Kita Kinderuniversum des KIT in Karlsruhe

Außenwände aus hochdämmendem Leichtbeton mit Innendämmung

Gallerie

Aus einem Zusammenschluss der Universität mit dem Forschungszentrum Karlsruhe entstand im Jahr 2009 das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Der erklärtermaßen hohe wissenschaftliche Anspruch dieser Einrichtung erstreckt sich von der Grundlagen- bis zur angewandten, industrienahen Forschung und deckt die Bandbreite von Ingenieur- und Natur- bis zu Geistes- und Sozialwissenschaften ab. Um als Arbeitgeber für die entsprechend qualifizierten Wissenschaftler unabhängig von deren Familienplanung attraktiv zu sein, sollte eine Kindertagesstätte in den Campus eingebunden werden. Auf einem Areal direkt am Durlacher Tor, einem Verkehrsknotenpunkt östlich der Innenstadt, errichteten die Berliner Architekten Bruno Fioretti Marquez mit dem Kinderuniversum ein Gebäude, das äußerlich ganz untypisch für eine solche Nutzung ist.

Platziert ist der kompakte viergeschossige Solitär auf annähernd quadratischem Grundriss zwischen der östlichen Blockrandbebauung und einem denkmalgeschützten Ensemble im Westen, das im frühen 20. Jahrhundert als Kinderklinik diente, in den 1960er-Jahren durch ein Schwesternwohnheim ergänzt wurde und heute durch das KIT u.a. als Studentenwohnheim genutzt wird. Südlich schließt die vielbefahrene Karl-Wilhelm-Straße an das Kitagrundstück an, im Norden das Freigelände. Der Neubau ergänzt die bestehenden Strukturen: zum einen soll er einen wirksamen Schallschutz für den dahinterliegenden Park bilden, zum anderen möglichst viel Sonnenlicht in die Gruppenräume leiten.

Den Architekten gelingt das mithilfe eines monolithisch wirkenden Bauwerks, dessen starke Mauern aus Sichtbeton verhältnismäßig kleine, aber tiefe Öffnungen mit teilweise abgeschrägten Laibungen aufweisen. Sie konzipierten den Grundriss windmühlenartig mit länglichen Raumeinheiten, die um einen zentralen Lichthof angeordnet sind. Jeweils ein Gruppenraum mit Nebenräumen bildet eine Einheit, die sich an den Gebäudeecken zu zwei Seiten orientiert. Dazwischen befinden sich tiefe Loggien, die Tageslicht ins Gebäude führen und zugleich Freibereiche mit unterschiedlichen Ausblicken darstellen. An der Westseite führt der Eingang in ein zentrales, durch Oberlichter erhelltes Foyer. Darüber liegt ein vom ersten Obergeschoss direkt begehbares Atrium. Großzügige Erschließungszonen rund um diesen Innenhof sind flexibel bespielbar und durch die Loggien erweiterbar. Das gesamte Raumprogramm für insgesamt 9 unterschiedlich große Gruppen (zwischen 10 und 20 Plätzen) mit Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren sowie Personal und Verwaltung verteilt sich auf ein Untergeschoss (mit Sport-, Lager- und Technikräumen) und die vier oberen Ebenen. Die Räume sind rotierend um Foyer und Hof angeordnet, sodass Fenster und Loggien innerhalb der Fassade verspringen. Zwei Treppenhäuser liegen an der Ost- und der Westseite neben den Loggien (bzw. dem Eingang im EG), so dass sich kurze (Flucht-) Wege ergeben.

In den Erschließungszonen dominiert Sichtbeton, während Gruppen-, Personalräume und Bäder dezent farbig angelegt sind. Eine ummauerte Dachterrasse mit großer fensterartiger Öffnung, die mit einem Stahlnetz bespannt ist, bildet den oberen Abschluss nach Süden und dient als Freibereich, wenn der Garten bereits verschattet ist. Dessen Gestaltung konzentriert sich vornehmlich auf die Ränder: mit einer hölzernen Spielwand gen Osten, einer magnetischen und polierten, mit Edelstahl bekleideten Mauer im Norden und breitem Heckenbewuchs an der Westseite, der mit Durchbrüchen und kreisförmigen Lichtungen Spielflächen birgt.

Bauphysik
Die Anforderungen der EnEV 2009 wurden gemäß den Auflagen des Landes Baden-Württemberg für Neubauten um 30% unterschritten. Die massiven Sichtbeton-Außenwände aus hochdämmendem, hydrophobisiertem Leichtbeton (408 mm) sind innen mit 160 mm Mineraldämmplatten versehen und verputzt. Aufgrund der Innendämmung mussten viele Details besonders sorgfältig ausgeführt werden, z.B. die Einbindung der Stahlbetondecken in die Außenwand. Da die Dämmung dort komplett durchstoßen und auch die Außenwand geschwächt wurde, war eine zusätzliche Dämmung an den Stirnseiten der Decken erforderlich, um zu geringe Temperaturen in Kanten oder Ecken im Gebäude und damit mögliche Schimmelbildung zu verhindern. Für den Wechsel von der Innendämmung der Außenwand auf die Außendämmung der Kellerwand wurde die Dämmung teilweise innen überlappend weitergeführt, um die Wärmebrücke im Übergang zu minimieren.  

Eine ungewöhnliche Lösung fanden die Architekten für die Holzfenster: Deren große Festverglasung (Zweifach-Isolierglas) wird durch einen Lüftungsflügel ergänzt, der äußerlich verborgen hinter einer schrägen Laibung aus Aluminiumlochblech angeordnet ist. Auch ein grauer textiler Sonnenschutz versteckt sich in eingefahrenem Zustand hinter der schrägen Aluminiumbekleidung. Diese Einfassung der Fensteröffnungen bildet einen feinen Kontrast zur rauen Sichtbetonfassade. Holzbalken fassen die Fensterprofile an der Innenseite der Außenwände und bilden den Übergang zur Innendämmung (siehe Abb. 35). Durch die verschiedenen Fenstergrößen, die nicht untereinander sitzen, waren statisch unterschiedlich große Unterzüge erforderlich, die jeweils dämmtechnisch optimiert werden mussten.

Im Gebäude dämpfen Sauerkrautplatten (25 mm Holzwolle-Akustikplatten) an den Decken den Schall von Kinderstimmen und Spielgeräten. Sie sind mit geringem Abstand zu einer 25 mm starken Dämmung an der Stahlbetondecke befestigt und bilden damit als Feder-Masse-System einen sogenannten Plattenabsorber bzw. Plattenschwinger. Der Bodenbelag aus Linoleum ist über einem Heizestrich mit Fußbodenheizung (70 mm) verlegt, darunter verhindert eine 20 mm Trittschalldämmung die Übertragung der Schallwellen ins untere Geschoss. us

Bautafel

Architekten: Bruno Fioretti Marquez Architekten, Berlin
Projektbeteiligte:
Mohnke-Höss Bauingenieure, Freiburg (Tragwerksplanung); Stiess Windbiel Architekten, Karlsruhe (Bauleitung); Capatti Staubach, Berlin (Freianlagen); Die Bauingenieure Clemenz & Brand, Karlsruhe (Bauphysik);
Bauherr:
Land Baden-Württemberg
Fertigstellung:
2013
Standort:
Karl-Wilhelm-Straße 1, 76131 Karlsruhe
Bildnachweis: Atelier Altenkirch, Karlsruhe; Philipp Obkircher, Berlin; Hanns Joosten, Berlin

Artikel zum Thema

Aerogel

Aerogel

Wärmeschutz

Dämmstoffe in der Übersicht

Dämmstoffe haben die Aufgabe, die Wärmeübertragung durch Bauteile zu reduzieren. Bei der Auswahl des geeigneten Dämmstoffs spielen...

Schematischer Temperaturverlauf in unterschiedlichen Wandaufbauten; monolithische Wand links, Mitte von außen gedämmte Wand, rechts Wand mit Innendämmung

Schematischer Temperaturverlauf in unterschiedlichen Wandaufbauten; monolithische Wand links, Mitte von außen gedämmte Wand, rechts Wand mit Innendämmung

Wärmeschutz

Dämmungsysteme und deren Wirkung

Zur Reduzierung des Wärmeenergiebedarfs in einem Gebäude ist die Dämmung von Fassade, Dach und Bodenplatte eine der wichtigsten...

Das Prinzip der Raumakustik: Direktschall (z. B. durch einen Sprecher) wird an den Raumoberflächen reflektiert, es entsteht ein sogenanntes „diffuses“ Schallfeld. Hierbei überlagert sich der Direktschall mit reflektierenden Anteilen. Gelingt es, die Reflexionen an den Raumbegrenzungen zu reduzieren, wird es im Raum leiser

Das Prinzip der Raumakustik: Direktschall (z. B. durch einen Sprecher) wird an den Raumoberflächen reflektiert, es entsteht ein sogenanntes „diffuses“ Schallfeld. Hierbei überlagert sich der Direktschall mit reflektierenden Anteilen. Gelingt es, die Reflexionen an den Raumbegrenzungen zu reduzieren, wird es im Raum leiser

Schallschutz

Nachhallzeit, Schallabsorption, Hörsamkeit

Durch Reflexion der Wellen an den Raumbegrenzungen und Beugung an Hindernissen entsteht in Räumen ein sogenanntes diffuses...

Berechnung des resultierenden Schalldämm-Maßes von Außenbauteilen verschiedener Schalldämmung. Bezeichnungen Sges = Fläche des gesamten Bauteils, S = Fläche des i-ten Elements des Bauteils, R = bewertetes Schalldämm-Maß (Rechenwert) des i-ten Elements des Bauteils

Berechnung des resultierenden Schalldämm-Maßes von Außenbauteilen verschiedener Schalldämmung. Bezeichnungen Sges = Fläche des gesamten Bauteils, S = Fläche des i-ten Elements des Bauteils, R = bewertetes Schalldämm-Maß (Rechenwert) des i-ten Elements des Bauteils

Schallschutz

Schutz gegen Außenlärm

Beim Schutz gegen Außenlärm geht es um die Begrenzung des mittleren Schalldruckpegels in Aufenthaltsräumen infolge Außenlärms....

Fassade mit einem gedübelten WDVS: Im Bereich der Dübel kommt es aufgrund der Wärmebrückeneffekte zu höheren Wärmeströmen und damit zur punktuellen Trocknung; den Algen wird die Lebensgrundlage entzogen

Fassade mit einem gedübelten WDVS: Im Bereich der Dübel kommt es aufgrund der Wärmebrückeneffekte zu höheren Wärmeströmen und damit zur punktuellen Trocknung; den Algen wird die Lebensgrundlage entzogen

Wärmeschutz

Wärmebrücken: Arten

Materialbedingte WärmebrückenMaterialbedingte Wärmebrücken entstehen bei zusammengesetzten Bauteilen, wie z.B. einer Fachwerkwand...

Wärmeverluste im Mauerfuß, an Stürzen und Fenstersimsen

Wärmeverluste im Mauerfuß, an Stürzen und Fenstersimsen

Wärmeschutz

Wärmebrücken: Grundlagen

Als Wärmebrücken werden örtlich begrenzte Bereiche in der wärmeübertragenden Hülle eines Bauwerks bezeichnet, die eine höhere...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Deutsche FOAMGLAS®  | www.foamglas.com
Zum Seitenanfang

Die Ostseite der Propsteikirche St. Trinitatis ist dem Wilhelm-Leuschner-Platz zugewandt; hinter dieser Fassade verbirgt sich der Kirchensaal

Die Ostseite der Propsteikirche St. Trinitatis ist dem Wilhelm-Leuschner-Platz zugewandt; hinter dieser Fassade verbirgt sich der Kirchensaal

Neubau

Propsteikirche St. Trinitatis in Leipzig

Schaumglas als Kerndämmung zwischen Beton und Natursteinfassade

Blick von der Triester Straße auf das Kaiser-Franz-Josef-Spital (Südostansicht)

Blick von der Triester Straße auf das Kaiser-Franz-Josef-Spital (Südostansicht)

Neubau

Kaiser-Franz-Josef-Spital in Wien

Geringer Energieverbrauch, angenehmes Raumklima

Eine filigrane weiße Stahlkonstruktion trägt die umlaufenden Fluchtbalkone des Kindergartens (Südansicht)

Eine filigrane weiße Stahlkonstruktion trägt die umlaufenden Fluchtbalkone des Kindergartens (Südansicht)

Neubau

Kinderhaus Franziskus in Stuttgart-Kaltental

Holzbau mit vorgesetzter Stahlkonstruktion

Insgesamt elf Solitäre bilden das Ensemble der Wohnsiedlung Escherpark, die 127 neue Wohnungen aufnehmen

Insgesamt elf Solitäre bilden das Ensemble der Wohnsiedlung Escherpark, die 127 neue Wohnungen aufnehmen

Neubau

Wohnsiedlung Escherpark in Zürich

Vertikale Holzverschalung mit Brandriegeln

Blick auf das Maag-Areal von Westen mit dem Zölly Wohnhochhaus (rechts), dem Prime Tower (Mitte) und dem Mobimo Tower (links)

Blick auf das Maag-Areal von Westen mit dem Zölly Wohnhochhaus (rechts), dem Prime Tower (Mitte) und dem Mobimo Tower (links)

Neubau

Zölly Wohnhochhaus in Zürich

Tragende Fassade aus Betonfertigteilen mit Schaumglas-Kerndämmung

Blick vom Königsplatz: links die Glyptothek, rechts die staatliche Antikensammlung – der weiße Kubus setzt einen städtebaulichen Akzent

Blick vom Königsplatz: links die Glyptothek, rechts die staatliche Antikensammlung – der weiße Kubus setzt einen städtebaulichen Akzent

Neubau

NS-Dokumentationszentrum in München

Rundum weißer Sichtbeton und thermisch aktivierte Geschossdecken

Der 47 Meter hohe Neubau der Hochschule für Gestaltung und Kunst markiert auf dem Dreispitz-Areal weithin sichtbar den neuen Hochschulstandort Basel

Der 47 Meter hohe Neubau der Hochschule für Gestaltung und Kunst markiert auf dem Dreispitz-Areal weithin sichtbar den neuen Hochschulstandort Basel

Neubau

Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel

Neungeschossiges Hochhaus nach höchstem Schweizer Energiestandard

Die Häuser stehen auf einem Sockel entlang der neu angelegten Straße Am Lokdepot gegenüber von backsteinernen Lagerhallen

Die Häuser stehen auf einem Sockel entlang der neu angelegten Straße Am Lokdepot gegenüber von backsteinernen Lagerhallen

Neubau

Wohnhäuser Am Lokdepot in Berlin

Roter Sichtbeton, rote Aluminiumfenster, feuerwehrrote Stahlkonstruktionen

2019 soll das Bauhaus-Archiv zum 100. Geburtstag der Institution Bauhaus erweitert werden; als Zwischenlösung markiert ein Pavillon den künftigen Standort des Neubaus

2019 soll das Bauhaus-Archiv zum 100. Geburtstag der Institution Bauhaus erweitert werden; als Zwischenlösung markiert ein Pavillon den künftigen Standort des Neubaus

Neubau

Temporärer Bauhaus-Pavillon in Berlin

Konstruktives Experiment mit Fensterelementen aus dem Dessauer Bauhaus

Ansicht Süd mit denkmalgeschütztem Ensemble im Westen

Ansicht Süd mit denkmalgeschütztem Ensemble im Westen

Neubau

Kita Kinderuniversum des KIT in Karlsruhe

Außenwände aus hochdämmendem Leichtbeton mit Innendämmung

Im Rahmen der Hamburger IBA 2013 wurde unter anderem  der wenig besiedelten und wenig beliebte, aber immerhin 35 Quadratkilometer große Stadtteil Wilhelmsburg entwickelt

Im Rahmen der Hamburger IBA 2013 wurde unter anderem der wenig besiedelten und wenig beliebte, aber immerhin 35 Quadratkilometer große Stadtteil Wilhelmsburg entwickelt

Neubau

Wohnhäuser Holz 5 1/4 in Hamburg

Innovativer Brandschutz für Holzmassivbau

Jeweils vier Wohnhäuser fassen einen gemeinsamen Hof mit Terrassendeck

Jeweils vier Wohnhäuser fassen einen gemeinsamen Hof mit Terrassendeck

Neubau

Studentendorf Adlershof in Berlin

Kalksandstein-Mauerwerk und vorgefertigte Holzrahmenbauelemente

Dem dreigeschossigen Schulbau sieht man seinen Aufbau aus 98 Holzcontainern nicht an

Dem dreigeschossigen Schulbau sieht man seinen Aufbau aus 98 Holzcontainern nicht an

Neubau

Europäische Schule in Frankfurt

Erweiterung mit vorgefertigten 3 x 3 x 9-Meter-Holzmodulen

Die Kirche setzt sich aus zwei quaderförmigen Baukörpern zusammen: der nördliche nimmt sämtliche Kirchenräume auf, der südliche bildet lediglich eine Art Rahmen (Nordwestansicht)

Die Kirche setzt sich aus zwei quaderförmigen Baukörpern zusammen: der nördliche nimmt sämtliche Kirchenräume auf, der südliche bildet lediglich eine Art Rahmen (Nordwestansicht)

Neubau

St. Canisius-Kirche in Berlin

Sichtbetonbau mit Innendämmung aus Schaumglas

Ansicht Nordost: Der herausgestellte, rechteckige Baukörper symbolisiert den „Verschlussstein“ der Schatzkammer

Ansicht Nordost: Der herausgestellte, rechteckige Baukörper symbolisiert den „Verschlussstein“ der Schatzkammer

Neubau

Speichermagazin Friedrichshagen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin

Konstantes Raumklima, wasser- und dampfdichtes Dach

Das Vitrahaus beherbergt Ausstellungsräume

Das Vitrahaus beherbergt Ausstellungsräume

Neubau

Vitrahaus in Weil am Rhein

Gestapelte Dachlandschaft

Dauerhaft und sicher

Seine besonderen Eigenschaften
machen FOAMGLAS zum
idealen Dämmstoff für die
gesamte Gebäudehülle

Partner