Roskilde Festival Folk High School

Tageslichtkonzept für revitalisierte Industriehalle

Wurde 1971 das erste Roskilde-Festival auf der dänischen Insel Seeland noch von ein paar engagierten Gymnasiasten eher laienhaft organisiert, ist das Musikereignis heute international berühmt und wartet Jahr für Jahr mit Größen aus Rock und Pop für bis zu 130.000 Besucher auf. Der Ursprungsgedanke blieb dabei erhalten: Bis zu 30.000 freiwillige unbezahlte Helfer sorgen dafür, dass alle Einnahmen humanitären Zwecken gespendet werden können. Einen ebenfalls ehrenamtlichen Ansatz verfolgen die Danish Folk High Schools. Außerhalb des staatlichen Schulsystems treffen sich hier Lehrende und Lernende zu Workshops, um sich auf ganz unterschiedlichen Themengebieten weiterzubilden, und – ein Hauptziel der Bildungseinrichtung – „ihren Charakter zu formen”.

Gallerie

Die privaten Schulen haben Ähnlichkeit mit den deutschen Volkshochschulen; allerdings wird in Dänemark kein anerkannter Abschluss angeboten. Eine weitere Besonderheit ist, dass Lehrende und Studierende über einen Zeitraum von vier bis sechs Monaten am Schulzentrum zusammenleben. Die Gründung der Volksschulen initiierte der Schriftsteller, Philosoph und Pastor Nikolaj Frederik Severin Grundtvig im frühen 19. Jahrhundert. Die Festival Folk High School in Roskilde soll die dem Musikfestival zugrundeliegenden Ideen mit der alternativen Lerninstitution zusammenführen. Realisiert wurde sie nach einem 2011 ausgelobten Wettbewerb durch eine Arbeitsgemeinschaft von MVRDV aus Rotterdam mit COBE Architekten aus Kopenhagen.

Farbige Boxen für eine Industrieruine aus Stahlbeton
Der Ort der Wettbewerbsaufgabe war alles andere als attraktiv: Von der heruntergekommenen ehemaligen Produktionshalle war nur das Skelett aus Stahlbetonstützen und -trägern geblieben. Es galt, die Industrieruine mit kulturellem Leben zu füllen: Für knapp 150 Personen sollten Unterrichtsräume, Werkstätten, Bühnen und Veranstaltungsflächen, Büros, Studios und ein Speisesaal entstehen.

Die Architekten besetzten die Halle auf zwei Etagen mit 16 Boxen, deren Größe und Farbigkeit variiert. Die lebendige Gestaltung des Box-in-Box-Systems ist an die Atmosphäre des Roskilde-Festivals angelehnt. So schufen die Planer einen starken Kontrast zwischen alt und neu in der acht Meter hohen Halle. Die Stahlbetonelemente behielten ihre rauen industriellen Oberflächen. Um zeitgemäße Anforderungen an den Wärme- und Schallschutz zu erfüllen, wurden die Felder zwischen den Stützen mit gedämmten Betonsandwich-Elementen oder hochisolierten Aluminium-Glas-Fassaden geschlossen. Auf diese Weise entstand eine schlichte Hülle, in der offene und geschlossene Flächen im Wechsel stehen. Der raue Sichtbeton, kombiniert mit viel Glas und farbiger Beleuchtung, belebt das ursprüngliche Erscheinungsbild neu.

Jede Box ein speziell genutzter Raum
Die einzelnen Boxen geben den Rahmen für die unterschiedlichen Nutzungen vor – mal sind es Werkstätten, mal Lehr-, mal Musikproberäume. Jede der Einheiten ließ sich hinsichtlich Raumbedarf, Licht und Schalldämmung an die spezifische Nutzung anpassen. Für die Innenflächen wurden gestrichene Gipskartonplatten, Holzfurnierplatten, Aluminiumplatten, Zinkaluminiumplatten, Holzlamellenplatten oder auch OSB-Platten verwendet.

Alle Räume sind entlang der Fassaden angeordnet, lediglich die Sanitäranlagen und weitere Nebenfunktionen befinden sich zentral in der Halle. Durch die Verteilung auf zwei Etagen entsteht ein zentraler offener Raum, zu dem sich alle orientieren. Herzstück ist eine breite hölzerne Treppe, die auch als Sitztribüne dient. Dieser große Gemeinschaftsbereich dient der Kommunikation, hier finden Vorträge, Aufführungen und Präsentationen statt.

Die Roskilde Festival Folk High School ist Teil eines Masterplans, um eine 3.000 Quadratmeter große ehemalige Zementfabrik in einen angenehmen Lernort zu verwandeln: das sogenannte Rockmagnet-Areal. Hierzu zählen auch Unterkünfte für Lehrer und Lehrerinnen, Studenten und Stundentinnen, das Ragnarock-Museum (siehe Surftipps) und der benachbarte Rabalder-Park.

Bauphysikalische Aspekte: Tageslichtsimulation für sämtliche Innenräume
Kern der Planung ist ein Tageslichtkonzept, das den strengen dänischen Vorschriften Rechnung trägt: Diese besagen, dass Arbeits- und Wohnräume nicht nur ausreichend mit Tageslicht versorgt sein, sondern auch über Fenster verfügen müssen, die den Blick in die Umgebung ermöglichen. Umfangreiche Tageslichtsimulationen im 3-D-Modell sollten sicherstellen, dass sämtliche Innenräume einschließlich der tief in die Halle vordringenden Boxen gut belichtet sind. Die Oberlichter in der Halle sollten dabei nicht zur Blendung führen, das wandernde Sonnenlicht dennoch eine interessante Atmosphäre schaffen. Den Architekten gelang es, die Vorschriften zu erfüllen und dabei ein ganz besonderes Raumerlebnis zu schaffen.

Bautafel

Architekten: MVRDV, Rotterdam und COBE, Kopenhagen
Projektbeteiligte:
Jacob van Rijs, Dan Stubbergaard (Projektleiter); LIW Planning and Kragh & Berglund, Kopenhagen (Landschaftsplanung); Norconsult, Sandvika (Tragwerksplanung); B. Nygaard Sørensen, Herlev (Generalunternehmer); Transsolar, Stuttgart (Nachhaltigkeit und Tageslicht); Alectia, Virum (Brandschutz); Gade & Mortensen, Charlottenlund (Akustik)
Bauherr:
Roskilde Festival Group, Roskilde
Fertigstellung:
2019
Standort:
Havsteensvej 11, 4000 Roskilde, Dänemark
Bildnachweis: Rasmus Hjortshøj – COAST, Kopenhagen; Ossip Van Duivenbode, Rotterdam; Transsolar Klima Engineering, Stuttgart

Fachwissen zum Thema

Je höher das A/V-Verhältnis ist, umso ungünstiger wirkt sich das auf die Energiebilanz des Gebäudes aus und komplizierte Details sind vorprogrammiert

Je höher das A/V-Verhältnis ist, umso ungünstiger wirkt sich das auf die Energiebilanz des Gebäudes aus und komplizierte Details sind vorprogrammiert

Grundlagen

Bauphysikalische Entwurfsleitlinien

Bereits beim Entwurf stehen dem Planer verschiedene Maßnahmen zur Wahl, die sowohl Einfluss auf die Bauphysik als auch den...

Die Tageslichtnutzung muss bei Bürogebäuden besonders sensibel geplant werden (Abb.: Bürogebäude in Hamburg)

Die Tageslichtnutzung muss bei Bürogebäuden besonders sensibel geplant werden (Abb.: Bürogebäude in Hamburg)

Tageslicht

Tageslicht und Energieeinsparung

Beim energiesparenden Bauen wird vorwiegend an die Reduzierung des Heiz- oder Kühlenergieverbrauches in Gebäuden gedacht. Ebenso...

Je besser natürliches Licht genutzt wird, desto weniger Energie muss für Kunstlicht aufgewendet werden

Je besser natürliches Licht genutzt wird, desto weniger Energie muss für Kunstlicht aufgewendet werden

Tageslicht

Tageslichtnutzung

Tageslicht wirkt sich nicht nur auf das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit aus, es ist für jeden Menschen lebensnotwendig. In...

Anteil der hüllflächenbezogenen Wärmeverluste an einem Einfamilienhaus mit ungedämmten Außenbauteilen

Anteil der hüllflächenbezogenen Wärmeverluste an einem Einfamilienhaus mit ungedämmten Außenbauteilen

Wärmeschutz

Winterlicher Wärmeschutz: Grundlagen und Ziele

Die Vorgaben zum winterlichen Wärmeschutz werden häufig auf die Einhaltung der geforderten U-Werte der Außenbauteile nach...

Objekte zum Thema

Die untere Zone der Eingangsfassade im Mittelteil der Großmarkthalle wurde verglast (Ansicht Nordwest)

Die untere Zone der Eingangsfassade im Mittelteil der Großmarkthalle wurde verglast (Ansicht Nordwest)

Kultur/​Bildung

Mehr! Theater in Hamburg

Mit ihren weit gespannten Betonbögen und dem ikonischen Wellendach steht die Großmarkthalle im Hamburger Hafen unter...

Mit einer Länge von 310 Metern, 72 Metern Breite und einer lichten Höhe von knapp neun Metern prägt der ehemalige Güterbahnhof Station F das Stadtgefüge im 13. Arrondissement von Paris maßgeblich

Mit einer Länge von 310 Metern, 72 Metern Breite und einer lichten Höhe von knapp neun Metern prägt der ehemalige Güterbahnhof Station F das Stadtgefüge im 13. Arrondissement von Paris maßgeblich

Büro/​Gewerbe

Station F in Paris

Als eines der ersten Gebäude, bei dem vorgespannter Beton zum Einsatz kam, steht der 1929 errichtete ehemalige Güterbahnhof Halle...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Deutsche FOAMGLAS®  | www.foamglas.com
Zum Seitenanfang

Das Kultur- und Kongresszentrum Jordanki, nördlich des Stadtzentrums von Toruń gelegen, wurde von Menis Arquitectos, Teneriffa, entworfen und 2015 eröffnet.

Das Kultur- und Kongresszentrum Jordanki, nördlich des Stadtzentrums von Toruń gelegen, wurde von Menis Arquitectos, Teneriffa, entworfen und 2015 eröffnet.

Kultur/​Bildung

Kultur- und Kongresszentrum Jordanki in Torun

Flexibler Veranstaltungssaal hinter schaumglasgedämmter Fassade

Der Neubau der Al Abu Stait Moschee im oberägyptischen Basuna nach Plänen des Architekten Waleed Arafa ist das dritte Gebäude seiner Art an gleicher Stelle.

Der Neubau der Al Abu Stait Moschee im oberägyptischen Basuna nach Plänen des Architekten Waleed Arafa ist das dritte Gebäude seiner Art an gleicher Stelle.

Kultur/​Bildung

Al Abu Stait Moschee in Basuna

Traditionelle Bauweise für einen ruhigen, geschützten Ort

Vorplatz und Eingangsbereich des Berlin Institute for Medical Systems Biology (BIMSB) auf dem Campus Lebenswissenschaften der Humboldt-Universität in Berlin-Mitte.

Vorplatz und Eingangsbereich des Berlin Institute for Medical Systems Biology (BIMSB) auf dem Campus Lebenswissenschaften der Humboldt-Universität in Berlin-Mitte.

Kultur/​Bildung

Berlin Institute for Medical Systems Biology

Bedruckte Glasfassade für reichlich Tageslicht in einem Hofgebäude der Humboldt-Universität

Die Roskilde Festival Folk High School realisierten die niederländischen Architekten von MVRDV gemeinsam mit COBE aus Kopenhagen.

Die Roskilde Festival Folk High School realisierten die niederländischen Architekten von MVRDV gemeinsam mit COBE aus Kopenhagen.

Kultur/​Bildung

Roskilde Festival Folk High School

Tageslichtkonzept für revitalisierte Industriehalle

Das Forschungsgebäude des Fachbereichs theoretische und experimentelle Physik planten die Londoner Hawkins Brown Architekten im Auftrag der Universität Oxford.

Das Forschungsgebäude des Fachbereichs theoretische und experimentelle Physik planten die Londoner Hawkins Brown Architekten im Auftrag der Universität Oxford.

Kultur/​Bildung

Beecroft Building der Universität Oxford

Einladendes „Oberhaus“ und entkoppelte Labore im Keller

Inmitten von Freiflächen für Sport, Spiel und Erholung ist „The Heart“ eine Art Gemeindezentrum, eine Bildungs- und Freizeitstätte für alle

Inmitten von Freiflächen für Sport, Spiel und Erholung ist „The Heart“ eine Art Gemeindezentrum, eine Bildungs- und Freizeitstätte für alle

Kultur/​Bildung

Gemeindezentrum The Heart in Ikast

Traditionelle Bauform, hochgedämmte Ausführung

Harquitectes aus Sabadell planten das Bürgerzentrum Cristalerías Planell am Standort einer ehemaligen Glasfabrik mit zweilagigen Foliendächern und markanten „Schornsteinen“

Harquitectes aus Sabadell planten das Bürgerzentrum Cristalerías Planell am Standort einer ehemaligen Glasfabrik mit zweilagigen Foliendächern und markanten „Schornsteinen“

Kultur/​Bildung

Bürgerzentrum Cristalerías Planell in Barcelona

Solarkamine und Foliendach für eine natürliche Klimatisierung

Das Lumière Cinema am kleinen Binnenhafen „Bassin“ (Südansicht)

Das Lumière Cinema am kleinen Binnenhafen „Bassin“ (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Lumière Cinema in Maastricht

Revitalisierung eines Industriedenkmals

Das Institut für Sportwissenschaften und Ernährung erhielt durch eine Aufstockung nach Plänen von Mikkelsen Architekten die dringend benötigten Räumlichkeiten

Das Institut für Sportwissenschaften und Ernährung erhielt durch eine Aufstockung nach Plänen von Mikkelsen Architekten die dringend benötigten Räumlichkeiten

Kultur/​Bildung

Laborgebäude Damesalen der Universität Kopenhagen

Aufstockung mit multifunktionalen Glasmodulen

Nordwestliche Eingangsseite der Sala Beckett in einem ehemaligen Genossenschaftsgebäude

Nordwestliche Eingangsseite der Sala Beckett in einem ehemaligen Genossenschaftsgebäude

Kultur/​Bildung

Theater Sala Beckett in Barcelona

Umbau eines Genossenschaftsgebäudes aus den 1920er-Jahren

Der Umbau nach Plänen von Marcus Novais Arquitetura war notwendigerweise radikal: Eingangsseite des Museums für Fotografie in einer ehemaligen Schule im brasilianischen Fortaleza (Westansicht)

Der Umbau nach Plänen von Marcus Novais Arquitetura war notwendigerweise radikal: Eingangsseite des Museums für Fotografie in einer ehemaligen Schule im brasilianischen Fortaleza (Westansicht)

Kultur/​Bildung

Museu da Fotografia in Fortaleza

Vor Sonne und Hitze abgeschirmte Ausstellungsräume

Die Ostseite der Propsteikirche St. Trinitatis ist dem Wilhelm-Leuschner-Platz zugewandt; hinter dieser Fassade verbirgt sich der Kirchensaal

Die Ostseite der Propsteikirche St. Trinitatis ist dem Wilhelm-Leuschner-Platz zugewandt; hinter dieser Fassade verbirgt sich der Kirchensaal

Kultur/​Bildung

Propsteikirche St. Trinitatis in Leipzig

Schaumglas als Kerndämmung zwischen Beton und Natursteinfassade

Eine filigrane weiße Stahlkonstruktion trägt die umlaufenden Fluchtbalkone des Kindergartens (Südansicht)

Eine filigrane weiße Stahlkonstruktion trägt die umlaufenden Fluchtbalkone des Kindergartens (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Kinderhaus Franziskus in Stuttgart-Kaltental

Holzbau mit vorgesetzter Stahlkonstruktion

Den großen Saal der Johanneskirche prägen die Lichtwand sowie die Schieferbodenplatten, das Ziegelmauerwerk und die hölzerne Dachuntersicht

Den großen Saal der Johanneskirche prägen die Lichtwand sowie die Schieferbodenplatten, das Ziegelmauerwerk und die hölzerne Dachuntersicht

Kultur/​Bildung

Johanneskirche in Bochum

Sanierung und energetische Ertüchtigung der Dächer

Die untere Zone der Eingangsfassade im Mittelteil der Großmarkthalle wurde verglast (Ansicht Nordwest)

Die untere Zone der Eingangsfassade im Mittelteil der Großmarkthalle wurde verglast (Ansicht Nordwest)

Kultur/​Bildung

Mehr! Theater in Hamburg

Stahlkonstruktion in denkmalgeschützter Betonbogenhalle

Das Amerika Haus in Berlin nach der Sanierung und Wiedereröffnung 2014

Das Amerika Haus in Berlin nach der Sanierung und Wiedereröffnung 2014

Kultur/​Bildung

C/O Berlin im Amerika Haus

Sanierung und Rückführung eines 1950er Jahre Baus in den Ursprungszustand

Blick vom Königsplatz: links die Glyptothek, rechts die staatliche Antikensammlung – der weiße Kubus setzt einen städtebaulichen Akzent

Blick vom Königsplatz: links die Glyptothek, rechts die staatliche Antikensammlung – der weiße Kubus setzt einen städtebaulichen Akzent

Kultur/​Bildung

NS-Dokumentationszentrum in München

Rundum weißer Sichtbeton und thermisch aktivierte Geschossdecken

Der 47 Meter hohe Neubau der Hochschule für Gestaltung und Kunst markiert auf dem Dreispitz-Areal weithin sichtbar den neuen Hochschulstandort Basel

Der 47 Meter hohe Neubau der Hochschule für Gestaltung und Kunst markiert auf dem Dreispitz-Areal weithin sichtbar den neuen Hochschulstandort Basel

Kultur/​Bildung

Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel

Neungeschossiges Hochhaus nach höchstem Schweizer Energiestandard

In der ehemaligen Rohrschlosserei aus den 1930er Jahren hat heute nach Umbau und Sanierung die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftenn ihre Bibliothek

In der ehemaligen Rohrschlosserei aus den 1930er Jahren hat heute nach Umbau und Sanierung die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftenn ihre Bibliothek

Kultur/​Bildung

Bibliothek der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Winterthur

Umgenutztes Industriedenkmal mit innenseitig aufgedoppelten Fenstern

Ansicht Süd mit denkmalgeschütztem Ensemble im Westen

Ansicht Süd mit denkmalgeschütztem Ensemble im Westen

Kultur/​Bildung

Kita Kinderuniversum des KIT in Karlsruhe

Außenwände aus hochdämmendem Leichtbeton mit Innendämmung

Dem dreigeschossigen Schulbau sieht man seinen Aufbau aus 98 Holzcontainern nicht an

Dem dreigeschossigen Schulbau sieht man seinen Aufbau aus 98 Holzcontainern nicht an

Kultur/​Bildung

Europäische Schule in Frankfurt

Erweiterung mit vorgefertigten 3 x 3 x 9-Meter-Holzmodulen

Die Kirche setzt sich aus zwei quaderförmigen Baukörpern zusammen: der nördliche nimmt sämtliche Kirchenräume auf, der südliche bildet lediglich eine Art Rahmen (Nordwestansicht)

Die Kirche setzt sich aus zwei quaderförmigen Baukörpern zusammen: der nördliche nimmt sämtliche Kirchenräume auf, der südliche bildet lediglich eine Art Rahmen (Nordwestansicht)

Kultur/​Bildung

St. Canisius-Kirche in Berlin

Sichtbetonbau mit Innendämmung aus Schaumglas

Das Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie von Ferdinand Kramer kurz nach der Fertigstellung 1957

Das Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie von Ferdinand Kramer kurz nach der Fertigstellung 1957

Kultur/​Bildung

Senckenberg Forschungszentrum für Biodiversität und Klima in Frankfurt

Sanierung eines denkmalgeschützten Institutsgebäudes aus den 1950er-Jahren

Wärmebrückenfrei bauen

Thermische, bauphysikalische und ausführungsbedingte Wärmebrücken sicher vermeiden – mit dem Wärme-dämmelement FOAMGLAS PERINSUL

Partner-Anzeige