institutsgebäude der Bergischen Universität Wuppertal

Robuste Beschläge für überraschende Innenräume

Wenngleich die in den Siebzigerjahren gegründete Gesamthochschule Wuppertal 2003 zur Universität erklärt wurde, bleibt ihr Ursprung im bildungspolitischen Reformprojekt in der Architektur des Hauptgebäudes erkennbar. Schließlich ist die Verwandtschaft zu den Lehr- und Forschungseinrichtungen, die im gleichen Zuge in Paderborn, Siegen und Essen entstanden sind, nicht zu übersehen. Modular aufgebaut, sind die Sichtbetontrakte zwischen oktogonalen Erschließungstürmen eingespannt, mit Rohrleitungen besetzt und von Wartungsgängen gesäumt – der Bau, in dem sich auch Hochschulverwaltung und Bibliothek befinden, mutet wie eine Maschine an.

Gallerie

Seriöser Neubau
Ganz anders nimmt sich das 2017 fertiggestellte Institutsgebäude aus, das wenige Schritte entfernt nach Plänen des Düsseldorfer Büros SOP Architekten entstanden ist. Der oberhalb der Max-Horkheimer-Straße am Hang errichtete Bau, der in weiße Platten aus HPL (High Pressure Laminate) gekleidet und von versetzt angeordneten Fensterbändern umwunden ist, lässt angesichts seiner gestalterischen Zurückhaltung zunächst an ein Bürogebäude denken. Anders auch als das bestehende Hauptgebäude, das frei in die Umgebung ausgreift, setzt sich der Neubau aus zwei wuchtigen Blöcken zusammen, die jeweils einen Innenhof umschließen. Wo der nordwestliche Teil der Flucht der Bestandsbauten folgt, rückt das südöstliche Volumen an die Straße. Wenngleich diese städtebauliche Anlage zunächst der Topographie und dem Verlauf der Verkehrswege geschuldet sein mag, findet der Campus auf diese Weise einen torartigen Abschluss.

Neue Räume für zwei Fakultäten
Die beiden Baukörper sind durch einen gläsernen Eingangstrakt miteinander verbunden, dem ein kleiner Platz vorgelagert ist. Inmitten der Halle wächst neben gläsernen Liften auch eine parkettbelegte Treppe empor, die der Erschließung beider Bauteile dient. Deren Gliederung entspricht zugleich einer doppelten Nutzerschaft. Befinden sich in der einen Hälfte Räumlichkeiten der naturwissenschaftlich-mathematischen Fakultät, wird der andere Teil durch die Fachbereiche Ingenieurwesen und Sicherheitstechnik genutzt.

Unerwartetes Innenleben
Somit umschließen rechts des Eingangs neben Büros und Unterrichtsräumen auch die Physik- und Biologielaboratorien den nordwestlichen Innenhof. Mit Hochbeeten und einem Wasserbecken gestaltet, bietet sich das größere der beiden Atrien auch als Aufenthaltsbereich an. In den südöstlichen Lichthof schiebt sich hingegen die zweigeschossige Versuchshalle, die für die sicherheitstechnische Forschung vorgesehen ist. Parallel dazu erstrecken sich die Experimentierräume für die Maschinenbaustudierenden längs der Fassade bis zum Eingangsbereich. Am südöstlichen Ende mit einer eigenen Vorfahrt samt Laderampen ausgestattet und mit Kranbahnen versehen, tun sich somit im Innern des förmlichen Neubaus Räume auf, die in ihrer industriellen Anmutung der äußeren Erscheinung des älteren Hauptgebäudes nahekommen.

Robuste Beschläge
Die unterschiedlichen Nutzungen, die vom Vorlesungsbetrieb bis zur experimentellen Forschung reichen, stellen nicht nur an die Bausubstanz, sondern auch an die mechanischen Teile besondere Anforderungen. Für Beschläge in öffentlichen Bauten, die hohen Belastungen ausgesetzt sind, kommen dabei gemäß der EN 1096: Glas im Bauwesen - Beschichtetes Glas die Einsatzklassen 3 und 4 in Frage. Auf dieser Grundlage wurden für den Wuppertaler Hochschulneubau verschiedenartige Beschläge mit Gleitlagertechnik ausgewählt: Neben Klinken, die mit einer Rückholfeder sowie einer Grundrosette aus glasfaserverstärktem Kunststoff ausgestattet sind, kamen Beschläge zum Einsatz, die über ein Kunststoff-Gleitlager verfügen und auch für Feuer- und Rauchschutztüren zugelassen sind. -ar

Bautafel

Architekten: SOP Architekten, Düsseldorf
Projektbeteiligte: ZWP Ingenieur-AG, Köln (Gebäudetechnik); Schüßler-Plan, Düsseldorf (Tragwerksplanung); BPK Brandschutz Planung Klingsch, Frankfurt a. M. (Brandschutz); ISRW-Klapdor, Düsseldorf (Bauphysik); Ingenieurbüro Wolfgang Willms, Roetgen (Fassade); WKM Landschaftsarchitekten, Düsseldorf (Freiraumplanung); Eco Schulte, Menden (Türbeschläge)
Bauherrschaft: Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW
Fertigstellung: 2017
Standort: Gaußstraße 20, 42119 Wuppertal
Bildnachweis: B+E Fotografie, Düsseldorf; format2D – Sven Philipp, Bad Kreuznach/Hildesheim

Fachwissen zum Thema

Kastenschloss

Kastenschloss

Türbeschläge

Allgemeines zu Türbeschlägen

Beschläge für Außen- und Innentüren haben die Aufgabe, Türflügel zum Öffnen, Begehen und Schließen beweglich zu gestalten. Dafür...

Paniktür mit horinzontaler Griffstange

Paniktür mit horinzontaler Griffstange

Sonderbeschläge

Paniktürbeschläge

Paniktürbeschläge werden als besondere Ausführung in Fluchttüren eingebaut. Sie sollten sich an solchen Türen befinden, an denen...

Zum Seitenanfang

Ursprünglich für einen anderen Standort vorgesehen, entstand die Bibliothek nach Plänen von Bolles+Wilson im Nordosten des Kirchberg-Plateaus.

Ursprünglich für einen anderen Standort vorgesehen, entstand die Bibliothek nach Plänen von Bolles+Wilson im Nordosten des Kirchberg-Plateaus.

Kultur/​Bildung

Nationalbibliothek in Luxemburg

Brandschutztüren mit elektromotorischem Antrieb

Das neue Institutsgebäude der Bergischen Universität Wuppertal wurde 2017 nach Plänen des Düsseldorfer Büros SOP Architekten fertiggestellt.

Das neue Institutsgebäude der Bergischen Universität Wuppertal wurde 2017 nach Plänen des Düsseldorfer Büros SOP Architekten fertiggestellt.

Kultur/​Bildung

Institutsgebäude der Bergischen Universität Wuppertal

Robuste Beschläge für überraschende Innenräume

Das Ausstellungsgebäude befindet sich auf einem Eckgrundstück im norwegischen Trondheim

Das Ausstellungsgebäude befindet sich auf einem Eckgrundstück im norwegischen Trondheim

Kultur/​Bildung

Ausstellungsgebäude Rake in Trondheim

Fassade aus recycelten Fenstern in verschiedenen Größen

Steiff Museum mit außergewöhnlicher Formgebung

Steiff Museum mit außergewöhnlicher Formgebung

Kultur/​Bildung

Steiff Museum in Giengen

Obentürschließer mit Gleitschiene

Frontansicht auf den Glaskubus

Frontansicht auf den Glaskubus

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum in Stuttgart

Glaskubus mit automatisch angetriebenen Schiebetüren

Außenansicht des Marie-Curie-Gymnasiums

Außenansicht des Marie-Curie-Gymnasiums

Kultur/​Bildung

Marie-Curie-Gymnasium in Bad Berka

Flächenbündig eingebaute Türbeschläge

Zentrale Glaskuppeldecke des Museums

Zentrale Glaskuppeldecke des Museums

Kultur/​Bildung

Pinakothek der Moderne in München

Obertürenschließer und Fluchtüröffner

Ostfassade Neues Museum

Ostfassade Neues Museum

Kultur/​Bildung

Wiederaufbau Neues Museum in Berlin

Tür- und Fensterbeschläge aus massiver Bronze